Bänderrisse am OSG Leitersturz

    Hallo

    Ich bin neu hier und habe mich angemeldet weil ich etwas verunsichert bin.

    Bin am 4. April, also vor gut 6 Wochen,

    von der Leiter gestürzt.

    Dabei habe ich mir das linke Handgelenk gebrochen ( Handwurzel und Speiche )

    Und zusätzlich am rechten Sprunggelenk Riss von 2 Aussenbändern und Innenbandriss mit knöchernen Ausriss am Tallus. Es wurde geröngt, ein MRT und ein CT gemacht.

    Nach 5,5 Wochen Gipsschiene und absolute Ruhigstellung des Sprunggelenk habe ich jetzt eine Aircast und soll es wieder benutzen. Bekomme auch keine Thrombosespritzen mehr. Krücken geht nur einseitig wegen dem Handgelenk.

    Es wurde nicht operiert! Ich bin 36 Jahre alt.


    Das Sprunggelenk ist noch rundherum sehr geschwollen und die Abrollbewegung kaum möglich.

    Sonst sind die Erfahrungen im Internet immer eher so das nach 6 Wochen zumindest ein gehen wieder möglich ist. Das ist bei mir nicht möglich und Ist die Schwellung noch normal nach der Zeit?


    Viele Grüße

    Horscht

  • 8 Antworten

    Servus Horscht,

    hast du keine Physiotherapie bekommen? Es ist schon richtig, es gibt Standardzeiten im Wundheilungsverlauf aber es kann individuelle Abweichungen geben. Die Schwellungen an sich können in der Regel gut 3-6 Monate andauern. Wichtig ist in der Zeit viel hochlagern und Umschläge oder Salbenverbände gegen die Schwellungen machen. Z.B. "Beinwell- haltige Salben" oder "Retterspitzwasser für Äußerlich". Auch "Zinkleimverbände" sind sehr hilfreich. Ich würde mir aber trotzdem mal eine Verordnung für Physio geben lassen. Es könnte sein, dass sich in den Gelenken zusätzlich noch etwas blockiert/verschoben hat, was man übersehen hat.

    Hallo,

    wirklich sehr weiterhelfen kann ich leider nicht.

    Nur kurz: Pass bitte sehr wegen der fehlenden Thrombose-Prophylaxe auf. Tritt unbedingt auf, Pumpbewegungen im Liegen. Das rechte Handgelenk ist ja in Ordnung, es ist der rechte Fuß. Also hast Du dort ja eine Abstützung.


    Knöcherner Ausriss am Talus - das klingt für mich schon so, als müsste man das operieren. Ich habe kurz recherchiert und finde spontan dies hier:

    http://www1.sportschau.de/spor…zungen/baenderriss_3.php5


    Wenn Du sehr beunruhigt bist: Geh zu einem weiteren Arzt, bevor es zu spät ist.

    Recherchiere vll. intensiver im Internet, wie man diesen Ausriss normalerweise behandelt. Leider ist es sonst oft zu spät.

    Eine dauerhafte Gehbehinderung ist nicht witzig.

    Moin,

    vielen Dank für die Antwort!

    Puh 3-6 Monate sind aber lang... Ist es denn auch normal das das immer dick ist, morgens auch? Also es ist eigentlich noch gar nicht abgeschwollen gewesen.

    Ich habe ein Krankengymnastik Rezept und eigentlich heute den ersten Termin gehabt aber leider wurde er kurzfristig abgesagt. :(

    Das mit den Salben ist eine gute Idee, im Krankenhaus sagt einem da keiner was von.

    Ja wegen der Thrombose mach ich mir schon Gedanken.
    Mit Pumpbewegung ist gemeint die Fußspitzen hin und her bewegen?

    Ich habe beim Googeln auch nur gefunden das ein Bandausriss operiert wird. Krankenhaus sagt brauchen wir nicht...

    Ich bin keine Ärztin!

    Das Auftreten ist auf jeden Fall schon mal wichtig. Die Wadenmuskulatur sollte am besten etwas arbeiten. Das geht ja auch etwas im Liegen.


    Ein Gedanke kommt mir noch: Das Ganze ist ja länger her. Blutungen dürften gestoppt sein. Du kannst unterstützend 100mg Aspirin (ASS) tägl. nehmen. Vorsicht: Die Normaldosis ist 500mg. Also vorhandene Tabletten zerteilen.


    Falls Du jemanden findest, der (noch) operiert, muss er das wissen. Aber ich denke, 100mg werden zu keiner längeren OP-Verschiebung führen. 500mg wären ein Problem.


    Ich würde dringend andere Meinungen zur OP einholen. Es kann leider wirklich - generell - zu spät sein.

    ...da bin ich anderer Meinung. Es ist nicht immer zwingend notwendig Abrissfrakturen zu operieren. Bei kleineren Knochen und kleineren ausgerissenen Knochenfragmenten genügt oftmals eine Schienung. Dadurch wird der Knochen entlastet und die Teile können selbstständig wieder aneinander wachsen.
    Im Gegenteil, postoperativ können Vernarbungen, Wucherungen und Schrauben, eher zum Problem werden als ohne OP!

    Aber in dem Punkt gebe ich Etoile1 Recht. Es ist sicher nicht verkehrt ein zweite Meinung einzuholen. Aber warten wir dem Befund der Physiotherapeuten ab...

    Moin

    Ich möchte auch nicht operiert werden wenn es nicht sein muss.

    Habe morgen den nächsten Termin bei der Krankengymnastik.

    Mal schauen was die so sagen, wenn nicht wieder kurzfristig abgesagt wird....


    Ich bin gestern ca eine halbe Stunde auf den Beinen gewesen, stehen und humpeln mit der Krücke. Hatte aber auch eine Ibo genommen. Danach sehr geschwollene Wade und zum Teil auch schmerzen.