@ Holger-23

    Hallo Holger,


    schön ist es das Du wieder da bist und es freut mich das es Dir wieder besser geht. Ich habe auch nicht eine Sekunde daran gezweifelt dass Du es nicht packen wirst :)^ :)z


    Ja das mit meinen plötzlichen Rückenbeschwerden macht mir schon Angst, aber vielleicht bin ich auch nur etwas zu ängstlich, nach alledem was man bis jetzt damit durchgemacht hat.


    Ich war gestern noch mal beim Doc. Er meinte dass ich ganz tüchtige Verspannungen habe und dass es darum auch bei jeder Bewegung knackt und schmerzt. Er geht nicht davon aus dass vielleicht ne Schraube gebrochen sein könnte und er hat mich auch nicht zum Röntgen geschickt. Er hat mir Novalgin aufgeschrieben und Massagen. Mein IRENA-Programm muss ich für diese Woche leider auf Eis legen, ich soll mir Ruhe gönnen. Nun kann ich nur noch abwarten und wenn es nach alledem immer noch nicht besser ist, werde ich aber darauf bestehen dass er mich mal wieder zum Röntgen schickt. Damals nach meiner ersten Verschraubung hatte mein Orthopäde für zwei Jahre immer halbjährig geröntgt, aber heute ist das wohl anders. Was mir allerdings richtig gut tut ist das Körnerkissen von meiner Mutter, das packe ich mir jetzt nach Feierabend öfter ans Kreuz und das hilft. Der einzigste Nachteil ist das ich danach immer rieche wie ne Tüte Popcorn… ;-D ]:D


    Ich wünsche Dir und allen anderen auch weiterhin alles Gute und ganz viel Kraft *:) @:) :)*


    Viele Grüße Patricia :)*:)*:)*

    hallo salome 1


    zu deiner frage wäre es erst einmal wichtig zu wissen wo du wohnst, zumindestens ungefähr.


    dann wie weit du fahren würdest.


    ich habe sehr gute erfahrungen in emmrich am rhein gemacht. beim niederrheinischen wirbelsäulen zentrum Willibrordstrasse 9 46446 D-Emmerich.


    lws versteifung l4 bis s1 und gleitwirbel


    steht auch bei google.


    auch das knappschaftskrankenhaus in recklinghausen


    Dorstener Straße 151


    45657 Recklinghausen


    02361 560


    haben mir bei meinen problemen gut geholfen


    hws versteifung c4/c5


    weiter gibt es auch die


    Werner-Wicker-Klinik


    Werner Wicker KG


    Im Kreuzfeld 4


    34537 Bad Wildungen


    Telefon 05621 803-0


    Fax 05621 803-208


    E-Mail: info@werner-wicker-klinik.de


    auch da sind sehr gute ergebnisse erziehlt worden, nach den infos hier auf der seite.


    so ich hoffe die erste frage schon mal gut beantwortet zu haben.


    gern kannst weitere fragen stellen und ggf uns deine diagnosen mitteilen.


    viele schmerzfreie tage an euch alle.


    gruß jörg

    Hallo Mitbetroffene,


    auch ich stehe vor einer Versteifungs OP. (grad 2-3 L4 bis S1)


    Wenn jemande gute Chirurgen in Berlin kennt bitte melden.


    Ich hatte schon irgendwann mal etwas positives über Dr. Sabarini hier gelesen, finde es aber bei der Anzahl an Einträgen nicht mehr.


    Wieviel Meinungen habt Ihr so eingeholt bis ihr euch für eine Variante/Chirurgen entschieden habt ?


    Ist eine große Klinik einer Kleinen vorzuziehen ?


    Sollte man eher Richtung B-Twin schauen weil es moderner ist ?


    Welche Hilfsmittel sollte man sich vorher zulegen (Krankenbett, Bügelstuhl,Krücken usw ) ?


    Worin besteht eigentlich der Unterschied zwischen einem Chirurgen und einem Neurochirurgen ?


    Wer ist dafür besser geeignet ?


    Ach ja ne gute Reha in Berlin wär auch gut zu kennen.


    Tja Fragen über Fragen.


    Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.


    Danke

    Hallole Zusammen!!!!!!

    Hallo Holger!!!!

    Super Holger, mal wieder etwas von dir zu hören!!!!! Was macht die Nordsee? Ich bin auch nicht mehr so oft im Forum untwegs. Meine OP wurde nämlich verschoben bzw. abgesagt. Denn trotz des Befundes Grad 3-4 wurde mir nun aufgrund der fehlender Schmerzen erst einmal von der OP abgeraten. Allerdings muß ich alle 4 Monate zur Kontrolle in die Klinik. Am Dienstag ist es soweit. Da iat seit März der erste Kontrolltermin. Die 'OP wäre ja jeztrz im Oktober gewesen. Bin gespannt, was dabei herrauskommt. Halte Euch auf dem Laufenden. Das mir nicht langweilig wird, bin ich die letzte Woche trotzdem im Krankenhaus gewesen. Ich hatte schon länger eine Zyste am Eierstock, die mir plötzlich ziemliche Schmerzen bereitet hat. Tja so kam ich unters Messer. Was auch gut gewesen ist, denn die vermeintliche Zyste entpuppte sich als faustgroßer Tumo, der sich schon um den Eierstock gedreht hatte. Zum Glück ist das Ganze gutartig gewesen.

    Hey Patricia

    wie geht es Dir denn in der Zwischenzeit. Ich glaube ich würde auf das Röntgen bestehen, einfach um sicher zu sein, das es nix Anderes ist.


    So Alle zusammen, ich wünsche Euch ein schönes Wochenende mit wenig Schmerzen!!!!


    Ciao Susi

    @ Marotta

    Hallo Susi,


    das mit dem Tumor am Eierstock hört sich ja gar nicht so gut an, aber die Hauptsache ist ja das es nicht bösartig ist und Du alles gut überstanden hast :)^


    Ja das Du mit Deinem Rücken weiter keine Schmerzen hast ist echt ein Wunder. Und es ist ja gut dass Du in gewissen Abständen Deine Kontrolluntersuchungen hast :)^


    Ja ganz ehrlich wenn ich jetzt so Bilanz ziehe wie es mir nun nach der OP so ergangen ist und wie es mir jetzt so geht frage ich mich manchmal wirklich ernsthaft ob dieser Schritt richtig war :-/


    Okay die Facettenzyste und die Arthrose musste rausoperiert werden, aber seit dem ich den neuen Satz Schrauben drinnen habe, habe ich schon Probleme dazugekriegt, leider. Mein Doc meint das dieses Knacken, Knirschen und die Schmerzen durch eine muskuläre Verspannung (Hartspann) her kommen. Ich habe Massage verschrieben bekommen was auch gut tat, ebenfalls Wärme. Und doch wird es auf Dauer irgendwie nicht besser. Morgen habe ich wieder einen Arzttermin und dann werde ich schon darauf bestehen dass es mal wieder geröntgt wird. Ich fühle mich sicherer wenn ich weiß dass die Schrauben sicher sitzen und nichts kaputt gegangen ist:)^


    Viele Grüße Patricia:)*:)*:)*

    Hallo,


    ich muss mich jetzt auch mal wieder nach der OP melden.


    Nach 5 Wochen Reha im August und September wurde ich aus der Reha Klinik mit weiterer Verschlechterung entlassen.


    Danach war ich dann wieder beim Neurochirurgen in Schwäbisch Hall und bekam dann einen sehr kurzfristigen OP-Termin.


    am 12.10 war es dann so weit, dass ich dann ins Krankenhaus ging. Am 13.10 wurde dann bei einer 5 stündigen OP L5/S1 vertseift.


    OP Bericht wie fogt:


    Spondolydese L5/S1 nach Ausräumen des Zwischenwirbelraumes L5/S1 von beiden Seiten, Einbringen von 2 knochengefüllten Capstone-Cages, Höhe 12mm, Länge 26mm. Knochenersatzstoffe (Nanostim) Implantat Sextant, Titan, polyaxial, 6,5mm, Stablänge 45mm, Interoperatives Neuromonitoring.


    Vom orginal Op-Bericht abgeschrieben.


    Am 21.10. wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen. Nachkontrollltremin wird der 1.12 sein.


    Ich nehme jetzt noch 2 X 10mg Oxycodon.


    es soll 6 Wochen keine spezielle Nachbehandlung erfolgen. Also keine KG usw. Ich darf sitzen und normal gehen und Spazierengehen. Für das Spazierengehen habe ich seit neuestem einen Traiingspartner. Er heist Ricky und ist ein 9,5 Wochen alter Jack Russell Terrier.


    Vor der Op war nach ca. 200 - 300 Meter Schluß mit laufen. Jetzt geht schon 1,5 Stunden langasmes Spazierengehen.


    Ich hab noch ziemlich brennende Schmerzen an der Oberschenkel Vorderseite, wo ich vor der OP gar nichts mehr gespührt habe. Das sind die Nerven, die sich regenerieren.


    Gruß Joachim

    Guten Tag Alle Miteinander!!!!!

    So gestern war es soweit, erster Kontrolltermin nach der ABGESAGTEN OP!!! Ich freue mich riesig, denn es scheint voerst die absolut richtige Entscheidung gewesen zu sein!!!!!!! Obwohl Oberarzt und 2weitere Ärzte meinten so ein Röntgenbild hätten sie noch nie gesehen, meinten alle einstimmmig, sie operieren den Mensch und nicht ein Röntgenbild oder Diagnose. Alle Tests waren unauffällig, der Muskelaufbau ist sehr gut und wenn ich weiterhin nur beim Sonnenbaden oder auf der Couch lümmeln etwas steif hinterher hochkomme, dann müsse man vorerst nicht operieren. Das heißt ich habe geplant in 4Monaten den nächsten Kontrolltermin oder natürlich jederzeit, wenn plötzlichstarke Schmerzen auftreten sollten. Das Einzigste, was sie mir ans Herz gelegt haben, das ich jeden Tag weiterhin 15min Übungen machen soll. Das muß zu meinem Leben dazugehören. Denke ich mache ja jetzt schon vor dem Aufstehen ein paar Übungen, dann bekomme ich das Andere auch geregelt. Auf alle Fälle bin ich erst einmal sehr froh!!!!!!

    Patricia

    Mensch das tut mir echt leid für Dich. Eigentlich ist es das erste Mal das ich in Deinen Berichten, so etwas wie Zweifel lese. Sonst hast Du eigentlich immer allen Menschen hier im Forum die Kraft gegeben, sich für eine OP zu entscheiden und das Ganze positiver zu sehen. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, das beim Röntgen nichts schlimmeres herrauskommt. Kopf hoch!!!!!:-):)^

    Micha

    super, das die Reha so gut verlaufen ist für Dich. Freut mich sehr. Drücke auch Dir die Daumen für den Einstieg ins Arbeitsleben.


    So ich wünsche Allen viel Kraft und wenig Schmerzen*:):)^*:):)^


    Susi

    Hallo Leute!


    Vorweg: ich wünsch euch allen weitgehend Schmerzfreiheit und ansonsten gute Besserung!!! :)_


    Ich muss euch was irres erzählen!!!


    Hatte ja Anfang Oktober gepostet, dass ich diesmal nach längerem Schmerzauf-und ab in eine ganz akute Phase gerutscht war. Notarzt, starke Schmerzmittel, dann aber doch die verweigerte Weiterüberweisung meiner Orthopädin zum WS-Spezialisten...


    Nach 7 Tagen krank und etwas gelinderten Schmerzen bin ich dann wieder arbeiten gegangen und hätte gleich am ersten Tag wieder losheulen können. Selbst die kleinste Belastung verursachte starke Schmerzen. Ich hab so bei mir gedacht: "lange machste das nicht..." wollte aber nach meiner langen Burn-out-Geschichte (6 Monate Ausfall) nicht schon wieder daheim rumhängen. Hab die Zähne zusammengebissen, aber viel genutzt hats nicht.


    Nun hab ich hier übers Forum einen lieben Freund kennengelernt, der mir schon vor einer ganzen Weile was von seiner Ausbildung zum "Biosens" erzählt hat. Um es kurz zu machen: Es geht da um Heilung per Bioenergetischer Meditation. Natürlich hörte sich das alles ganz abenteuerlich an und ich hab das zunächst gar nicht ernst genommen, auch wenn er in seinen Erklärungen sehr beharrlich war. Nun, vor etwa 14 Tagen hat er mir dann angeboten, mich doch einfach mal von ihm "behandeln" zu lassen. Und ich hab mir halt gedacht: "Okay, verlieren kannst du nix." Hab nichts erwartet und war am nächsten Tag TOTAL überrascht, dass meine Rückenschmerzen so gut wie weggeblasen waren. Zunächst hab ichs für eine "Eintagsfliege" gehalten, aber Leute, die Schmerzen sind und bleiben egal bei welcher Belastung WEG!!!


    Ich kanns nicht erklären, aber ich bin soooooo froh und hoffe, es hält weiter an! :)^@:)

    @ Marotta

    Hallo Susi,


    das freut mich sehr das es Dir gut geht trotz Deiner Diagnose und das die Ärzte da auch hinter Dir stehen. Wenn ich an Deiner Stelle wäre würde ich eine solche Operation auch so lange wie möglich umgehen bzw. hinten anstellen :)z :)^


    Im Grunde bin ich schon ein optimistischer Mensch und versuche mich genauso rüber zu bringen wie ich bin. Aber auch so ein Typ wie ich hat mal Phasen wo das positive Denken eher ins Gegenteilige umschlägt, vor allen Dingen dann wenn es nicht gerade so berauschend läuft was die Gesundheit und auch andere Sachen betrifft.


    Die ersten Monate nach der OP waren bei mir auch ganz zufriedenstellend und ich war glücklich dass es mir den Umständen entsprechend gut ging. Und dann kamen auf einmal die Beschwerden, Schmerzen und so ein komisches Knacken und Schmirgeln im Rücken bei jeder Bewegung. Das hat mich natürlich etwas beängstigt und die Schmerzen waren und sind auch nicht sehr schön. Mein Doktor hat mir wieder Massagen aufgeschrieben, dafür bin ich ihm sehr dankbar, allerdings hat er mich noch nicht zum Röntgen geschickt, weil er meint dass mein Hartspann muskulär bedingt ist. Ich habe auch so weiter keine Bewegungseinschränkungen und gegen die Schmerzen nehme ich Novalgin 500. Natürlich würde es mir besser gehen wenn ich es genau wüsste, dass da hinten alles okay ist was die Schrauben und Knochen betrifft. Wenn es nicht besser wird in absehbarer Zeit, werde ich aber doch aufs Röntgen bestehen.


    Ich lass mich auf keinen Fall hängen und mache ja auch noch, nach meinem Job halbtags, zweimal die Woche das IRENA-Programm. Ich danke Dir für Deine netten Worte :)_


    Ich wünsche Dir und allen anderen einen schönen Abend ohne Schmerzen:)* @:) *:)


    Viele Grüße Patricia:)*:)*:)*

    Hallo @ All *:)


    Sooo, hatte am Donnerstag meinen Kontrolltermin in Bad Wildungen (Werner-Wicker-Klinik). Die OP war ja letztes Jahr am 24.09.2008. Ich hatte Meyerding Grad III. Versteift wurde L5/S1 - der Klassiker halt. Um's kurz zu machen: Röntgenbilder: TOP, Schmerzen: Ab und an - je nach Belastung und da ich ja die Übungen nie gemacht habe, würde ich sagen: Selbst schuld... :=o Sport darf ich wieder ALLES machen - lediglich mit dem Reiten soll ich wegen der Sturzgefahr noch ein halbes Jahr warten.


    Was ich damit sagen will: Ich würde es wieder machen lassen - aber nur in der WWK. :-) Die Professionalität dort hat mir sehr viel von meiner Angst und meinen Bedenken genommen und das Ergebnis ist einfach super. Klar zwickt's und zwackt's jeden Tag irgendwo mal und 3 h Dauerputzen ist definitiv keine gute Idee aber kein Vergleich zu vorher, wo ich keine 200 m ohne Schmerzen gehen konnte und am Schluss Tramal mein bester Freund war... 3 Wochen nach der OP hatte ich die Schmerzmittel abgesetzt und seitdem nie wieder welche gebraucht.


    Zur Kontrolle muss ich jetzt gar nicht mehr, aber ich darf mich gerne jederzeit dort melden, wenn wieder was sein sollte. :-)


    Sorry, dass ich jetzt so reinplatze, aber ich habe noch immer nicht alles nachgelesen und wollte euch die frohe Botschaft einfach gleich übermitteln - gerade auch für die, die vielleicht genauso große Angst vor einer OP haben wie ich damals. :-)


    Ganz liebe Grüße


    vom Schäfchen *:)

    Grosses Hallo,


    hab' meine Versteifungs OP L4/L5 soweit gut überstanden-lief alles reibungslos-bis auf meine Unruhe direkt nach der OP-durfte 3 Stunden danach schon auf die Bettkante(weil man mich nicht halten konnte:=o...laut meiner Frau).


    Hab' jetzt 4 Titanschrauben und Knochen wurde als Verstärkungspolster zwischen die Wirbel gelegt aus dem Beckenkamm-ist auch die Wunde,die am langsamsten zuheilt!


    Hab' jetzt eine ca. 15cm. lange Wunde und eine ca.5cm. lang direkt daneben!


    Nach Entlassung(14 tage) hat mein Doc hier vor Ort direkt alle Med. gestrichen bis auf Antibiose(3 wochen Einnahme-Clindahexal) und Morphin und bei Bedarf Novalgin 500mg.


    Trage jetzt für 6 Wochen ein Hartkunstsoffkorsett und null Aktivität ist angesagt die nächsten 6 Wochen(....>:(-Schmerzen klar vorhanden,vor allem immer noch im linken Bein bei Belastung(Doc meint,der Nerv wäre 1 Jahr lang gereizt worden und benötige zur Regeneration noch Zeit)!


    Und jetzt hat unser ältester Sohn Grippe(Schweinegrippe?)-hat jemand Erfahrung ob,post op(14 Tage) dies auch für mich gefährlich werden könnte?Unser Jüngster war auch betroffen,dem geht es schon wieder bessser zum Glück!Hygienische Vorbeugung läuft,aber klar ,wir sind eine Familie,da ist nix ausgeschlossen an Kontamination!


    Wünsche allen hier schmerzfreie Tage


    +


    negative Befunde was unser Leiden betrifft


    Liebe Grüsse


    Mattes