???

    MaaaaaaaaaaaaaaaaaaaannMannnnnnnnnnnnnnnMaaaaaannnnn!


    Um 16.56 klingelt das Tele schon wieder und Fr. Viel teilt mir mit, daß ich morgen doch kommen kann?!


    Pohhhhhhhh.....ich glaube, die haben keine Ahnung, wieviel Aufwand das ist bei über 500 Km pro Weg.


    Hoffentlich geht das nicht so weiter!


    Drückt mir mal die Daumen, daß es jetzt ENDLICH klappt ;-)


    LG, Mauzi


    Tüsssschhhhhhhhhhhhhhüüüüüüüüüüüüüssssiiiiii@:) @all

    Hallo Lopau,

    Ich bin mit B-Twin operiert worden.


    Bin 20 jahre jünger wie du.


    Mein Arzt hat gesagt, das man das nur bei jüngeren Menschen macht, wegen der Knochendichte und Stabilität. Aber ich weis nicht wo die Grenze für das Alter ist. Ich finde das eine feine Sache, mit B-Twin, ich bin sehr flexibel und konnte schon 5 tage nach der OP wieder nach hause. Ich kann das nur weiter empfehlen.


    Gruß an alle

    Wirbelgleiten L5/S1

    Hallo, bin heute zum ersten mal hier und habe selbst eine Spondylolishtesis L5/S1 Grad 2-3 mit Beschwerden heftigster Ausprägungen seit 7 Jahren. Könnte Jemand mir bitte Näheres über die B-Twin Methode berichten, da man ja sonst von den Versteifungen kaum etwas positives hört. Habe positive Erfahrungen mit der medizinischen Krätigungstherapie von Kieser. Wen es interessiert, dem erzähle ich gerne ein bischen mehr.

    mauzmauz ich drück die daumen

    ob du jetzt schon dort bist...


    ???


    wünsch dir jedenfalls dass alles ganz ganz gut läuft und es dir nacher viel viel besser geht!


    habe länger nicht ins forum geschaut und auch jetzt nur die letzten 2 seiten gelesen - fliege nämlich am 15. nach bali für 3 wochen x:)x:)x:)


    und muss noch packen und alles mögliche...


    ich habe meyerding2, total fertige bandscheibe (L5/S1) - weiss ich aber erst seit ein paar monaten (lebe also schon seit 40 jahren unwissentlich damit) habe ständige ausstrahlungen ins bein und schmerzen im po


    jetzt habe ich mit akupunktur angefangen und es hat auch schon etwas geholfen (habe jetzt manchmal keine schmerzen)


    ich hoffe also dass mein körper es schafft diese schwachstelle auf seine weise zu kompensieren

    @ gracy,

    seit 7 jahren hast du die symptome - welcher art?


    und hat sich der zustand in den 7 jahren verschlechtert oder etwa gehalten?


    mich interessiert das sehr mit dem kieser-training, da ich wiegesagt noch hoffe es gibt auch andere wege als op (u.a. weil ich vor krankenhaus total schiss habe und mich wahrscheinlich noch während den voruntersuchungen umbringen würde:-o:-o:-o:-o)


    ALLEN wünsche ich eine möglichst schmerzfreie weihnachtszeit


    haltet euch warm :-D


    juhuuuu - ich bin weihnachten in den tropen 8-)


    dafür dürft ihr jetzt alle meine vanillekipferln aufessen;-)


    gruß

    Spezialisten für Gleitwirbelbehandlung?

    Hallo zusammen,


    bin das erste Mal in diesem Forum und such dringend Hilfe für meine Schwester!


    Bei meiner Schwester wurde vor einigen Monaten Spondylolithese diagnostiziert. Die Ärzte wollen die Wirbelsäule nicht versteifen, da meine Schwester gerade mal 25 ist.


    Nun hat sie aber so starke Schmerzen, dass sie an manchen Tagen


    nicht einmal eine Treppe steigen kann.


    War jetzt innerhalb weniger Monaten in verschiedenen Krankenhäusern - allerdings ohne Erfolg.


    Außerdem kann meine Schwester halt häufig nicht zur Arbeit,


    was besonders bitter ist...


    Würde halt einfach gerne wissen, ob es in Deutschland einen wirklichen Experten und Fachmann auf diesem Gebiet gibt und ob


    sich bei euch nach bestimmten Behandlungsmethoden Besserung eingestellt hat?


    Danke im Voraus


    Tim

    Re: Tim

    Hi Tim,


    ich bin dieses Jahr versteift worden, auch mit 25. Sie wird Ärzte finden die das machen, keine Frage. Wie schlimm ist es denn? Ich hatte nach Meyerding Grad III-IV.


    Falls sie es nur jetzt diagnostiziert bekommen hat, würde ich erst mal was anderes ausprobieren.


    Krankengym. hilft beim regelmäßigen ausführen auch schon. Außerdem hatte ich gute Erfahrungen mit Akku-Punktmassage nach Pensel. Nach solchen Behandlungen war ich recht schmerzfrei. Außerdem haben auch Behandlungen nach Dorn gut angeschlagen.


    Das Problem bei mir war, dass es nicht dauerhaft wirkte, wenn man sich mal einwenig hängen läßt und nicht dran bleibt, kommen die Schmerzen wieder. Außerdem hatte ich am Schluß Lähmungserscheinungen.


    Aber insgesamt habe ich mit der OP zehn Jahre gewartet. Allerdings weiß ich nicht ob es ratsam ist soo lange zu warten, mein Operateur meinte, wenn ich noch länger mit der OP warten würde, würde es schlechter mit dem Zustand der gesamten Wirbelsäüle werden.


    Da sich unter anderem die anderen Wirbel zusätzlich abnützen, weil sie in einem ungünstigen Winkel zueinander stehen, das durch das Wirbelgleiten bedingt ist.


    So und die Experten auf dem Gebiet sind: Die Klinik in Bad Wildungen, die Klinik in Langensteinbach( siehe die Beiträge der letzten Wochen) und das St. Josef- Hospital in Wiesbaden.


    Viele in diesem Forum "schwärmen" für die ersten beiden Kliniken, ich bin allerdings in Wiesbaden operiert worden und wenn ich es mit den anderen Beiträgen vergleiche bin ich ganz gut damit weggekommen.


    Angenehm ist auch das die Wartezeiten nicht unerträglich lang sind.


    Ich bin nur vom Rücken aus operiert worden. Mußte kein Korsett tragen. Hab nach fünf Wochen keine Schmerzmittel gebraucht (ist allerdings typ-sache). Hatte außer einem tauben Zeh, keine tauben Stellen nach der OP. Brauchte keinen Kateder. Durfte in anführungsstrichen nur sechs wochen nicht sitzen.


    Und bin gleich nach dem Krankenhausaufenthalt in die Reha. (brauchte kein extra Pflegebett etc.) und ich merk kaum noch was nach der Op. Allerdings bleiben so Sachen wie Rückenstärken nach der OP aktuell, da vorallem das Segment über dem Gleitwirbel ein Problem machen können.


    Ok, das wars Gruß

    Ich gebe K.K. recht:

    Zitat

    So und die Experten auf dem Gebiet sind: Die Klinik in Bad Wildungen, die Klinik in Langensteinbach (siehe die Beiträge der letzten Wochen) und das St. Josef- Hospital in Wiesbaden.

    Das sind wohl wirklich die besten Ärzte auf diesem Gebiet.


    Und zum alter: ich bin jetzt 23 und wurde mit 17, also vor 6 Jahren, wegen Wirbelgleiten versteift. Ich hatte Grad IV und viel länger hätte man auch nicht mehr warten dürfen. Gut nur, dass ich durch Zufall zum Arzt bin und "mal meine WS" checken lies. %-| Dass mich dan so eine Diagnose erwartet, hätte ich nicht gedacht. Wenn du magst, kannst du/deine Schwester auch eine PN schreiben - an mich und sicher auch an die anderen hier.


    Ach ja, ich bin in Bad Wildungen operiert worden. Die Adresse ist:


    Werner Wicker Klinik


    Im Kreuzfeld 4


    34537 Bad Wildungen-Reinhardshausen


    Internet: http://www.werner-wicker-klinik.de


    Department II (glaub ich :-/)


    Wenn du sagst, dass es dringend ist, bekommst du auch schneller einen Termin! Mach einfach ein bischen Druck oder lass deine mom telefonieren (Mamas sind da noch emotionaler ;-D).


    Viel Glück und alles Gute! @:)

    Hallo Bärbel

    Vielen Dank, dass Du bereit bist mir einige Fragen zu beantworten. Vor allem tut es gut endlich mal etwas positives zu hören. Wie schlimm und an welcher Stelle war Dein Wirbelgleiten, wie heftig die Beschwerden? Wie läuft die OP ab, wo hast Du es machen lassen und wie sah die Reha-Zeit aus? Ich hoffe ich bin nicht indiskret, wenn ich frage welcher Altersgruppe Du angehörst. Ich bin ja selber leider nicht mehr ganz so jung und lebe nun bewußt schon seit 7 Jahren mal besser und schlechter damit. Mein letztes CT war vor 4 Jahren und da die Beschwerden derzeit heftig sind muss ich nächste Woche wieder in die Röhre um zu sehen ob sich der Zustand verschlechtert hat. Hattest Du Probleme damit, dass es eine relativ neue Methode ist und daher noch nicht so viele Erfahrungswert vorliegen? Habe sogar gehört, dass Operateure der klassischen Methode a la Langensteinbach die B-Twin Methode total ablehnen. Ich hoffe, dass dies sind nicht zu viele Fragen sind. Da ich 2 Kinder zu versorgen habe, wüßte ich nur gerne, womit ich zu rechenen habe und hatte daher auch immer Horror vor der klassischen OP. Würde mich sehr über eine Antwort von Dir freuen.


    Liebe Grüsse Petra

    Hallo Kati 65

    ja bisher lebe ich seit mehr als 7 Jahren mit den Beschwerden des Wirbelgleitens. Der Anfang war schlimm. Nachdem mich ein Arzt gerenkt hatte (dies sollte übrigens niemals bei Wirbelgleiten gemacht werden!!!) , war es auf einmal total aus. Die halbe Bandscheibe quoll nach hinten raus und keiner konnte helfen. Ich lag ein halbes Jahr mit einem Kissen unterm Bauch im Bett, hatte mindestens 100 Schmerzinfusionen und da nichts half dachte ich mein Leben ist zu ende. Nebenbei musste ich noch meinen Sohn versorgen, der gerade mal 2 Jahre alt war. Mein Mann verstand mich schon lange nicht mehr, wie die meisten, die die Schmerzen nicht kennen. Ich hatte Schmerzen vom 5. Lendenwirbel beidseitig ausstrahlend in das Gesäss, Ischias, das Bein runter in den Fuß. Gott sei Dank aber nur Schmerzen und keine Ausfälle. Ich war in Langensteinbach und hatte mir die Methode angehört und fuhr weinend nach hause, weil ich was Krankenhaus angeht auch kein Held bin und suchte nach einem anderen Weg. Bei Kieser habe ich in einer Phase angefangen wo ich die Schmerzen einigermassen ertragen konnte. Ich war dort in der medizinischen Kräftigungstherapie. Das heißt, nach einer ärztlichen Eingangsuntersuchung trainiert man in einer Maschine, in die man von Fachpersonal eingespannt wird. Ergänzend dazu macht man auch unter Anleitung Übungen an anderen Geräten, die auch wichtige unterstützende Mukulatur stärken. Normalerweise reichen 12 Sitzungen, in denen das Gewicht sukzessiv gesteigert wird und dann kann man alleine weiter trainieren. Ich habe mich bald besser und belastbar gefühlt und bekam auch Lebenqualität zurück. Hatte schmerzfreie Tage und Wochen bekam aber auch immer mal wieder abgeschwächte Rückfälle. Habe sogar vor fast 3 Jahren noch ein Kind bekommen, was vorher die Ärzte für schier unmöglich hielten. Habe bis 3 Wochen vor der Entbindung trainiert. Allerdings immer in der medizinischen Therapie, die recht teuer ist und von den Kassen nicht mal anteilig übernommen wird. Hatte die letzten 1,5 Jahre gar keine Schmerzen mehr im LWS- Bereich und habe wegen heftiger Verspannungen im HWS-Bereich das letzte Jahr nichts mehr gemacht. Die Quittung habe ich seit einigen Wochen. Nächste Woche wird ein CT gemacht um zu sehen ob sich der Zustand verschlechtert hat. Hoffe, dass dies nicht der Fall ist, weil dann auch nur noch OP helfen würde und so werde ich sobald es wieder geht mit dem Training weitermachen. Es hatte sich in meinem Fall gelohnt, auch wenn es kein bequemer Weg ist. Einen Versuch ist es allemal wert.


    Schöne Weihnachtstage in der Wärme.