Ja, mache ich so langsam...Am Mittwoch bin ich beim Anästhesisten und auch noch mal kurz bei der Sozialarbeiterin des KH wegen der Reha. Sieht aber so aus, als würde das alles so klappen wie gedacht und geplant. 2 Wochen später ist es dann soweit, aber irgendwie ist es noch unwirklich. Angst habe ich nicht unbedingt (momentan), aber eine unterschwellige Nervosität ist schon da. Aktuell bin ich auch noch doller erkältet, was mich aber eher "freut"...weil so die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass ich dann in 16 Tagen wieder richtig fit bin (bin doch so eine Kandidatin für Nasennebenhöhlenentzündungen...). So gesehen läuft alles und die letzten Arbeitstage brechen an.


    Wie gehts in der Reha? Alles gut? Sehr anstrengend?


    Ein gutes neues Jahr noch! @:)

    Reha ist ausgefüllt mit Programm.


    Krafttraining für Muskelaufbau, Lymphdrainage,


    Ausdauertraining


    Einzelheilgymnastik, Ultraschall u.s.w.


    Sehr nette Tischgesellschaft, was ja auch zur Genesung


    beiträgt. Sonntag fahre ich mal kurz nach Hause, nach der Post schauen und meine vielen Blumen versorgen.


    Und du zählst die Tage......


    Lieben Gruß

    @ Schmidti:

    Daumen sind gedrückt. Das mit der Erkältung ist doof; aber vermutlich ist es bis zur OP überstanden. Würde den Operateur dennoch drauf hinweisen!

    @ all:

    Bei mir sind's fast 2 Jahre... 24. Januar war es damals... Situation nach wie vor unverändert: Bin zufrieden, Beugung könnte besser als 100° sein. Momentan etwas verunsichert. Habe die erste fette Erkältung (seit 2 Jahren keinen Schnupfen mehr gehabt), wohl eher bakteriell als viral. Bin unsicher, ob da gehandelt werden muss wg. Infektgefahr der TEP oder nicht. Im Internet widersprüchliche Angaben; "Hausarzt" hier (3 dagewesen in 18 Monaten, nicht so der Hit) wiegelt ab. Hmm... %-|

    @ Sunflower:

    Das ist auch noch mal ein Thema, was ich anschneiden muss. Mein sehr netter (und ansonsten sehr fähiger) Hausarzt gab ja neulich zu, keine Ahnung von diesen orthopädischen Themen zu haben, insofern wäre da auch fraglich, ob er Handlungsbedarf sehen würde.


    Ich hatte die Assisstentin meines Arztes schon gefragt, wie das im Erkältungsfall mit der OP sei. Die meinte, solange ich kein Fieber hätte und das Allgemeinbefinden entsprechend sei, wäre das kein Hinderungsgrund. Müsste man im konkreten Fall entscheiden. Meinen Arzt werde ich vorher nicht mehr sehen (maximal im OP ;-) ). Ich gehe aber davon aus, dass das Schlimmste in den nächsten Tagen vorbei ist, hat ja schon Weihnachten angefangen...


    Ansonsten hoffe ich auch, dass ich danach sagen kann, dass ich es nicht bereue...bin aber positiv gestimmt.

    @ Messaggio:

    Ich bin erst mal auf meine Zimmergenossen im KH gespannt. Ich hoffe auf nette Gesprächspartner. Oropax und Schlafbrille habe ich schon. :-D

    @ Schmidti70:

    wann geht es los?


    Bei mir wird es nicht wirklich besser. Solange ich die Bandage vom Doc trage geht es mir gut. Lasse ich sie weg, fangen die Schmerzen direkt wieder an. Mal hören was er mir Donnerstag so vorschlägt. ":/

    @ Chevylady

    Am 20. ist es soweit...Mit dem morgigen Gespräch sind alle Vorbereitungen abgeschlossen, dann muss nur noch die Erkältung weg... ;-) Gehe auch erst direkt am OP Morgen in die Klinik, sind nur ca. 10 Autominuten von hier. Ich hoffe ja, dass ich dann an dem Tag gleich die Erste bin...


    Dann berichte mal, was am Donnerstag ist.... *:)

    Update: Vorbereitungen nun alle abgeschlossen. Der Anästhesist hat sich über meinen sonst guten Gesundheitszustand gefreut, na, wenigstens was... ;-) Ich bin leider erst um 13./14.00 Uhr dran an dem Tag. Aber dafür darf/soll ich noch früh gut frühstücken. Hängt mir der Magen zumindest nicht schon in den Kniekehlen um die Mittagszeit. ;-D


    Mein Hausarzt hat mir noch ne Krankschreibung bis zur OP angeboten...weniger wegen der Erkältung, sondern weil ich ihm erzählt habe, dass ich aktuell schlecht schlafe und schon etwas angespannt bin...(wobei die Frage ist, ob ich nicht einfach schlecht schlafe, weil das gerade eben so ist..gibt ja immer mal so Phasen). Habe ich aber dankend abgelehnt.


    Nun muss nur noch die Zeit schnell vergehen...und der Schnee bitte wegtauen.. @:)

    Das klingt doch gut! Ich war damals auch erst um 14h als 3. TEP des Tages dran. Die mussten die kränkeren älteren Herrschaften (Diabetes und so) halt vorziehen. Verständlich. Ich hab' halt TV geschaut und es gab relativ zeitig die Beruhigungspille.


    Aber noch frühstücken durfte ich nicht... Für mich war immer um Mitternacht Ende mit Nahrungsaufnahme. Maximal noch ein paar Schlucke Wasser.

    Das war wieder der entspannte Anästhesist, den ich schon vor 3 Jahren bei der Schulter hatte... :-D Ich darf auch den Lack auf den Fußnägeln lassen...


    Ich muss auch erst um 11.00 Uhr da sein und wir fahren nur 10-15 Minuten hin...ist vielleicht nicht schlecht, den Tag entspannt beginnen zu können (sofern das möglich ist).


    Ganz Kranke gibts da nicht, die haben nämlich keine Intensivstation und so, das ist eine kleine auf Gelenk-OPs spezialisierte Klinik.


    Du hattest einen Schmerzkatheter? Den bekomme ich nicht...ich bin gespannt...

    Oh, da war mein Operateur megapingelig. Und ehrlich gesagt: Da mir klar war, dass ich einige Wochen nicht wirklich an den Fuß komme, habe ich zugesehen, dass meine Nägel so kurz wie möglich sind, um da erstmal Ruhe zu haben.


    Katheter:


    Ich hatte einen Femoralis (der nach 18 Stunden versagt hat, aber eigentlich 3 Tage liegen sollte) und einen Ischiadicus-Block (einmalig). Durch den Ausfall des Katheters hatte ich doch zwei Tage mit ordentlich Schmerzen.

    Da hängt mein Herz ja auch nicht dran, an den lackierten Fußnägeln, nicht, dass das falsch rüberkommt... ;-) Ich gehe alle 4 Wochen zur Fußpflege (auch wegen meiner Neurodermitis) und sie sind gerade frisch lackiert... ;-D


    Ich soll ruhig um 10.30 noch einen kleinen Kaffee trinken... :-D

    Okay, wenn Du eh zur Fußpflege gehst... Meine Ma hat damit erst vor ihrer Hüft-TEP angefangen und es mir auch prophezeit. Ich kann es aber weiterhin allein (trotz Beugedefizit komme ich ran, yes!) und so war für mich der Gedanke an einen Temrin bei der Fußpflege immer so ein bisschen Niederlage-Szenario. ;-)

    Genauer gesagt kommt sie zu mir und wir machen immer ein Mädels-Happening mit noch 2 Freundinnen draus... ;-D


    Ich komme auch locker an meine Füße, aber ich habe durch die Neurodermitis schnell aufgerissene Fußsohlen....seit ich das regelmäßig professionell machen lasse, habe ich da kaum Probleme mit. :-D

    Okay, das ist dann cool. Ich fand die Vorstellung, in irgend so ein Fußpflege-Stübchen zu marschieren, bislang einfach nicht prickelnd. Aber als Happening wär's lustig. Vielleicht mache ich mal einen "Mädels"-Termin mit meiner Ma, wenn ich im Februar zu Hause bin. Die hat da ein gutes Studio an der Hand. ]:D