Ich weiß es nicht, ich weiß es nicht Wirst..........


    Ich fühle mich jedenfalls im Stich gelassen und bin mir nicht einmal sicher ob mir ein Arztwechsel etwas bringt. In dem Klinikum wo ich behandelt wurde hat sich jedenfalls scheinbar alles gegen mich verschworen was sich in irgend einer Art und Weise Arzt nennen darf, dabei bin ich keiner von denen die ständig jammern. Im Gegenteil mir fällt es im vier Augen Gespräch extrem schwer zuzugeben wen ich Schmerzen habe selbst die die ständig da sind verrate ich selten, dementsprechend lasse ich fast alles über mich ergehen ohne Theater.


    Als er so lächelnd auf das MRT schaute und meinte das doch alles toll ausschauen würde Schmerz hin oder her, meinte ich dann sogar zu ihm das ich ja dann Arbeiten könne wenn alles doch sooo schön sei. Das wollte er dann auch nicht und verspaßte mir noch Urlaub und Diclo für bis zum Ende der Woche. Ehrlich gesagt hätte er sich das sparen können. Ibu und Diclo kann ich essen wie smarties ohne Wirkung.


    Morgen werde ich wohl wieder meine " Eigenübungen " so wie er und seine Kollegen das nennen durchführen auf gut Glück. Ich will ja nicht das wer sagt ich bin unkooperativ.

    SZAF,


    ich habe zwar nicht die gleiche Geschichte durch wie Du, fühlte mich aber auch 6 Monate nach OP sehr von dem behandelnden Arzt im Stich gelassen. Beschwerden und ständiges Knacken im Knie wurden einfach ignoriert. ist doch alles bestens. Nun machen Sie mal richtig sport.


    Dabei war ich mit dem Sport eigentlich schon immer "meiner Zeit voraus"


    Ich bin dann schliesslich zunächst per mail in Kontakt mit einem Bekannten /Kollegen. Das war in der Situation mein Vorteil.


    Wir haben dann beschlossen, zuerst ein Röntgen und dann ein Mrt wegen der Lage der Bohrkanäle und auch der situation im Knie zumachen.


    Bin dann schliesslich mit dem MRT zu ihm zur Untersuchung gefahren. Das war für mich 3h Fahrzeit, aber immerhin. Er hat das Knie untersucht, wie es zuvor eben nicht untersucht wurde. und wir haben zusammen das MRT angeschaut und er hat noch einmal die Stabilität angeschaut.


    Und sie war eben nicht so gut, wie der Operateur immer vermessen hatte.


    Mitlerweile hat nun ein Orthopäde am Wohnort auch noch einmal unabhängig den schlechten wert bestätigt.


    Da sieht man mal, wie weit (oder eben auch nicht) man tw. bei dem operierenden Arzt kommt.


    Sie wollen/können tw. das nicht so positive OP-Ergebnis nicht eingestehen.


    Es muss ja bei Dir nun nicht dasselbe sein, aber es könnte.


    LG

    Hattest du den wenigstens noch andere Symptome außer Schmerzen ? Ich glaube das man mich nicht ernst nimmt weil ich nie Schwellungen, Überwärmungen oder nach außen hin Sichtbare Ergüsse hatte. Die Symptome hatte ich nicht einmal an dem Tag wo das VKB Riss oder sich mein Giving Way Ereigniss ereignete. :-/

    hallo, meld mich auch mal wieder :P

    @ Szaf,

    hmm...fühl mich auch oft unverstanden meinen Arzt gegenüber. Hab auch noch oft Schmerzen (Ok, bin auch immerhin ers 8 1/2 Wochen Post Op) im Knie, knicke noch oft um, hab ein sehr unstabiles Knie(gefühl) usw.


    Die Symptome hatte in übrigens auch nicht, also dass das Knie wurde und heiß, nach dem Trauma.


    Auch kurz nach der Op war es kaum dick.


    Liegt vill an meinem guten Bindegewebe :)z ^^


    naja, also ich an deiner Stelle, würde mir eine 2. Meinung suchen...ist denke ich mal immer das Beste...


    WÜnsch dir gute Besserung und lass den Kopp nich hängen ;-)

    @ :)

    SZAF,


    nein nur Schmerzen beim Strecken und dieses Kacken, wenn ich aus der Streckung beuge...ganz dumpf, ganz tief im Knie drin. Das letztere ist mir auch bis heute erhalten geblieben.


    Bei bestimmten Sportarten, die mit Landungen einhergingen, war es instabil.

    MAGGIE

    Zitat

    was eine Fibulaköpfchenbklockierung. ein laterales Hyperkompressionssydrom ist?

    die fibula ist das wadenbein (außen am schienbein) das wadenbein hat ein wadenbeinköpfchen ( fibulaköpfchen)


    es gibt eine gelenkige verbindungen zw dem wadenbeinköpfchen und dem schienbein.


    fibulaköpfchenblockierung heißt, das dieses gelenk zw schien- und wadenbein blockiert bzw verkantet ist und sich nicht mehr bewegt.


    dadurch kommt es zu einem vermehrtem anpressdruck auf das gelenk ( hyperkompression)


    gruss

    SZAF

    Zitat

    Physiotherapie und andere Maßnahmen sind nicht Notwendig. :-/ Ein Zusätzlicher MdE resultiert nicht.


    Knie sieht doch Super aus !!!!! Fahren sie weiter Fahrradergometer... ( Toll das ich Fahrradergometer noch nie besäßen habe und das mein Fahrrad die Jagdgründe gesegnet hat)


    Ehrlich gesagt weiß ich nicht mehr weiter. Ich habe echt Angst das es bald wieder rappelt und das es dann für mich das Berufliche Ende ist. Mir ist mittlerweile echt zum Vor den Zug springen zumute....(nur das ich dies nicht tun würde

    physiotherapie ist hier m.m. nach schon notwendig.


    nur


    wie das ja sehr oft so ist , das budget.......das budget.....kein arzt möchte etwas verschreiben, obwohl die angst vor dem regress eigentlich unbegründet ist, halten sich viel ärzte zurück zum leidwesen der patienten und therapeuten


    ich schlage vor das du dir noch eien andere meinung einholst bzgl deinem knie und der notwendigen kg.


    bist du zufällig in einem fitnessstudio angemeldet??


    gruss

    @ Hyperion

    Tastet den ein BG-Patient so sehr das Budget an? .......dachte eigentlich immer nicht...


    Nun ja was das Fitnessstudio betrift..nein, da bin ich leider nicht angemeldet da mein Finanzieller Hintergrund in völlige Schieflage geraden ist seit dem Unfall. Schließlich habe ich bisher keinerlei Leistungen von der BG erhalten.


    Aber da ich sehr Motiviert bin an mir zu arbeiten war ich dennoch in einigen Studios zum Probetraining um zu schauen ob ich klar kommen würde dort. Doch irgendwie bezweifel ich das, den mein größtes Problem ist das die meisten Gewichte an den Geräten erst ab 10 Kg anfangen und das es da keine Zwischenstufen gibt wie 1,5 / 2,5 .....5,5/ 10,5 etc....selbst die einfache Anpassung der Geräte n die Körpergröße ist teilweise schwierig je nach Studio. So ist es mir passiert das ich mich in allen Studios wo ich war schmerzhaft ausgehebelt habe.


    Zu dem kommen dann die Trainer der Studios die mich teilweise überfordert haben mit wackeligen Gleichgewichtsübungen auf Luftpolstern, Steppern und tiefen Kniebeugen, Liegefahrrädern zum abwärmen usw..


    Für mich waren die Probetrainings echt teilweise demotivierend und haben mir vor Augen geführt was ich alles nicht mehr kann. Meine Erlebnisse habe ich meinem Arzt geschildert, der hatte allerdings nur ein müdes Schulterzucken über...:°(


    Meine BG habe ich in meiner Sache schon angerufen,der Sachbearbeiter hat mir eine Liste mit Ärzten und KH"s zugeschickt und mir für den Fall das ich kein D1 Rezept erhalte ein Heilverfahrenskontrolle an einer BG Klinik vorgeschlagen. Was auch immer das ist.... Klingt aber nicht gut..... Ehrlich gesagt will ich nie wieder ein Gutachter sehen, der letzte war voll schlimm und hat mir Angst gemacht mit seinem Verhalten.:-|

    SZAF

    Zitat

    Tastet den ein BG-Patient so sehr das Budget an? .......dachte eigentlich immer nicht...

    nein,


    ich bin jetzt von kassenpatient ausgegangen.:-)

    Zitat

    Aber da ich sehr Motiviert bin an mir zu arbeiten war ich dennoch in einigen Studios zum Probetraining um zu schauen ob ich klar kommen würde dort. Doch irgendwie bezweifel ich das, den mein größtes Problem ist das die meisten Gewichte an den Geräten erst ab 10 Kg anfangen und das es da keine Zwischenstufen gibt wie 1,5 / 2,5 .....5,5/ 10,5 etc....selbst die einfache Anpassung der Geräte n die Körpergröße ist teilweise schwierig je nach Studio. So ist es mir passiert das ich mich in allen Studios wo ich war schmerzhaft ausgehebelt habe.


    Zu dem kommen dann die Trainer der Studios die mich teilweise überfordert haben mit wackeligen Gleichgewichtsübungen auf Luftpolstern, Steppern und tiefen Kniebeugen, Liegefahrrädern zum abwärmen usw..

    hm


    das ist natürlich schon übel!


    eine möglichkeit wäre ein training in einer physiopraxis die auch mit geräten ausgestattet ist. i.d.r. haben physiopraxen auch einen oder mdst 2 seilzugapperate. an diesen seilzügen kann man super gut trainieren v.a. schwer kniegeschädigte patienten.


    die gewichte beginnen bei 1kg und lassenm sich immer um eine kg erhöhen.


    auch kann man versch ausgangsstellungen wählen in dene man trainieren kann oder möchte.


    also ein tolles trainingsgerät mit variabelen einstllungsmöglichkeiten;-)

    @ Hyperion

    Genau das ist es worum ich nun seit Monaten bei meinen Ärzten bettele.


    Ich war sogar schon in verschiedenen Praxen und habe die Preise angefragt.


    - zwischen 80 -120 Euro im ersten Monat (mit Erhebung des Gelenkzustand und Leistungsmessung)


    - Danach zwischen 30 - 50 Euro für 12 Einheiten im Monat


    - jede Zusätzliche Leistung 10 - 20 Euro


    Wie ich das stemmen soll weiß ich Ehrlich gesagt noch nicht, mein ungewolltes Hartz 4 Budget gibt so einen Luxus bestimmt nur über größeren Nahrungsverzicht her.


    Hoffentlich finde ich nen neuen Arzt. ???

    SZAF,


    bist Du nach dem Unfall gekündigt worden????


    Zur Knieproblematik.


    Ich denke trotz allem, das als erstes eine Zweitmeinung zur realistischen Bewertung des OP Ergebnisses sinnvoll ist. Dann weisst auch Du, woran Du bist.


    Herzl. Grüsse

    @ wirst

    Nein, ich habe eine Stelle die kurz vor der Vertragsunterschrift stand aufgrund des Unfalls nicht bekommen da der Chef Torschlusspanik bekam.


    Ach ja ich habe heute einen Termin in einer anderen Klinik gemacht und die waren irgendwie super nett. Schon fast unheimlich... Die Chefärzte sind da breit grinsend übern Flur gerannt und einer hat sogar versucht mir Witze zu erzählen. Glaube das waren die Drogen oder so...aber pssst..was auch immer das war ich will auch..*fg*

    hatte das bei meinem Kontrolltermin bei meinem Orthopäden auf dem Monitor vo meine Krankenakte gelesen. daher hatte mich das interessiert ws das heißt. ich weiß ja was ich habe nur die latein wörter waren mir zum Teil neu, da mir mein arzt das immer ohne Fachbegriffe erklärt. was ich auch gut finde.


    daher nochmal vielen Dank für die erklärung