Befund MRT erklären

    Hallo,

    ich bin neu hier und benötige mal bitte Hilfe. Meine Mutter hatte im November 2020 heftige Schmerzen im Po-Bereich links mit leichtem Ziehen in den linken Oberschenkel. Mitte Dezember wurde sie zum MRT der LWS überwiesen, mit den Angaben Lumbalsyndrom, Osteochondrose, Spondylarthrose.


    Der Befund ist sehr umfangreich, deshalb schreibe ich vorerst nur mal die Beurteilung hier hinein:

    Multisegmentale degenerative Veränderungen der LWS auf dem Boden einer skoliotischen Fehlstellung. Zum Teil finden sich deutliche rezessive und neuroforaminale Einengungen, wie oben beschrieben. Keine Spinalkanalstenose.


    Der Orthopäde hat uns schon einiges erklärt und meinte eine OP wäre nicht nötig. Immerhin wäre sie ja schon 81 und dies eine normal Abnutzung (er hätte Patienten von Mitte 20 mit solch einem Befund).

    Der Orthopäde hat ihr KKG verschrieben und zur Einnahme von Magnesium und Vitamin B geraten.

    Das Problem ist, dass sie sehr down ist, weil sie kaum noch raus kann. Nach längerer Einnahme (durch Hausarzt und Orthopäde verordnet) von IBU 800 und Novaminsulfon sind die Schmerzen zwar weg, aber sie sagt sie hat ein Schwächegefühl im linken Oberschenkel. Bei ihrem insgesamt fitten Gesamt-Zustand kann ich ihre Frustration gut verstehen. Sie macht jeden Tag mind. 2 mal Kräftigungsübungen und war bis November tgl. 1 Stunde mit Hundegruppe unterwegs.


    Kann vlt jemand herauslesen, welche Möglichkeiten es noch gibt? Ihr könnt mir auch gerne weiter Fragen stellen, ich bin für jede Reaktion dankbar.


    Gruß

    ilo

  • 19 Antworten
    ilofit schrieb:

    Multisegmentale degenerative Veränderungen der LWS auf dem Boden einer skoliotischen Fehlstellung.

    Verschleiß in mehreren Bereichen der Lendenwirbelsäule auf dem Boden einer Fehlstellung der LWS ( Krümmung Wirbelsäule, Skoliose)



    ilofit schrieb:

    Zum Teil finden sich deutliche rezessive und neuroforaminale Einengungen, wie oben beschrieben. Keine Spinalkanalstenose.

    Einengungen der Nervenaustrittskanäle der Wirbelsäule, also da wo die Nerven austreten.

    Keine Spinalkanalstenose ( Kanal wo das Rückenmark durch läuft)


    ilofit schrieb:

    Der Orthopäde hat uns schon einiges erklärt und meinte eine OP wäre nicht nötig. Immerhin wäre sie ja schon 81 und dies eine normal Abnutzung (er hätte Patienten von Mitte 20 mit solch einem Befund).

    Das stimmt, sehe ich auch so.

    Mit 81 hat man keine Wirbelsäule mehr wie mit 20.

    Normaler Verschleiß den sie dort hat.


    ilofit schrieb:

    Der Orthopäde hat ihr KKG verschrieben und zur Einnahme von Magnesium und Vitamin B geraten.

    Das ist gut.

    Wichtig ist gute Einstellung mit Schmerzmittel und regelmäßig Bewegung und Physio.

    Dankeschön für die Antwort!

    Im moment ist es mit Bewegung nicht so optimal, weil sich ihre Beine schwach fühlen. Sie sagt sie hat keine Kraft mehr. Vorher ist sie viel gelaufen, mehr Rad gefahren, benutzte selten das Auto und war sogar noch im Sport der VHS.

    Ich weiß nicht wie sie das meint mit schwach....vlt Muskelschwäche.

    Schmerzmittel nimmt sie seit ein paar Wochen nicht mehr.

    ilofit schrieb:

    Sie sagt sie hat keine Kraft mehr.

    Mach mal den Chair Rising Test mit ihr. Dann haben wir eine gute Übersicht über den Kraftstatus ihrer Beine.


    Was du brauchst:

    Stoppuhr

    Stuhl normaler höhe


    Test:

    Mutter setzt sich auf den Stuhl.

    Arme vor dem Körper überkreuzt.


    Dann soll sie 5x mit den überkreuzten Armen vom Stuhl aufstehen und sich wieder hinsetzen so gut und schnell sie kann.

    Sie darf die Armlehne nicht nutzen.


    Stopp die Zeit die sie für 5x Aufstehen braucht.


    Hier kannst du den Test sehen. Ist zwar der 30 Sek Chair Test, aber die Ausführung ist gleich.


    habt ihr mal Fangopackungen versucht? Kann man sich beim Arzt verschreiben lassen. ich denke auch, Bewegung ist gut, Spaziergänge am besten auf Waldboden, das ist weicher. Ansonsten viel Studenlagerung , das entlastet den Rücken:)*:)* Das sie kein Schmerzmittel mehr braucht, ist ein gutes Zeichen :)^

    Hyperion schrieb:
    ilofit schrieb:

    Sie sagt sie hat keine Kraft mehr.

    Mach mal den Chair Rising Test mit ihr. Dann haben wir eine gute Übersicht über den Kraftstatus ihrer Beine.


    Super...Dankeschön, das machen wir morgen.

    Nein, Fango haben wir noch nicht ausprobiert, aber sie hatte vor ein paar Wochen schon mal KG.

    Sie ist nur total enttäuscht weil sie keine Kraft mehr hat und vor ein paar Monaten noch ständig unterwegs war. Sie pflegt ihren Garten fast ohne Hilfe und auch im Haushalt macht sie alles alleine. Da ist es leider auch kein Trost, dass sie keine Tabletten nehmen muss.

    ;-D ja habe ich verstanden. Ich hatte im 1. Beitrag auch KKG für Krankengymnastik geschrieben ;-Dmeine Mutter treibt mich in den Wahnsinn


    Sie sagt sie hat keine Schmerzen im Rücken und beim sitzen, also wird auch keine Stufenlagerung gemacht..

    ilofit schrieb:

    Der Orthopäde hat ihr KKG verschrieben und zur Einnahme von Magnesium und Vitamin B geraten.

    Und vom Vitamin D hat er nichts gesagt? Gerade da ist ein Mangel in diesem Alter wirklich häufig. Kann durch Bluttest nachgewiesen werden (z.B. Hausarzt).

    Ich war beim Gespräch dabei und habe wegen Vitamin D gefragt, weil mein Zahnarzt da sehr viel Wert drauf legt. Der Orthopäde meinte, man könne einen Test machen um zu sehen welche Medikamente sie nehmen sollte. Ich weiß leider nicht mehr wie der Test heißt. War irgendwas mit Osteo...glaube ich.

    Wegen Vitamin D Test wird sie mal den Hausarzt ansprechen.

    ilofit schrieb:

    Der Orthopäde meinte, man könne einen Test machen um zu sehen welche Medikamente sie nehmen sollte. Ich weiß leider nicht mehr wie der Test heißt. War irgendwas mit Osteo...glaube ich.

    Osteodensitometrie vielleicht, also eine Knochendichtemessung. Oder er sprach von Osteopenie/Osteomalazie/Osteoporose, diese Krankheiten sind oft durch Vitamin-D-Mangel verursacht oder mitbedingt. Da sind dann auch wieder diverse Blutwerte von Interesse (AP bzw. - aussagekräftiger - die Ostase, sowie Calcium, Parathormon und natürlich auch der Vitamin-D-Spiegel).


    Bis zum Beweis des Gegenteils würde ich bei einem 81-jährigen Menschen, der nicht regelmäßig Vitamin D einnimmt, grundsätzlich von einer suboptimalen Vitamin-D-Versorgung ausgehen (25-Hydroxy-Vit.D unter 30 ng/ml bzw. 75 nmol/l), und zwar ganzjährig. Die Vitamin-D-Bildung durch Sonnenbestrahlung der Haut funktioniert bei Senioren oft nicht mehr gut - und ganz generell sowieso nur bei ziemlich hohem Sonnenstand (Winkel mind. 40 Grad gegen die Horizontale).

    Kraftlosigkeit oder das Gefühl, kraftlos zu sein, kann durch Vit.-D-Mangel bedingt sein. Aber auch viele andere Ursachen kommen in Frage (Eisenmangel, Vitamin B12, Schilddrüse....)


    Die vom Arzt empfohlene Magnesium-Supplementation ist übrigens auch in Verbindung mit Vit. D sinnvoll.

    Wie oft hat sie denn bis jetzt KG bekommen/gemacht?

    Ich kann nur von mir sprechen, mit einem Rezept 6 mal 20 Minuten ist dieser Befund aber sicher noch nicht austherapiert. Bleibt da dran und lasst ihr mehr KG verordnen.

    Vielen Dank schon mal für die vielen Antworten! Ich wollte eigentlich jedem einzeln antworten um es übersichtlicher zu halten, bekomme es leider nicht hin.


    Osteodensitometrie ist das Wort, genau. Kann das auch der Orthopäde machen, oder wo müssen wir da hin?


    Zur Zeit nimmt sie Magnesium und Vitamin B 12, alles weitere wird nächste Woche abgeklärt.


    Sie hatte nur 6 mal KG und fängt am Dienstag mit weiteren 6 x an. Allerdings macht sie tgl. zuhause ihre Übungen und ist da sehr gewissenhaft, wovor ich sehr viel Respekt habe. Ich bin da, trotz 25 Jahre jünger, extrem faul :-/