@ Hyperion!

    Hallo! Da bin ich mal wieder!:-)


    Ich habe jetzt meinen Befundbericht vom Dezember erhalten! Der Doc will eine Kulissen-OP machen, ich hab keinen blassen Schimmer, was das sein könnte?


    Da er auf dem MRT einen Knorpelschaden sieht, will er den mit Bohrungen oder Mikrofrakturierungen behandeln, wenn das je gemacht werden sollte, hast du eine Ahnung wie die Nachbehandlung aussieht, und wie lange das dauert?


    Leider hab ich in letzter Zeit das Muskelrelaxans nicht mehr so gut vertragen, und nachdem der Muskel jetzt ganz o.k. war, hab ich das Zeug 2,5 Wochen nicht mehr geommen, und krieg jetzt aber die Quittung dafür. Das blöde Knie tut wieder richtig gemein weh. Mein Physio hat mich heute auch schon richtig doll für meine super Idee gelobt!:-/ Muskel ist wieder viel zu hart!:-(


    Also, schon mal vielen Dank für deine Antworten im Vorraus!


    Gruß Steffi

    evi

    vermutungen bringen dich nicht weiter und letztendlich wird eine vernünftige untersuchung und behandlung unnötig hinausgezögert was eine verschlimmerung zu folge haben kann.


    wende dich an einen kniespezialisten und lass dein knie gründlich untersuchen, ggf muss ein mrt gemacht werden um zu schauen was da nun los ist.


    so lange da nichts vernünftig abgeklärt ist solltest du auch keine sport betreiben.


    also


    schau das du endlich vernünftig untersucht wirst und man eine aussagefähige diagnose stellt.


    gruss

    War bis jetzt nur beim Hausarzt und der hat da bloß dran rum gedreht und gedrückt. Hab mir jetzt aber auch einen Termin bei einem Othopäden geholt! Das Knie ist nicht mehr dick, es pocht nur ständig als wenn man immer mit einen kleinen hammer gegen die kniescheibe klopft!Ich kann auch laufen, es ist bloß ziemlich unangenehm und unter Belastung tuts halt echt weh!


    mal gucken was der Orthopäde dienstag sagt!

    steffi

    hm


    unter kulissen-op verstehe ich das evtl mehrere studenten oder assistenärzte zuschauen:-/


    sprich zur demonstration von op-techniken, op-führung usw..


    aber genau sicher bin ich mir nicht.


    nach einer mikrofrakturierung ist eine entlastung ( krücken) des kniegelenkes für mdst 6-8 wochen notwendig um den neuen knorpel vor belastungen zu schützen.


    gruss

    Hallo Hyperion ,


    hab jetzt den Bericht der Klinik vorliegen wo ich mich im Dezember vorstellen sollte.


    Laienhaft gesagt ,meinten die zu mir das sei ein Knorpelschaden ,da könne man nichts machen .


    Im Bericht steht : Verschmälerung des medialen Gelenkspaltes zu erkennen . Was sagt mir das ?


    Weiter schreiben sie das die Schmerzen auf die Chondromalazie 2. Grades mediales Compartment zurückzuführen sein könnten .,aber weiter nichts unternehmen würden .


    Was soll ich nun von der Aussage halten.


    Vielen Dank,


    Sara

    @ Hyperion!

    Hallo!


    Vielen Dank für deine schnelle Antwort!


    Ja also, wegen der Kulissen-OP muß ich mich wohl dann doch überraschen lasen, denn Google weiß auch nix!;-)


    Na, die lange Zeit nach der Knorpel-Op ist zwar nicht berauschend, aber bei nun 12 Monaten Ärger mit Knie und gefühlter 1 Tonne Scherzmittel kommts darauf jetzt auch nicht mehr an. Aber Muskelaufbau und Kniestabilisierung kann man dann doch erst so richtig danach machen, oder bin ich da jetzt falsch informiert?


    Hast du eine Ahnung, ob man dann auch ne stationäre Reha kriegt, denn mit drei Kids das ambulant zu organisieren ist nicht möglich!


    Wie lang geht die Nachbehandlung nach so ner Op überhaupt!


    Gruß Steffi

    steffi

    muskeltraining im sinne von musklekrafterhaltung ist auch in der schonungszeit möglich. da gibt es spezielle techniken z.b. isometrische spannungsübungen usw...


    hm , ob man da eine reha bekommt kann ich dir nicht sagen, da frag mal deine krankenkasse.


    was die nachbehandlung angeht kann das verschieden sein. normalerweise so lange bist du wieder fit bist.


    gruss

    sara

    verschmälerung des gelenkspaltes heißt das der gelenkspalt durch den knorpelschaden zu klein wird und bald knochen auf knochen reibt.


    unternehmen kann man da schon was.


    ziel ist es ein fortschreiten des knorpelschadens zu verhindern und den rest knorpel zu erhalten z.b. durch knieschonende bewegungsübungen im wasser ( aquajogging) usw...


    gruss

    Hallo Hyperion,


    ich hab da nochmal eine Frage. Ich bin ja Ende August am Knie operiert worden (lat Release mit Knorpelglättung), habe aber immer noch Schmerzen und in Folge dessen knickt mir das Knie häufig weg und ich stürze... Daraufhin wurde neulich ein Mrt gemacht. Der Radiologe meinte zu mir, dass der Hauptschmerz wohl von dem Knorpelschaden retropatellar käme, außerdem noch 2 Knochenmarksödeme zu sehn sein (wohl von Stürzen auf das Knie) und dass das laterale Retinaculum sehr weit aufklaffen würde und iwie wie eingerissen aussehe... Genau geschrieben hat er: "Das laterale Retinaculum erscheint insgesamt inhomogen signalverdickt mit einzelnen Suszeptibilitätsartefakten postoperativ". Was heißt denn?? Und müsste die Stelle, wo das release ist, eigentlich ein "glatter" Schnitt sein?? Ich hab mir die Bilder auch mal selbst angesehn und die Stelle, wo das Release ist, sieht iwie ziemlich unregelmäßig aus... Ist das normal? Der Radio hat mich dann daraufhin noch gefragt, ob ich sehr früh nach der Op das Knie in starker Beugung belastet hätte. Ich habe das verneint, aber im Nachhinein fiel mir ein, dass ich Depp 10 Tage postop auf dem Weg zur Straßenbahn unter einem Zaun durch bin und dabei, um wieder schnell hochzukommen mit dem opte Knie aus geschätztn 100° Beugung mein ganzes Gewicht hochstemmen musste... Das tat auch trotz Schmerzmedis heftigst weh... Kann das iwie zusammen hängen?


    Gruß Anna

    firegirlse

    knorpelinduktion heißt anregung der knorpelneubildung.


    bei der abrasionsarthroplastik fräst man die knochenschicht an sodas körpereigene reperaturvorgänge angergt werden eine neue knorpelschicht ( faserknorpel) zu bilden.


    es dauer ca 4 wochen bis sich der ersatzknorpel oder der neue gelenküberzug gebildet hat. der neue faserknorpel ist aber nicht so belastbar wie das original und die haltbarkeit ist unterschiedlich.


    gruss

    anna

    suszeptibilitätsartefakte heißt glauab ich verlust an signal und auflösung oder verzerrungen.


    das mrt sagt aus das das seitenband aufgeklafft ist und wie eingerissen ausschaut.


    vermutlich ist das wie du schon sagtest bei der zaunaktion passiert wo dein knie stark gebugt und belastet wurde.


    danach hattest du ja starke schmerzen.


    auch der knopelschaden kann die schmerzen verursachen, denkbar das er sich verschlimmert hat durch die stürze.


    am besten besprichst du das mal mit deinem arzt wie man da nun weiter vorgeht.


    gruss

    ...ne kleine Frage hätt ich auch noch... ;-)

    Ich stöbere gerade noch einmal meine Arztberichte durch. Bald muß ich zum Gutachter der PVU und möchte gerne verstehen, was bei mir so festgestellt wurde. Im Bericht vom MRT steht "Klinsche Vorbemerkung: Vedacht auf Innenmeniskusläsion rechts. Zustand nach Innenbandteilresektion."


    Nach meinem Wissen ist eine Resektion eine Entfernung, oder? Ist mit Innenband das mediale Seitenband gemeint?. oder ein anderes? Denn das Seitenband hab ich noch . Mag sein, dass es etwas angerissen war.....ABER NICHT (TEIL-)ENTFERNT.


    Wie deutest Du diese Aussage?


    LG


    whoosh