Hallo Holger


    ne, leider möchte mir mein Hausarzt nicht alle Schmerzmedikamente aufschreiben, das ist ihm zu teuer (der Schmerztherapeut hat ja eine andere Budgetierung). Er schreibt mir zwischendurch mal was auf, wenn ich keinen habe der zum Schmerztherapeuten fahren kann (die BTM Rezepte darf er mir ja nicht schicken). Aber das geht bei meinem Schmerztherapeuten ohne Probleme, ich rufe da an und wenn jemand anders die für mich abholen muss, außer meine Freundin, dann sage ich beim Telefonat bescheid und in der Apotheke, werden die auch alle ohne Schwierigkeiten raus gegeben.


    Das läuft schon super, ich habe alle gut erzogen! ]:D]:D


    Ja, den Beintrainer und das Lattenrost, kann ich über die Krankenkasse bekommen, da ich ja auch Pflegestufe 1 habe, geht das etwas einfacher. Ich musste nur die genaue Wortwahl, fürs Rezept, beim Sanitätshaus erfragen und mein Hausarzt hat Sie mir gestern ohne Problem aufgeschrieben. Da muss ich schon sagen, wenn ich meinen Hausarzt nicht hätte, wäre ich aufgeschmissen, er tut so viel für mich, das ist einfach toll. Er ist einer von zweien, die wirklich noch ihr letztes Hemd geben würden, damit es mir zumindest etwas einfacher mit dem Zustand gemacht wird. Ich würde ihn Dir gerne leihen :)z , damit es Dir bald wieder besser geht, aber ich glaube, da kannst Du auch nach Hessen fahren, von der Wegstrecke her. Ich denke, da tut sich nicht das meiste?


    Ich habe mir gestern den Bericht vom Schmerztherapeuten geben lassen und ich denke, dass ich weiß, warum keiner operieren mag?


    Mein Schmerztherapeut beschreibt meinen Zustand so:


    Chronisches Mixed-Pain-Syndrom aus dem BWS/LWS- Bereich infolge


    Spondylodese TH3 bis L4 wegen Skoliose, jetzt Anschlussinstabilität L5/S1,


    zunehmende Hyperalgesie (gesteigerte Schmerzempfindlichkeit) und Somatisierungsstörung i.S. eines Fibromyalgie-Syndrom (rheumatische Erkrankung mit unklarer Herkunft)


    Ich denke mal, da ich ja auch schon 2 Jahre, mit diesen heftigen Schmerzen rum renne und den Symptomen (wie mein Schmerztherapeut geschrieben hatte), das es deshalb so gut wie unmöglich ist, mir die Schmerzen zu nehmen. Mein Hausarzt sagte mir schon vor einem dreiviertel Jahr, das man mich eigentlich operieren (wozu er auch nicht wirklich rät) müsste und dann resetten, damit ich überhaupt noch mal eine Chance hätte von diesen Schmerzen weg zu kommen und da die leider nicht resetten können, aus der Traum.


    Aber gut, ich sagte ja schon, das ich mir trotz den ganzen Aussagen, noch mal eine Meinung einholen werde, in den zwei Kliniken hier in der Nähe.


    Ne, ich würde mir auch keine Spritze mehr, in die Wirbelgelenke setzen lassen, ohne Röntgen Überwachung. Ich weiß noch sehr gut, wie die PDA Spritzen für mich waren, die Hölle, auch die anderen, waren nicht gerade schön (Facetteninfiltration). :°( Bei jeder Spritze musste ich heulen vor Schmerzen :°( (die müssten ja bei mir rum stochern und suchen). Ich würde, an Deiner Stelle, auch noch mal ein MRT machen lassen, denn von blauen Aussagen, hast Du doch mittlerweile genug oder?


    Bitte greif nicht in die Steckdose, wir brauchen Dich noch, zumindest würde ich auf Dich ungern verzichten! @:)


    Na gut, ich muss gleich zum Sanitätshaus und deshalb, werde ich jetzt fürs erste Schluss machen. Ich wünsche Dir und natürlich auch allen anderen ein schönes Wochenende und hoffentlich ohne heftige Schmerzen :)*:)*


    Liebe Grüße

    So eine Spritze sollte man wirklich lieber "unter Beobachtung" machen lassen. Aber wem sag ich das. ;-) Anscheinend wissen es (leider) sogar Patienten besser, als manche Ärzte.


    Kurze Frage zwischendurch: wie oft lässt du denn via MRT deine WS abchecken? Machst du das regelmäßig oder eher dann wenn du stärkere Beschwerden hast?


    Schönen Abend noch und einen "guten Rutsch" ins Wochenende. :)*

    @ Holger:

    Danke für den Link zur Einteilung der Grade! Sehr interessant!

    @ all:

    Ich habe mir mittlerweile eine 2.Meinung eingeholt. Mein Orthopäde wollte mich ja gleich operieren und mir dann 3 Monate ein Korsett verordnen. Ich wollte es mit KG etc.schaffen, aber eigentlich war mir schon irgendwie klar, daß kein Weg an der OP vorbei geht-irgendwann. Dann war ich also in der Charité hier in Berlin. Und ich bin froh, daß ich da war. Mein Arzt sagt ja, ich habe Grad 1. Die Charité sagte eher Grad 2. Und die Charite sagte noch, daß ich KEIN Korsett tragen muß, da ja sonst die Muskeln noch schwächer werden (eigntlich logisch) und die OP kein so großer Eingriff ist. Die machen das da täglich...klar, ist ja auch die Charité. ;-D Die Narbe wird ca. 7 cm groß sein. Mein Orthopäde zeigte mir doppelt so groß! Wenn ich länger warten würde, wird es ja auch nicht besser. Ca. ein halbes Jahr würde der Grad vielleicht so bleiben, aber dann...und die Arthrose...wird ja auch nicht besser.Ich habe mich also dazu entschieden und am 02.04. gehe ich in die Charité, am 03.04. ist dann die OP. Ich muß sagen, ich freue mich wirklich sehr darauf. Ich habe vollstes Vertrauen und bin froh, endlich die Schmerzen los zu werden! Wow, endlich wieder Sport machen!


    Ich bin auch gespannt, was die Rentenversicherung sagt, da sie eine Umschulung abgelehnt hatten, auch nach Widerspruch. Im Grunde könnte ich vielleicht noch Schmerzensgeld fordern, weil die mich nicht richtig untersucht haben.Auf jeden Fall habe ich einen neuen Antrag gestellt!


    Ich kann also jedem nur raten sich verschiedene Meinungen einzuholen...und:wer die Möglichkeit hat: Charité. Ich werde dann berichten wie es war.


    Was habt ihr für Erfahrungen gemacht mit Zuzahlungen der Krankenkassen oder Reha nach der OP etc.

    @ sunny806:

    Du hast Pflegestufe 1? Bekommt das jeder bei so einer Diagnose?


    Ich wünsche allen ein schmerzfreies Wochenende mit schönem Frühlingsanfang @:)

    Hallo Nicole73,


    ja, ich habe Pflegestufe 1 und nein, die bekommt nicht jeder.


    Ich habe die Pflegestufe, weil ich mich nur noch kaum bewegen kann, vor lauter Schmerzen. Ich brauche Hilfe, beim waschen (das geht so gut wie gar nicht mehr alleine, ich brauche bei fast allem dabei Hilfe), beim anziehen, an manchen Tagen komme ich kaum bis an den Kühlschrank oder zur Kaffeemaschine, ich bewege mich in der Wohnung nur mit Hilfe eines Rollator, außerhalb der Wohnung brauche ich einen Rollstuhl. Deshalb und wegen einiger anderer Dinge, habe ich die Pflegestufe bekommen, da ich 3/4 des Tages auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen bin.


    Eine Pflegestufe, bekommt man nur, wenn man wirklich auf Hilfe angewiesen ist und das Leben trotz Hilfsmittel (Rollator, Rolli usw.) nicht alleine meistern kann, sprich der gewisse Minuten Zahlen, in denen er auf eine Pflegeperson angewiesen ist (vorgegeben von der Pflegekasse) voll bekommt.


    Sich eine zweite Meinung einholen, ist nie verkehrt, gerade bei solchen Operationen. Ich wünsche Dir viel Glück, das alles gut geht und Du die für Dich richtige Klinik gefunden hast! Ich denke auch, das die Charité, eine sehr gute Klinik ist, da die sich ja immer weiter entwickeln und mit den neusten Methoden behandeln (zumindest wie man so hört).


    Wie das so mit den Verfahren nach einer OP ist (REHA usw.), das kann ich Dir leider nicht sagen, aber ich denke, dass das hier bestimmt jemand weiß?


    Ich wünsche Dir und allen anderen einen schönen und hoffentlich nicht zu schmerzhaften Start in die neue Woche :)*:)*


    Liebe Grüße

    Das Verfahren nach der OP


    Ich kann nur noch der "alten" Methode berichten, also die, die dir dein Orthopäde vorgeschlagen hat. Meine Narbe ist knapp 23cm lang (der Teufel muss den Operateur geritten haben) und ich durfte nach der OP viert Monate nicht sitzen und musste ein Plastikkorsett tragen. Also genau das, was die Muskeln abbauen lässt; da hat die Charité sehr recht und das wird auch schon seit ein paar Jahren so gehandhabt, dass das Korsett nicht mehr unbedingt "Pflicht" ist (kommt natürlich auch auf die Klinik an).


    Außerdem durfte ich pro Hand nur 1kg heben und am Rücken mit Rucksack nur 2kg. Bücken durfte ich mich auch nicht, dafür bekam ich eine "Helfende Hand" (das Ding lag nach kurzer Zeit wieder in der Ecke, da ich mich dann doch irgendwann irgendwie gebückt habe... in die Knie gehen).


    KG hatte ich dann auch erst wieder nach diesen vier Monaten. Und die war dann ganz schön hart, da sich ja die Muskeln abgebaut haben (man ist ja zu faul für die Isometrischen Übungen :=o). Auf Reha war ich nicht, vielleicht lag das daran, dass ich noch keine 18 war. ??? Das sitzen ging auch erst nach und nach wieder. Erst nur 15 Minuten, dann 30, und so weiter.


    Was soll ich noch erzählen? Keine Ahnung. Ich weiß auch nicht, ob dir das jetzt was gebracht hat. Auf jeden Fall würde ich die Narbe nach der OP sehr gut pflegen, vielleicht (nach ein paar Wochen) auch behandeln lassen, dass sie weich wird und nicht stört.


    :)*

    @ Sunny,

    sicher, möglich ist es, dass eine Operation die Schmerzen nicht beseitigt. 2 Jahre ist auch schon eine lange Zeit. Auf der anderen Seite behebt so eine OP aber auf jeden Fall die Instabilität, was dir wieder mehr Bewegungsfreiheit bringen könnte. Ob und wieviel der Schmerzen dabei vielleicht noch weggehen, wird der Doc vielleicht nur vermuten können.

    @ out-side-x,

    Also mit dem MRT, nur wenn wie jetzt so Beschwerden auftauchen. Wobei ich mir da nicht sicher bin, wo sie herkommen. Aber wenn der Ortho der Meinung ist, es kommt von der WS, sollte das doch nachgewiesen werden können. Ist natürlich die Frage, ob er mir die Überweisung ausstellt, ist ja teuer so was.

    @ Nicole,

    das hört sich doch sehr gut an. Letztendlich kommt es doch auch nicht darauf an, ob es nun noch Grad I oder schon Grad II ist. Ich denke auch, ohne OP würde es langsam aber sicher weiter fortschreiten.


    Die Narbe mit 7 cm ??? Wow, das ist echt eine Leistung. Hat Dir der Doc näheres über die Methode gesagt ??? Ich nehme mal an, es geht ohne eigene Knochenspäne?


    Ich hatte nach der letzten OP eine Anschlußheilbehandlung. Das ist schon beim Anreisetag in die Klinik von dort beantragt worden. Natürlich geht das nur sehr behutsam, wenn die OP gerade 2 Wochen her ist. Aber einfache Übungen gehen ohne Probleme, Wassergymnastik ist auch sehr angenehm gewesen. In der letzten Woche dann noch Nordic Walking für die Kondition.


    Find ich wirklich gut, dass Du dich für eine weitere Meinung entschieden hast und auch gleich dort alles klar gemacht hast :)^. Die Wartezeit ist mit 1 Monat überschaubar, weisst Du lange die Klinikzeit sein wird?


    :)*:)*


    Liebe Grüße


    Holger

    @ sunny + outside x:

    Vielen Dank, das hat mir sehr geholfen. Ich finde es immer interessant was die anderen gemacht haben, welche Erfahrungen sie haben etc.! Aber sunny, kann man denn bei Dir gar nix mehr machen? Wieso quälst Du Dich so, wenn ich fragen darf?

    @ Holger:

    :)z Ja, 7 cm ist die Narbe nur, da habe ich mich auch sehr gefreut! Über das Verfahren hat er nur gesagt, daß sie noch mal gucken müssen, ob von vorne und hinten operiert werden muß oder ob von hinten reicht. Das wird dann am 1.Tag gemacht. Trotz allem sollte ich jetzt schon mein MRT etc. hinschicken, damit sie alles schon genau anschauen und besprechen können. Es werden Schrauben Bei L5/S1 eingesetzt und die Bandscheibe dort rausgenommen, diese wird dann durch so ein Gitter ersetzt.Wie hat man das bei Dir gemacht?

    @ Nicole

    Die Schrauben von hinten waren ja schon von der OP davor drin. Dann ist von vorne die Bandscheibe entfernt und 2 Plastikcages eingesetzt worden. Sitzen ging dann sofort, halt vorsichtig und nicht zu lange, aber so zum Essen z.B. oder beim Auto fahren war das kein Problem.


    7-10 Tage, das geht ja dann ganz schön flott :-).


    *:)


    Liebe Grüße


    Holger

    Hallo Nicole,


    interessant finde ich vieles auch, aber was ich an diesem Forum z.B. sehr gut finde, ist dass man sich mit anderen Betroffenen (Leidensgenossen) unterhalten kann. Die einem Mut machen oder weitere Therapien, die man bis dahin noch nicht kannte, nahe legen, womit man dann seinen Arzt konfrontieren kann.


    Die Ärzte, selbst gute Kliniken, trauen sich nicht da dran, da Sie nicht wissen, was dann passiert, was schon 100 % klar ist, ist das der HWS Bereich das dann nicht mitmachen wird, er wird auf kurz über lang, die Wirbel noch mehr tanzen lassen (raus springen lassen), einige Ärzte meinten so gar, das ich das Gefühl bekommen werde, das mir die Schädeldecke fliegen geht (was ich jetzt schon zeitweise kenne). Es kommen leider viele Faktoren zusammen, die die Ärzte nicht einschätzen können, eine operierte Skoliose (13 Wirbel versteift), der Gleitwirbel genau unter der Versteifung, die HWS ist jetzt schon sehr angeschlagen, Vererbung, früher schon Chronische Schmerzen an der Wirbelsäule, 2 Jahre immer schlimmer werdende Schmerzen wegen dem Gleitwirbel, usw.


    Ich kann das schon verstehen, wenn die Ärzte mir sagen, da kann man nichts dran machen, denn ich wüste auch nicht, ob ich es an ihrer Stelle machen würde, da es einfach zu wenig solcher Fälle gibt? Ich meine, Sie versuchen ja schon eine Menge, mich von diesem Schmerzlevel runter zu holen, ich habe PDA Spritzen bekommen, Facetteninfiltrationen, eine REHA, Schmerzmittel, Massagen, Krankengymnastik, Lymphdrainage und Hilfsmittel (um mir das Leben zu erleichtern und mir Sicherheit zu geben), da kann ich nichts zu sagen. Jetzt z.B. bekomme ich einen Beintrainer, damit ich Muskelaufbau machen kann, denn mein Schmerztherapeut hofft, das wenn ich dann genügend Muskulatur aufgebaut habe, das ich dann vielleicht wieder in der Lage bin, ohne Rollstuhl kurze Strecken zu laufen, ohne übermäßige Schmerzen. Es ist ein Versuch, den ich auch sehr unterstütze, da dieser Wirbel ohne Muskulatur, die Möglichkeit hat, weiter abzurutschen, mit genügend Muskulatur kann er ja nicht mehr so rutschen wie jetzt. Also ganz so, werde ich ja nicht hängen gelassen, nur halt eben ohne OP.


    Es ist eine schwierige Situation, jeder rät mir zwar zu unterschiedlichen Dingen, aber in Sachen OP, sind sich dann doch alle wieder einig. Man wird sehen, was die Zeit bringt? Im Frühjahr, Anfang Sommer, werde ich hier bei mir im Umkreis noch mal zu zwei Kliniken gehen, vielleicht wissen die ja noch irgendetwas, was ich machen kann? Wenn die auch nichts wissen sollten, werde ich abwarten, vielleicht kann mir dann die Medizin in, weiß nicht, 5 Jahren weiter helfen, denn da tut sich ja fast jeden Tag etwas Neues? Bis dahin, werde ich meinen Muskelaufbau machen, denn verkehrt ist die ganze Sache auch nicht.


    Ich wünsche Dir und allen anderen noch einen schönen und nicht zu schmerzhaften Abend :)*:)*


    Genießt das momentane Wetter :-), denn in ein paar Tagen soll es laut Wetterbericht


    wieder Regnen! :-(


    Liebe Grüße

    Halloooooo,


    ich bin immer noch nicht in der WWK. Ich werde die morgen mal wieder anrufen, und mich in Erinnerung bringen. Zur Zeit gehe ich echt auf dem Zahnfleisch.:°( Wenn ich am 16.02. den Termin bekommen hätte, wäre ich fast schon wieder zu Hause:°(


    So ich hoffe Ihr habt alle einen schönen Abend. Oder seid Ihr alle gleichzeitig in den Urlaub gefahren

    Ich muss sunny echt Recht geben, im Moment ist nicht viel los hier.


    Viele Grüß


    Britta

    @ out-side-x,

    aua, das kann richtig wehtun! :-(


    Ich habe das mal bei einer Physiotherapeutin erlebt, ich musste Sie ständig bremsen bzw. daraufhin weisen, das ich kein Hefeteig (zumindest habe ich mich so gefühlt) bin, den man richtig kneten muss. Ich hoffe, Du kannst Dich übers Wochenende etwas davon erholen? :)*

    @ Holger,

    Echoooo...Echooooo...Echooooo!


    So einen Hall, habe ich hier noch nicht erlebt, wie er zurzeit hier zu hören bzw. nicht zu hören ist. :-( ich finde es richtig schade!


    Wie geht es Dir denn so im Moment? Ist der Tisch noch heile oder nagst Du immer noch fleißig? Ich vermute mal, dass es Dir immer noch so toll geht, wie es mir auch geht? Vielleicht tut Dir eine :)_, ein @:)lein und ein bisschen :)* mal ganz gut?

    @ Britta,

    :|N Du bist eine Arme Socke! Normalerweise, wärst Du schon auf dem Wege der Besserung und was ist, Du kannst der WWK hinterher laufen, weil die nicht in die Pötte kommen. Das tut mir echt leid für Dich, lass Dich mal ein bisschen tröstend in den Arm nehmen :°_ Ich glaub, das kannst Du mittlerweile sehr gut gebrauchen. :)*


    Ich hatte die Woche gut zu tun. Ich habe jetzt beide Termine von den Gutachtern (Rentenversicherung) zu geschickt bekommen. Man mag es kaum glauben, beide am selben Tag, fast zur selben Uhrzeit, der eine 16.45 Uhr der andere 17.30 Uhr und wenn man dann da anruft, um die zu bitten das Sie den Termin ändern, wird man behandelt, als wenn man den Termin aus privaten Gründen verlegen möchte. Dann habe ich die Ergebnisse von meiner Blutuntersuchung zurück. Ich habe eine Leberentzündung, aber woher die kommt, kann er mir nicht sagen, aber weitere Behandlungen, gezielt dazu, macht er erst in einer weiteren Blutuntersuchung in 4 Wochen. Ich werde mich jetzt noch mal am Montag mit ihm darüber unterhalten, denn das kann ja wohl nicht alles sein, was er machen kann!?


    Ansonsten schlage ich mich mit Dauer Schlappheit/Müdigkeit und Schmerzen rum, aber bei dem tollen Wetter, ist das alles nichts Ungewöhnliches.


    Ich wünsche euch ein ruhiges, nicht zu schmerzhaftes und schönes Wochenende :)*


    Liebe Grüße