Hui..so viele Antworten an einem Abend :)


    Ok, dann bringe ich dem die alten Röntgenbilder..ich hoffe er sagt mir, wo ich genau was habe, würde mich schon mal Interessieren.


    Ich würde gerne in einem Fitnessstudio in die Rückenschule gehen, meint ihr, der Arzt würde mir dafür ein Rezept ausstellen?


    Ibu 400 habe ich hier, dann probiere ich die Mal. Lieber etwas schwächere, da ich Medikamente allgemein sehr schlecht Vertrage.


    Ich habe seit Jahren immer wieder Durchfall und fast immer Blähungen...ist kein Witz!


    Soll ich das beim Arzt ansprechen? Gibt es da was spezielles an Medikamente?


    Am Montag muss ich wieder Arbeiten :°( ( Hatte 4 Wochen Urlaub ) darf ich mich wieder mit den Kids rumärgern...


    Gruß Sugar

    Hallo ihr Lieben,


    ich bin 28 Jahre alt. Vor über 10 Jahren wurde bei mir eine Skoliose und gleichzeitig Wirbelgleiten L5/S1 Meyerding II/III (M43.17+G) festgestellt. Hatte damals oft bei langem Sitzen (Bürojob) Probleme, aber seit der Schwangerschaft mit meinem ersten Sohn 2007 war alles gut und auch in der Schwangerschaft mit dem 2. Racker ging es mir gut. Der Kleine wird Freitag 1 Jahr alt. Und nun habe ich auf einmal Schwierigkeiten, wie ich sie bisher noch nicht kannte.


    Wenn ich ca. 100 Meter laufe, bekomme ich Schmerzen. Mal beginnen sie im linken Bein (immer beim Bein nachziehen tut es weh, irgendwie stechend, kann es schlecht beschreiben) und mal in der Mitte, fühlt sich an wie Muskelkater, und es strahlt dann nach links und rechts in die Beine aus. Wenn ich mich dann sofort hinsetze, ist wieder alles gut. Wenn nicht, und das ist nicht immer möglich, und ich weiter laufe, dann habe ich die Schmerzen auch hinterher im Sitzen. Ich bin nicht mal in der Lage, mit meinen beiden Kindern in die Stadt oder spazieren zu gehen.


    Wie gesagt, wenn ich den ganzen Tag rumsitze, ist alles gut, aber wenn ich eine kurze Strecke zurück lege, humpel ich herum und fühle mich wie 80 Jahre alt.


    Beim Orthopäden war ich. Der hat neue Röntgenbilder gemacht und hat gemeint, die Bilder würden so aussehen wie die alten. Alles andere hätte ihn auch gewundert, ein Wirbelgleiten wäre in der Regel mit dem 18. Jahr ausgewachsen und würde sich nicht mehr ändern. Könnt ihr das so bestätigen?


    Nun ja, auf jeden Fall habe ich nun erstmal auf Spritzen verzichtet. Bekomme statt dessen Akupunktur, hatte 3 Sitzungen, aber bisher hilft es noch nicht. Mein Orthopäde meinte, dass es eher unwahrscheinlich sein würde, dass ich mal operiert werden müsste. Er habe so einen Fall zumindest bisher noch nicht gehabt. Bei ihm seien alle Patienten mit Spritzen klar gekommen. Die Spritzen würden immer lange vorhalten.


    Habe hier aber gelesen, dass ihr alle nicht viel von Orthopäden haltet und man kennt es ja von Ärzten allgemein, dass jeder was anderes sagt. Achso, Krankengymnastik hat er mir auch auf Anfrage verschrieben.


    Könnt ihr mir vielleicht zu irgendwas raten?


    Kennt jemand meine Beschwerden mit den Beinen?


    Ist Krankengymnastik sinnvoll? Habe wan was von Osteopatie gelesen. Ist das besser?


    Was kann ich nun tun?


    Ist der Grad Meyerding II / III gravierend?


    Kann es wirklich sein, dass ich um eine OP herum komme oder ist man früher oder später doch dran?


    Sorry, ist lang geworden, aber bin verunsichert. Auch, was ich von meinem Orthopäden halten soll. Immerhin nimmt er sich nicht sehr viel Zeit (das Wartezimmer ist voll).


    LG, Jenny

    @ Jemi81

    Die beschwerden der Beine kennt wohl jeder der Wirbelgleiten(L5-S1) hat.Obwohl ich erst Meyerding 1 bin,habe ich das ziehen in den Oberschenkeln.vor allem langes Stehen oder langsames gehen ist schwierig und führt zu Rückenschmerzen und ziehen in den beinen.


    Der wechsel aus Stehen und Sitzen und wieder gehen hilft am besten.Osteopathie hilft sehr gut,aber man muss es selber bezahlen und es hilft so je nachdem 5-12 wochen ohne Beschwerden zu leben.


    Sport mache ich auch zum Muskelaufbau des Rückens und des Bauches.


    Keiner kann Dir sagen ob und wann Du eine OP brauchst,ich Denke das ist bei jedem anders und kommt darauf an wo der Wirbel Draufdrückt.


    Ich denke mal bei ausfällen wie lähmungen oder gefühlsstörungen der beine oder beim Wasserlassen,dann wird eine OP nötig sein.


    Die meisten werden bei Meyerding 3-4 operiert.


    Den einen geht es nach der OP Besser,den anderen nicht.Bandscheiben OP´s sind immer so eine sache,ich würde es auch solange rauszögern wie es geht.


    Nimm keine Diclo,nimm lieber Ibu 600,das ist besser verträglich.


    KG kann helfen,aber Osteopathie ist besser.


    Übungen zur Stärkung des Rückens,Rumpfes und des Bauches sollten Täglich gemacht werden.


    Meine Orthopädin ist da hammerhart mit den worten:Ein leben lang Sport oder Versteifen,es liegt an ihnen....


    Das habe ich mir zu herzen genommen.

    Hallo,


    dann ist der Grad II/III jawohl ernst zu nehmen! Ach Mensch, soon Mist! Komisch ist aber doch, dass du bei Grad I schon Beschwerden hast! Die Probleme mit den Beinen hab ich ja erst seit 2 Wochen und die kamen urplötzlich!


    Habe mal nach einem Osteopathen im Ort geschaut und im Internet auch einen gefunden. Auf der Internetseite steht, dass viele Krankenkassen die Behandlung bezahlen würden. Falls nicht, was kostet denn eine Sitzung so ungefähr?


    Schmerztabletten habe ich gar keine hier und ich mag auch noch keine nehmen. So lange ich mich hinsetze, sind die Schmerzen ja auch wieder weg. Ich darf mich halt nicht zu sehr belasten. Ich hoffe, dass die Akupunktur hilft und ich mal wieder mit meinen beiden Mäusen spazieren gehen kann! Das ist ja echt kein Zustand!


    Übungen zur Stärkung des Rückens mache ich überhaupt nicht! Seit 3 1/2 Jahren schon mache ich überhaupt keinen Sport mehr und mir ging es besser denn je. War aber gleichzeitig durch die Schwangerschaft auch meinen Bürojob los, was wohl geholfen hat.


    Durch die Krankengymnastik werde ich ja Übungen erfahren, die in unserem Fall genau richtig sind!


    Der Spruch deiner Othopädin ist gut! Ich muss dann wohl auch mal den Hintern hoch kriegen. Im Moment ist es einfach so, dass ich total geschafft bin, wenn die Kinder abends um halb 9 Uhr im Bett sind...., aber es hilft ja alles nix!


    Gruß,


    Jenny

    Die Osteopathiesche Behandlung hat bei mir pro Sitzung die stunde 60 euro gekostet.


    Aber nach einer Sitzung war das ziehen im Bein Weg!


    So nach 6 Wochen kam es wieder,aber nicht sehr Stark.


    Beim Sitzen hab ich komischerweise auch wenig Probleme,eher beim Stehen oder auch beim liegen.


    Ohne sport geht es bei Wirbelgleiten nicht.Bei mir kamen die beschwerden auch urplötzlich.


    Erst Darmop,dann etwa 20kg abgenommen und durch den schwund der Muskeln,kam es dazu.


    Obwohl ich vieles mache wie Sport und Übungen,ist es zwar wesentlich besser geworden,aber ganz weg geht das glaube ich nicht.


    Die Übungen die Du in der KG lernst,merke sie Dir gut,es wird wie dein täglich Brot werden:)


    Im zweifel lass mal ein MRT machen,um zu sehen ob da Nerven gedrängt werden.


    Bei mir ist es "nur" beidseitig eine Nervenwurzel Irritation.


    Büro ist bei Wirbelgleiten sowas.Der wechsel aus Stehen,Sitzen und laufen ist einfach am besten dafür.


    Ich muss aufgrund dessen(+ andere Erkrankung) eine Umschulung machen,weil schwere Kartons schleppen,das war einmal.

    @ sonnesonne

    Hallo sonnesonne,


    sorry, war jetzt erst wieder mal hier und konnte deine Frage nicht eher lesen. Ich hatte nach der OP keine Schmerzen in den Beinen. Die hatte ich ja vorher, da waren sie kaum noch auszuhalten. Nur als ich dann die ersten Schritte auf dem Krankenhausgang machte, hatte ich Schmerzen in beiden Hüften, aber das lag wohl daran, dass ich schon Monate zuvor kaum noch gelaufen bin und mein Körper diese Belastung nicht mehr gewöhnt war. Zwei Wochen nach der OP bekam ich Schmerzen im Ischiasnerv, aber auch das lag daran, dass die Muskeln über dem Ischiasnerv durch die langen Schmerzen und die dadurch bedingte Fehlhaltung verhärtet und verkürzt waren und nun wieder beansprucht wurden. Das habe ich dann gemeinsam mit einem guten Physiotherapeuten wieder weg bekommen. Physiotherapie nach der OP ist ganz wichtig, ich war schon sehr am Verzweifeln. Mache auch jetzt noch zweimal wöchentlich gemeinsam mit dem Therapeuten und ansonsten selbständig die Übungen. Mir geht es besser! Aber das dauert alles, operiert heißt nicht, dass alles sofort wieder funktioniert. Zumal bei mir ja Knochen zwischen den zwei Wirbeln wachsen muss, bis dahin heißt es Schongang!


    Hoffe habe dir ein wenig geholfen. Alles Gute für dich und alle anderen Schmerzgeplagten!

    Hallo


    Ich habe heute einen termin beim NeuroChirogen.Bin mal gespannt was der sagen wird.Ich hoffe eine versteifung wird nicht nötig sein,aber wer weis das schon.


    Werde mal berichten was er gesagt hat.

    Als dann berichte ich mal :)


    Also ich soll erst neue Funktionsaufnahmen machen lassen um zu sehen wo der Wirbel überall so rumgleitet.


    Danach richtet sich die anschließende Therapie.


    Eine OP soll ich im Hinterkopf behalten,aber ist aus seiner sicht noch nicht notwendig,die Entscheidung würde dann an mir liegen.


    Die sache mit dem Wasserlassen und der Anorgasmie hat aus seine sicht nix mit dem Wirbelgleiten zu tun,aber er will erst die Funktionsaufnahmen sehen um auch das ganz zu entscheiden.Nur das ziehen in den beinen und leisten ist vom Gleitwirbel.


    Also lasse ich am Freitag diese aufnahemn machen und dann am 27.09 wieder zum Neurochirugen.


    Bin mal gespannt.

    1000 Dank kleinerpreis für den Link!


    Meine OP L4/L5 ist bald 1 Jahr her im Oktober und Anfang Oktober beginnt meine Wiedereingliederung-wird echt Zeit-anderseits Schiss ,dass ich meine Tätigkeit als Krankenpfleger(Psychiatrie mit Pflegefällen) nur noch bedingt ausüben kann!


    Rückenschmerzen hab' ich eigentlich immer-die OP war insofern erfolgreich,dass ich mich unbegrenzt bewegen kann sprich Laufen und nicht mehr nur 200m mit tierischen Schmerzen!


    Weiss manchmal nicht was eigentlich besser ist-vor der OP oder danach,da jetzt immer diese Rückenpiene selbst im Liegen......


    Wünsche allen "Mitgleitern" ein schmerzfreies WE


    +


    Gruss


    Mattes

    Hallo Mattes


    Gerne geschehen.


    Der Link ist Top,habe dadurch recht viele Infos erhalten.Wünsche Dir und den anderen Spondys


    allen eine Schmerzfreie Zeit.


    Werde am Montag das Ergebnis vom Neurochirugen posten.


    LG

    Hallo an alle.


    War heute beim NCH in Trier.


    Das Wirbelgleiten sei "noch" Grad 1 und bei meinem Beschwerdebild lägen keine Ausfälle vor.


    Die Funktionsaufnahmen zeigen eine Instabilität in folge eines angeborenen Wirbelgleitens.


    Wasserlassen und Anorgasmie sei Neurologisch derzeit nicht vom MRT der LWS zu erklären.


    Ich soll einen Termin bei einem Neurologen machen um bestimmte Nervenbahnen durchzumessen.


    wenn dort eine Unterbrechung in Höhe der Bandscheiben wäre,könnte ein Vorfall da sein der auf diese nerven drückt.


    Wenn diese neurologische Untersuchung das ergeben würde könnte ich eine OP in Betracht ziehen.


    Mache Bandscheibenvorfälle würde man auf dem MRT nicht sehen.


    Wenn Versteifung dann L5/S1 nur vom Rücken aus mit einer "neuen" PEEK Bandscheibe.


    Sagte der NCH zu mir.Ob das jetzt Plif oder Tlif ist,keine Ahnung.


    Er hat mir KG aufgeschrieben und hat angeboten Schmerzmittel und Cortison in den Spinalkanal zu spritzen sollten die


    schmerzen wieder extrem werden.


    Also mache ich erst mal einen Termin beim Neurologen,und das dauert leider meist sehr lange.


    Bin mal gespannt wie diese Story weitergeht.


    Bin einerseits Erleichtert aber doch irgendwie Gefrustet :)


    LG an alle


    KleinerPreis