Bänderriss ohne Behandlung

    Hallo,

    Ich hatte vor einer Woche beim absteigen vom Pferd einen Unfall wobei ich umgeknickt bin. Der Knöchel ist dann auch direkt ziemlich dick geworden und hat dann auch ziemlich weh. Den Tag danach wurde ich von einem Freund Turn Notaufnahme geschickt wegen den starken Schmerzen. Der Arzt hatte sich meinen Fuß nur einmal kurz angeguckt kurz hin und her bewegt und meinte dann es sei wohl nichts schlimmes. Als dann allerdings die Schmerzen 4/5 Tage später nicht besser wurden hatte ich einen Termin mit Kinesio tape gemacht dabei meinte der betreffende Arzt dann das, so wie mein Fuß sich verhält wohl doch mehr kaputt sein muss und es auch (seiner Meinung nach) ein gerissenes Außenband ist. Aber weitere Tipps oder was ich machen könnte hatte er mir nicht gegeben . Ich habe immernoch starke Schmerzen und mein Fuß fühlt sich instabil an. Deswegen zu meiner Frage: kann eine Außenband Verletzung/ ein Außenband Riss auch ohne Schiene problemlos heilen oder sollte ich doch nochmal zum Arzt ?8-(

  • 6 Antworten

    vielleicht verstehe ich das nun falsch, aber wie soll das heilen? Die Bänderende werden verkümmern und sich verkürzen, in Folge wirst Du bestimmte Bewegungen nie mehr machen können, das das Zugseil für die Muskeln fehlt.

    Bänder bewegen Gelenke nicht aktiv, sie stabilisieren. Sehnen heißen die Dinger an den Muskeln. Kaputte Bänder können durch eine kräftige Muskulatur ersetzt werden.


    Liebe TE, bist du denn instabil im Fuß? Dann kann eine Schiene helfen. Ansonsten den Fuß hochlegen, damit die Schwellung raus geht

    Ich wundere mich, dass das gar nicht weiter untersucht wird. Ich bin im Herbst im Kino im Dunkeln fehl getreten und mein Orthopäde hat mich gleich zum MRT geschickt, um schwerere Verletzungen wie knöchernde Bandausrisse auszuschließen. Ich hatte letztendlich nur einen Aussenbandanriss und eine starke Prellung, habe dafür eine Bandage für 8 Wochen bekommen und dann auch Physiotherapie.

    Mich wundert es nicht, mir ging es nicht anders, da wurde erst nach 2 1/2 Wochen ein Blick drauf geworfen. Der Fuß ein bisschen hin- und herbewegt und dann hatte ich die Diagnose "Außenband kaputt". Allerdings habe ich noch eine Schiene für 6 Wochen verschrieben bekommen, das wars dann aber auch. Jetzt, 6 Monate danach und nach einem Arztwechsel habe ich ein MRT bekommen, weil ich immer noch Probleme habe. Laut Befundbericht ist wohl schon Arthrose drin, die Bänder sahen aber top aus und ich warte nun gespannt auf den nächsten Arzttermin. Soll heißen: An deiner Stelle würde ich sofort zu einem anderen Arzt gehen, der vernünftig untersucht, um Folgeschäden zu vermeiden.

    Bei dem Thema kann ich mitreden.

    Außenbandriss Nummer 1. War im Ausland mit mittelprächtiger medizinischer Versorgung bzw Versicherung, körperliche Arbeit. Kühlen wann immer geht, hochlegen. Einige Wochen (3?) später beim heimischen Orthopäden aufgeschlagen, Röntgen, Schiene bekommen für eine abartig lange Zeit.


    Außenbandriss Nummer 2 (gleicher Knöchel): Hausarzt an Tag 2. Der da irgendeinen Griff machte von dem er im Nachhinein sagte wenn was gebrochen gewesen wäre hätte ich geschrien (spannend, hmmm), neue Schiene, mehr oder weniger bis die Schwellung weg wäre plus eine Woche. Kein Röntgen oder sonst was.


    Mit Außenbändern sieht es in meinem linken Knöchel inzwischen also schlecht aus, solange es nicht zu böse ist und der Schuh nicht zu schlecht komme ich aber auch jeden noch so steilen Abhang rauf. Bei runter bin ich vorsichtiger und achte darauf welchen Fuß ich wie platziere. Geht also mit etwas Gewöhnung meist alles, und da ich nicht vorhabe Cross Country Lauf zu betreiben werde ich im aktuellen Zustand keine Maßnahmen ergreifen.