mein gott

    Zitat

    liege seid dem nur im bett

    %-|


    das ist aber nicht sinn und zweck einer kreuzbandplastik!


    dein neues kreuzband braucht bewegung und belastung sowie krankengymnastik.


    es kann nicht besser werden wenn du nur im bett liegst. so bekommt dein kreuzband nicht die belastungsreize und sensorischen informationen welche es braucht um stabilität zu erlangen.


    also


    - gleich morgen zum arzt gehen wg den unterschenkleschmerzen


    - intensive kg machen mit heimübungen, begleitend manuelle lymphdrainage


    - nicht mehr rumliegen, das ist gift für neue kreuzbänder.


    gruss

    @Mickelo

    Spritzt du dir selbst Heparin zur Thromboseprophylaxe? Hast du keine Spritzen mitbekommen oder zumindest ein Rezept? Falls nicht ab zum Doc, Beschwerden schildern und abklären lassen, sowie das Rezept für die Spritzen besorgen.


    Gute Besserung

    danke für die antworten... habe mit dem training weiter gemacht ;o)


    also trombosespritzen habe ich. Auffallend ist am Bein, dass die Stellen "wund"(gelblich) sind und blaue flecken aufweisen. Also wenn ich mein Finger drauf drücke, ist das Gefühl komisch(taub).


    Sonst ist das Knie schon ziemlich abgeschwollen, nur halt die Stelle am Schienbein (an der Narbe) ist so empfindlich.


    mfg mickelo

    mhh kann dann viellt auch der erguss sien....mein knie spetzi meinte das auch direkt nach der op, dass mein beim und weiter unten usw blau werden kann....ich hate das auch...aber war nicht alles blau..mit tat das beim schienbein auch weh...war alles hart...war der erguss....


    viellt liegt es daran..aber geh lieber nochmal zum arzt und lass das checken....


    mfg

    Knie-Athroskopie ja oder nein?

    Hallo Zusammen,


    ich habe das Forum mit großem Interesse gelesen. Darf ich Euch um eine Bewertung meines Falles bitten: Knie-Athroskopie ja oder nein? Ich bin für Rat sehr, sehr dankbar.


    Beschwerden:


    - Seit 12 Jahren stechender Schmerzen im linken Knie bei Belastung des Oberschenkels (insbesondere Sprünge, aber auch bei Druckbelastung z.B. Radfahren, Treppensteigen)


    - Im Alltag zwar chronische, aber erträgliche Schmerzen


    - Gelenkerguß, falls ich es dennoch nicht lassen kann und mal wieder hobbymäßig eine halbe Stunde Fußball spiele


    - Deutliches Knirschen im Knie bei Hocken


    - Bei stärkenen Kniebeschwerden (z.B. nach einer Runde Joggen) und daher wahrscheinlich zusammenhängend: Rückenschmerzen (4. Lendenwirbel links, zweimal habe ich mich jeweils 2 Tage kaum bewegen können wegen eines "leichten" Bandscheibenvorfalls)


    - Asymetrische Belastung (Schutzhaltung) beim Bücken und Heben von Gegenständen, beim Stehen, wahrscheinlich auch beim Laufen


    - Habe mir im Laufe der Jahre beim Fußballspielen/Joggen wahrscheinlich bei beiden Füßen ein bzw. mehrere Außenbänder gerissen bzw. gedehnt


    Diagnosen im Laufe der Jahre


    - "Chondropathia-Patella links"


    - Suboptimaler Lauf der Kniescheibe in der Beugebewegung (laut Aussage der Ärzte zu sehen anhand der Röntgenbilder)


    - "Gonarthrose": Wenn ich recht verstand also poröser bzw. zu weicher Knorpel (ein MRT sützt diese Diagnose nach Aussage des Arztes aber nicht eindeutig)


    - Leichte Fehlstellung der Hüfte


    Behandlungen und Resultate


    - Vor ca. 10 Jahren: Zunächst Physiotherapie (Stärkung der Oberschenkelinnenseite zur Korrektur der Fehlstellung/des Fehllaufs der Kniescheibe) - keine Besserung


    - Vor 7 bzw. 5 Jahren: Serien à ca. 30 Spritzen mit knorpelaufbauenden Präparaten (Hyalat, Go-On 1-5) - keine Besserung


    - Massagen - keine Besserung


    - Schiene Empi Protonics - hilft gegen den Schmerz, solange ich sie trage, aber nicht dauerhaft


    - Täglich 2x Verumal gegen den Schmerz


    - Tagsüber Genutrain-Bandage


    - Rückengymnastik wegen der Rückenbeschwerden


    Zur Person:


    - Bin Mann


    - Alter: 31 Jahre


    - Größe: 1,78 m


    - Gewicht: 70 kg


    - Linksfüßler, Rechtshänder


    - Alltag: Büro, Nichtraucher, Müsliesser


    Zur Kniebelastung:


    - Schmerz trat zum ersten Mal auf, als ich damals sehr viel Sport betrieb (kein Leistungssport, aber täglich): Basketball (starke Belastung des linken Knies beim Absprung, Drehungen, ...), Volleyball, Fußball (starke Belastung des linken Standbeins), Mountainbike


    - Schmerz wird mit den Jahren stärker: Zunächst nur bei Sprüngen, heute schon durch normale, tägliche Bewegung (z.B. auch ohne Treppen). Daher meide ich seit ca. 2 Jahre Sport/Belastungen außer Schwimmen und den (sehr seltenen) Fußballdummheiten.


    Zur Motivation zur Athroskpie:


    - Mir ist klar, dass eine Athroskopie ein starker Eingriff ist und u.U. zu bleibenden Problemen führen kann, die stärker sind als die, die ich heute habe


    - Insbesondere die Rückenprobleme machen mir aber Angst: Bis zu einem richtigen Bandscheibenvorfall ist es nicht mehr weit, denke ich. U.U. droht Arbeitsausfall oder gar Arbeitsunfähigkeit, ...


    - Ein Leben ohne Sport (und außer Schwimmen bleibt mir im Moment nichts) bedeutet für mich nach wie vor eine erhebliche Einschränkung der Lebensqualität - zumal ich 31 und nicht 71 bin. Natürlich muß Schluß sein mit Fußball, Basketball und co. Doch die Aussicht, evtl. wieder Radfahren (keine Alpenpässe!), Joggen (langsame 1-2 km) oder wenigstens Wandern zu können ist das Risiko eines Eingriffs evtl. Wert?


    Wie gesagt, ich wäre für Eure Meinungen sehr dankbar. Weitere Fragen beantworte ich gerne.


    Vielen Dank im Voraus.

    mhh..vielleicht sehe ich das ja falsch, bin ja nicht vom fach. Aber so negativ sehe ich einer Kniespigeluung nicht entgegen. Klar es kann immer mal dazu kommen, dass man dnach noch merh beschwerden hat, aber das ist nicht der Regelfall.


    Du hast schon viel durchgemacht, vielleichtt kann dir jetzt mal dadurch besser geholfen werden, wenn man in das Knie einsehen kann....und direkt an den Stellen arbeiten kann, die im Knie betroffen sind.


    Ich für mich würde es denek ich schon machen. Hab selber schon eine hinter mir, aber für einen anderen Eingriff (Kreuzbandplatik).


    Mfg nik

    hm, kniefall

    das hört sich ja gar nicht gut an mit deinem knie!


    am besten läßt du dein knie nochmal genau untersuchen auch mittels mrt das man schauen kann wie groß die schädigung bereits ist. viele untersuchungen sind ja schon jahre her. durch eine genaue und umfangreiche untersuchung kann man oft eine sinnlose op abwenden.


    ich denke aber das eine kniespiegelung bei dir unausweichlich ist, da die schmerzen sehr intensiv sind und deine lebensqualität dadurch eingeschränkt ist. lose knorpelstücke die z.b. durch das gelek schwimmen müssen entfernt werden da sie böse knieschmerzen und entzündungen verursachen können.


    so schlimm ist eine kniespiegelung nicht, es kommt aber auf den arzt an der sie durchführt. du solltes dir eine spezialisten sichen der sich auf kniespiegelungen spezialisiert hat. ein arzt der sowas nur ab und zu mal macht oder an jedem gelenk mal ein bischen ist nicht der richtige für dich.


    wenn alles gut geht kannst du in 2 wochen wieder zur arbeit gehen.


    das A und O ist aber die nachbehandlung. gute ärzte kümmern sich darum und verschreiben mdst kg. noch bessere ärzte verschreiben kg und wollen den pat regelmäßig zur nachuntersuchung sehen.


    wenn ales gut geht könnte das deine schmerzen reduzieren und dir ein stück lebensqualität zurück geben:-)


    wie gesagt,


    - das knie nochmal genau untersuchen lassen damit man schauen kann wie schlimm die schädigung bereits ist


    - erfahrenen operateur suchen.


    gruss

    hey =D

    ..mh joa soweit alles beim Alten. Knie immer noch mit Flüssigkeit drinne, sprich an der Seite immer noch ne Beule. Hab mal letzte Woche n paar mal einen Quarkwickel gemacht. Wollt ich jetzt nochmal wieder machen.


    War sosnt jede Woche 1x bei der KG. Physiotherapeut meinte sogar, dass er die Beule am Knie nun schon kleiner findet. Naja weiß ich selber nicht so genau.


    Mach derzeit sonst keinen Sport mehr, nur halt KG. Wollte erst warten bis ich wieder zum Ortho kann, Termin nächste Woche Donnerstag.


    Dann soll der mir endlich das ganze Blut rausholen. Dann werd ich mal weiter sehn mit Joggen oder so. Geht ja eigentlich schon..Schmerzen direktt hab ich nicht.


    Das einzige was noch vielleicht ist, das mir vor 2 Wochen mal das Bein und speziell in der Kniekehle alles wehtat, sobald ich mein Bein strekcne wollte. War ein unangenehmer Schmerz, merkte man sogar beim laufen. Wurde aber innerhalb von 2 Tagen wieder besser.


    Hab jetzt nur noch wenn ich längere zeit sitze und die Beine dabei gebeugt hab, dass ich beim Aufstehen das Bein zwar strekcen kann, aber im ersten Moment komisches Gefühl ist, was dann jedoch nach 1 Minuter im stehen wieder weg ist. So wie anfangs, wo sich die Sehne erst daran "gewöhnen"bzw anpassen musste, dass sie nun nicht mehr eine Sehne ist, sondern ein Band.


    Langer text kurzer Sinn:


    Mir gehts ansonsten gut =D...kann soagr wieder einigermaßen im Bett liegen und brauch kein Kissen mehr unterm Knie.


    Mfg Niklas:p>

    Hallo,


    ich habe seit Montag morgen starke Knieschmerzen. Sie traten auf als ich stand und mich um drehen wollte, dabei habe ich mein Knie aber nicht verdreht. Ich spürte aufeinmal ein einen Schmerz der sich so anfühlte, als ob ich mir ein Messer dort hineinrammen würde. Wirklich sehr schmerzhaft. Darauf konnte ich mein Knie den halben Tag weder belasten noch bewegen (wie eine Blockade). Am Abend ging es wieder und der zuvor beschriebene Schmerz lies etwas nach. Seitdem habe ich nun aber einen andauernden Knieschmerz, der in Ruhe sogar noch zunimmt. Das komische ist auch den höllischen Schmerz, am Montag morgen spürte ich an der Innenseite meines linken Knies. Den bis jetzt andauernden Schmerz verspüre ich jedoch an der Außenseite des gleichen Knies. Er befindet sich außen und rechts unterhalb der Kniescheibe, bishin zum Unterschenkelknochen. Das Knie fühlt sich leicht überwärmt an.


    Ich habe es schon mit Kühlpackungen, hochlagern dergleichen versucht ohne Erfolg. Mit Wärmekompressen, ist es kurzfristig erträglicher.


    Ich weiß jetzt auch nicht ob ich zum Arzt sollte deswegen oder nicht! Ich hatte am gleichen Knie bislang schon 2 OP´s (1. Knorpelglättung, 2. Knorpelglättung und Lateral release).


    Was könnte das sein

    sorry hat nix mit knie zu tun aber werts möglicvh,

    das zu übersetzen?


    danke schon im voraus!


    Normale Artikulation ohne relevanten Schulterhochstand. Diskrete streifige Signalinhomogenitäten im ansatznahen Anteil von Supra- und Infraspinatussehne ohne Nachweis relevanter Partialrupturen. Bizepssehnenscheidenödem, erfasste Bizepssehnen sonst frei, entlang der Rotatorenmanschette kein Nachweis einer Sehnenruptur oder -dislokation. Hämorrhagischer Schultergelenkserguss. Man erkennt einen Hill-Sachs-Defekt an typischer Stelle mit einer Tiefe von 2-3 mm, die Breite beträgt etwa 10 mm. Er wird von einem kräftigen Knochenmarksödem begleitet. Kein Nachweis einer weiteren Fraktur. Auf den axialen T1-gewichteten Bildern erkennt man einen Defekt des anterioren inferioren Labrum glenoidale.


    Beurteilung:


    Zustand nach vorderer unterer Luxation mit flachem Hill-Sachs-Defekt an typischer Stelle und dringenden Verdacht auf einen Bankart-Schaden, Diskussion einer arthroskopischen Abklärung. Hämorrhagischer Erguss. Kein Nachweis einer Sehnenruptur oder -dislokation, Bizepssehnenscheidenödem, Zustand nach Distorsion der Supra- und Infraspinatussehne ohne Nachweis relevanter Partialrupturen.