@ Krummrücken

    Zitat

    warten bis nix mehr geht...

    Einem Mediziner, der sowas sagt, sollte man nicht vertrauen!! Warten bis nix mehr geht würde auch bedeuten, dass du gar nicht mehr gehen kannst, weil deine Nerven so geschädigt sind bzw. du müsstest jede Menge Kraft und Zeit investieren, um die geschädigten Nerven wieder zu regenerieren!!

    Zitat

    versteifungs-op

    Sagen wir´s mal so: ich würde dir eine OP empfehlen, da du schon neurologische Ausfallerscheinungen hast. Mit Schmerzmitteln kann man zwar die Schmerzen im Rücken dämpfen (beseitigen???), aber in keinem Fall die Nerven heilen.


    Es gibt 2 gute Kliniken, die im laufe der Zeit hier im Thread bekannt geworden sind:


    //Werner-Wicker-Klinik


    Im Kreuzfeld 4


    34537 Bad Wildungen - Reinhardshausen


    Telefon 0 56 21 / 8 03-0


    Telefax 0 56 21 / 8 03-2 08


    http://www.werner-wicker-klinik.de


    info@werner-wicker-klinik.de




    Klinikum Karlsbad-Langensteinbach


    SRH Kliniken AG


    Hausanschrift Guttmannstraße 1


    D-76307 Karlsbad


    Telefon 07202 / 61-0


    Fax 07202 / 61-6161


    http:www.srh.de/


    Natürlich waren "wir" nicht alle in einer der beiden Kliniken, aber ich würde sagen, dass das die beiden besten sind. Als ich operiert wurde, kannte ich die Klinik in Langensteinbach nicht; mir wurde die Werner Wicker Klinik empfohlen (Dr. Metz-Stavenhagen).

    Zitat

    bislang entschied ich mich für die 1. variante. krankengymnastik mache ich täglich.

    Respekt!! Da musst du ganz schön viel Disziplin haben (hab ich leider nicht :-(; ich mach nur 5-10 Minuten zu Hause, sonst 1-2x pro Woche beim Physiotherapeuten).


    Die Krankengymnastik solltest du auch weiterhin machen!! Und falls du dich für eine OP entscheiden solltest, dann ist es angebracht isometrische Übungen zu machen, damit die Muskulatur nicht zu sehr abbaut (war bei mir der Fall, ich hab die Übungen nämlich nicht gemacht und musste später alles wieder "neu aufbauen").


    Viele Alternativen bei Meyerding 3 gibt es glaube ich nicht. Ich würde bei meiner OP schauen, dass du die WS recht schnell wieder belasten darfst (ist glaube ich neuster Stand bei Knochenbrüchen oder Knochen"sachen"). Ich musste 4 Monate ein Plastikkorsett tragen und durfte nicht sitzen. Meiner Meinung nach ist es aber besser, wenn man die Knochen wieder schneller belasten darf (natürlich nur in einem bestimmten Maße!).


    So... das war´s erst mal. Sorry für die späte Antwort.

    @ Krummrücken

    Hallo,


    ich kann mich da out-side-x nur anschliessen. Einem Arzt mit dieser Aussage kann man nicht vertrauen. Vor allem entspricht es auch nicht dem zur Zeit herrschenden Wissensstand der Medizin. Zu den Alternativen, da fällt mir nur 1. Krankengymnastik, oder 2. Operation ein. Bei KG gibt es dann noch verschiedene Methoden, z.B. in Verbindung mit Stützkorsett tragen und effektiver Schmerztherapie. Hilft die KG aber auf Dauer nicht, so wie bei Dir, würde ich immer eine Operation ins Auge fassen. Angst davor braucht man nicht zu haben. Es ist eher so, dass die Erfolgsaussichten einer Operation schwinden, je länger man abwartet. Wer z.B. mehrere Jahre mit Dauerschmerzen, Medikation in hohen Dosen und evtl. noch Ausfällen im neurologischen Bereich verbringt, wird sehr wahrscheinlich nach einer OP noch mehr oder weniger deutliche Beschwerden behalten.


    Von daher halte ich solch zögerliche Aussagen eines Facharztes für falsch und den Patienten schlecht beraten. Das Problem ist, dass niedergelassene Orthopäden und auch Neurochirurgen mit der Zeit nicht mehr auf dem neusten Stand der operativen Medizin sind, so wie ihre Kollegen an einer Fachklinik.


    Ich bin auch in der Wicker-Klinik untersucht worden. Da hast Du es wirklich mit Experten zu tun, deren Meinung man vertrauen kann.


    8-)Wünsche einen schönen 1. Mai


    Gruss


    Holger

    @ out-side-x

    Hallo,


    ist das von der neuen Kernspinuntersuchung, was Du oben auf der Seite geschrieben hattest???

    Zitat

    Die BS über dem versteiften Segment ist zwar ein bisschen "verschoben" (keine Ahnung; ist kein Vorfall), aber nur davon kann das ja nicht kommen.

    Verschoben, wenn der Bandscheibenring noch geschlossen ist??? Das wäre dann eine Protrusion = Vorwölbung. Die kann aber auch solche Symptome hervorrufen, wie ein Vorfall.

    Zitat

    Ziehen: Ischias (mal was neues), seitl. Oberschenkel und Unterschennkel. Und manchmal tut mir mein Bein irgendwie weh

    Das passt als Beschwerdebild sehr gut dazu!

    Zitat

    Spürt ihr eure Schrauben?

    Ja, ist nicht doll, aber ich merke genau, wo sie sitzenl. Ob jetzt eine bei Dir vielleicht nicht richtig liegt, das wird Dir anhand der Aufnahmen ein Operateur am Besten sagen können. Würde sich natürlich die Wicker-Klinik anbieten. Aber Du müsstest nicht unbedingt dort hin, wo Du operiert wurdest. Die Schrauben und Stangen haben bei Dir ja schon keine stützende Wirkung mehr, die OP ist lange her. Was bei der Entfernung zu berücksichtigen wäre, ist das normale Operations-Risiko (Vollnarkose, Infektion), wieder ein langer Schnitt. Von der Belastung würde ich schätzen, vergleichbar einer BS-OP, etwa 1 Woche.


    *:) 8-)


    Liebe Grüsse


    Holger

    Zitat

    ist das von der neuen Kernspinuntersuchung, was Du oben auf der Seite geschrieben hattest

    Ja. Hab sie auch in digitaler Form, weiß aber nicht, ob man die Bilder verschicken kann. Sonst würde ich sie dir mal schicken, wenn du Interesse daran hast. Ich seh da nicht sonderlich viel drauf. :-p

    Zitat

    Verschoben, wenn der Bandscheibenring noch geschlossen ist Das wäre dann eine Protrusion = Vorwölbung. Die kann aber auch solche Symptome hervorrufen, wie ein Vorfall.

    Keine Ahnung... ich kenn mich damit doch nicht aus. ;-) Auf jeden Fall sitzt sie nicht mehr gaanz an der richtigen Stelle. Fragt sich blos, wie ich das beschreiben soll. ;-)

    Zitat

    Das passt als Beschwerdebild sehr gut dazu!

    Das passt mir jetzt aber gar nicht. Ich dachte, dass diese Beschwerden von der Schraube kommen; obwohl: die Schraube sitzt ja (wenn) schon länger "falsch" und nicht erst seit meinen Beschwerden.


    Also: wenn die Beschwerden bei mir schon durch eine mini-mini-Vorwölbung so sind, heißt das ja wohl, dass ich ein Weichei/Sensibelchen bin. :-(

    Zitat

    Ob jetzt eine bei Dir vielleicht nicht richtig liegt, das wird Dir anhand der Aufnahmen ein Operateur am Besten sagen können. Würde sich natürlich die Wicker-Klinik anbieten. Aber Du müsstest nicht unbedingt dort hin, wo Du operiert wurdest.

    Hmm.... *überleg* ... Warum ist das nur so schwiiiierig?! %-|

    Zitat

    Also: wenn die Beschwerden bei mir schon durch eine mini-mini-Vorwölbung so sind, heißt das ja wohl, dass ich ein Weichei/Sensibelchen bin.

    Auf gar keinen Fall. Zum einen ist das Schmerzempfinden subjektiv. Jeder Mensch empfindet Schmerz unterschiedlich. Zum anderen kann man nicht die Schlussfolgerung ziehen, dass eine Vorwölbung weniger Schmerzen verursacht als eine Vorfall. Die Bandscheibe kann ja auch durch leichte Verschiebung eine Nervenwurzel einengen. Und das Ergebnis kannst Du im Bein spüren. Ich würde die Aufnahmen einem erfahrenen WS Chirurgen zeigen. Was hälst Du davon, Dich mal in Bad Wildungen oder Langensteinbach untersuchen zu lassen??? Auch wenn es nicht sicher ist, aber es wäre es doch wert, zu versuchen. Stell Dir vor, Du kannst evt. einiges beschwerdeärmer leben :)*. Mit der MRT hast Du den 1. Schritt getan, die Vorstellung in der Sprechstunde wäre der 2. Schritt. Sollte es weder an Schraube noch Bandscheibe liegen, bist Du aber der Sache auf den Grund gegangen.


    Wenn Du möchtest, kannst Du mir gerne ein paar Aufnahmen mailen. Ich werde versuchen, etwas zu erkennen;-D


    *:)


    Liebe Grüsse


    Holger

    Hallo Holger !


    Nun war am Montag mein LWS.MRT und der Arzt meinte,da "würde etwas reinragen" ,er meinte wohl den Spinalkanal. Aber zu mehr wollte er sich nicht hinreißen lassen,als er hörte weshalb ich da war. "Eine Krähe hackt der Anderen doch kein Auge aus." Nun Termin beim Neurologen am Freitag. Mir ist diese Nacht eingefallen,daß ich am Anfang als ich hier herumgesucht habe,viel über Prof.Samii in Hannover gelesen habe.Da kann man auch zur 2.Meinung Mrt und Ct hinschicken,vielelicht sollte ich das mal ausprobieren,wenn alles hier nichts ergibt und keiner Stellung beziehen will,was nun los ist.was meinst du?


    Schönen sonnigen Tag,Lg Yvonne :p>

    Hallo Yvonne :-),


    na, da hat sich der Radiologe zu einer Wahnsinnsdiagnose hinreissen lassen:-(. Gerade ausreichend, um Dich, die Patientin, zu verunsichern. Er kann schon genau erkennen, was da wo reinragt. Für die Frage nach der Therapie ist er ähnlich schlecht geeignet wie der Neurologe. Denn beide haben keine Erfahrung mit operativen Techniken.


    Die Aufnahmen für eine 2. Meinung wegzuschicken, ist eine gute Idee. Musst Dich ja nicht gleich persönlich vorstellen. Ich weiss nicht, ob der Prof. Samii auch Kassenpatienten behandelt. Sonst hätte ich auch noch Adressen zweier Neurochirurgen, die eine erste Diagnose anhand der Aufnahmen stellen.


    8-)*:)


    Liebe Grüsse


    Holger

    Hallo Holger !


    Danke für dein Angebot,das nehme ich gerne an,Prof Samii ist ja eine Privatklinik,ich weiß nicht was er für so eine 2.Meinung verlangt.


    Der Neurologe hatte ja das MRT gefordert,da er sehen will,wie der Nerv und die Muskeln "sich so verhalten",ob man etwas finden kann für meine Beschwerden.


    Schönen Abend,Yvonne