ja Wolfgang, das warum galt deinen Zweifeln.


    man kann ja statt joggen auch walken oder schnell spazieren gehen ... oder schwimmen... auf jeden Fall ist doch Bewegung immer gut.


    Und man kann alles in Maßen tun, so wie es für die Person am günstigsten ist.


    Außerdem weisst du ja auch garnicht, ob die TE nicht doch was "locker und flockig" machen kann .... ich finde es schlimm, dass immer direkt überall irgendwelche Stempel aufgesetzt werden oder Schubladen geöffnet und die Leute darein verfrachtet werden....

    Danke für all die Antworten!


    Ich versuche mal alles zu beantworten was von euch noch an Fragen aufkam...


    Das bei mir die Triggerpunktbehandlung wirken könnte, diesen Eindruck habe ich auch bereits gewonnen. Muß aber leider den von der Krankenkasse vorgegebenen Weg nehmen, da ich mir das mit 2Kindern und einem alleinverdiener nicht leisten kann eine solche Behandlung selber zu zahlen.


    In den nächsten Wochen soll ich 2x6 Einheiten kg an Geräten erhalten, ich hoffe dadurch wird es besser.... Yoga habe ich reduziert. Einige Übungen sind eher kontraproduktiv für mich, obwohl sie gut für nacken und rücken sein sollen. Beispiel: Schulterstand und Fisch! Mache das jetzt nur noch alle 2Tage eine halbe stunde, vielleicht werden die Missempfindungen auch besser.


    Mängel wurden durch ein großes Blutbild abgefragt, dort wurden aber lediglich erhöhte entzündungswerte ermittelt, diese sind entweder auf meine damalige Nasennebenhöhlenentzündung zurückzuführen oder eben auf die osteochondrose!


    Nichts desto trotz nehme ich täglich Magnesium, das hat der Kardiologe mir empfohlen bei dem ich aufgrund der Rippenschmerzen und dem Bruststechen mein Herz habe kontrollieren lassen. Alles i.o. Magnesium als reine Kräftigung für Herz und Muskeln.


    Ausdauertraining ist leider noch nie meine stärke gewesen, zumindest was laufen oder sowas angeht. Ich konnte stundenlang Fussball, Volleyball oder Badminton spielen, bring mich aber nicht dazu auf zu laufen oder fahrrad zu fahren, das war mir zu langweilig. Gymnastik würde ich gerne machen, habe ja auch schon vieles probiert.


    Die einseitige Belastung trat bei mir mit Geburt der Kinder auf. Das Kind immer auf einer Seite getragen zum beispiel. Wenn man es in den schlaf wiegt auch meistens auf der kräftigeren Seite geschaukelt. Am Pc belaste ich auch immer nur eine Seite, wenn ich Fernsehe dann sitze ich auch immer in die gleiche Richtung. Schlafe interessanterweise auch fast immer auf der gleichen Seite, das allerdings erst seit geburt der 2.Tochter. Vorher war ich Bauchschläfer ;-) Viel mir aber alles erst auf als ich anfing mich zu beobachten.


    Der Neurologe hat gesagt das es gut möglich sein kann, das ich durch Stress die Muskeln weiter beanspruchen und somit den bereits bestehenden Druck auf Hals und Rücken erhöhe. Auch dagegen sollen die Medikamente helfen!


    Wie ist das mit dem Osteopathen, muß man das auch selber bezahlen und was würde das kosten??


    Ganz liebe Grüße an euch alle *:)

    Zitat

    ständigen Missempfindungen im Körper rauben mir gerade aber den aller letzten Nerv. Ich nehme schon Medikamente um nicht völlig aus der Spur zu geraten. ... usw usw...Diese ständigen Beschwerden lassen mich fast wahnsinnig werden

    Aber Trulla, entschuldige, Bei diesem Eingangspost, drücke ich doch nicht irgendjemand einen Stempel auf. Da mache ich auch keine vorgefertigten Schubladen auf. Da muss ich doch mal gucken, was die TE schreibt! Das ist hier nicht irgendeine Verspannung, weil sie zu lange am Computerschreibtisch sitzt, sondern weil sie schwerste Beeinträchtigungen hat. Ich bin auch durchaus der Meinung, dass Bewegung gut tut. Trotzdem muss man in diesen Fällen aber genau gucken, welche Art von Bewegung richtig ist und welche Bewegung evtl sogar schadet. Ja, das kann die Schäden auch schwer verschlimmern. Du erwähnst hier z. B. schwimmen: Brustschwimmen ist für Rückenbeschwerden nicht gut, denn dabei wird die Wirbelsäule nach hinten durchgedrückt.


    Wenn ich der Meinung bin, dass hier schädlicher Quark empfohlen wird, so schreibe ich das auch! Jeder Leser mag dann selbst ein Urteil fällen und die TE mag selbst ihr weiteres Vorgehen beibehalten oder ändern. Das bleibt natürlich ihr überlassen.

    Hallo


    Wir könnten zwillinge sein :)z


    mie gwht es seit 1 jahr genauso erst war das bein taub und dann die ganze rechte körper helfte.


    Bin 24 und bin mit panik zum arzt mit der angst ein schlaganfall zu haben dann ab zum neuro CT vom kopf alles ok.


    Ich kann dir sagen wenn ich kein kind hätte was mich ein wenigh ablenkt würde ich durchdrehen ich habe manchmal keine kraft mehr weil ich meine freie zeit wenn meine kleine schläft damit verbringe mir panik zu machen was ich alles haben könnte.ich habe die lebenslust zum teiol auch schon verlohren und dabei bin ich noch soo jung.


    #Mein hausarzt is ein richtieges A......Loch sagt ich hätte depressionen und würde mir das alles nur einbilden.


    Ein bisschen kribbeln hier und da kann man sich einbilden aber nicht wenn sich das alles auf eine körperhelfte ausbreitet .


    Mein Ortp.... ist klasse er sagte direkt als er mein nacken ansah ach du alle welt und da war mir klar tot krank bin ich nicht aber ich weis auch nicht immer wie ich damit umgehen solle ich kann alle 2 wochen zum einrenken und dann sind mal min... 3 HW draussen


    schlimm aber ich versuche nach vorne zu sehen und hoffe du schaffst es aucvh und lass die antidepresiver aus dem kopf das macht es vieleicht wenieger schlimm aber gut ist es nicht

    Ob du Osteopathie selbst zahlen musst, weiss ich gerade nicht genau. Manuelle Therapie und Triggerpunkte solltest du aber von der Kasse bezahlt bekommen. Allerdings muss das dann auch auf dem Rezept so vermerkt sein! Sprich deinen Arzt darauf an, dass er das verschreibt.


    Sehr gute Erfolge verspricht auch die Vojta-Therapie. Sie wird von speziell geschulten Therapeuten durchgeführt und muss auch besonders verschrieben werden. Dann wird sie aber auch von den Kassen bezahlt.


    Verspannungen, Schiefhaltungen u.ä. entstehen oft durch ein ungleiches Arbeiten der Nerven. Dies kann durch die Vojtatherapie wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.


    Suche dir eine gute Physiotherapiepraxis, die diese Therapien anbietet. Sprich mit den Therapeuten dort und lasse dich beraten und lasse dir nach dem Beratungsgespräch ein passendes Rezept vom Arzt ausstellen.

    Das ist wirklich ein Problem das einem die Ärzte nicht glauben.


    Sage mein Sehvermögen schwankt und zwar ins bessere, ist sogar nachweislich, vor der Nasen OP x 100 %, sonst 60 40. Höre Musik schneller, mache Laute höre ich ganz speziell und wenn es nur das klappern der Messer beim Frühstück ist. Die Lichtempfindlichkeit ist ein Auslöser für die Trigeminusneuralgie, blinkendes Licht ist besonders schlimm. Das Gefühl einer durchzechten Nacht am Morgen, kommt aber wahrscheinlich von der HWS. Die knackt zwar öfter, nach Scheuermann, Osteoporose und ich bin 5 cm kleiner geworden, aber richtig fiese Schmerzen habe ich da noch nicht. Gut beim Anziehen und Abwaschen manchmal leichte Schmerzen. Nehme aber auch starke Schmerzmittel 3 x 300 Gabapentin, gegen Morphium ist das wohl Kinderkram.


    Wie kann man durch einen Rentengutachter eigentlich ein neues Hauptleiden bekommen und niemand spricht mit einem darüber? Gut bin am 22.9. bei meinen Orthopäden, aber egal was da läuft, HWS bleibt für immer hängen.


    Bewegung ist gut und Beschäftigung genauso, aber gestern zur Gymnastik tat mein linkes Knie so weh, immer ein Zeichen es in Ruhe zu lassen.


    .


    Mich interessiert speziell die Auswirkungen der LWS auf den Kopf, hören, sehen und Wohlbefinden?

    Zitat

    Mängel wurden durch ein großes Blutbild abgefragt, dort wurden aber lediglich erhöhte entzündungswerte ermittelt, diese sind entweder auf meine damalige Nasennebenhöhlenentzündung zurückzuführen oder eben auf die osteochondrose!

    Mich würde nur noch interessieren, welche Nährstoffe überprüft wurden. Wenn möglich, auch mal bitte die Werte (inkl. Refernzbereich des Labors) hier rein stellen.


    Ist die Schilddrüße auch mal genauer untersucht worden? Wenn möglich, auch mal die Werte dazu rein stellen.


    Nicht wundern, dass ich das jetzt frage... aber Schilddrüsenerkrankungen und Nährstoffmängel können nämlich auch zu Muskelverspannungen, Kribbeln etc. führen.

    @ wolfgang

    Vielleicht müsstest du dich nicht so aufregen, wenn du genau lesen würdest, was andere Leute schreiben. Ich habe von mir gesprochen und davon was mir geholfen hat und ich hatte leider nicht nur ein paar nette Verspannungen.


    Was den Yoga betrifft, ist dein Bild ein blödes Beispiel %-| %-| (Sowas macht kein normaler Mensch in einem Yogakurs). Es zeigt nur, dass du von Yoga offensichtlich keine Ahnung hast und über Dinge, die man nicht kennt sollte man auch nicht urteilen. Auf die richtige Auswahl der Übungen und die richtige Ausführung (evtl. mit Hilfe eines ausgebildeten Yoga-Lehrers) habe ich hingewiesen.


    Gerade Menschen, denen solche Probleme den letzten Nerv rauben, kann die richtige Bewegung guttun. Viele solcher "schwerster Beeinträchtigungen" entstehen überhaupt erst, weil viele Menschen keinerlei Ausgleich zu ihren sonstigen Tätigkeiten schaffen und die ersten Warnsignale des Körpers ignorieren. Anstatt sich dann beim Physiotherapeuten oder beim Arzt zu informieren, was man tun kann und darf, und das dann auch konsequent durchzuziehen, wird immer schön das Gesundheitssystem beansprucht, das x-te Rezept für manuelle Therapie etc. verlangt und die nächste tolle Therapie ausprobiert. Leider nützen diese Therapien allesamt nur auf Dauer was, wenn man selbst tätig wird (sowas nennt man Eigenverantwortung) und dafür sorgt, dass die verkümmerte Muskulatur wieder aufgebaut wird. Oder wie erklärst du dir sonst, dass manche Menschen mit Bandscheibenvorfällen keinerlei Beschwerden haben, während andere mit den selben Problemen arbeitsunfähig sind???


    Und nur um weitere Missverständnisse zu vermeiden: der letzte Abschnitt ist ganz allgemein gemeint und nicht auf irgend jemanden aus diesem Faden bezogen!!!

    @ TE

    Bei uns kostet die Osteopathie ca. 70 Euro die Stunde und wird von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen.

    In der laienhaften Annahme, dass Inder etwas von Yoga verstehen habe ich mich nun auf indischen Yoga-Seiten umgesehen. Ich muss sagen – wahrlich eindrucksvoll. Zum Beispiel fand ich dieses Video hier auf der Seite www dot Yogagoadot com


    http://www.youtube.com/watch?v=rM-WKSD4ZS8&feature=player_embedded


    Tatsächlich! Das junge Fräulein scheint frei von Rückenbeschwerden zu sein, jedenfalls bis jetzt. Wie es im späteren Alter aussieht, vermag niemand zu weissagen. Allerdings,

    Zitat

    klassischen Krankengymnastik-Übungen kommen aus dem Yoga

    Elemente der klassischen Krankengymnastik konnte ich hier nicht analysieren. Auch in weiteren interessanten Yogavideos blieben mir die Zusammenhänge zur klassischen KG (was immer das sein mag) verschlossen.

    Ich denke, wenn man einen gesunden Rücken hat, kann man solche Übungen, wie im Video dargestellt, sicher machen (obs gesund ist, ist dennoch fraglich). Leider ist es aber nun mal so, und das sieht man auch in dem Video, dass bei den Übungen oft ein (extremes) Hohlkreuz gemacht oder der Nacken überdehnt oder zu sehr belastet wird. Das sind ja eher die Dinge, die man, wenn man Rückenbeschwerden und vor allem Wirbelsäulenprobleme hat, eher tunlichst meiden sollte. Wenn man das nicht weiß, kann man da sicher viel Schaden an seinem Körper anrichten.

    @ Wolfgang

    Du scheinst einen Hang zum Extremen zu haben ;-D ;-D


    Such mal nach Anna Trökes "Yoga für Rücken, Schulter und Nacken". Da gibts z.B. eine gute DVD mit verschiedenen Programmen. Das sind eher die Übungen, die normale Menschen in einem Hatha-Yoga-Kurs hier in Europa so machen.


    Und wie schon gesagt, sollte immer zuerst ein Yoga-Kurs bei einem ausgebildeten Yogalehrer (BDY) besucht werden. Der weist dann nämlich auch auf geeignete und ungeeignete Übungen (der Fisch ist z.B. bei Nackenproblemen eine denkbar ungeeignete Übung!) hin und kontrolliert die korrekte Ausführung.


    Schlampig oder falsch ausgeführte Krankengymnastik kann genauso schlechte Auswirkungen haben wie die falschen Yoga-Übungen!

    Ich und ein Hang zum Extremen? ;-D Ach was, dann hätte ich was anderes verlinkt. |-o :-X


    Ich will nun aber doch noch Moderates zum Thema schreiben. Ich habe eben eine sehenswerte Sendung zum Thema der Rückenbeschwerden gesehen. Sie ist sehr kritisch gegenüber Rückenoperationen und ja, hier werden auch Yoga-Übungen erwähnt, allerdings eher auf der Ebene der allgemeinen Entspannung. Es lohnt sich, die gesamte Sendung anzusehen. Hier ist der Link


    http://www.rbb-online.de/rbbpraxis/


    Tatort Rücken- Operationen mit Risiko

    Auch wenn ich mich in früheren Beiträgen skeptisch über die Wirkung von Yoga geäussert habe, so sie doch dieser aktuelle Artikel verlinkt:


    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,793842,00.html

    Zitat

    Chiropraktik darf man nicht oft machen.

    Und nicht überall. Hat bei mir mal ein Heilpraktiker gemacht, den mir eine Kollegin empfohlen hatte. Danach hatte ich einige Monate durchgehend richtig heftige BWS-Schmerzen.