Hallo Sheep84


    Danke für deine Ratschläge..werde das mit dem Neurochirugen sicher in Angriff nehmen, da bei mir ja schon zeitweise Ausfälle zu verzeichnen sind.


    Physiotherapie läuft...3x die Woche Sport an den Geräten. Aber bisher kann ich leider keine Besserung bemerken...eher das Gegenteil ist der Fall.


    Bekomme jetzt Axocia 120 mg und mußte die Krankengymnastik wieder absetzen.


    So weit ich weiß werde ich für die Reha keine zusätzlichen Kosten haben...da ich zur Zeit Krankengeld beziehe und den Härtefall beantragt habe. Somit brauch ich keine An und Abreisekosten und auch nicht die 10 Euro tgl. bezahlen. Hoffe da ändert sich nicht noch was.


    Massagen...schön wäre es gewesen..hab meine Ärztin gefragt und sie hat abgelehnt. Mal sehen was sie zu Fangopackungen sagt.


    An OP möchte ich erstmal noch gar nicht denken...bei dem was ich hier an Erfahrungsberichten gelesen hab. Da standen mir heute das erste mal die Tränen in den Augen.


    Und ja, ihr die mir geschrieben habt könnt verstehen wie es einem geht....das ist schon ne riesen Hilfe.


    Danke nochmal.


    Liebe Grüße


    Sanny

    Hallo sanny,


    das mit der Krankengymnastik ist natürlich voll blöd :-( demnach stellt sich natürlich auch die Frage, ob Reha sinnvoll ist.


    Und verstehen kann dich hier in dem Forum mit Sicherheit jeder. Hier schreiben ja auch nur Betroffene rein. Was OP anbelangt: Also ich warte momentan noch auf einen OP-Termin und du findest hier auch einige, die durch die OP erheblich an Lebensqualität gewonnen haben. Frag doch mal den Holger zum Beispiel. Der gibt immer gerne Auskunft und hat medizinisch echt was auf dem Kasten.:)^


    Ich schick Dir und allen Leidensgenossen auf jeden Fall noch ein paar Anti-Schmerz-Sterne


    :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*


    So, schönen Abend und euch allen einen guten Start in die Woche


    Liebe Grüße


    vom Schäfchen

    Hallo Sanny :-),


    also es gibt ja die medizinische Reha (Reha Klinik usw.) und die berufliche Reha (anderer Arbeitsplatz, Umschulung, Föerdermaßnahmen vom Arbeitsamt, usw.). Als erstes kommt die medizinische Reha. Ist die abgeschlossen, Arbeitsfähigkeit wiederhergestellt, kann dann über das Arbeitsamt und Rentenversicherung die berufliche Reha starten.


    Medizinisch müsste ja erst mal eine vollständige Diagnostik gemacht werden. Röntgen der LWS in 2 Ebenen, am besten Funktionsaufnahmen. Damit kann der Versatz der Wirbel exakt vermessen werden. Jetzt kommt dieser Meyerding ins Spiel :-). Je nach Größe von diesem Versatz wird das Wibelgleiten eingeteilt, in 4 Stufen.


    Grad I = Versatz der Wirbelkörper zueinander um weniger als 25%,


    Grad II = Versatz um 25–50%,


    Grad III = Versatz um 50–75%,


    Grad IV = Versatz um mehr als 75%.


    Haben die Wirbel den Kontakt zueinander verloren und gleitet der obere frei nach vorne-unten, heißt das Spondyloptose.


    Die Schmerzintensität ist nicht automatisch mit dem Grad vergleichbar.


    Auf jeden Fall sollten auch Kernspin Aufnahmen gemacht werden. Die Weichteile, wie Bandscheiben oder Nerven sind da viel besser zu sehen. Und der Zustand der Bandscheibe spielt eine grosse Rolle.


    Ob Du operiert werden sollst bzw. willst, liegt letztendlich an Deiner Entscheidung. So wie Du es schilderst, sind Nerveneinengungen wahrscheinlich und sollten nicht über einen längeren Zeitraum anhalten.


    Konservative Therapie, wie Krankengymnastik, hat eigentlich keine große Erfolgsaussicht (Hallo Schäfchen, da bin ich Deiner Meinung :)z) Damit kann der Prozess evtl. verzögert, aber nicht aufgehalten werden. Aber versuchen muss man es schon. Und das mit dem Neurochirurg ist sicher eine gute Idee.


    Schau doch mal auf der Seite rein: http://www.montazem.de/deutsch/index.html


    Da bekommst Du viele Infos über Behandlungsmöglichkeiten nach neuerem Stand. Interessant auf der Seite "Ausarbeitungen" sind die die erste und vierte.


    Bei mir hat es etwa 3 Jahre gedauert, bis es zur erfolgreichen Operation kam. Für ein paar Nerven war das schon zu lange ;-D. Aber damit kann ich leben.


    Euch allen einen schönen Wochenanfang!


    8-):)*:)*


    Liebe Grüße


    Holger

    Hallo zusammen,


    leider oder Gott sei dank kann ich euch nichts von der OP berichten. Die Ärzte wollen nicht operieren weil wenig bis keine Chance auf Besserung in Sicht ist, es könnte sogar sein das es danach schlechter wäre.


    Die Probleme sind auch ein zusammenspiel verschiedener Faktoren. Zum einen die alte Fraktur L2, der BSV L4/5, das Wirbelgleiten L5/S1, die ISG-Gelenke, Skoliose und Hypokynose. (also Krüppel :°( ) Es soll jetzt erst mal mit Infiltration und KG versucht werden die Schmerzen in den Griff zu bekommen. Wenn nicht dann soll ich mich in einem 1/2 Jahr wieder vorstellen.


    Tja Sch..... :°( also, hatte gehoft das ich rauskomme und dann endlich wieder ein schmerzfreieres Leben führen kann, daraus wird jetzt erstmal nix. Weis nur nicht was ich jetzt machen soll. ??? Arbeiten kann ich noch nicht, die Krankenkasse zahlt nur noch ein paar Monate. Heben und tragen soll ich auch nicht mehr. Wie soll das denn im Arbeitsleben funktionieren.


    Für Rente bin ich mit 32 ja noch zu jung.


    LG Patrick

    Hallo padi,


    schön, von Dir zu hören! Auch wenn der Inhalt net ganz so schön ist!


    zunächst einmal ein dicker Trost-Drücker für dich :°_ und einen Anti-Schmerz-Stern :)*


    das hört sich ja nicht wirklich doll an. Also Krüppel biste definitiv NICHT! Hast du die ganze Zeit gar keine KG gehabt?


    Für Rente biste definitiv nicht zu jung - mein Freund bekam mit 18 Rente, weil er längerfristig arbeitsunfähig war. Rente heißt ja nicht, dass man nie wieder arbeiten kann. Eventuell wird dir nichts anderes übrig bleiben, als Rente zu beantragen. Aber jetzt mach erstmal langsam. Bist du denn schon wieder zuhause? Ich versteh aber trotzdem nicht, wieso die dich dann einrücken lassen, wenn sie gar net operieren wollen. Die Infiltration kann man ja auch ambulant machen lassen.


    Gruß


    Esther

    Doch KG hatte ich, ich war ja sogar 4 Wochen in Reha. Hatte ja nix gebracht. Die Infiltration hatte ich ja auch schon mal, hatte ja auch nix gebracht. Das mit der Rente, naja mal sehen. Die sagen sicher man sei nur ein Simulant, so kommt man sich ja eh dauernd vor.


    Danke für den Trostdrücker.@:)


    Bekomme heute wahrscheinlich mein Mieder und dann darf ich morgen nach Hause.


    Gruß Patrick

    Noch ein Drücker :°_ und ein Eis (bei dem Wetter!) :p>


    dann versteh ich das aber nicht wirklich, was jetzt los ist. Warum den ganzen Käse nochmal durch? Hmmmm


    Wünsch Dir was


    und viel Spass mit dem Mieder - hab selber 2 mittlerweile und entweder bekomm ich die Hose nicht mehr zu (wenn's drunter ist) oder es drückt die Hose nach unten, wenn ich's drüber trage - traumhaft... ;-D Hoffe, bei Dir klappt's mit dem "Keuschheitsgürtel" besser und er bringt Linderung.


    Grüße

    Hallo Patrick,


    das ist eine Logik, die ich nicht begreife. Jetzt wird nicht operiert, weil wenig bis keine Sicht auf Besserung besteht. Wenn Du die Schmerzen nicht in den Griff bekommst (der schwarze Peter liegt also bei DIR!), wieder Vorstellung in 1/2 Jahr. Ja, sollen denn die Aussichten dann auf einmal besser sein??? Meiner Meinung nach windet sich da ein Arzt ohne Rückgrat. Oh Gott, diese Qualität in Wildungen entsetzt mich jetzt ehrlich gesagt :-o. Natürlich gibt es keine Garantie auf Besserung! Aber ohne OP wird es sicher auch nicht besser. Reha, KG, Infiltration, hattest Du doch alles schon. Und das erfolglos.


    Also ich würde mir eine Überweisung zum Neurochirurgen besorgen und mich noch mal vorstellen.


    Schau mal, selbst falls Du Rente bekommen solltest, was ich auch nicht annehmen würde, lindert das auf keinen Fall Deine Beschwerden. Und das sollte doch an erster Stelle stehen, oder??? Und einen Bandscheibenvorfall kann man ohne weiteres operieren, das würde bei der Instabilität schon mal gegensteuern.


    Und wenn Du fleissig das Mieder trägst, kannst Du auch verschärft KG machen für den Erhalt der Rückenmuckis.


    8-)8-)


    Liebe Grüße


    Holger

    Ja ich weis das ich das alles schon mal hatte(ausser das Mieder).


    Für welchen Neurochirugen meinst du denn. Sie meinten ja sie hätten schon heiße Diskusionen wegen mir geführt. Bringt mir nur leider auch nichts. Ich habe den Glauben an die Wickerklinik echt verloren. Wenn man hier schaut wie das hier abläuft, wieviele OPs hier verschoben werden, wie lange die Patienten hier liegen bis ich überhaupt mal was tut. Bin hierher gekommen wegen OP, weil die Ärzte in der Ambulanz operieren wollten und nun das. Echt der Hammer. Nach der Infiltration gehts 4-5 Stunden gut und dann sind die Schmerzen ja wieder da. Tja und KG hat ja vorher auch immer eher das Gegenteil bewirkt. Naja mal sehen wie es weiter geht.

    Hi, ich schon wieder ;-D


    Ich wollt euch ja Bescheid sagen, inwiefern das Versorgungsamt das Wirbelgleiten bei der gdb-vergabe berücksichtigt hat.


    Einzel-Gdb für unser Leiden ist 20 % - heißt aber nicht, dass man wenn man nen Erhöhungsantrag stellt, auch 20 % bekommt. Ich hab jetzt 10 % deswegen noch zusätzlich zu den 60, die ich vorher hatte, bekommen.


    Allerdings ist das von Versorgungsamt zu Versorgungsamt verschieden.... Eventuell Widerspruch einlegen... ;-)


    Gruß


    Esther

    @ Patrick

    Ich denke mal, Du kämpfst mit dem Gleitwirbel schon einige Zeit, stimmt´s ??? Dann würde nämlich die Diagnose genau dazu passen. Die Segmente darüber und darunter werden doch mit der Zeit deutlich mehr belastet. Im Segment darüber ist der Bandscheibenvorfall, darunter sind die beiden Iliosakralgelenke. Kein Wunder, dass die auch angegriffen sind. Und die Skoliose ist wahrscheinlich ein Nebenbefund, die kann man bei fast 2/3 der Bevölkerung feststellen.


    Wo wohnst Du denn ??? Ich könnte Dir einen Arzt in Konstanz, Offenbach/Main oder Bad Homburg v.dH. vorschlagen.


    :)*:-)


    Liebe Grüße


    Holger

    Hallo Patrick,


    Katholisches Klinikum Koblenz, Brüderhaus, Ambulanz der Wirbelsäulenchirurgie, Kardinal Krementz Straße 1-5, 56073 Koblenz, Tel. 0261/496-6457, e-mail Wirbelsaeulenchirurgie@kk-koblenz.de


    Internet http://www.kk-koblenz.de/bb_ko…/Texte/Wirbelsaeule_1.php


    oder:


    Dr. med. Daniel Rosenthal, Facharzt für Neurochirurgie, Hessenring 128, 61348 Bad Homburg, Tel. 06172/91710


    oder:


    Gemeinschaftspraxis für Neurochirurgie, Herrnstrasse 51, 63065 Offenbach/Main, Tel. 069/884411


    Internet http://www.neurochirurgie-praxis.de/op_lws.html


    8-)


    Liebe Grüße


    Holger