Also... ich war froh, als ich endlich operiert wurde. :-/


    1. Ich war 5 Wochen im KH.


    2. Die OP hat 6 Stunden gedauert.


    3. Ich konnte erst am 5. Tag wieder laufen. Die ersten 3 Tage lag ich auf der ITS vollgepumpt mit Schmerzmitteln. 8-)' Dann kam ich auf die normale Station. Nachdem ich am 4. das vorläufige Gipskorsett bekam, durfte ich auch laufen. Aber da war ich irgendwie noch zu schwach. Hab´s auf den 5. Tag verschoben. Und dann auch nur in Begleitung eine Physiotherapeuten. Und mehr als Gang auf-und-ab ging nicht. Da war ich viel zu schwach dazu.


    4. Ich hab auf der ITS Kortison gespritzt bekommen, das ich gleich wieder von mir gegeben habe. {:( Mit Anti-Brechmittel vor dem Kortison konnten sie es mir auch ohne "Rückgabe" spritzen. Auf der normalen Station hab ich mich geweigert, es zu nehmen. Und dann gibt´s glaub ich noch was, um die Blutproduktion etwas zu fördern (bin mir aber nicht sicher). Und was gegen die Schmerzen. An mehr kann ich mich jetzt auch nicht erinnern.


    5. Da ich 17 war, als ich operiert wurde, kam Reha für mich noch nicht in Frage (natürlich von der KK aus).


    6. Bestimmt.


    7. Ich durfte 4 Monate nicht sitzen, mich nicht bücken... Beim Anziehen hab ich anfangs noch hilfe gebraucht. Aber mit der Zeit kriegt man so seine Tricks raus.


    8. Ich glaube das wird von KH zu KH anders gehandhabt. Und vielleicht ist die Forschung in diesem Bereich auch schon weiter. Ich durfte 4 Monate nicht sitzen.


    9. In der Hand jeweils 1kg, auf dem Rücken 2kg. Und das hat man schnell beisammen.


    10. Das kommt darauf an, ob du dich an die Anweisungen der Ärzte hälst. %-| Wenn du dich daran hälst, dann solltest du die Hilfe anderer wirklich in Anspruch nehmen und dich und deinen Rücken so gut wie möglich schonen. Wie oben gesagt: anfangs hab ich beim an- und ausziehen Hilfe gebraucht. Vor allem die Socken machen´s einen nicht leicht. :-/ Man bekommt eine "helfende Hand", mit der man die Unterhose und Hose eigentlich relativ gut anziehen kann. Schnürsenkel musste ich mir immer binden lassen. Meine damaligen Mitschüler haben sich fast schon darum geprügelt, wer mir die offenen Schnürsenkel binden darf. ;-D


    11. Helfende Hand; wenn du nen guten Arzt hast und viel Gesprächstalent für Auseinandersetzungen mit der KK, bekommst du vielleicht auch ein Bett mit Höhenverstellung, sodass du besser aus- und einsteigen kannst (setzen darf man sich ja nicht; also muss man sich "rein-/rausrollen"). Ein Stehtisch wäre auch nicht schlecht. Entweder du lässt dir einen Aufsatz für den normalen Tisch basteln oder vielleicht findest du auch einen Bistrotisch oder so was. Es gibt aber auch richtige Stehtische, die allerdings nicht all zu billig sind. :-|


    12. Geht so... man lernt damit umzugehen.


    13. Ich bin nach 6 Wochen wieder in die Schule gegangen. Aber ich weiß nicht, wie das ist, wenn man arbeitet.


    14. Leider ja. Sogar ne leichte Schramme, wenn du mal hinfällst tut dir doch weh. Und so eine OP ist ja um ein vielfaches extremer. Aber die Schmerzen vergehen nach ein paar Tagen/Wochen wieder (zumindest sollten sie das). Ich glaub ich hab so zwei Wochen Schmerzmittel genommen. Manche brauchen aber länger welches.


    15. Bei mir ja. Hast du eine Schilddrüsenerkrankung? Oder warum fragst du das?


    16. Relativ normal. Ich durfte mich nicht auf den Bauch legen (für vier oder sechs Monate. Ansonsten halt auf dem Rücken oder jeweils einer Seite. Wenn du auf den Seiten liegst, sind zusätzliche Kissen zum Stützen ganz gut.


    Ich find es toll, dass du so viele Fragen stellst. Dann kannst du dich ein bischen mit der Zeit "danach" auseinandersetzen. Wie schon gesagt: ich war froh, als ich endlich operiert wurde. Die Schmerzen waren einfach so stark... :-/


    Also dann... ich wünsch dir alles Gute :)* und gute Besserung!

    hallo @all


    hier ein kurzer zustandsbericht nach meiner op,


    ( wibelsäulenkatherdertechnik nach prof racz.)


    also seit dem 12.08. bin ich immer noch schmerzfrei, allerdings habe ich noch taubheitsgefühle im linken fuß. aber na gut damit kann ich leben.


    ich habe heute mit der krankengymnastik angefangen. ging ganz gut.


    habe mit meinem doc gestern die wiedereingliederung besprochen.


    ich werde ab dem 25.09 wieder anfangen zu arbeiten ( hoffe sehr das es klappt)


    vom 25.09 bis 08.10 pro tag 2 std.


    09.10 bis 22.10 pro tag 4 std


    23.10 bis 05.11 pro tag 6 std und dann wieder vollzeit wenn mein rücken mitspielt.


    wenn ich mir die antworten anschaue wird mir ganz anders, den die ärzte hier in herne haben mir als einzige alternative eine versteifung angeboten. ich bin richtig froh das ich nach münchen gefahren bin und einen andern weg gegangen bin. ich würde es immer wieder so machen.


    eigentlich sollte noch eine laser op nächste woche dazu kommen um die vorfälle wegzuschmelzen, aber da ich schmerzfrei bin habe ich die ersteinmal auf eis gelegt. kann ich immer noch machen lassen wenn ich wieder probleme bekomme, so wie ich auch eine versteifung immernoch machen lassen kann wenn nichts anderes mehr geht.


    so nun wünsche ich euch noch eine schöne woche


    gruß jörg*:)

    Hallo,


    also es ist ja nicht so, dass das Verhältnis von zufrieden operierten und nicht zufrieden operierten Patienten in diesem und in jedem anderen Forum repräsentativ ist. Kein Chirurg der Welt würde mit einer so miesen Erfolgsaussicht operieren!! Im wirklichen Leben ist das Verhältnis der erfolgreichen Wirbelsäulenoperationen umgedreht. Sonst würden sich ja viele tausende hier tummeln, nicht wahr??? Obwohl, wenn man mal die ganzen geschriebenen Seiten in diesem Thread lesen sollte, finden sich doch mehr als 2 oder 3, die den Schritt zur Operation nicht bereuten. Ich gehöre auch dazu. Das sind meine Erfahrungen:


    Diagnose:


    Seit 01/2004 Instabiltät mit Wirbelgleiten, Grad I., L5/S1


    Konservative Behandlung ohne Besserung.


    1. OP 05/2005, Versteifung von hinten mit 2 Stangen, 4 Schrauben und Einbringung von Knochenspänen. OP ohne Besserung.


    2. OP 06/2006, Entfernung der Bandscheibe, minimal-invasive Versteifung von vorne mit 2 B-Twin Implantaten.


    1.Wie lange ist man im Krankenhaus?


    5 Tage


    2.Wie lange dauert so eine OP?


    2 Stunden


    3.Darf, oder kann man am nächsten Tag wieder laufen?


    Aber auf jeden Fall


    4.Muß man dann Medikamente nehmen?


    Schmerzmittel in Infusionen bis zur Entlassung


    5.Geht es gleich nach dem KK Aufendhalt in die Reha?


    Die AHB muss so schnell wie möglich folgen, war bei mir nach 1 Woche


    6.Kann man die Reha auch ambulant machen?


    Ist nicht ratsam, eigentlich nicht. Autofahren ist nicht sofort zu empfehlen.


    7.Was verändert sich zu hause, brauche ich da Hilfe?


    Die erste Zeit ja, bei der Hausarbeit und beim An- und Ausziehen.


    8.Darf man bei einer Versteifung sitzen?


    Ja sofort, bis 30 Minuten


    9.Wie viel Kilo darf man tragen (Einkaufen)?


    10 kg


    10.Wie viele Monate ist man auf Hilfe anderer angewiesen?


    3 - 4 Wochen


    11.Was für Hilfsmittel gibt es?


    Helfende Hand (muss man sich nicht dauernd bücken)


    12.Ist man nach der OP sehr eingeschränkt?


    Es braucht ein wenig Übung, bis man sich wieder selbst Socken anziehen kann. Musste kein Korsett tragen. Implantate sind sofort belastungsfähig gewesen. Autofahren sollte erst einige Zeit nach der AHB erfolgen. Insgesamt gesehen sind die Einschränkungen ohne OP grösser gewesen!


    13.Wie lange ist man dann Krankgeschrieben?


    Nach OP 2 Monate


    14.Habe ich nach der OP Schmerzen?


    Es gibt keine schmerzlose Operation. In einem guten Krankenhaus werden die Schmerzen aber adäquat behandelt.


    15.Wird nochmals eine Myleographie vorgenommen, die Sache mit dem Kontrastmittel meine ich?


    Nein, ist nicht notwendig.


    16.Wie sieht es mit dem Schlafen bez. ins Bett gehen aus?


    Ganz normal, liegen in allen Lagen, Seite, Bauch, Rücken. Einige Abläufe sind ganz anders, z.B. hinlegen, aufstehen, denn Rücken "krumm" machen oder Rotation soll/muss dauerhaft vermieden werden.


    Ich bereue es auf keinen Fall. Es ärgert mich nur masslos, dass es immer so lange dauern muss, bis man wirklich zur OP kommt.


    Liebe Grüsse


    Holger

    Hallo Zusammen*:),

    also ich kann nur aus meinen eigenen Erfahrungen berichten. Ich bin im Februar 2004 versteift worden.


    - Meine OP hatt 6 Stunden gedauert. Mann hatt mich von Hinten operiert und ich habe eine 30cm lange Narbe von der Rückenhälfte bis zum Po runter. Ich war 3 Tage auf der ITS.


    - Ich war 3 Wochen im Krankenhaus.


    - also ich durfte nicht laufen. Ich bekam 1 Woche strenge Bettruhe. Durfte auch nur auf dem Rücken liegen. Sogar nie Mahlzeiten musste ich so einnehmen. Da wurde halt das ganze Bett hochgestellt.


    - Medilamente habe ich bekommen mit einem Tropf. Die Kanüle war am Hals befestigt.


    - Zur Reha bin ich gleich nach dem Krankenhausaufenthalt. Ich muss Holger recht geben. Eine ambulante Reha ist nicht sehr ratsam.


    - Hilfe im Haushalt brauchst du auf jeden Fall für die erste Zeit nach der OP.


    - Hilsmittel hatte ich auch nach der OP vom Ergotheapeuten bekommen. So zum Beispiel eine verlängerte Zange um Dinge aufzuheben. Die nehme ich heute noch. :-) Sehr praktisch. Und Socken habe ich mir mit so einer Art Hosenträger angezogen so auch die Hosen ,Slip und der gleichen. Da gibt es verschiedene Hilfsmittel.


    - Wie lange man Krankgeschrieben ist danach, weiss ich nicht. Ich bin wegen der OP berentet worden.


    - Also ich denke Schmerzen hatt jeder nach der OP. Manche mehr , manche weniger. Ich hatte heftige.


    - Ich hatte 3 Monate vor der OP die Sache mit dem Kontrastmittel gehabt. Aber ob das notwendig war?? Einige Patienten haben dies auch abgelehnt. Würde ich heut zu Tage auch machen. Nie wieder...


    Wieviel Kilos du tragen darfst, kann ich dir nicht beantworten. Ich kann heute noch nicht mehr als 5 Kilo tragen .

    @Biggi,

    wir hatten uns ja schon mal ausgetauscht. Du würdest ja auch dann im Waldkrankenhaus operiert werden. Ich kann dir nur nochmals sagen, das du da gut aufgehoben bist. Die verstehen Ihr Handwerk und nehmen ditr auch die Angst ein wenig.


    Ich gehöre zu den Patienten bei denen die OP erfolglos war und sie aus meiner heutigen Sicht nicht noch einmal machen lassen würde. Allerdings muss ich sagen das ich weniger Schmerzen und Probleme an der Operationstelle habe sondern ich habe Nervenschmerzen. Am schlimmsten ist der Ischjasnerv. Ich bin heute Schmerzpatient,bin Tilidinabhängig , laufe immer noch an Krücken und trage selbst das Korsett noch. Und das nach 2 Jahren. Auf dem Rücken kann ich heute nicht mehr schlafen. Wenn das doch mal passiert komm ich nicht mehr " aus dem Kreuz"


    Ich denke du sollstest die Operation wagen. Schlimmer kann es doch eigentlich nicht mehr kommen oder? Es gibt viele bei denen die OP was gebracht hatt und die heute Schmerzfrei sind.

    @ Stefanie. T,

    also mir hatt das Versorgungsamt gesagt , so habe ich es auch schriftlich das Wirbelgleiten 20% bekommt.


    Ich wünsche Euch allen einen schönen Donnerstag mit hoffentlich verträglichen Schmerzen.

    nun ist es soweit,...

    ...am 08.09.2006 werde ich Operiert, Wirbelgleiten L5S1. Ich hatte dazu schon einiges geschrieben. Ich war auch bis heute skeptisch, ob ich das durchziehen wollte. Aber nach einigen Positiven anmerkungen hier im Forum und natürlich die Aussagen der Ärzte, habe ich mich nun doch dazu entschlossen. Bei mir ist das Gleiten Ende letzen Jahres festgestellt worden. Seither schlucke ich nur noch Ibuprofen 800mg. Heben, bücken etc. klappt schon lange nicht mehr. Und wenn ich mal die Einkaufstasche meiner Frau trage, sitz ich auch schon wieder mit Schmerzen auf der Couch. Wollte vor einiger Zeit mal die Rente beantragen aber da bin ich bis heute bei der BFA und bei meinem Doc auf taube Ohren gestoßen. Währe nett, wenn mir diesbezüglich einer Infos zukommen lassen könnte, wie man das am besten anfängt bzw. durchzieht.


    So, nun fängt wieder das komische Bauchgefühl an. Nur noch eine Woche zum OP. Oh man, bin ich nervös.


    Gruß Bouwen

    @ Holger

    ich habe nun doch auch noch einmal eine Frage.


    Sind bei die Platten und Schrauben drinn geblieben oder wurden diese Entfernt?


    Bei mir geht es mal so mal so.


    Im Moment ist es wieder super gut.


    Letzte Woche hatte ich richtig Probleme und musste sogar auch mal etwas einnehmen, gegen die Schmerzen. Sicher war ich da auch selbst Schuld, denn ich hatte auch viel gemacht. Und dieses sollte man vermeiden.


    Aber ich bin immer noch absolut zufrieden, es wird sicher immer einmal Tage geben, wo es nicht 100% ig ist, aber damit kann man doch Leben.


    Liebe Grüße und allen ein schönes Wochenende


    Bärbel

    hallo bouwen,


    wünsche dir alles Gute für deine OP, du hast echt Mut.


    Ich sollte es mir aus Sicht des Docs auch überlegen mich operieren zu lassen.


    Bekomme zur Zeit Infusionen die ich gut vertrage. Die Schmerzen werden erträglicher und hoffe die Beweglichkeit wird wieder besser.


    Bei Lähmungen des Darms oder Blase soll ich gleich in die Klinik,hoffe kommt nicht so weit.


    Drücke dir ganz fest die Daumen das alles gut wird und du schmerzfrei leben kannst.


    Gruß Anna

    hallo out-side-ex und euch alle mit dazu

    habe mich in letzter zeit sehr zurückgehalten, zeitmäßig und auch irgendwie down gewesen.


    zu deiner frage amtsuntersuchung und ausweis, ja ich habe einen behindertenausweis, insgesamz 60 % , bei der letzten LVA untersuchung wurde ich von einem " amtsarzt " dermaßen fertig gemacht und als nicht normal hingestellt weil ich nach 1 jahr nach dem tod meiner schwester,4 wochen später meine beste freundin und paar moante später meine mutti, immer noch tränen und trauer in mir habe, auch hätte ich mein gesund werden verhindert, natürlich nicht bewußt sondern im unterbewußtsein.


    soviel zu dazu. das ist der grund warum ich diesen arzt verweigern werde sollte ich noch einmal zu ihm müssen.


    mittlerweile strahlen meine rückenkrankheiten in sämtlich rippen, hüften und eben alle knochen aus.


    triggern wird bei art von mc kenzie mit einem so nenne ich es, großen plastiknagel gemacht, der flache kopf wird in die bandscheiben, wirbel, was weiß ich, reingebohrt, tut saumäßig weh. ja, diese kg wird von der kasse bezahlt. auf grund meiner schmerzen habe ich die letzten male massage entlang den wirbeln rechts und links der wirbelsäule bekommen und zwar mit den fingern. dazu wurde joahnniskrautöl verwendet und der rücken zum schluß mit papier abgestreift. das hat gut getan.


    vor ein paat tagen habe ich versucht mit dem rad ein paar km zu fahren, hat mich wieder ganz zurückgeschmissen mit den schmerzen.ende diesen monats beginne ich mit sanftem rückentraining bezahlt und angeboten von der AOK . mein arzt hat mir gestern wieder bestätigt das was ich habe vom schwersten und massivstem ist, helfen kann man mit nichts . er ist auch nicht der einzige arzt der so spricht.


    mein beitrag ist mal wieder länger geworden als geplant , lb grüße an euch alle


    schönes wochenende

    Bärbel :-),

    die Schrauben und Stangen sind drin geblieben. Deshalb auch die OP von vorne. Aber vom Bauch her sind die Nachwirkungen auch nicht so gross wie vom Rücken aus. Wenn das mit dem ständigen Druck im Rücken nicht besser werden sollte, kann ich das Metall nächstes Jahr wieder entfernen lassen. Aber bis dahin muss ich mal abwägen, ob es sich wohl lohnt. Immerhin wäre es dann der 3. Schnitt an der selben Stelle am Rücken.


    Ist ja bei mir auch so, mal geht es besser, mal weniger gut. Kommt darauf an, wie ich mit meinem Rücken umgegangen bin.


    Anna,


    bei Lähmung der Blase oder des Darms kann es unter Umständen zu spät sein. Dann winkt wenn es schlecht läuft, vlt. ein Leben im Pflegeheim. Die OP bedeutet ja nicht, dass sich die Nerven wieder 100% erholen, wenn sie schon mal geschädigt sind. Warum bis zum äussersten warten???


    Alleycat,

    Zitat

    mein arzt hat mir gestern wieder bestätigt das was ich habe vom schwersten und massivstem ist, helfen kann man mit nichts.

    Also ich würde das nicht glauben und auch nicht hinnehmen. Auch wenn das noch andere Ärzte gesagt haben. Bist Du denn mit dem jetzigen Zustand zufrieden???


    Wünsche Euch allen eine schönes WE.


    LG


    Holger

    @bouwen

    hallo bouwen , ich bin auch in der phase die du hast. mein termin ist am 13.09. zur op. wo gehtst du hin? bei mir wird es in der hessing-klinik in augsburg gemacht. es wird zwei mal operiert, einmal von der seite vorne und dann so eine woche später vom rücken aus.*:)

    Krankengeld

    Habt ihr gewusst, dass von Krankengeld und Arbeitslosengeld noch Lohnsteuer bezahlt werden muss??? Bei meiner Einkommensteuererklärung fürs letzte Jahr werden diese "Lohnersatzleistungen" dem Bruttogehalt meiner Frau zugeschlagen und dann die Lohnsteuer ausgerechnet. So kommen wir zu einer Nachzahlung von 600 Euro.:(v Wow, kann ich da nur sagen.


    Jeztz brauch ich einen neuen Job, ob ich arbeiten kann oder nicht.-D


    LG


    Holger;

    hallo Holger

    danke für deinen zuspruch,


    nein , ich bin nicht zufrieden mit meinem zustand, aber du kennst ja die umstände warum ich durchhalten muß bis ich weiß wie es weitergeht mit der LVA, wie heißt es so schön ? ohne moss nix los.


    hartz IV ? nie und nimmer, würde da auch nichts bekommen da mein mann rente bezieht . nur, mit eine rente alleine geht es nicht


    auch du hattest ja mal vor kurzem geschrieben das du ausgesteuert bist und auch ungewiss bist wie es weitergeht falls es mit arbeiten nicht klappt.


    da sind die hände mit allem gebunden wenn man von dem arbeitsamt das geld bekommt denn nach 6 wochen krank sein wird alles gestrichen. dann bin ich nämlich auch nicht mehr krankenversichert.


    ich bitte um deinen komentar dazu was du machen würdest an meiner stelle. dazu hattest du mir in früheren beiträgen nie geantwortet .

    @ an euch alle,

    hier ist ja wieder ganz schön viel geschrieben worden von euch, wie es euch ergangen ist und was noch alles bevorsteht. alles gute !!!


    lb grüße bis zum nächsten mal,*:)

    Alleycat

    Also ich schließe mich Holgers Meinung zu der Aussage deines Arztes an. Bei wievielen Ärzten warst du denn schon, die dich wirklich gründlich untersucht haben (ausgenommen diesen komischen Amtsarzt)?


    Das mit dem Triggern hört sich ziemlich rabiat an. :-/ Also ich glaube das werde ich doch nicht machen lassen. ;-D Da bleibe ich doch auch lieber bei der sanfteren Methode, die du zuletzt beschrieben hast. ;-) Die krieg ich sogar manchmal auch zu Hause - und zwar umsonst! :-p *zudenkassen* :-p


    Mit dem Behindertenausweis ist das so ne Sache. Auf der einen Seite fühle ich mich nicht behindert, aber auf der anderen Seite bin ich oft gehindert bestimmte (normale???) Sachen auszuüben (das fängt ja schon beim putzen, staubsaugen, etc. an). Weiß nicht, ob ich einen beantragen soll. Aber wenn ich keinen habe, weiß ich auch nicht, ob ich überhaupt irgendwann mal nen Job krieg. Denn mit "Behindertengutachten" kriegen ja die Betriebe einen Zuschuss (glaube ich). ???


    Damals, als der Gleitwirbel bei mir festgestellt wurde, war ich noch in der Schule. Ich durfte ja dann bis zur OP (und natürlich darüber hinaus) keinen Sport mehr mitmachen und benötigte ein Amtsärztliches Gutachten für die Schule. %-| Aber die Ärztin bei der ich war, war echt nett! :)^ Naja... aber die hat ja auch den Bericht der Klinik gesehen, bei der ich kurz zuvor zur ambulanten Untersuchung war. Ob´s daran lag???? Aber sie war auf jeden Fall in Ordnung. Nicht so, wie dein komischer Kauz! Wenn er schon Medizin studiert hat, dann sollte er wenigstens auch aus psychologischer Sicht wissen, dass der Verlust eines/mehrerer nahestehender Personen die Genesung eines Menschen verlangsamen kann. Aber... es gibt wohl solche, die nur für den Staat arbeiten und das menschliche total vergessen. :-|


    Gute Besserung! :)*

    Neuigkeiten

    Hallo!


    Nachdem ich jetzt 3 Wochen in Langensteinbach war, gibts bei mir mal wieder Neuigkeiten:


    1. Der Prof. hat bereits nach dem ersten MRT den Tumor gefunden.


    Ich bin dort so gründlich untersucht worden wie sonst noch nirgends. Er ist viel moderner eingerichtet als Metz und die pflegerische Verorgung ist um etliche Preisklassen besser.


    2. Meine Rückenschmerzen kommen vom überdehnten Nerv bei der OP, der S1 sei jetzt verklebt, es wäre chronisch, würde so bleiben und könne sich auch nicht durch KG oder so bessern. Eine Mitverursachung durch den Tumor konnten sie auch nicht ausschließen.


    Ansonsten sei es aber sehr schön operiert, das hätte in Langensteinbach auch passieren können, halt einfach Pech.


    :-(


    3. Ab Dienstag muß ich wieder in ein anderes KH zwecks Krebsoperation und weiterer Therapien.


    4. Den Implantatpass will der Metz einfach nicht herausrücken. Jetzt hat mir seine Rechtsabteilung die beiden Op-Berichte nochmals geschickt, wie nett!


    LG, Nadja