Heute war ich wieder beim Arzt. Laut des MRT Befundes meint er das ich operiert werden müsse.Er will so eine medial Plastik machen.Ich glaub das ist dieses MPFL. Er sagt ohne op ist die Wahrscheinlichkeit einer neuen Luxation sehr groß und mit op liegt die qote bei 90% das es nicht mehr passiert. 100% kann mir niemand geben. Er macht das aber ambulant. Wird das heute immer so gemacht?


    Liebe grüße

    Vermutlich, weil er nur in einem ambulanten OP Zentrum operiert...Woanders gehts auch sicher stationär.


    Man kann sicher viel ambulant operieren und Vieles, was vor Jahren noch mit längerem stationären Aufenthalt verbunden war, wird heute schon ambulant gemacht. Ich bin ja kein großer Fan von ambulanten OPs, jedenfalls nicht bei größeren Sachen.


    Ich würde mir aber auch noch eine zweite Meinung einholen...

    Zitat

    Heute war ich wieder beim Arzt. Laut des MRT Befundes meint er das ich operiert werden müsse.Er will so eine medial Plastik machen.Ich glaub das ist dieses MPFL. Er sagt ohne op ist die Wahrscheinlichkeit einer neuen Luxation sehr groß und mit op liegt die qote bei 90% das es nicht mehr passiert. 100% kann mir niemand geben. Er macht das aber ambulant. Wird das heute immer so gemacht?

    Ich rate dir nicht generell von einer MPFL-Plastik ab, aber ich rate auf jeden Fall davon ab, es jetzt zu machen! Eine einmalige Re-Luxation nach 33 Jahren ist KEINE Indikation für eine MPFL-Plastik, auch wenn dies mittlerweile einige Ärzte behaupten. Ich würde definitiv Physio machen, da sehr intensiv reingehen und schauen ob es hält, erst bei einer erneuten Luxation würde ich über eine OP nachdenken.


    Wenn mit ambulant gemeint ist, dass du operiert und noch am selben Tag entlassen wirst, würde ich die im speziellen bei einer MPFL-Plastik davon abraten.

    Mmmhhhh.....an eine zweite Meinung habe ich ja auch schon gedacht aber dadurch geht wieder zu viel Zeit Flöten.


    Ich muss mir ja erst mal einen Termin bei einen anderen Facharzt holen und das kann dann wieder dauern. Und es ist jetzt schon viel zu viel Zeit vergangen wo nichts passiert ist und ich kann mich ja nicht ewig krank schreiben lassen. Und wenn ich mich jetzt nicht von ihm operieren lasse schreibt er mich dann überhaupt noch weiter krank? Denn mein Knie ist momentan noch nicht so schmerzfrei das ich wieder arbeiten könnte?

    Ich würde bei einem anderen Arzt (am besten natürlich einem Kniespezialisten) anrufen und die Situation schildern und gucken, ob mich nicht Jemand dazwischenschiebt. Oder die Krankenkasse in die Spur schicken, meine KK bietet auch Unterstützung bei Terminen an.


    Notfalls vom Hausarzt krank schreiben lassen...Vom Knie her werden 3 Wochen mehr oder weniger nichts ausmachen, aber ich würde mich nicht drängen lassen. Ich möchte für mich auch dann völlig hinter einer OP Entscheidung stehen mit allen Konsequenzen. Die muss ich nämlich dann auch ausbaden. Nichts fände ich für mich schlimmer als hinterher zu denken "Hättest Du noch mal eine zweite Meinung eingeholt".


    Alles Gute! @:)

    Ja danke Schmidti70,hatte ihren Rat befolgt und meine KK angerufen. Die haben mir gesagt ich soll beim anderen Arzt meine lage schildern. Habe dann bei einem mir bekannten Orthopäden angerufen und der Sprechstundenhilfe alles erzählt und wurde dann gleich für morgen früh bestellt weil ich ja am Freitag schon den op Termin habe. Muss allerdings Wartezeit mitbringen aber das nehme ich gerne in Kauf.

    Naja im Enegfekt entscheidet ja jeder selber ob er sich drängen lässt oder nicht. Es zwingt einen ja niemand dich operieren zu lassen.


    Ansonsten kann ich mich 4ndr4s nur anschließen.


    Erst konservativ sollte dann nochmal was passieren operativ und nicht rinfacv proohylaktisch mal eben so