Hi, also erstens bin ich froh, dass ich dieses Forum/dieseb Thread gefunden habe und es hier für mich anscheinend kompetente Leute gibt. :)


    "Schmerzsyndrom der Kniescheibe" hervorgerufen durch Überbelastung.


    Fakten: 22Jahre 65kg, betreibe Kickboxen und habe durch viel zu häufiges kicken mit dem rechten Bein, bei dem das linke immer sehr schnappartig eingedreht wird mein Knie überlastet.


    Kernspint hat dies sozusagen per Ausschlussverfahren ergebn, da sonst alles i.O. ist.


    Nun mein Arzt ist ein unhöflicher ungeduldiger .....


    Hat mich halbert rausgeschmissen als ich Infos haben wollte ...


    Deswegen wende ich mich an euch, ich muss derzeit für meine Diplomvorprüfung sehr viel lernen und mir geht der Ausgleichsport furchtbar ab.


    Wie werd ich möglichst schnell wieder Einsatzbereit?


    Trage wenn ich weitere Strecken gehe eine Kniebandage.


    Mache 3mal am Tag 15Wh Kniestrecken mit danach 15sec halten (erst seit kurzem)


    Am Abend tut das knie trotzdem an einem gewissen Winkel weh wenn ich es Strecke.


    Weitere Tipps? Leichtes Fahradfahren? Medikamente (bin ich eigtl nicht der Fan voll aber mir is nun alles recht um wieder Sport zu treiben, werd echt aggressiv wenn ich den ganzen Tag nur lernen muss und mich net austoben kann). Vllt kann wer ne schätzung abgeben wie lange ich noch nicht Sport machen kann.


    Sry für den langen Text.


    Danke im vorraus für Antworten. mfg julius

    MAGGI


    CMI ist eine methode um einen kaputten meniskus zu ersetzen. der künstlich meniskus wird wird an die reste des kaputten meniskus angébrahct und dann mit knorpelzellen versehen.


    leider ist dieses transplantat nicht sehr belastbar, d.h. es hält stärkeren belastungen nicht stand.


    du musst mit dem knie also zukünftig vorsichtig umgehen!


    wie die op gemacht wird kann ich dir nicht sagen. ich denke nicht das man einen künstlichen meniskus minimalinvasiv einsetzen kann.


    wahrscheinlich musst du einige wochen ( ca 6 wochen, evtl auch krücken) eine schiene tragen damit das transplantat richtig festwachsen kann.


    gruss

    USNER


    richtig, chondromalazie heißt knorpelerweichung.


    du solltes keine kniebelastenden sportarten ausführen z.b. fußball, tennis also ballsportarten, kein ski.


    knieschonende sportarten sind besser.


    du kannst ja mal die beurteilung abtippen, also die zusammenfassung des berichtes.


    gruss

    JAY_BEE

    Zitat

    Wie werd ich möglichst schnell wieder Einsatzbereit?

    durch krankengymnastik, elektrotheraopie und regelmäßigen heimübungen.

    Zitat

    Trage wenn ich weitere Strecken gehe eine Kniebandage.**

    das ist sinnvoll wenn man schmerzen hat. die kniebandage lindert durch die kompression die schmerzen. allerdings sollte sie nicht dauerhaft getraten werden. sie sollte nur kurzfristig zu getragen werden , also einige tage bis wochen.

    Zitat

    Mache 3mal am Tag 15Wh Kniestrecken mit danach 15sec halten (erst seit kurzem)**

    heißt das du hebst das gestreckte bein an und hälst es 15 sek in der luft?


    wenn ja, kannst du diese übung witer machen.

    Zitat

    Am Abend tut das knie trotzdem an einem gewissen Winkel weh wenn ich es Strecke.**

    kannst du das genauer beschreiben? ab wann ungefähr?

    Zitat

    Weitere Tipps? Leichtes Fahradfahren? Medikamente (bin ich eigtl nicht der Fan voll aber mir is nun alles recht um wieder Sport zu treiben, werd echt aggressiv wenn ich den ganzen Tag nur lernen muss und mich net austoben kann). Vllt kann wer ne schätzung abgeben wie lange ich noch nicht Sport machen kann.

    bei einem parapatellaren schmerzsyndrom ist e wichtig die oberschenkelmuskulatur zu strärken. d.h. oft liegt ein muskuläres ungleichgewicht vor , also ein dysbalance zw belastung und belastbarkeit der weichtteilsrukturen.


    ziel ist es diese dysbalnce zu behebne . auch verkürzte musklegruppen müssen gedehnt und verspannte muskeln gelockert werden.


    therapeutisch kann man so vorgehen:


    - muskleaufbautraining


    - dehnungverkürzter musklen


    - massage v.a. querfriktion an sehnen und bänder welche an der kniescheibe ansetzen


    - beinachsentraining, haltungstraining


    - elektrotherapie oder ultraschall zur schmerzlinderung.


    - auch akupunktur kann begleitend erfolgen.


    es kann tage bis wochen dauern bis sich die beschwerden bessern, leider geht das bei einem parapat. syndrom nicht so schnell.


    wichtig ist das du dir von deinem therapeuten hausaufgaben zeigen läßt, welche du regelmäßig ausführen kanst.


    kniebelastende sportarten und tätigkeiten vermeiden.


    gruss

    Erstmal möchte ich mich ganz riesig für deine nette Hilfe bedanken, freut mich echt sehr!


    Das ganze zieht sich schon seit ca. einem Monat ...

    Zitat

    kannst du das genauer beschreiben? ab wann ungefähr?

    Startposition Bein gestreckt ganz kurz bevor ich die 90° Beugung überschreite spür ich etwas (fühlt sich an als ob die Sehe über die Kniescheibe geht , vermute Partella)


    Schmerz is einfach ein unangenehmes Gefühl bis Stechen je nach Belastungsgrad am Tag.

    Zitat

    therapeutisch kann man so vorgehen:


    - muskleaufbautraining

    Also ich habe davor 2.5 Jahre Kniebeugen und Kreuzheben gemacht, denke meine Oberschenckel sind sehr gut ausgeprägt, würde es trotzdem Sinn machen zu trainieren?

    Zitat

    - dehnungverkürzter musklen

    Also ruhig etwas, wie im Training dehen? oder gibts da ne spezielle Seite für Knieschonendere Übungen?

    Zitat

    - massage v.a. querfriktion an sehnen und bänder welche an der kniescheibe ansetzen


    - beinachsentraining, haltungstraining

    Hast du da auch vielleicht nen Link dazu?

    So etwas wie einen Therapeuten habe ich nicht sollte ich aber evt. aussuchen, wo geht man da am besten hin?

    Zitat

    kniebelastende sportarten und tätigkeiten vermeiden.

    Sport mach ich derzeit garkeinen, dachte so heilt es schneller aus, wäre also leichtes Radeln sogar förderlich?


    mfg Julius

    Zitat

    Startposition Bein gestreckt ganz kurz bevor ich die 90° Beugung überschreite spür ich etwas (fühlt sich an als ob die Sehe über die Kniescheibe geht , vermute Partella)


    Schmerz is einfach ein unangenehmes Gefühl bis Stechen je nach Belastungsgrad am Tag.

    das ist typisch für ein parapatellares schmerzsyndrom. die schmerzen kommen oder nehmen zu wenn das knie längere zeit so um 90°angewinkelt ist z.b. lange in der schule sitzen, kino, büro, berg abgehen. usw...

    Zitat

    Also ich habe davor 2.5 Jahre Kniebeugen und Kreuzheben gemacht, denke meine Oberschenckel sind sehr gut ausgeprägt, würde es trotzdem Sinn machen zu trainieren?

    das reicht leider nicht aus, julius.


    der quardriceps muss intensiv auftrainiert werden v.a. der innere muskel ( vastus medialis)

    Zitat

    Also ruhig etwas, wie im Training dehen? oder gibts da ne spezielle Seite für Knieschonendere Übungen?

    wie im training, ja.


    es sollte die hintere und vordere oberschenkelmuskulatur gedehnt werden.

    Zitat

    Hast du da auch vielleicht nen Link dazu?

    leider nein. massagen, querfriktionen, haltungstraining sind spezielle physiotherapeutische techniken, die man nicht mittels links erlernen und ausführen kann;-)

    Zitat

    So etwas wie einen Therapeuten habe ich nicht sollte ich aber evt. aussuchen, wo geht man da am besten hin

    am beste suchst du dir eine größere praxis weldhe auch mit trainingsgeräten ausgerüstet ist. die praxis sollte auf orthopädie und sportverletzungen /erkrankungen spezialisiert sein.


    wichtig ist auch das die behandlungszeiten nicht zu kurz sind ( nicht kürzer als 20-25 min)


    es dürfen keine wischiwaschie( 0815)-behandlungen dort ausgeführt werden, was man leider in vielen praxen findet:-|

    Zitat

    Sport mach ich derzeit garkeinen, dachte so heilt es schneller aus, wäre also leichtes Radeln sogar förderlich?

    leichtes radeln ist ok, wnn du dadurch keine schmerzen bekommst.


    es macht schon sinn das du dich physiotherapeutisch behandeln und beraten läßt. so von alleine wirst du dein kniepepblem nicht loswerden.


    gruss

    Hyperion,


    du kennst du ja wirklich verdammt gut aus. Vielleicht hast du ja auch eine Idee zu meinem Knieproblem.


    Das wesentliche ist, dass mir erst das Knie, dann sehr schnell das ganze Bein stark wehtut, wenn ich auch nur eine schwache Steigung bewältigen muss. An schlechten Tagen ist es nach nicht mal 50 Metern so weit, an guten Tagen dauert es auch wesentlich länger. Wenn ich dann stehenbleibe oder bergab gehe, lässt der Schmerz nach.


    Mein Bein inklusive Knie ist voll beweglich, kein Schmerz, nichts. Nur beim Gehen und Laufen tut es weh. Treppen steigen kann ich auch, Fahrrad fahren tue ich selten, da sind auch keine Schmerzen. Im Ruhezustand tut es manchmal auch weh, aber selten. Wenn ich irgendwo am Knie drücke, spüre ich auch nahezu nie einen Schmerz, wenn aber manchmal doch, dann tut es unterhalb der Kniescheibe seitlich aussen weh.


    Wegen der Sache war ich natürlich schon beim Orthopäden, der aber nichts findet, wohl, weil das Bein und das Knie wunderbar beweglich sind.


    Bei meiner Mutter ist übrigens wegen ähnlicher Beschwerden eine Verkürzung der Sehne(n) festgestellt worde, was bei ihr nicht mehr operierbar sein soll.


    Wegen dieser Schwierigkeiten gehe ich fast nie zu Fuss, nicht mal spazierengehen ist noch schmerzfrei drin.

    Hi Hyperion,


    das Problem habe ich schon einige Jahre, ich schätze so seit 2000 ungefähr. Da ich gehen möglichst vermeide, umgehe ich das ganze auch irgendwie. Aber es belastet mich immer mehr. Wenn ich lange sitze, dann kann es schon sein, dass das Knie schmerzt oder aber auch das ganze Bein oder nur Teile davon, das alles aber nicht immer. Auch nachts tut es manchmal weh.


    Gerade dieses 'nicht immer' macht, glaube ich, die Ärzte stutzig und läßt sie das Problem nicht ernst nehmen.


    Vor ein paar Monaten war ich beispielsweise in einer kleinen Stadt in Unterfranken. Dort gab es eine Burg auf einem Hügel, die wir besichtigen wollten. Es war mir unmöglich, die Steigung zu bewältigen, Treppen als Alternative gab es nicht.


    Der Schmerz beginnt dann im Knie, aber nach sehr kurzer Zeit strahlt er ins ganze Bein, also von den Knöcheln bis rauf zur Hüfte aus. Das Knie wird aber nie dick, es ist nichts zu sehen. Krankengymnastik und Massagen habe ich natürlich schon bekommen (hat nichts geholfen), auch Hüfte und LWS wurden schon geröngt. Der einzige Befund war ein Ausstülpung zwischen dem 4. und. 5. LW, es wurde mir gesagt, irgendwann käme es da mal zu einem Vorfall. Dies ist aber recht neu und keine Erklärung für die Schmerzen, der Fast-Vorfall ist also erst ein gutes Jahr her.


    Alles in allem würde ich sagen, die Beschwerden nehmen, wenn auch langsam, seit Jahren ständig zu und falls mein Alter von Bedeutung ist, ich bin jetzt 50 und weiblich.

    Weihrauch,


    ich schreibe einfach auch mal einen Satz dazu.


    Deine Beschwerden hören sich sehr nach einem LWS Problem an. Ischialgiforme Beschwerden strahlen sehr häufig in das Bein aus und täuschen dann Kniebeschwerden vor. Die Bandscheibenpropulsion L4-5 würde ja auch dazu passen.


    Gruss

    weihrauch


    hm


    ich könnte mir vorstellen das es vieleicht ein parapatellares syndrom ist.


    lies mal auf seite 1 unter "schmerzsyndrom der kniescheibe" nach.


    ursachen sind z.b. muskuläre ungleichgewichte, kniescheibenfehlformen, fehlstellung der kniescheiben (oft nach außen hin), ungleichgewicht zw belastung und belastabrkeit der strukturen.


    gruss

    Hallo Hyperion,


    danke für deine Einschätzung.


    Ich hatte mir deine ganzen Artikel durchgelesen und hatte eher auf ein Läuferknie getippt.


    Wirklich passen tut aber leider nichts :-(


    Auch wrists Vermutung könnte natürlich möglich sein. Dagegen spricht aber die Tatsache, dass ich die Beschwerden schon seit etlichen Jahren habe, der Beinahe-Vorfall aber erst ein Jahr zurückliegt.


    Wenn es aber doch Ischias sein sollte, müssten demnach Schmerzmittel helfen ? Oder gibt es eine wirkliche Therapie ?


    Welcher Arzt wäre dafür zuständig ?