Befundberichte richtig verstehen - CT - LWS / ISG

    Hallo zusammen,


    Wer kann mir behilflich sein den ärztlichen Befunfberichte zu übersetzen (ohne fachärztliche Ausbildung und Kenntnisse der Fachbegriffe)?


    Ein Teil des Berichtes:


    ...im durchgeführten Dünnschicht-CT der LWS Zustand nach bereits erfolgter Metallentfernung nach Spondylodese. ISG-Sklerose beidseits. Die linksseitigen Bohrlöcher in LEK 4 und SWK 1 sind im Vergleich zu den übrigen deutlich erweitert, wobei die angrenzende Spongiosa dichteangehoben erscheint. Verdacht auf osteolytischer Prozess im 1. SWK.


    Spinale Enge L3/4 bei flacher Protrusio in Kombination mit hypertropher Spondylarthrose und kräftigen Ligamenta flava mit Einengung des lateralen Rezessus im Bezug zur 4er Wurzel beidseits.


    L4/L5 keine spinale Enge. Hochgradige rechts neuroforaminale Enge und Impression des Duralschlauches rechts lateral.


    L5/S1 breitbasige Protrusio, keine spinale oder neuroforaminale Enge.


    Es wurden jetzt bei einem stationären Aufenthalt folgende Therapie durchgeführt:


    CT-gesteuerte Facetten-Infiltration L3 bis S1 bds.


    CT-gesteuerte Wurzelinfiltration L3 und L4 bds sowie beide ISGs


    Bereits 14 Tage nach den Infiltrationen sind die Schmerzen genau wie vorher - was kann man überhaupt noch tun ?


    Vielen Dank für die Rückmeldung