@ monzoom

    Hallo,


    Ich muss da mal weiter ausholen. Meiner Meinung nach sieht das so aus. Die Erkrankung Wirbelgleiten ist ja eine Folgeerscheinung der segmentalen Instabilität. Ein Segment = 2 Wirbel plus die dazwischen liegende Bandscheibe. Eine erworbene Instabilität entsteht u.a. durch eine verschlissene = verbrauchte Bandscheibe. Verbraucht bedeutet, die Bandscheibe nimmt dramatisch in der Höhe und Elastizität ab und verliert dadurch ihre eigentliche Aufgabe, der Dämpfung zwischen den beiden Wirbeln. Als Folge sitzen die beiden Wirbel dichter zusammen, die kleinen Wirbelgelenke verschleißen, bekommen Arthrose, es kommt zur Osteochondrose. Die Bänder und Muskeln halten das Segment nicht mehr stabil. Das alles kann zu permanenter Reizung bzw. Einengung einer Nervenwurzel führen, die in dieser Höhe austritt. Das Schmerzempfinden richtet sich nicht nach dem Ausmaß des Gleitens, sondern nach der Nervenschädigung.


    Ist jetzt ein Nerv permanent gereizt, kann das zu einer dauerhaften und nicht mehr behebbaren Schädigung des Nervs führen, allerdings nicht zu einer Querschnittlähmung. Dazu muss das Rückenmark betroffen sein, das endet unter dem 1. Lendenwirbel.


    Mit beiden Handflächen bei durchgestreckten Beinen auf den Boden ist mit dieser Diagnose absolut tabu!


    Gewichtsreduktion kann helfen, muss aber nicht. Viele Bandscheibengeschädigte haben Normalgewicht.


    Die Operationstechniken sind sicher kein Horror und auch nicht darauf ausgelegt, Patienten zu quälen, sondern zu helfen. Die Erfolgsqoute ist wesentlich besser, als einem in solchen Foren vermittelt wird. Wer keine Beschwerden mehr hat, schreibt im Allgemeinen hier auch nicht mehr. Die Entfernung des Fixateurs ist normalerweise nicht notwendig.


    Wird bei einer OP jetzt das Segment versteift, werden natürlich die darüber bzw. darunterliegenden Abschnitte mehr beansprucht, es kann zu einer Anschlußinstabilität kommen. Diese Gefahr ist allerdings ohne OP genau so hoch.


    Die Instabilität kann ein Arzt durch einige Tests herausfinden, das Wirbelgleiten sieht man auf Röntgen- oder CT Aufnahmen. Um den Zustand der Bandscheibe aber beurteilen zu können, muss eine MRT Untersuchung gemacht werden.


    Normalerweise ist erste Maßnahme Krankengymnastik, um die Muskulatur und Bänder zu stärken. Bringt die konservative Behandlung in einer gewissen Zeit keinen Erfolg, wird das wahrscheinlich auch langfristig nichts helfen.


    Zur Frage, was Du machen sollst, ich würde auf jeden Fall MRT Aufnahmen, evtl. noch Messung der Nervenleitgeschwindigkeit zur Feststellung der Nervenschädigung machen, und erst mal die KG. Ein guter praktizierender Wirbelsäulenchirurg (Orthopäde oder Neurochirurg) kann Dich da beraten, ohne gleich zu operieren.


    Ich wurde aufgrund einer verschlissenen Bandscheibe mit Wirbelgleiten Grad I vor 3 und vor 2 Jahren operiert und gehe seitdem nach 3 Jahren AU wieder arbeiten. Und das ohne Schmerzmittel, lange sitzend. Eine Garantie, dass es so bleibt, gibt es natürlich nicht. Aber ich bereue die Entscheidung dazu nicht eine Sekunde. Letztendlich liegt die Entscheidung dafür oder dagegen nur bei Dir.


    *:)


    Gruß


    Holger

    Zitat

    Es gibt viele Menschen die würden was drum geben wenn sie nicht krank wären und arbeiten gehen könnten und du ruhst dich auf deiner Krankheit aus:

    ich würde auch vieles dafür geben wenn ich mein job wieder machen dürfte und mein heißgeliebtes hobby ausführen könnte. aber ich hab mich mit abgefunden.


    ich ruhe mich nicht aus meiner krankheit aus aber wenn ich schmerzen habe und nun mal so kann wie ich will dann lass ich mich nunmal gleich krankschreiben bevor es schlimmer wird;-)

    Hallo zusammen!


    Erstmal finde ich es schön (naja, eher nicht!!), dass es so viele Beiträge und Menschen gibt, die das gleiche Problem haben wie ich.


    Nun zu meiner Erkrankung. Ich bin 20 Jahre alt und hatte zum ersten mal Schmerzen mit 16. Bin dann ab zum Arzt und der hat mir promt Krankengymnastik verschrieben. Die habe ich gemacht, aber dann alles bisschen schleifen lassen, da mir der Arzt auch nicht gesagt hat, was ich habe.


    Letzten Sommer habe ich es nicht mehr ausgehalten und es ging wieder ab zum Arzt. Der meinte, ohne jegliche Bilder, sei es vom Röntgen oder MRT, ich hätte einen Bandscheibenvorfall (Ich bin 20...). Nanun, zur Kontrolle gings ab ins MRT und da kam dann die Erleuchtung. Angeborenes Wirbelgleiten und verschleiß der Bandscheibe.


    Dann gings zu mehreren Spezialisten. Die haben mir dann alles erklärt und alle 3 Spezialisten, darunter auch eine Spezialistin, haben mir geraten, mich erstmal nicht operieren zu lassen und erstmal versuchen durch Krankengymnastik bzw KG am Gerät. Nun, da schwing ich mich 2 mal die Woche hin, aber es hilft leider nicht.


    Jetzt ist es so weit, dass ich aus der Schule komme und nur noch im Bett liege. Mache meine Hausaufgaben im Bett und auch alles andere. Heute hatte ich zum ersten Mal sehr dolle Schmerzen in den Beinen. Die Ärzte meinten, wenn dies eintritt, soll ich zu ihnen kommen und es muss was gemacht werden.


    Was meint ihr? Ist es wirklich schon so weit, dass ich mich unters Messer legen muss? Naja, wahrscheinlich ist das sehr schwer zu sagen, ihr seid wahrscheinlich keine Ärzte und so eine Ferndiagnose ist auch blöd. Aber nun, würd einfach gerne mal was hören und mich mit euch unterhalten.


    Einen wunderschönen Abend euch allen!


    Liebe Grüße,


    Alex

    Hallo Alex,


    Du solltest Lotto spielen ]:D. Die angeborene Form des Wirbelgleitens ist unter männlichen Wesen recht selten. Die 3 Spezialisten (waren das Wirbelsäulenchirurgen

    Außer zu den Terminen ist es auch noch nötig, die Übungen als Hausaufgabe zu Hause zu machen. Wenn das keine spürbare Besserung bringt, würde ich mit aktuellen MRT Aufnahmen (nicht älter als 3 Monate) zu einem guten Doc gehen, der tagein, tagaus, Versteifungsoperationen durchführt. In Hannover oder drumherum dürfte das kein Problem sein. Die MHH hat sicher eine Wirbelsäulensprechstunde, vielleicht warst Du ja vorher schon dort.

    Zitat

    Ist es wirklich schon so weit, dass ich mich unters Messer legen muss?

    Das ist wieder die Gretchenfrage, die klärst Du im Idealfall zusammen mit dem Doc deines Vertrauens. Ich kann da nur für mich sprechen und sagen, warum ich wann warum welche Entscheidung getroffen habe.


    Ich hoffe doch sehr, Du bist über die Erkrankung von den Docs gut informiert worden und nicht nur auf das Suchen im Internet angewiesen ??? Wenn nicht frag nur, hier sind viele mit den gleichen Problemchen, wir freuen uns, wenn wir helfen können. Du siehst, Du bist nicht allein :-).


    Liebe Grüße


    Holger

    Hallo Alex, Hallo monzoom,


    also so weit ich weiß, sind hier zwar keine Ärzte, aber Menschen die wissen was es heißt Schmerzen zu haben, Ungewissheit kennen und sich auf Grund zahlreicher Untersuchungen und Behandlungen schon etwas auskennen.


    Wie Holger schon sagt, alleine ist man hier nicht! :|N


    So, erstmal muss ich Euch sagen, dass es hier so einige gibt, die einen Gleitwirbel haben, aber das heißt nicht, das es keinen oder wenige gibt, bei denen eine OP oder andere Behandlungen nicht geholfen haben.


    Ich weiß nicht wie hoch die Zahlen sind, bei denen es geholfen hat, aber ich weiß das es Menschen gibt bei denen die Behandlungen anschlagen und das sind bei weitem mehr und es gibt leider auch Menschen bei denen es nicht hilft oder nach Jahren weiter ging. Allein schon in meinem Bekanntenkreis haben mehr geschafft mit Krankengymnastik usw. davon weg zu kommen als die bei denen es nicht geklappt hat. Wenn ich mal so spontan darüber nachdenke, kenne ich eigentlich nur zwei bei denen die Behandlungen nicht angeschlagen haben. Bei denen gibt es Genetische Erkrankungen und oder Vorerkrankungen, warum die Behandlungen nicht so verlaufen, wie es sein sollte.


    Ich würde Euch beiden raten, wenn wirklich die Konservative Behandlung nichts bringt, in eine Spezialklinik oder zu einer Wirbelsäulensprechstunde zu gehen. Denn der Spezialist weiß einfach mehr als der Orthopäde. Er hat einfach mehr Fälle. Ich z.B. war in einem Orthopädischen Krankenhaus letztes Jahr, weil die mit PDA's versuchen Menschen mit Rückenleiden zu helfen (haben eigentlich eine hohe Erfolgsquote), dort sagte mir der Chefarzt das es besser wäre in eine Spezialklinik zu gehen und mich dort vorzustellen, weil das Problem einfach ist, Sie können zwar Versteifungen machen, aber an diese Art der Versteifung würden Sie nicht dran gehen. Denn Sie hätten einfach zu viele andere Erkrankungen und haben sich weniger mit solchen Speziellen Formen auseinander gesetzt.


    Klar ist es in beiden Eurer Fälle schwierig so etwas zu entscheiden, aber geht doch einfach mal hin, denn verlieren könnt Ihr nichts, außer das ein Fachmann Euch wirklich noch mal untersucht und Euch seine Meinung dazu sagen kann.

    @ Patricia,

    na Lust auf eine runde Kakao :)D?


    Ich hoffe Dir geht es etwas besser und Deine Schmerzen sind etwas zurückgegangen? :)*


    Ok, ich hoffe es geht Euch allen so weit gut und habt nicht so viele Schmerzen :)*:)*


    Liebe Grüße

    Hallo Holger :-)


    Deine Erläuterung ist wirklich gut beschrieben. Aber mein Doc hat es mir in meinem Falle noch etwas anders erklärt. Es gibt da ja diese Unterschiede ob das Wirbelgleiten angeboren ist, oder durch einen Unfall entstanden ist, oder aber durch einen Verschleiß. In meinem Fall ist es erblich bedingt und zwar sind bei mir die sogenannten Wirbelscharniergelenke schon von Geburt an nicht richtig ausgebildet gewesen. Das ist und war der Grund weshalb die LWS bei mir von Anfang an instabil war und die Wirbel anfingen zu gleiten. Als ich damals 15 war wurde es festgestellt.

    @ davidine

    Hallo :-)


    ...mein Übergewicht, welches ich für meinen Teil irgendwie schon mein ganzes Leben mit mir trage *seufz* mal mehr mal etwas weniger, ist zwar nicht gerade für mein Rücken förderlich, darüber bin ich mir auch im Klaren, aber dennoch ist es nicht der Grund für das Wirbelgleiten. Meine Mutter und auch meine Oma sind und waren vom Wirbelgleiten ebenso betroffen auch ohne Übergewicht, leider.


    Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Abend:)*@:)


    Viele Grüße aus Edewecht Patricia :)*:)*

    Hallo Sunny :-)


    gerne können wir zusammen einen netten Kakao :)D trinken :-) bei dem ungemütlichen Wetter.


    Was meine Schmerzen betrifft so muss ich sagen: recht durchwachsen, aber dank Ibo 600 ist es dann so einigermaßen auszuhalten. Und wie geht es Dir so, ich hoffe doch etwas besser ? :)_


    Ich wünsche Euch allen immer noch einen schönen Abend, viele Grüße Patricia :)*:)*

    Hallo Patricia,


    das hört sich ja gar nicht so schön an, recht durchwachsen, aber da kann man leider auf Grund des Wetters nicht wirklich etwas dran machen.


    Doch mir geht es schon besser als am Wochenende, aber ich habe immer noch mehr Schmerzen als im Normal Fall. Ich hoffe aber, das es nicht so schnell wieder kommt, sonst nehme ich mir irgendwann noch mal einen Strick! Ist nicht so gemeint, das tu ich eh nicht.


    Wir mal wieder, wir Rückenkranken! ;-D


    Na dann, dann trinken wir eben noch einen Kakao :)D, ab morgen soll es bei uns auch wieder regnen.


    So jetzt muss ich auch mal was zum Thema Übergewicht und Rückenleiden sagen, manche sagen, dass das Übergewicht schädlich wäre und andere wiederum sagen, das es nicht schädlich ist, auf was soll man denn da hören?


    Ich selber lebe mittlerweile, leider, mit ca. 25kg Übergewicht, ich finde es einfach nicht toll, würde auch gerne wieder abnehmen, aber mit den ganzen Medis und der vielen Bewegung die ich habe, ist das leider nicht möglich. Manche meinen es würde am Essverhalten bei mir liegen, aber das liegt es nicht. Ich esse kaum Süßigkeiten und esse mittlerweile nur noch ca. 3-mal täglich Kinderportionen (ich vermute mal wegen der fehlenden Bewegung = weniger essen), also wo noch einsparen? Da kann ich nichts mehr einsparen, denn ich trinke auch fast nur noch Wasser und Essensmäßig ist es eine gesunde Mischkost.


    Als es bei mir vor 2 Jahren los ging mit dem Rücken, hatte ich nicht das aller meiste an Übergewicht. Ich habe mich sportlich betätigt und habe immer wieder versucht, meinem Rücken etwas Gutes zu tun und trotz des ganzen ist einfach viel zu früh passiert, was passieren musste.


    Also ich denke mal, das der Rücken zwar schon das Gewicht merkt, aber wenn es passiert, das man es dann nicht mehr aufhalten kann. Man kann nur noch versuchen Schadensbegrenzung zu machen. So denke ich das zumindest.


    Ich wünsche Euch einen guten start in den morgigen Tag und hoffentlich mit wenig Schmerzen. :)*:)*


    Liebe Grüße

    Vielen Dank für eure Antworten.


    Also die Ärzte meinten zu mir, dass es angeboren ist. An einen Wirbelgleitenspezialisten habe ich noch nicht gedacht. Ich habe mich an 3 Neurochirurgen gewendet, inwiefern dies Spezialisten fürs Wirbelgleiten sind, weiß ich leider nicht. Aber ich werde morgen mal zu im MHH anrufen und fragen, ob die mir einen Termin bei einem Spezialisten fürs Wirbelgleiten geben können.


    Ich habe leider nur MRT Bilder vom August, meint ihr ich soll nochmal neue machen lassen bevor ich dahin gehe?


    lg


    Alex

    Hallo Alex,


    ja, ich denke schon, da August ja schon ein halbes Jahr zurück liegt. Die Bilder sollten so neu wie moglich sein, sonst musst Du da auch noch Bilder machen lassen und dann verzögert sich alles wieder. Zumindest ist das so bei mir immer gelaufen.


    Lass einfach neue Bilder machen, ist ja relativ schnell gemacht, außer Du solltest einen Termin bei den Spezialisten vor dem Radiologen bekommen. Was zumindest hier bei mir nicht ungewöhnlich wäre, denn die Radiologen sind so überlaufen.


    OK, ich wünsche allen Nachtschwärmern noch eine gute Nacht, bis morgen :)*:)*


    Liebe Grüße*:)

    Hallo Alex,


    in deinem Alter, das passt sehr gut zum angeborenen Wirbelgleiten. Das macht sich schmerzhaft meistens so zwischen 19, 20 und Ende 20 bemerkbar. Wenn Du Interesse hast, schau doch mal hier


    http://www.dr-gumpert.de/html/spondylolisthesis.html


    da ist das noch mal sehr gut beschrieben. Ja, der Spezialist oder die Spezialistin wäre ein Chirurg, der regelmäßig solche Operationen macht, kann ein Orthopäde oder Neurochirurg sein. In der MHH gibt es sicher eine Sprechstunde für Wirbelsäulenkranke, da bist Du richtig. Sage gleich dazu, dass bei Dir ein angeborenes Wirbelgleiten festgestellt wurde und bestehe auf einem Untersuchungstermin. Es wäre auch sehr hilfreich, wenn Du zu dem Termin neue MRT Aufnahmen mitbringen kannst. Deine Beschwerden sind ja jetzt unterschiedlich zu denen vom letzten August, das kann sich möglicherweise auch im MRT nachweisen lassen.


    Hallo Patricia,


    ja, Du hast Recht, man unterscheidet zwischen dem erworbenen (durch Verbrauch der Bandscheibe) und dem angeborenen Wirbelgleiten. Klar, bei dem angeborenen macht sich das Schmerzempfinden deutlich früher, meistens am Ende der Wachstumsphase bemerkbar, weil dann schon die Bandscheibe verbraucht worden ist. Der Wirbelbogen (es gibt einen linken und einen rechten) ist nicht, wie sonst, geschlossen. Das verursacht die Instabilität, die Facettengelenke (die kleinen Wirbelgelenke) haben nicht mehr den richtigen Winkel zueinander (wie ein Ellenbogen, der dauernd überstreckt einen ganz anderen Winkel aushalten muss). Ab hier ist es egal, ob angeboren, Unfall, oder wegen kaputter Bandscheibe. Der Verlauf ist genau derselbe.


    Zum Übergewicht, bin ich der Meinung, dass es nicht eine so große Rolle spielt, wie behauptet wird. Wäre das so, würde es keine dünnen bzw. normalgewichtigen Rückenkranke geben. Das ist aber nicht so.


    Ich bin inzwischen auch mit einigen Kilos zuviel belastet. Aber als das alles anfing mit dem Rücken, war ich gewichtsmäßig noch so im normalen oberen Bereich, ohne besonderes Übergewicht. Das kam bei mir mit der Zeit der Krankheit stetig dazu, Kilo für Kilo, trotz mehrerer Rehas. Irgendwie fehlte doch was an Bewegung (Kunststück, wenn es immer weh tut) und mein Essverhalten war noch auf die körperlich schwere Arbeit ausgelegt :-/. Leider esse ich immer noch sehr gerne... Da kann ich wirklich jeden in der Situation gut verstehen, der sagt, es geht einfach nicht runter. Und wenn wenn man dazu noch mit dem Rauchen aufgehört hat, usw. Inzwischen qualmt der Stengel aber wieder, leider ist nur der Geist willig geblieben ]:D.


    Sunny, der Nachtschwärmer grüßt zurück ;-D.

    @ :):)*

    Liebe Grüße


    Holger

    Hallo Holger,


    ;-D Nachtschwärmergruß ;-D


    Ich denke auch nicht, das nur das Gewicht ausschlaggebend ist, denn wenn ich das einfach mal bei mir sehe, es ist einfach zu früh passier, was passieren musste und da konnte ich gar nichts dran machen. Da hätte ich selbst Untergewichtig sein können und es wäre passiert. Wenn ich dagegen meine Mutter sehe, Sie ist und war immer schon normal Gewichtig und hatte so gar als das mit Ihrem Rücken los ging (da war ich noch nicht mal geplant) so gar leichtes Untergewicht und da sieht man ja schon, das es nicht nur mit dem Gewicht zu tun hat. Ich sag immer es passiert, wenn es passiert und für Rückenleiden gibt es ja auch noch mehr Auslöser. Damit will ich nicht sagen, das der Rücken das nicht merkt, klar die Kilos gehen nicht spurlos am Rücken vorbei, aber es kommt auch darauf an, wie viel es ist.


    Gemeines Fleisch, dann ist der Geist nicht stark genug!]:D


    Tröste Dich, ich kenne das selber. Es ist so gar mittlerweile mit den Ärzten geklärt, dass Sie nicht mehr sagen sollen, wie Schädlich das rauchen ist. 1. weiß ich das selber und 2. was bleibt mir denn noch, wenn ich das rauchen auch noch aufgeben müsste? ;-D


    Liebe Grüße

    Genau, ein paar Laster muss man doch haben, sonst geht noch der letzte Rest Spaß am Leben flöten ]:D. Und das wollen wir doch bestimmt nicht :-).


    Richtig ekelig draussen heute. Vormittag Schnee, jetzt Regen *bäähhh*.

    @ :)

    Liebe Grüße


    Holger

    Nein, Laster braucht der Mensch und vorallem bevor der Spaß am Leben flöten geht, rauch ich lieber weiter!;-D


    Nein, das wollen wir nicht!!!!!!]:D


    Also Schnee hatten wir hier nicht, es ging so gar erst mit hellem Himmel los, doch dann kam es richtig. Es regnet! Also so langsam mag ich nicht mehr, denn ich mag es nicht mehr sehen und vorallem spüren, bäh!:-|:|N:-/:-(:(v%-|>:(


    Liebe Grüße

    Hallo ihr Lieben *:)


    erst einmal ein gutes neues Jahr an euch Alle (bitte nicht steinigen, weil ich erst jetzt damit komme! |-o)


    Tut mir Leid, dass ich mich so rar gemacht hab, aber mir ging's (psychisch) nicht gut und ich konnte mich dank ADS auf die langen Beiträge nicht mehr konzentrieren. Ich wollte die aber nicht überspringen und dann einfach nur von mir labern. Jetzt bin ich grad dabei, die nachzulesen und vielleicht kommt gleich nochmal ein Beitrag von mir - ihr wart halt so fließig. ;-)


    Mir geht's wieder gut (meinem Rücken ging's zwischendrin schlechter - Gründe dafür gibt's auch ein paar :=o). Ich wurde ja am 24.09.08 in der WWK in Bad Wildungen bei L5/S1 versteift (hatte Grad III). Am 08. Februar muss ich dann nochmal für 'ne Woche hin - Nachkontrolle und Miederabtrainieren. Sitzen darf ich auch wieder normal (was ich eigentlich schon immer viel zu viel mache... :=o ), die Isometrischen Übungen spare ich mir :=o - kann mich leider nicht 3 Mal am Tag dazu motivieren... Aber wie gesagt: Mir geht's rückentechnisch soweit ganz gut. Trotzdem hab ich momentan Massage (keine Ahnung, ob das "erlaubt" ist, weil ich eigentlich nicht auf dem Bauch liegen darf :=o) - aber nur HWS-Schulter-Nacken-Bereich, weil da die Muskeln total verhärtet sind und lustig vor sich hinknacksen. Ich denke, das ist normal nach so einer OP. Die ganze Statik hat sich ja auch geändert und ein paar verspannte Muskeln gehören glaub ich zu so einer Riesen-OP (bei mir wurde ja alles in 1 OP gemacht - von vorn und hinten). Mein Mieder (Mieder, das 3.) wird nun auch ENDLICh von der Krankenkasse bezahlt - natürlich erst nach Kampf mit Widerspruch und so...:(v Ach ja, die Schmerztabletten hab ich nach 3 Wochen post-Op komplett abgesetzt und seitdem nie wieder gebraucht. Sprich: Es läuft prima und ich hab ein gutes Gefühl, dass auch alles gut verheilt ist. :)z


    @ Britta - wann fährst du genau nach Bad Wildungen? Vielleicht sehen wir uns ja auch wenn ich nur 'ne Woche dort bin? ;-)

    @ Outside x

    Zitat

    Außerdem würde mich mal interessieren, warum ich eine 25-30cm lange Narbe habe, obwohl nur 2 Wirbel versteift wurden... Nur an der Beckenknochenspanentnahme kann das ja wohl nicht liegen... Oder hatten die Ärzte an diesem Tag einfach mal Lust auf mehr Schnitt?!

    Bei mir dann wohl auch... ;-D Vielleicht wollen die in der WWK, dass man sich noch nach 100 Jahren anhand der Riesennarben an sie erinnert. ;-) Bei mir wurden ja auch nur 2 Wirbel versteift. Mich stören sie aber auch nicht weiter (weißt ja warum...:=o )

    @ Holger

    wie läuft eigentlich dein Laden? Wirft er jetzt etwas mehr ab? Ich hoffe doch! :)*


    So weit erst einmal von mir - wie gesagt: Ich les weiter und vielleicht kommt noch mehr. ;-D


    Ganz liebe Grüße und ein paar schmerzfreie Tage an Alle!


    Ich schmeiß noch 'nen Kakao in die Runde :)D :)D


    vom Schäfchen *:)