Ich muss sagen, ich bemerke jetzt schon Erfolge!!!


    Ich kann endlich das Bein mal länger ruhig halten, ich kann es länger ausgestreckt halten, es geht eigentlich alles besser!!! Und endlich hat mal wer erkannt, dass es nicht nur das rechte Knie ist, das Probleme macht. meine Therapeutin macht zum Beispiel auch das gesamte linke Bein mit, weil das einfach komplett überbelastet ist. und sie meinte erst letztens zu mir, ob ich im Sprunggelenk auch Probleme habe: Volltrefefr. Das hat sie selber rasugefunden, ich habs nicht erwähnt... es geht einfach alles besser!!!


    Ok, ich komm ins schwärmen.... aber es ist echt toll!! Vor allem, weil es hilft!! Die Ärzte im Krankenhaus tun eben nichts...


    Liebe Grüße!!

    Hallo,


    ich habe mir beim Skifahren das Knie verdreht und vermute einen Bänderriss im Knie. Das ganze ist mittlerweile über zwei Wochen her, die Ärzte waren aber bisher immer noch nicht in der Lage mir zu sagen, was eigentlich los ist.


    Der Unfall:


    Ein Haken eines Babyliftes (Schnur) hat mein Knie gefangen und mich nach oben geschleppt. Dabei ist mein Knie herausgesprungen und als der Lift angehalten wurde wieder zurückgesprungen.


    Weiterer Verlauf:


    In der Notaufnahme hat mir der Arzt erklärt, dass es nicht so schlecht aussieht und dass ich noch ein paar Tagen warten soll mit Röntgen usw. Da die Schmerzen allerdings nicht besser wurden bin ich direkt zwei Tage später zu einem anderen Arzt gegangen und dieser hat mich direkt zum Röntgen geschickt. Da allerdings kein Spezialist in der Stadt war und mein Hausarzt nichts besonderes auf den Bildern entdecken konnte musste ich über eine Woche warten, bis ich eine Auskunft vom Spezialisten hatte. Dieser hat allerdings empfohlen, dass ich 6 Wochen (!) warte bis ich zu einem Spezialisten gehe, damit die Schwellung zurück geht usw.


    Jetzt sind also über zwei Wochen vergangen und ich weiß immer noch nicht was genau nicht stimmt. Ich habe weder eine Schiene erhalten noch genaue Informationen, wie ich mich verhalten soll. Was ich erhalten habe sind zwei Rollen Verband im Krankenhaus und ein paar Schmerztabletten.


    Ich selbst vermute, dass es sich um einen Bänderriss handelt. Wie lange nach einer solchen Verletzung muss man mit der Behandlung beginnen? Stimmt es, dass es keinen Unterschied macht, wann eine OP am Knie durchgeführt wird? Ist es wirklich ratsam, den Spezialisten erst nach 6 Wochen zu sehen? Wie genau soll ich mich verhalten?


    Zu der ganzen Sache ist wahrscheinlich noch zu sagen, dass ich mich derzeit in Kanada und nicht in Deutschland befinde.


    Ich freue mich über Antworten!

    @ Rich**

    also erstens es macht schon was aus wann ein Knie operiert wird, du solltest besser gesagt musst minimal 6 Wochen warten bis dein Knie reizfrei ist, dadurch verringert sich das Risiko von Verklebungen und Vernarbungen des Knies nach der OP. Also 6 WOCHEN auf OP aber zum Spezialisten solltest du schon gehn. Ein MRT ist immer gut und sollte auch gemacht werden um zu schauen was passiert ist. Such dir wirklich einen guten Kniespezalisten und achten auf die Nachbehandlung denn das macht schon 50% des Erfolges aus.

    RICH

    Zitat

    Ein Haken eines Babyliftes (Schnur) hat mein Knie gefangen und mich nach oben geschleppt. Dabei ist mein Knie herausgesprungen und als der Lift angehalten wurde wieder zurückgesprungen.

    Bei so einr Verletzung kann es schon zu einem Bänderschaden kommen. Es wird ja auch vermutet das es sich um einen Kreuzbandriss und Riss des inneren Seitenbandes handeln könnte. Leider ist auf einem Röbild nicht alles zu erkennen, gerade was Bändervferltzungen angeht. Ich schlage deshalb vor das du ein MRT machen läßt wo man den Schaden genauer sehen kann.


    Zudem solltest du nicht 6 Wochen auf den Spezialisten warten. Es ist sinnvoller so schnell wie möglich einen Facharzt aufzusuchen um mit ihm das MRT und das weitere Vorgehen zu besprechen.


    Gruss

    Also war heute wieder bei meinem Hausarzt und der meinte man müsste hier 6-9 Monate auf ein MRT warten! Wir versuchen jetzt das alles irgendwie privat zu machen, um das alles zu beschleunigen.


    Ich habe noch eine Frage. Die Ärzte haben mir erklärt, dass es anscheinend besser sein soll, wenn man eine OP erst dann machen lässt, wenn die gesamte Schwellung usw. weg ist. Das wäre also Wochen-Monate nach dem Unfall. Stimmt das? Lohnt sich eine OP überhaupt, oder ist es besser, wenn man es ausheilen lässt?

    Zitat

    6-9 Monate auf ein MRT warten!

    Wo wohnst denn du? Gibt es bei euch im Umkreis von 100km nur einen Radiologen? Geh damit mal zum Orthopäden, die bekommen wenn sie sich kümmern recht shcnell einen Termin.


    Was heißt privat? Willst du das MRT privat zahlen :-o Das wird teuer ...

    Ich bin zur Zeit in Kanada daher ist das alles etwas schwieriger. Ich habe einen Termin bei einem Spezialisten, sprich Orthopäden am 1. Mai.


    Mit Privat meine ich, dass ich das System umgehen würde und mich in einer privaten Einrichtung oder was das auch immer ist behandeln lasse. Das kann ich allerdings nur machen, wenn das von meiner Versicherung übernommen wird. Und dann würde das alles auch recht schnell gehen, innerhalb von einer Woche sollte dann alles klar sein.

    RICH

    Zitat

    Ich habe noch eine Frage. Die Ärzte haben mir erklärt, dass es anscheinend besser sein soll, wenn man eine OP erst dann machen lässt, wenn die gesamte Schwellung usw. weg ist. Das wäre also Wochen-Monate nach dem Unfall. Stimmt das? Lohnt sich eine OP überhaupt, oder ist es besser, wenn man es ausheilen lässt?

    Ersteinmal solltes du das MRTergebis abwarten. So wie ich verstanden habe ist es noch gar nicht zu 100% sicher das es überhaupt ein Kreuzbandriss ist.


    Ein sicheres Ergebnis liefert est das MRT und danch richtet sich auch die weitere Behandlung. Was die Op angeht gibt es da unterschiedliche Meinungen seitens der Ärzte. Die einen sagen man solle warten bis die Schwellung abgeklungen ist, weil die Gefahr einer Arthofibrose ( Gelenkvernarbung) besteht und andere raten zur sofortigen Op weil bei einer frischen Verletzung der Kreuzbandstumpf wieder in der Ausrisszone befestigt wird ( sog. Healing Response)


    Bis zum MRT termin schlage ich vor das dein Knie ersteinmal Physiotherapeutisch behandelt wird v.a. mit Manueller Lymphdrainage zur Entstauung.


    Gruss

    Zitat

    der hat gemeint es wäre nur Sehnenreiben.


    Was hälst du davon ?

    Genau sagen kann man das nicht. Das Gelenkknacken wurde m.w. auch nie wissenschaftlich untersucht warum und weshalb soetwas passiert.


    Es gibt halt nur vermutungen.


    Es kann durchaus sein das es bei dir Sehnen sind die da rumspringen.


    Gruss

    Zitat

    der hat gemeint es wäre nur Sehnenreiben.

    Ich hab das auch, bei mir springt die Patellasehne auf beiden Seiten. Tut auch nicht weh, finde es aber absolut ekelig das Gefühl. Der Physio versucht das Problem mit zu beheben, momentan eher mit dürftigem Erfolg. Na ja, solnage es nicht weh tut, kann es es verkraften, auch wenn es ekelig ist %-|

    Find ich cool, dass du immernoch hier aktiv bist Hyperion.


    Ich hab auch noch ne Frage: ich hatte mehrere Knie-Operationen und eigentlich bin ich beschwerdefrei, allerdings hab ich jedes Mal am nächsten Tag Knieschmerzen wenn ich Abends weg war und Alkohol getrunken hab... kann es sein dass der Alkohol das verursacht? Oder eher weil man dann tendenziell unachtsamer mit dem Knie umgeht?

    BOGAN

    Zitat

    Oder eher weil man dann tendenziell unachtsamer mit dem Knie umgeht?

    Ich denke nicht das es vom Alkohol kommt. Vermutlich ghet man wie du sagt einfach ein bischen unachtsammer mit dem Knie um, steht hier und da an der Bar rum, läuft von Kneipe zu Kneipe usw....


    Wahrscheinlich ist es das lange Stehen oder Sitzen in der Kneipe wo das Knie lange Zeit in einer Position verharrt ohne Bewegung.


    Gruss