Fango nach der Versteifungs - OP ??

    Hallo Kim-Victoria ,


    nach Deinen Schilderungen hast Du ja einen ganz schönen Streifen


    mitgemacht.


    Aber sag mal welcher Komiker ist auf die Idee gekommen postoperativ Fangopackungen zu verordnen? Das das Schmerzen


    ohne Ende verursacht kann ich aus leidvoller Erfahrung bestätigten.


    Am ersten Tag nach der Krankenhausentlassung hatte ich auch die


    glorreiche Idee ein Heizkissen könnte - so wie immer - gut für meinen Rücken sein - böse Falle.


    Nach einer halben Stunde war ich vor lauter Schmerzen nicht mehr in der Lage mich zu bewegen - tolle Nacht !!


    In der Reha hat habe ich dann jeden Morgen um 7.00 Kaltmoor-packungen ( ich sage nur 4 Grad ) unter dem netten Lächeln zweier schadenfroher Damen genießen dürfen. Aber die Kälte hat nach anfänglichen Berührungsängsten - brrrrrrr - wirklich geholfen.


    Wärme ist Gift nach der OP solang die Schwellungen , Blutergüsse


    und evt. auftretende endzündliche Vorgänge vollkommen abgeklungen sind.Das hat bei mir fast 3 Monate gedauert.


    Wegen Deiner anhaltenden Schmerzen solltest Du - gerade wegen der langen Vorgeschichte ( 22 Jahre ) Kontakt mit einem Neurologen bzw. einem Schmerztherapeuten aufnehmen. Nach so


    langer Zeit neigt der Körper leider dazu ein sogenanntes " Schmerz


    gedächtnis" zu entwickeln . Der Körper und das Nervensystem hat sich aufgrund der langen und intensiven Nervenreize an die Dauerschmerzen gewöhnt und gibt Schmerzimpulse an das Gehirn


    weiter obwohl die eigentliche Schmerzursache nicht mehr existiert.


    Hier solltest Du dich an die Fachleute wenden.


    Gruß Tom

    Hallo GoBo,


    Hallo Yvonne,


    wenn es in der Wirbelsäule knackt, dürfte das von den Wirbelgelenken kommen. Das Geräusch entsteht dann, wenn durch eine schnelle Bewegung für einen Augenblick der Gelenkinnenraum erweitert wird und sich damit der Gelenkinnendruck vermindert. Teile der Gelenkflüssigkeit werden hierdurch kurzzeitig gasförmig und zerplatzen dann als Blasen. Ist aber nur bedenklich, wenn es ständig mit Schmerzen verbunden ist. Es soll eine Hypermobilität (Überbeweglichkeit) des Gelenks sein.


    Es müsste bei Bewegungen zu hören sein, wie hinsetzen oder aufstehen, oder???


    Yvonne, das mit dem Laden macht Fortschritte, wenn auch langsamer als gedacht. Letzte Woche war ich in Wuppertal und hab mir zwei Läden und den Firmensitz angesehen. Nächste Woche kommt dann ein Mitarbeiter zu mir, um mit mir den Standort des Ladens festzulegen. Danach muss der Steuerberater eine Ertragsvorschau erstellen. Von dem Ergebnis ist die Zusage des Bankkredits abhängig. Und zum Schluss noch mal eine Woche nach Wuppertal zur Schulung.


    Euch allen ein schönes Wochenende


    *:)


    Liebe Grüsse


    Holger

    Zitat

    Es soll eine Hypermobilität (Überbeweglichkeit) des Gelenks sein.

    Unter einer hypermobilen BWS stelle ich mir eine andere vor, als die meine... und das, obwohl meine schon mal gerne kracht, wenn ich mit dem Ball turne. Naja.. und wenn ich mich von einem Freund "hochziehen" lasse oder mich am Stuhl überstrecke. :=o

    Zitat

    Und mit WWK weist Du ja, top OPs und Pflege aber Informationsfluss und Nachsorge

    Schade eigentlich; sowas gehört eigentlich auch zu einer guten Klinik.


    Ich habe mich heute (in Gedanken) gefragt, ob ich eigentlich jemals wieder ohne Rückenschmerzen sein werde. Meine LWS ist wirklich super geworden, aber dafür ist meine BWS zum in-die-Tonne-treten. :-( Ich mache Übungen (mal mehr, mal weniger; aber ich mache sie), gehe zur KG und ich habe das Gefühl, dass sich NICHTS tut (obwohl ich merke, dass ich mehr Muskelmasse habe).


    Gute Nacht zzz und ein schönes Wochenende!! :)*

    Schwimmen

    leider recht selten. Ich finde das immer so grauslig, wenn ich in´s kalte Wasser steigen muss. :-/ Ab und zu gibt´s auch einen Warmbadetag. Aber da sind dann meistens so viele Leute, dass Rückenschwimmen kaum möglich ist. Brust- und Kraulschwimmen mache ich auch --> mit Kopf unter Wasser; und das mögen die meisten ja nicht, obwohl das mit einer Schwimmbrille gar nicht so schlimm ist.




    Und jetzt kommt noch ein Hammer:


    meine mom hat mir heute von 2 Leuten erzählt, die wegen einer kaputten Bandscheibe operiert wurden und 50% Behinderung bekommen haben!!! :-o >:( :-o Und unsereins muss sich da mit den Behörden ärgen und hoffen, überhaupt mal irgendeinen Vorteil aus dem Nachteil RückenOP zu bekommen. :-|

    Das ist echt ein Hammer :-o.


    Ich hatte vor 3 Jahren, also noch vor den Versteifungsoperationen, 30% auf die Bandscheiben-OP bekommen. Ein Erhöhungsantrag ist jetzt abgelehnt worden. Ich sei durch die OP´s nicht mehr körperlich eingeschränkt, als vorher, so die Begründung.


    *:)


    Liebe Grüsse


    Holger

    Hallo Holger !


    ja,das "Knacken" ist immer bei Bewegung Bücken oder Wiederaufrichten etc. Auch nur,wenn ich viel gemacht habe und belastet bin.


    Drücke dir die Daumen,daß alles klappt mit dem Laden.:)^:)^:)^:)^


    Eine Freundin hat wegen einem nicht ! operierten Bandscheibenvorfall 30% bekommen,nun wird sie das 2.Mal operiert und will dann einen Erhöungsantrag stellen. Bin ich mal gespannt.


    Schönen Abend,Yvonne

    Operation - EU-Pension

    Hallo,


    bin neu hier im Forum.


    Leide auch unter Wirbelgleiten ( Spondylolyse Grad 3 ) . Vor ca. 1 Jahr wurden die Schmerzen immer heftiger und es wurde eine MRT gemacht mit dem Ergebnis , ich habe eine Wirbelverschiebung von 17 mm was angeblich zurückzuführen ist auf meine Jugendzeit wo ich vor ca. 24 Jahren aus 1,5 m Höhe von einen Holzstoss gefallen bin. Da die Schmerzen damals nicht alzu gross waren , war ich auch nie beim Arzt. Weil die Schmerzen jetzt immer heftiger wurden war ich im Krankenhaus auf der Neurochirurgie und da wurde mir mitgeteilt das ich unbedingt operiert werden muss. Zur Zeit nehme ich Hydal retard 4 mg und Hydal retard 1,3 mg ( schnell wirkend ) wenn es gar nicht mehr geht gegen die Schmerzen und trotzdem sind die Schmerzen Tageweise nicht auszuhalten. Da ich schon sehr viel negatives bei diesen Operationen gehört und gelesen habe, habe ich natürlich grosse Angst das etwas schief gehen könnte, zumal ich auch Marcoumar nehmen muss ( bin dadurch Bluter ) wegen 2 Lungeninfakte die ich auch schon hatte.


    Mir wurde im Krankenhaus zwar versichert das dass trotzdem möglich ist, aber ein Restrisiko bleibt ja wohl immer.


    Meine Frage ist , hat jemand Erfahrung mit einer ähnlichen Situation oder kann mir Rat geben?


    Ich habe vor in den nächsten Wochen um eine EU - Rente anzusuchen.


    Ich bin 42 Jahre alt aus Österreich und mit einem Handelsgewerbe selbstständig das ich aber ,so wie es aussieht, nicht mehr lange ausüben kann, hat jemand Erfahrung damit ob ich mit einer Bewilligung in Österreich rechnen kann?

    Zitat

    Ein Erhöhungsantrag ist jetzt abgelehnt worden. Ich sei durch die OP´s nicht mehr körperlich eingeschränkt, als vorher, so die Begründung.

    Da sieht man mal wie unterschiedlich die Ämter entscheiden. Ich habe direkt nach meiner OP 20% bekommen... und es war mir damals schon unangenehm einen Antrag zu stellen. Aber es ist schon verdammt unfair, wenn man sieht, dass jemand 40% bekommt und schmerzfrei alles mögliche (Motorradfahren, etc.) machen kann und man selber mit Schmerzen rumläuft und sich kaum traut etwas zu sagen... :-|

    Hai, Holger!

    Wie man ist durch eine Versteifung nicht mehr eingeschränkt?


    Was ist das für eine Logik???


    Du machst ja Mut, ich hatte 30% vor der Versteifung wegen Wirbelgleiten und hoffte eigentlich auf eine Aufstockung.


    Ich glaube, das ist alles Willkür.


    Das Knacken ist übrigens nicht bei schnellen Bewegungen (ich wünschte, ich könnte mich schnell bewegen...) ist hauptsächlich bei Lagenänderungen, Bsp. vom Stehen ins Liegen...


    Gruß

    @all

    hallo aus schalke


    also das mit den % vom versorgungsamt, ist tatsächlich sehr unterschiedlich. die ämter ain ländlicher gegend sind humaner als die in den städten. das kann man wirklich willkür nennen, nur leider ist das nicht zu beweisen und die ämter sind frei in der beurteilung der fälle.


    zu meiner gesundheit.


    im moment bin ich ziemlich schlecht drauf


    ich gehe wie der butler von miss sophie, anders sind die schmerzen nicht zu ertragen. habe mich heute mit tramal tropfen abgeschossen, die ibu 800 reichen nicht mehr aus.( 5 x am tag )


    na und mein fersensporn da wird es auch nicht besser, aber da soll ja auch erst 14 tage nach der letzten bestrahlung besserung in sicht sein.


    wer's glaubt:-(


    weiter ist es so, das mich alles ankot.....


    mein arbeitgeber läst kontroll anrufe machen. da wollen kunden verträge abschliessen und wenn ich sage ich darf nicht arbeiten, da ich krank bin und will denen eine telefonnummer einer kollegin geben, dann brauchen die auf einmal keine beratung mehr.


    auch geht mein chef zu meinen kunden und fragt dort gezielt nach wer den vertrag abgeschlossen hat ich oder meine mitarbeiterin.


    toller verein, ich hab den totalen hass im moment.


    also mein chef darf mir nicht alleine begegnen, wäre nicht gut für ihn. :(v


    die wollen mich loswerden, sonst kann ich mir das nicht so wirklich erklären. auf der einen seite kann ich es ja verstehen, bin ja nun schon seit 06.12.05 krank. aber kann man sowas nicht vernüftig regeln, kündigung mit abfindung und gut ist.


    ich hätte schon 4 neue angebote wo ich sofort anfagen kann, also von kein problem.


    so jetzt gehe ich mich erst man abreagieren und meine fußball jugend mannschaft trainieren ( d2 ). die kids sind 11 und 12 jahre jung.


    gruß jörg

    Gude Holger

    *:):)*:)*:)*:=o:=o:-p:-p;-D;-D


    Bin wieder im Geschäft, heute habe ich eine Kostenzusicherung von der Krankenkasse bekommen hab gleich die Praxis angerufen ob der Termin noch steht und das tut er noch;-D


    also heißt es am 27.2 zieh ich ins Krankenhaus. Habe der Krankenkasse einen bösartigen Widerspruchbrief geschrieben und jetzt nach knapp 2 Wochen haben sie mir die Zusage geschickt und dann hoff ich das es wieder bergauf geht wie gehts Dir und deinen Ladenwunsch ich hoffe das es da auch schon Fortschritte gibt was für einen Laden wolltest Du noch mal eröffnen ??? vielleicht komm ich da mal vorbei wenn ich meinen Bruder mal besuche wünsch Dir und


    allen anderen noch einen schönen tag


    *:)*:)liebe Grüße aus dem nichtverschneiten Taunus wünscht Markus *:)*:)

    PDA nach Versteifung L5/S1 ?

    Hallo ihr alle,


    bin bisher stille Mitleserin gewesen, Eure Fragen und Antworten haben mir einige Mal weitergeholfen.


    Seit Nov. 2006 bin ich versteift, wie ich glaube geht es mir relativ gut, im Gegensatz was ich hier schon gelesen habe. Ich habe relativ wenig Schmerzen inzwischen (anfangs im linken Bein heftige Hypersensibilität und andere Schmerzen). Inzwischen habe ich öfter noch Rückenschmerzen (Lws, Bws), und beim Gehen ab ca. 1/2 Stunde fängt die Fuß-und Zehenheberschwäche wieder an, manchmal stechende Schmerzen in der Großzehe oder die 3 mittleren Zehen. Die Schmerzen finde ich gar nicht so dolle, aber diese wechselnde Fußheberschwäche machts schwierig. Erst gings die letzten Tage immer besser, aber seit 2 Tagen ist es jetzt wieder schlechter.


    War heute beim Orthopäden und nachdem in der Klinik festgestellt wurde, daß kleinere Knochenteilchen im WS Kanal bzw. im Bereich der Wurzelaustrittsstelle liegen wurde mir eine Peridural-Anästhsie mit Gabe von Lokalanästehtikum, Kochsalz, Kortison und weiterem empfohlen. Dies soll nach mehreren Behandlungen(5) zu einem Abschwellen des tieferen Narbengewebes führen und damit zu einer Besserung der Symtome.


    Habt ihr davon schon mal gehört im Zusammenhang mit Euren Ops usw. Ich habe den Aufklärungsbogen vor mir liegen und wenn ich ihn lese denke ich, meine Symptome können gar nicht so schlimm sein, daß sie alle Risiken aufwiegen?


    Außerdem war ich nach der Operation bei der AHB und es ging mir danach besser und ich hatte isometr. KG, bzw. mit Theraband usw. Mein Orthopäde sagte mir auf meine Frage mit dem Muskelaufbau zu beginnen, daß es nicht ginge solange die Narben so geschwollen sind. Nächste Woche sind es 12 Wochen her und ich habe das dringende Bedürfnis endlich mal wieder Muskeln aufzubauen usw., bin ich zu ungeduldig, was sind Eure Erfahrungen.


    Ich freue mich darauf, von Euch zu hören bzw. mit Euch verbunden zu sein - alles Gute!

    Hai, Bigine

    ich bin zwar ein extremes Beispiel einer Versteifung, aber vielleicht beruhigt Dich das ein bisschen.


    Als erstes wundert es mich, dass Du schon wieder zum Orthopäden kannst. Hast Du kein Sitzverbot?


    Also ich habe 6 Monate Sitzvervot und alles was ich machen dürf sind isometrische Übungen um die Muskeln zu halten aber nicht aufzubauen.


    Die tierischen Schmerzen in den Füßen/Zehen hatte ich auch, konnte monatelang nicht richtig schlafen. Das ergibt sich dann irgendwann.


    Die Fußheberschwäche habe ich heute noch, meine OP, die das ausgelöst hatte war Sept./2005. Kommt wohl von der Überreizung einiger Nerven bei der OP. Laut Neurologe ist alles i. O., brauch aber bis zu mehreren Jahren bis das wieder voll kräftig ist. Trainieren, Trainieren, Trainieren...


    Nach zu früher und zu heftiger Reha ist bei mir der ganze Mist nach 11 Monaten wieder durchgebrochen.


    Also vertraue Deinem Orthopäden. So früh etwas versuchen zu erzwingen bringt nix. Gib Deinem Rücken Zeit!


    Gruß