Arthrose und Meniskus

    Wenn eine Arthrose im Knie vorhanden ist und durch einen Drehschmerz auch der Meniskus zum Thema wird......- gibt es da gute Chancen einer Alternative zur OP?

    Per Röntgenbild wurde eine Binnenschädigung festgestellt. Gehhilfe, Schmerzmittel, hochlegen und kühlen für ein paar Tage, danach die Entscheidung, ob eine Arthroskopie gemacht werden soll.......

    Leichtes Beugen und Strecken ist möglich, Füße sind ohne Schmerzen beweglich.Knie nach innen bewegen schmerzt.Reicht hier Geduld oder sollte man handeln?

  • 16 Antworten

    Noch nicht, das ist ein aktueller Befund und ich weiß gerade nicht, ob liegen besser ist oder leichte Bewegung.Möchte mir noch eine zweite Meinung einholen, weil ich mir gerade so gar nicht vorstellen kann, dass das auf konservative Art besser werden könnte......Bin aber auch absoluter Laie auf dem Gebiet und entsprechend unsicher.

    Ich würde es nicht unnötig belasten. Jedoch ist komplette Ruhe auch nicht ganz hilfreich. Der Physio wird weiter wissen.

    Physio und MRT.


    Wobei bei mir sämtliche MRT's nie den wahren Schaden gezeigt haben; der wurde dann erst in den OP's deutlich (biete 14 Knie-OP's, lange Geschichte, Arthrose und Folgebaustellen).


    Aber NIE eine Arthroskopie "zur Diagnostik" ohne MRT vorher.

    Es kommt auch auf die Lage und Größe/Ausmaß des Meniskusrisses an, ob eine konservative Behandlung erfolgsversprechend sein kann.


    Bei mir wurde im vorletzten Jahr erst ein MRT gemacht und mir dann eine OP empfohlen, die ich auch habe machen lassen. Ich habe auch schon Knorpelschäden in diesem Knie und es zwickt daher manchmal, aber die fiesen Schmerzen durch den Meniskusschaden bin ich los geworden.

    Einen Anriss hat man bei mir ja zunächst verneint.Binnenschädigung ist natürlich auch wieder nicht soo aussagekräftig.....

    Meine Geschichte:

    Torsionfraktur 1977 (Skiunfall) - schlecht eingerichtet - 1997 Schmerzen im Knie - Arthroskopie: Knochenglatze 4. Grades im Innenkniebereich, Meniskusreduzierung - weiterhin Schmerzen - Empfehlung mehrerer Orthopäden: künstliches Gelenk ( beachte 1997!!), ein an Jahren älterer Arzt empfahl eine Umstellungsosteotomie, um den Innenkniebereich zu entlasten. Dieser OP stimmte ich zu, rechts bin ich also x-beinig. Keine Schmerzen im Kniebereich mehr, nur bei größerer Belastung wie bergabssteigen nach längerer Wanderung. Zum Runterfahren kann man Lifte benutzen, evtl. eine Tablette.

    Ich habe immer viel Sport getrieben auch heute noch laufen wir tgl. 5 -10 km durch Wald und Flur.

    Die Idee des Artes war ja zunächst, es ein paar Tage zu beobachten, bevor MRT und Arthroskopie gemacht werden.Schadet mir die Wartezeit jetzt? Als Patient ist man ja mittlerweile echt hilflos geworden, weil man immer denkt, ist das jetzt aus Kostengründen so oder zum Wohle des Patienten.

    Ich versuche es.Sobald aber eine kleine Kniebewegung etwas nach innen geht, mucke ich kurz auf, weil es dann kurz "schnappt".Nehme auch noch Ibu.Ich soll die Oberschenkel im Liegen anspannen und wieder lösen......