@ Sara Nina

    Ich weiß ja nicht, mit wem Du Dich abgesprochen hast und was Du dieser Person in welcher Form erzählt hast.


    Ich habe lediglich sagen wollen, dass andere, die sich evtl. mit ihrem Problem schon "abgefunden" haben ggf. bessere Ansprechpartner sind als solche wie ich, die sich mit Ihrem Problem noch nicht abgefunden haben.


    Hier berichtet jeder über seine Probleme und ist DIr schon mal aufgefallen, dass ich hier kaum über meine Probleme schreibe? Ich könnte ja ansonsten täglich über meine Schmerzen berichten, aber mache ich das? Wo stelle ich bitteschön meine Probleme in den Vordergrund?! Das möchte ich gerne wissen!


    So, um auf Deine Fragen einzugehen, es war letztes Jahr: Ich weiß ja nicht, was Du in einer Situation machen würdest, wenn man sich vor Schmerzen kaum bewegen kann, weil sehr viele Gelenke auf einmal schmerzen und Du dann die Diagnose "Rheumatoide Arthritis" erhälst, was Du dann machen würdest. Ich musste jedenfalls reichlich oft an den Bahnübergang hier um die Ecke denken. wo öfters mal "Unfälle" passieren.


    Desweiteren ist es mir wichtig, dass Sarah wieder auf die Beine kommt, das ist mir sogar wichtiger, als meine eigene Gesundheit!


    Also bitte höre auf mich immer misszuverstehen, ansonsten halte ich es für besser, solche Sachen per PN zu klären, sowas gehört hier nicht hin!

    @ all Nochmals Sorry für das,

    es tut mir Leid, dass das hier nun so ausgefochten wird und gute Besserung denen, die es brauchen!


    Gruß,


    der nur missverstandene Sven

    leute, die situation ist für alle beschissen, ich glaub da sind wir uns einig.


    aber ich hab keine lust, dass mal wieder einer meiner threads zum streiten missbraucht wird. :(v


    per pn könnt ihr euch gerne die köpfe einschlagen, da hat wohl keiner was dagegen. aber ich finde, dass sarah es nicht verdient hat, dass ihre Probleme hier breitgetreten werden.


    sara, ich kann verstehen, dass du sauer bist, ich wäre es vermutlich auch. und sven, ich kann ebenfalls verstehen, dass du dich missverstanden fühlst. aber könnt ihr das bitte, sarah zuliebe, in zukunft nicht mehr öffentlich ausdiskutieren?


    lg

    Hallo,


    na hoffentlich geht es Sarah bald besser! Das ist ja wirklich eine ganz schlimme Situation für sie! Ich kann absolut verstehen dass sie nicht mehr kann! Das war einfach zuviel! Aber ich hoffe dass es nun bald aufwärts geht!


    Danke Sara Nina, dass du uns immer auf dem Laufenden hältst und dass du dich so super um Sarah kümmerst!


    Es ist wichtig dass man Sarah in ihrem schlechten Zustand selbst entscheiden lässt zu wem sie Kontakt haben will und zu wem nicht! Wenn sie Kontakt zu jemandem will, dann meldet sie sich! Ansonsten müssen wir sie in Ruhe lassen. Zu Sara Nina hält sie den Kontakt und so kann man bei ihr ja auch immer nachfragen wenn man sich Sorgen macht. Danke dafür Sara Nina!


    Viele Grüße


    Kristina

    @ All

    Sarah geht es ganz gut . Das Knie sieht wohl ganz gut ,aber zur Vorsicht sind nochmal Schwämme drin . Die Wunde wurde wohl schon verkleinert , so das beim nächsten Mal das ganz dann zu kommt .


    Sie liegt jetzt auf einer anderen Station ,in einem gemütlichen Einzelzimmer.


    LG Sara

    Huhu,

    @ sara

    danke für die Infos, super das sie die Op gut überstanden hat und das die Wunde schon besser aussieht.

    @ astrid

    mein Knie war die letzte Woche eine einzige Katastrophe, hat nur noch geschmerzt und wenn die Schmerzmittel, die ich sehr ungern nehme, mal geholfen haben, dann hat sich im Knie ständig was eingeklemmt. Aber ich hoffe durch die eine Woche Urlaub beruhigt sich das alles wieder etwas, auch wenn ich es fast nicht glaube. Hoffe morgen ist der Bericht aus Hannover beim Ortho.


    Liebe Grüße Annika

    war heute nun beim mrt wegen meinem linken knie... die bilder habe ich zum glück gleich mitnehmen können, sodass ich morgen gleich bei meinem doc in der poliklinik auf der matte stehen kann! rede mir immer noch ein, dass sich der verdacht auf AM-läsion (u. a.) nicht bestätigt! es darf einfach nichts sein, weil ich nicht weiß, ob dann die op für das rechte knie am 23.10. durchgeführt werden kann... zwei nicht belastbare knie die unters messer müssen, wären mir echt zu viel! komme leider kaum vorwärts :°( habe vorhin vom rehazentrum zur schmerzambulanz über eine halbe stunde gebraucht ("normale" menschen brauchen höchstens 5 minuten)...

    *:)Hallo !


    Ich bin verzweifelt, aber nicht wg meinem Knie sondern wg dem Knie meiner Cousine. Sie ist 20 Jahre alt spielt leidenschaftlich in einer 2 Bundesliga Volleyball. Hat schon seit längerem Patellaluxationen, aber von Operationen etc will sie nichts wissen. Macht Physio 4mal wöchentlich. Nun ist es so, dass ihr die Patella raussprang und unter Vollnarkose reponiert wurde. Sie sollte die Bewegungslimitierte Schiene für 9 Wochen tragen.:-/ Diag von der letzten Reposition: Dist.lig.med.gen.dext. Rup.men.med.gen.dext. Lux.pat.gen.dext.rezidivans Kann mir jemand die Diagnose übersetzen?'Das Ziel von ihr ist so schnell wie möglich wieder Volleyball spielen. Ist die Behandlung eurer Meinung nach richtig. Die Schienenzeit wird unterstützt mit Physio wg. verhinderung des Muskelabbaus.

    @ Sarahlein:

    Deine momentane Situation tut mir sehr leid, wünsch dir das aller Beste und Kopf hoch, auch wenn es leichter gesagt als getan.:)^


    Lg

    hi


    also wenn sie schon seit längerem luxationen hat, wird sie über kurz oder lang um eine op nicht drum rum kommen. es ist abzusehn, dass, wenn sie ohne op so weitermacht, sie ihren sport nicht mehr allzu lange ausüben kann. bei jeder luxation geht ja im knie zumindest minimal was kaputt (ausnahmen bestätigen die regel, sind aber doch sehr selten.) wenn das immer wieder passiert, kann man ja quasi drauf warten, dass die schmerzen immer schlimmer werden.


    das mit der schiene ist mit sicherheit nicht verkehrt. da aber durch die schiene die muskulatur unglaublich schnell abbaut, ist physiotherapie sehr wichtig. aber das macht sie ja eh schon. physio ist im allgemeinen sehr wichtig.


    aber zuerst einmal muss die ursache für die luxationen gefunden werden. denn auch nur so kann der physio gezielt behandeln.


    dieser furchtbar abgekürzten diagnose kann ich leider auch nicht allzuviel entnehmen. aber versuchs doch mal im faden "das kniegelenk" von hyperion, der könnte das wissen. ich kann hier auch nur teilweise übersetzen: das einzige was ich vom ersten ausdruck verstehe ist lig.=ligamentum=band und dext.=dexter=rechts. med steht vermutlich für medial, also auf der innenseite. rup.=ruptur=riss und men.vermutlich =meniskus, sieht für mich so aus als hätte sie von der luxation nen meniskusriss davongetragen. und das letzte heißt rezidivierende patellaluxation, also ein immer wiederkehrendes rausspringen der kniescheibe.


    wie schon gesagt, die behandlung ist nicht falsch. aber meiner meinung nach unvollständig. da sollte mal eine umfangreiche diagnostik gemacht werden, was eigentlich ursache der luxationen ist. dann muss geschaut werden, wie oft die luxationen auftreten und was schon alles dabei kaputt gegangen ist. und dann wäre es sinnvoll, das knie von einem spezialisten operieren zu lassen, um das luxationsproblem zu beheben.


    leider gibt es, grade bei lux-ops, noch viele kurpfuscher, die sich den neuen erkenntnissen der medizin weitestgehen verschließen und immer noch auf ihre veralteten op-methoden schwören. leider machen sie in sehr vielen fällen damit die problematik aber nur noch schlimmer. (davon gibts hier im thread leider genug beispiele :(v )


    hoffe, ich konnte dir einigermaßen weiterhelfen.


    lg astrid

    Hallo Astrid


    Herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort. Ursachen für die Patellaluxationen haben sie bisher noch nicht wirklich gefunden.


    Wie schon im Thread geschrieben, will sie einfach von einer OP nichts wissen, dass sie Angst dass sie dann gar nicht mehr spielen kann. Ich versuche mit ihr darüber zu reden, aber sie ist momentan stinke sauer, weil sie eben 9 Wochen lang das Knie "schonen" sollte undb sie darf nur mit 20kg teilbelasten und das regt sie dermaßen auf, dass man momentan kein normales Wort mit ihr reden kann.


    Sie war in der Sportklinik Hellersen und ich pers. finde die dort nicht schlecht ,aber sie ist da leider der anderen Meinung. Bisher habe ich noch nie bis auf die erste Lux. eine Schiene bekommen und schon gar nicht mit Krücken gehen müssen usw. das sind ihre Worte, aber fluchen bringt sie auch nicht weiter.;-) Ihr Physio hat ihr heute ein Lymphtape geklebt, aber das regt sie auch auf und die Spritzen jeden Tag usw.:|N Momentan unaustehlich.


    Bist du auch von Patellaluxationen geplagt? Sorry ich habe den ganzen Thread noch nicht durchgelesen, da ihr ja sehr fleißig beim schreiben seits, sind es doch schon mehrere Seiten geworden.;-D


    Lg

    sie muss aber nicht die ganzen 9 wochen teilbelasten, oder ??? das wäre ja nun wirklich etwas viel des guten. wobei, vielleicht hoffen die docs, dass der menikusriss dadurch heilt??? kann ich mir aber auch nicht vorstelln.


    ich selbst hatte noch keine richtige lux, aber war lange von subluxationen geplagt. bin auch an einen dieser kurpfuscher geraten und hab mich 2x total unnötigerweise operieren lassen. mit fatalen folgen. bin vor 5 wochen ein drittes mal operiert worden, diesmal von einem kniespezialisten. der hat versucht, das wieder auszubaden, was sein kollege verbockt hat. die chancen stehn gut, dass es diesmal geklappt hat. nächste woche muss ich zur kontrolle, hoffe mal, dass er auch zufrieden ist. hab momentan auch ne schiene mit beugungsbegrenzung, darf aber schon voll belasten.


    lg und gn8


    astrid

    Hallo Astrid.


    Danke für deine Hilfe. Ich benutze gerade den Account meiner Cousine.


    Die Patella musste in Vollnarkose eigerenkt werden und dann sagten die auch noch was von Innenband+Meniskusschaden und ich sollte jetzt die Bewegungslimitierte Schiene für 9 Wochen tragen und auf Krücken muss ich 3 Wochen lang gehen. Ich hatte das nach einer Lux noch nie!!!!!!!! SO eine Nachbehandlung. Physio und Muskelaufbau hängt mir schon beim Hals raus.:°(


    Lg Bea

    hi


    also wenn das innenband auch was abbekommen hat, macht die schiene schon sinn. auch der meniskus kann so mit sehr viel glück wieder zusammenheilen. aber wie ich deiner cousine schon gesagt habe, da muss ne ordentliche diagnostik her!


    auch wenn ich wirklich gut verstehen kann, dass du dich gegen eine op sträubst und angst hast, danach nicht mehr spielen zu können, find ichs dennoch absolut unvernünftig. denn wenn du so weiter machst, kannst du deine volleyball-karriere sehr schnell an den nagel hängen. mit erfolgreicher op und guter nachbehanldung könntest du noch viele jahrzehnte spielen. auch wenn ich keine prognose abgeben mag, ob das auf leistungsniveau dann noch möglich sein wird.


    aber du kannst dir ja überlegen, was dir lieber ist. in ein oder zwei jahren als halbinvalide am spielfeldrand zu sitzen und den anderen nur noch zuzusehn, oder jetzt mit op ein jahr zu pausieren und dann selbst wieder einzusteigen.


    tut mir wirklich leid, dass ich dir das jetzt so hart sagen muss. aber es hilft ja auch nichts, wenn wir dir hier das blaue vom himmel runter versprechen. ich glaub dir gern, dass dir die physio schon zum hals raushängt, aber wenn du keine op willst, ist das deine EINZIGE möglichkeit.


    hast du es schonmal mit einer antiluxationsbandage versucht? es gibt spezielle, z.B. die "genu track" von otto bock oder die "trupull" von donjoy, die da wohl sehr gut helfen sollen.


    ich weiß, du bist jung, und hast keinen bock auf knieprobleme. kann ich durchaus verstehen. ich bin 19 und seit einem reitunfall 2005 hab ich ein schrottknie. und auch die anderen mädels hier sind fast alle zwischen 16 und 25. wir mussten unsren sport wegen den knien aufgeben, oft, weil wir einfach zu lange die augen vor den problemen verschlossen haben. so lange, bis es zu spät war. mir wurde jetzt die chance geschenkt, dass ich mit viel glück ab mai 09 wieder einsteigen kann. das ist viel wert. aber du hast die möglichkeit, aufzuhören, bevor es zu spät ist! ich sag ja nicht, dass du dich vom erstbesten operieren lassen sollst. das ist eh viel zu gefährlich, da heute gern zu schnell und oft mit der falschen methode operiert wird. aber hör dir noch ein paar meinungen von wirklichen spezialisten an, und dann entscheide, wie es weitergehen soll. und denke dabei bitte nicht nur an deinen momentanen sportlichen spaß, sondern auch an die nächsten 60 jahre deines lebens!


    ich wünsche dir viel kraft und alles alles gute!


    lg astrid