Chondropathia patellae - was ist der Grund und was tun?

    Hallo,


    ich bin w, 28, schlank und trieb bis Anfang des Jahres 2-3 mal die Woche Sport (Tanz und Kampfsport, aber nichts extremes).


    Seit Januar hatte ich relativ plötzlich starke Schmerzen in beiden Knien. Laut MRT Chondropathia patellae II-III beidseitig, sonst alles ganz in Ordnung (den genauen Befund kann ich schreiben, falls gewünscht, wäre etwas länger ...). Ich habe Schmerzen beim Treppen steigen, hinsetzen, aufstehen, oft auch beim gehen und an joggen oder so ist gar nicht zu denken, ganz zu schweigen vom tanzen – also meine Lebensqualität hat schon ganz schön nachgelassen. Zuerst habe ich noch Sport gemacht und die Zähne zusamengebissen. Dann 2 Monate Pause - Schmerzen blieben. Im Moment ist das Pensum so: 30 Minuten trainieren und dann kann ich drei Tage nicht vom Stuhl aufstehen, ohne mich am Tisch hochzuziehen. Hab das Training seit letzter Woche wieder aufgehört.


    Meine Fragen sind jetzt:


    1) meine Knie sind weder geschwollen, noch heiß. Also bringt es wohl nichts, solche Medikamente wie Diclofenac zu nehmen, oder? Kann ich ausschließen, dass sie entzündet sind?


    2) Hat Chondropahtia Patellae immer eine Ursache? Der Physiotherapeut hat sich Becken, Wirbelsäule, Füße, und Mobilität der inneren Organe angeschaut – alles in Ordnung. Woran kann es noch liegen?


    3) Ich hatte jetzt 18 Mal Manuelle Therapie, was eigentlich nichts gebracht hat. Es heißt immer Krafttraining sei gut, nur zielen die meisten Übungen ja darauf ab, den Oberschenkelmuskel zu trainieren und der drückt mir dann ja noch fester auf die Kniescheibe. Ich war deswegen schon einmal in so einem medizinischen Reha- Fitnessstudio, aber selbst da fing er mit solchen Übungen an wie auf einem Bein ins Knie gehen und halten. Gibt es da nichts spezifischeres, hat jemand Erfahrungen damit und wie komme ich an die "richtigen" Übungen? Im übrigen sind laut PT meine Beine prinzipiell super trainiert und die Dehnung ist auch OK.


    4) Während ein Orthopäde eine leichte Varusdeformität (O-Beine) festgestellt hat, meint mein PT meine Kniescheiben würden zu weit nach innen zeigen. Im MRT-Bericht steht die Patella-Stellung und -Fühung sei regelgerecht. Meine Schuhe laufe ich immer außen ab. Was ist von Einlagen oder so zu halten?


    Kurz vor Schluss möchte ich noch hinzufügen, dass ich denke, dass es mit 28 doch das Ziel sein muss, meine Sportarten weitermachen zu können. Bei Aquajogging und Nordic Walking werde ich tot unglücklich!


    Ich freue mich riesig über Tipps und Ideen!


    Warawara

    nun

    die frage ist, was meinen die ärzt mit chrondropathiea patellae??


    es gibt 2 möglichkeiten:


    1- es ist damit ein knorpelschaden gemeint?


    2- die "richtige" chrondropathia pat. oder auch parapatellares syndrom genannt ist eine weichteilgeschichte.


    die chondropathia p. ist eigentlich ein schmerzsyndrom an der kniescheibe welches von den bandhaften strukturen ausgeht.


    leider wird dieser begriff aber oft falsch verwendet und es ist mit der chondropatia p. eine knorpelerkrankung/ knorpelschmerz/ schaden gemeint.


    die ursache des parapat. syndroms ist oft eine chron. überlastung ( kniende tätigkeiten, sport, joggen usw) der bandhaften strukturen welche die kniescheibe umgeben.


    die ursache ist z.b. auch ein muskuläres ungleichgewicht v.a. in dr wachstumsphase.


    die beschwerden treten v.a. dann auf wenn das knie längere zeit gebeugt ist ( kino, auto, schule) beim treppe runter oder bergabgehen.


    es ist schon möglich das evtl deine kniescheibe nicht richtig liegt. wäre das der fall kommt es zu einer lageveränderung und zu einer erhöten druckbelastung auf das kniescheibengelenk.


    kräftigungsübungen sind bei diesem krankheistbiod sehr wichtig, da wurde ja in der rehaeinrichtung auch gemacht.


    studien haben gezeigt das der innere muskel ( vastus medialis) eine verzögerte aktivität gegenüber dem äußeren muskel ( vastus lateralis) hat.


    daher ist das auftrainieren des inneren muskels sehr wichtig!


    weiterhin helfen bei einem parapat. syndrom auch querfriktionen an den äußeren weichteilstrukturen sowie kniescheibenmobilisationen.


    zusammegefasst heißt das:


    - kg machen


    - inneren muskel stärken


    - querfriktionen seitlich am knie


    - kniescheiben mobi


    - elektrotherapie


    - oder mikrowelle


    - kein sport bis die sache ausgeheilt ist!!


    was beringt es dir wenn du nach dem sport wieder mehr schmerzen hast. also besser erst ganz ausheilen lassen!


    gegen die o-beine kann man eine einlage benutzen.


    gruss

    Danke, Hyperion

    In meinem Fall geht es um die Knorpel.


    Laut MRT-Bericht links: "deutliche Knorpelinhomogenitäten retropatellar bis subchondral. Punktförmige knöcherne subchondrale Reizung der lateralen Patella"


    und rechts: "Patella Typ 2 nach Wiberg, subchondrale Ödemzonen der lateralen Patellafacette, vermehrte subchondrale sklerosierung der lat. Patellafacette, Konturunregelmäßigkeiten Knorpeloberfläche mit teilweise fissurartiegem Charakter"


    Sport hatte ich für 6 Wochen aufgegeben, dann ganz langsam wieder angefangen und jetzt auch gleich wieder sein gelassen. Nur wurde es weder so noch so besser. Von Heilung merke ich gar nichts, die Art des Schmerzes verändert sich nur von Zeit zu Zeit und ich habe eher den Eindruck, dass sich der Schmerz sozusagen"festsetzt", das heisst, er tritt bei immer mehr Bewegungen auf. Während ich Anfang Februar, als ich zum ersten Mal wegen des Problems zum Arzt ging noch Sport machen konnte, geht das jetzt ja nicht mehr und das, obwohl ich Pause gemacht habe ...


    Nur nochmal kurz die Frage, ob den überhaupt eine Entzündung vorliegen kann, wenn die Knie weder dick noch warm sind (Orthopäde will mir nämlich diese Medikamente (NSAR) geben, aber die haben ja irre Nebenwirkngen).


    Und dann nochmal die Frage nach der Ursache, ich hatte ja keine Verletzung oder so, wahrscheinlich auch daher der Eindruck, dass hier eigentlich nichts "heilt".


    Das mit dem vastus medialis auftrainieren werde ich mal gezielt ausprobieren.


    Nochmal merci.

    Kann mir wer helfen?

    Also ich habe Schmerzen im Knie. War vor 5 Monaten damit auch schon beim Arzt und er meinte ich hätte eine Knorpelerkrankung, liegt wohl am Wachstum oder so konnte er nicht genau sagen. Kann ich jetzt weiterhin 1x wöch. schwimmen? und es fühlt sich jetzt extrem rau unter meiner Kniescheibe, was kann das sein?


    Was wäre das beste, wärme, ausruhen, krankschreiben lassen?


    Schonmal Danke im Voraus!

    @wara

    nun, dein knorpel sieht in der tat nicht gut aus. v.a. der schon einrisse zeigt.


    wiberg ( typ 1-4)heißt das eine kniescheibenverlagerung vorliegt. auch das macht irgendwan probleme wenn die knerischeibe nicht anatomisch richtig liegt bzw gleiten kann.


    sicherlich kann eine entz. vorliegen, d.h. heißt das knie muss nicht immer richtig dick, rot und heiß werden.


    es ist erstmal besser wenn du kniebelastende sportarten auf unbestimmte zeit vermeidest und dich voll auf die heilung konzentrierst.


    die möglichen anwendungsformen haben wir ja schon eine seite vorher besprochen.


    gruss

    ??? Orthopäde oder Chirurg oder ???

    Hallo allerseits,


    ich habe mich jetzt mal durchgerungen und dacht mir vielleicht kann es ja nicht Schaden hier mal rein zu schreiben und vielleicht weiß ja jemand Rat.


    Erst mal zu meiner Person und zu meiner Problematik:


    Ich bin 29 Jahre alt, habe bis vor ca. 1 1/2 Jahren aktiv Fußball gespielt was ich allerdings an den Nagel hängen musste. Alles fing 2000 an, als ich mich beim Training am linken Knie verletzt habe. Nach mehreren Besuchen beim Chirurgen, hat er eine ASK gemacht und festgestellt, dass mein Kreuzband angerissen ist, hat noch ein wenig den Knorpel geglättet und das war es. Er meinte weiterhin, es dürfte kein Problem sein weiterhin alle Sportarten auszuführen, da ich eine gute Muskulatur habe. Gesagt getan, nachdem alles wieder verheilt war, habe ich natürlich weiterhin vor den Ball getreten.


    Leider hatte ich immer wieder Schwierigkeiten, dickes Knie und unbeschreibliche Schmerzen bei einer falschen Bewegung waren die Folgen. Es folgten immer wieder Besuche beim Doc, dieser punktierte mich und das Thema war vorerst wieder erledigt.


    Dann im Sommer 2001 ging gar nichts mehr und ich wechselte den Doc. Der neue Sportchirurg, nahm sich auffallend mehr Zeit für mich und mein Problem und ihm war schnell klar das ich erst einmal in die Röhre gehöre und das die Wahrscheinlichkeit eines kompletten Kreuzbandrisses wohl sehr wahrscheinlich sei. Die Diagnose folgte eine Woche später und es stand relativ schnell fest, dass ich vor einer Kreuzbandplastik (Patellasehne) nicht herum kommen würde. Ich würde in einer Orthopädieklinik operiert, wobei mittlerweile nicht nur das Kreuzband gerissen war sondern auch der Meniskus und der Knorpel in arge Mitleideschaft gezogen waren. Egal, nach der OP und der Rhea war alles wieder gut, mir wurde zwar nicht gerade empfohlen weiter Fußball zu spielen, aber bei meinem Heilungsprozess wurde mir später doch grünes Licht gegeben. Alles verlief in relativ guten Bahnen bis auf ein paar Prellungen und mal ein paar Schmerzen durch starke Beanspruchung blieb ich vorerst verschont. Doch ich merkte nach 5 Jahren, so langsam sollte ich zumindest diesen Sport an den Nagel hängen. Die eine Saison noch und das sollte es gewesen sein, dann verdrehte sich in einem Spiel, mein bis dato noch heiles Knie und ich wußte da ist bestimmt was nicht mehr ganz OK. Erneuter Arzt Besuch, diesmal ein Ortophäde meines Vertrauens, den Sportchirurg von damals gab es leider nicht mehr. Es wurden mir in einer zwei wöchigen Behandlung mehrere Spritze ins Knie gehauen und das war die ganze Kunst. Seit diesem Tage ist nichts mehr so wie es mal war. Ich habe den Fußball wirklich aufgegeben. Meine Hobbys aus sportlicher Sicht wurde vorrangig ersteinmal joggen, joggen und joggen. Ab und zu mit dem MTB durch die Gegend düsen und seit April habe ich mir neue Inlineskates zu gelegt. Leider konnte ich nie wieder ganz schmerzfrei Sport treiben, habe zwischendurch immer mal wieder Pausen einlegen müssen, aber ich habe mich bis jetzt damit abgefunden.


    **Jetzt allerdings habe ich seit bestimmt 3 Monaten Schmerzen, joggen geht nur noch ganz sporadisch mal, Inlineskates war noch die beste Lösung, denn selbst beim radeln kamen die Schmerzen durch. Seit neustem habe diese sich zu einer Art "jeden Tag vorhandener" Schmerz entwickelt. Habe am Montag noch mal ne schöne Tour mit MTB gemacht, doch seit dem geht nichts mehr.


    Folgende Schmerzen habe ich akut, ein immer wieder auftretendes Stechen, immer das Gefühl als wäre Druck auf dem Knie. Das Stechen ist immer ziemlich intensiv, als wenn jemand mal eben mit nem Messer reinhaut und geht aber auch schnell wieder weg. Der Druck ist fast den ganzen Tag vorhanden. Fühlt sich ganz komisch an, ich habe immer das Bedürfnis die Beine durchzustrecken, wobei dieses wiederum einen Schmerz im linken Knie auslöst. Bin jetzt auch schon zwei mal nachts wach geworden. Die Knie waren angewinkelt und haben so geschmerzt, dass ich versucht habe sie wieder gerade zu strecken, was nur ganz langsam und unter Schmerzen möglich war.**


    Was blieb mir also übrig, ich war gestern kurzfristig beim Doc, dieser hat die Knie mal wieder geröntgt und meinte, so weit würde alles ganz gut aussehen, bis auf erste Anzeichen einer Athrose, dieses sei aber noch nichts schlimmes, ich solle ruhig weiter Sport treiben, allerdings erst mal 10 Tage pausieren und Diclofenac nehmen. Vermutlich hätte ich Ihnen nur zu viel zugemutet...


    Super Sache, jetzt weiß ich wieder mal nicht mehr weiter, die Tabletten (Scheiß Hammer Dinger) nehme ich bestimmt nicht und ich weiß auch so schon, dass es in 14 Tagen bestimmt nur unwesentlich besser sein wird :°(


    ...hat vielleicht jemand eine Idee was den Druck und das Stechen in den Knien auslösen könnte oder zu was für einen Fachmann man besser gehen sollte. Bin schon so oft entäuscht worden, man sieht ja auch nichts an den Scheiß Knien und heiß sind sie glaube ich auch nicht wirklich!!!


    Ich will mich doch nur einfach ein bißchen fit halten und zwar schmerzfrei, wenn das überhaupt noch möglich ist :(v


    P.S. Jetzt habe ich so viel geschrieben, das hat wahrscheinlich gar keiner Lust zu lesen...! Sorry, mußt mich mal ausheulen!!!

    @Hyperion

    Also ich bin 20, der Arzt meinte nur, dass es vielleicht von alleine weggeht oder für immer bleibt...tolle Aussage:-(


    also früher habe ich oft Sport getrieben, seit 3 Jahren nicht mehr.


    Die Schmerzen waren einfach so da, vor nem halben Jahr sowie


    jetzt auch. Zwischendurch wars auch mal wieder ruhig und ich habe von den Schmerzen nix gemerkt...

    @nina

    hm, möglicherweise könnte ein knorpel oder meniskusschaden vorliegen. du schreibst du hättest dein knie verdreht. das ist der typische unfallmechnanismuß bei meniskusschäden.


    auf einem rö-bild kann man da nichts erkennen daher muss ein mrt gemacht werden.


    eigentlich hätte dein arzt dich da mal hinschicken können statt dir nur spritzen und tabletten aufzuschreiben!!


    wie gesagt, lass das genauer untersuchen und vermeide sportliche aktivitäten.


    gruss

    Wiedermal das Knie

    Hi


    Also ich hab seit knapp 8 tagen schmerzen im Knie. Dienstags abends nachdem training hatte ich sogar probleme mein Knie auszustrecken. Hatte das gefühl das es dick wird. Aber man sah eigentlich nichts. Beim ausstrecken waren es aber schon richtige schmerzen. Die gingen dann bis Donnerstags nicht weg und ich bin zum arzt. Der hat mir erstmal ne Spritze gegeben und gemeint es wäre ne schleimbeutelentzündung. Naja schön und gut das ausstecken funktioniert wieder sehr gut. Aber wenn ich in die hocke gehe schmerzt es immernoch.


    Könnte es eventuell was am Meniskus sein? An den InnenBändern ist es diesmal nichts. Der schmerzt liegt etwas höher als sonst.


    Gibts bestimmte übungen wo ich überprüfen könnte obs was am Meniskus ist? Oder ob einfach nur ein bluterguss im knie ist oder so?


    Gruß

    als laie

    kannst schlecht dein knie überprüfen. ein tst der möglich wäre ist die hocke und der entegang.


    wenn du in die hocke gehst den entengang durchführst und dabei schmerzen hast könnte man eine knorpel oder menisksuschaden vermuten.


    aber letztendlich kann dir das nur eine genauere untersuchung sagen.


    gruss

    Mhh naja ich hab ja schon schmerzen wenn ich in die Hocke gehe. Also tuts ja beim entengang auch weh.


    Ein bekannter Physio hatte mir mal gesagt ich solle mich am tisch festhalten und in die hocke gehen. Und dann versuchen mit der rechten Pobacke die linke ferse zu erreichen und andersrum. Wenn was am Meniskus kaputt wäre müsste man es knirchen hören und es wären üble schmerzen.


    Weißt du was davon?

    Anfrage vom 07.05.07


    Diagnose


    (erste Anfrage am 07.05.07)


    Hapituelle Patellaluxation bei Patellalateralisation,


    Dysplasie der Trochlea sowie Wiberg'scher Anomalie IV° mit Reluxation und kompletten parapatellaren Kapselriss


    OP war am 05.04.07


    Frage


    Mir ist die Stütze weggerutscht und ich bin mit dem operierten Bein, stark aufgetreten. Mir war als würde die Kniescheibe rausspringen, ich hatte auch sehr große schmerzen.


    Kann so etwas eigentlich jetzt noch passieren? Ich habe angst zu laufen, obwohl alles in Ordnung ist. Ich möchte so etwas nie wieder erleben.