achja, was ich genau hab weiss man leider leider nich:(


    bei mir ist es so, dass meine rechte sowohl auch die linke kniescheibe immmer mal wieder rausfliegen, meistens ohne irgendwelche gründe. ich saß z.b nur im unterricht, ganz ruhig, plötzlich merk ich schmerzen im knie, mach die hose hoch und dann hängt die knie scheibe schon da wo sie eig nicht sein sollte


    naja, man hat mich jetzt schon relativ oft am knie aufgeschnitten um zu gucken was los ist, aber man findet leider nix:-(


    naja, des wird jetzt wohl auch ne weile so weitergehen

    @ kris

    ich bekomm ja auch 2 schrauben ins knie.


    Die werden im Normalfall nach einem jahr wieder rausgeholt. Wenn sie dir schmerzen bereiten auch nach nem halben jahr und wenns dich nich stört können die auch für immer drin bleiben. Sind ja aus Titan.


    Wenn sie raus genommen werden geht das mit örtlicher Betäubung (sind ja nich groß)und ich glaub du musst dich einfach nur je nach schmerz ein paar tage schonen.


    So hat mir das mein Arzt erklärt, hab ihn mal gefragt.


    Caro

    *blubb*


    ich wollte nur mal kurz nen lebenszeichen von mir geben!! das knie ist (ie meistens in letzter zeit) zeimlich beschissen... Autscht und dann wirds mal heiß, dann mal wieder dick, dann flutscht die kniescheibe mal wieder raus, also urzum - i-was ist immer :°( meinem opa gehts so lala. ist jetzt auf normalstation verlegt worden und fängt wohl ende nächster woche mit reha an... sonst hab ich im mom super viel stress, weil sehr viele meiner freunde gerade 18 werden und ich so ständig auf i-welchen partys eingeladen bin. eig ist das ja auch immer super, nur wenn man dann am nächsten morgen schon wieder um 7:30 aufstehen muss, weil man von 10-20 uhr orchesterprobe hat und hausaufgaben machen muss, ist das echt nichjt mehr lustig nach ner zeit... deswegen bin ich im mom auch sonst ziemlich fertig und weiß nicht so recht, wo mir der kopf steht....


    lg euch allen


    anna

    @ kris

    Wegen der Schrauben: Beim ersten Mal waren die bei mir 6 Monate drin, jetzt will mein Doc auf Nummer sicher gehen und sie bleiben 8 Monate drin. Doc hat gesagt, man muss evtl. 1-2 Tage danach nochmal Krücken nehmen, ist aber nicht zwingend erforderlich, höchstens wegen der Wundschmerzen. Deshalb lasse ich ja die Metall-Entfernung auch gleich mitmachen, wenn das andere Knie operiert wird.

    @ Carosport

    Na ja, so klein sind die Schrauben auch nicht, die gehen durchs ganze Schienbein durch. Ob das mit örtlicher Betäubung dann so sinnvoll ist? Aus Titan waren die bei mir auch nicht, d. h. jetzt weiß ich nicht, was ich für welche drin hab. Aber drin bleiben hab ich noch nie gehört. Die Schrauben stören ziemlich, weil sie direkt unter der Haut liegen. Aber Dich hinknien kannst Du nach der OP eh knicken. Das ist dann nicht mehr drin, weil das Schienbein durch diese OP tierisch empfindlich wird. Ich kann mich seit der ersten Tuberositas-Versetzung vor 9 Jahren jedenfalls nicht mehr auf das Bein knien.


    LG


    mino

    so hab jetzt mal den op bericht abgetippt


    In Rücklage am hängenden Bein unter Blutsperre und Larynx¬Narkose erfolgt die Narkoseuntersuchung. Kapselbandapparat stabil, Lachmann-Test neg. bei hartem Anschlag, Pivot-shift neg. Nach steriler Abdeckung erfolgt die Anlage des hohen ventro-lateralen Arthroskopiezuganges. Nach Eingehen mit dem Arthroskop Anlage des med. Arbeitszuganges mittels Kanülentechnik. Oberer, medialer und lat. Recessus regelrecht, keine wesentliche Synovialitis, im med. Recessus wenig chondraler Abrieb, die retropatellare Gelenkfläche zeigt keine Knorpel¬schäden, es stellt sich eine große derbe Plica mediopatellaris dar die im Flexionsablauf impingement und einen Knorpelschaden der med. Patellaspitze verursacht. Dokomentation des Befundes im Flexionsablauf. Das femorale Gleitlager sowie die med. Trochlea zeigt keine Knorpelschädigung. Im med. und lat. Kompartiment keine Auffälligkeiten bezüglich des Knorpels und der Meniskussituation, keine versteckten Einrisse bei der Tasthakenuntersuchung. VKB und HKB stellen sich bei der Tasthackenuntersucheng und der funktionellen Testung straff und intakt dar.


    Operative Maßnahmen:


    Es erfolgt eine partielle Synovektomie im Sinne der Resektion der Plica mediopatellaris, dazu Einkerben der Plica elektrisch und Resektion über die retrograde Saugpunch und Stanzen. Koagulation der Synoviaränder. Im Anschluß erfolgt ein Depridement der Patellaspitze medialseitig mit Entfernung von frei flottierenden chondralen Fasern. Ausgiebige Spülung des gesamten Kniegelenkes. Fotodokumentation der Befunde. Einlage einer Redondrainage. Beendigung der Arthroskopie. Hautnaht. Kompressionsverband.


    Procedere:


    Redonentfernung ein Tag postoperativ. Konsequente Hoch¬lagerung, Kühlen des operierten Beines. Wadenpumpe im Sinne von Fußbewegungen im Bereich des oberen Sprunggelenkes rechts. Teilbelastung mit 20 kg Körpergewicht an Unterarm¬gehstöcke für eine Woche, im Laufe der zweiten Woche schmerzadaptierter Übergang zur Vollbelastung zunächst halbes Körpergewicht. Beweglichkeit eine Woche auf 90° limitiert. Ab 2./3. postop. Tag Lymphdrainage, krankengymn. Konsequente Thromboseprophylaxe. Fädenentfernung 10 Tage postoperativ.

    Hi,


    danke für die Infos wegen den Schrauben! Es ist halt schade dass ich das nicht vom operierenden Arzt erfahren habe. Ich weiß sowas gerne vorher ... aber naja ... er ist halt wahnsinnig viel unterwegs und beschäftigt. Deshalb bin ich froh dass ich so viele Infos von euch bekomme. Und wenn ich dann erst mal in der Klinik bin dann werd ich bestimmt schon mehr gesagt kriegen. Müssen sie dann ja auch! Sonst weiß ich ja gar nicht was ich machen soll und wie es weitergeht!


    Mal sehen wie der Ortho-Chirurg ist, den ich mir für die Nachbehandlung ausgesucht habe. Der 1. Termin bei dem ist am Montag vor der OP - das ist schon ziemlich knapp. Aber es ging nicht anders. Ansonsten gabs nur Termine zu Zeiten wo ich von der Arbeit nicht weg kann. Hoffe das klappt alles und dass der nett ist und auch einwilligt die Nachsorge zu machen! Sonst steh ich echt blöd da!


    Tja, wegen der Pille. Da mach ich mir soweit auch keine Sorgen. Bisher hab ich sie wegen OPs ja auch noch nie abgesetzt. Aber da bei der letzten Knie-OP wohl so ziemlich alles falsch lief bin ich diesmal so besonders vorsichtig und aufgeregt wegen allem und will nix verkehrt machen! Und es stand halt in dem Merkblatt von der Klinik dass man die Pille absetzen soll. Darum die Nachfrage.


    Im Moment bin ich ziemlich nervös wegen der OP und hab Bammel ob diesmal auch alles gut geht, ob ich wieder so starke Schmerzen habe, wie das alles danach gehen wird usw ....


    Einerseits will ich es endlich hinter mich bringen aber andererseits hab ich grad ziemlich Panik weil es in 4 Wochen schon so weit ist ... ich hab ja noch sooo viel zu regeln und zu erledigen ... und ehrlich gesagt auch ganz schön Muffensausen. Das kenn ich eigentlich gar nicht so von mir dass ich vor einer OP solche Angst habe. Ist ja nicht die 1. Operation. Aber vielleicht ist das diesmal eben so schlimm weil die letzte Knie-OP vor vielen Jahren ja so dermaßen schief gegangen ist dass ich dadurch ja die ständigen Schmerzen und Probleme bekommen habe!? Keine Ahnung ... bin auf jeden Fall ziemlich durch den Wind ... Und es macht die Sache nicht leichter wenn ich daran denke dass ich über 500 km entfernt operiert werde - und niemand ist dabei. Alle sind ja soweit weg ... Irgendwie fände ich es schon sehr beruhigend wenn jemand Nahestehendes, am besten mein Mann, da sein würde während und nach der OP. Aber das wird wohl leider nicht gehen ...


    Viele Grüße und sorry dass ich grad so Bammel schiebe :-/


    Kristina

    @ Carosport:

    Ich kann leider nicht zum Operateur zur Nachbehandlung gehen da die Klinik über 500 km entfernt von mir ist! Deshalb muss ich mir einen anderen Arzt für die Nachbehandlung suchen. Ist nicht so einfach. Meine verpfuschte OP ist nun schon 14 Jahre her - seitdem habe ich ständig Schmerzen und Bewegungsprobleme aber kein Arzt in der Umgebung konnte (oder wollte?) mir helfen! Angeblich hat keiner erkannt was los ist bzw. wussten nicht wie man mir helfen könnte. Ich solle mich damit abfinden. Aber die Schmerzen werden immer stärker und die Schäden immer schlimmer. Deshalb bin ich in meiner Verzweiflung auf einen Rat hin nach Hannover gefahren obwohl es so weit weg ist. Der Doc dort hat sofort erkannt dass die damalige OP nicht richtig ausgeführt wurde und dass dringend operiert werden muss um weitere Schäden zu stoppen und wenn möglich alles zu verbessern. Diese Diagnose wurde inzwischen nun auch von 2 anderen Ärzten so bestätigt. Aber zu dem Doc in Hannover hab ich das größte Vertrauen in seine Fähigkeiten. Und eben wegen dieser jahrelangen Odysee fällt es mir unendlich schwer hier in der Umgebung überhaupt noch einem Arzt zu trauen! Aber ich brauche jemanden für die Nachbehandlung und deswegen möchte ich dafür zu einem neuen Arzt hier gehen.

    Hallo!


    Ich sollte bislang bei jeder meiner 9 Knie-OP's die Pille absetzen; habe es auch immer gemacht. Ist zwar lästig, aber sicher ist sicher.


    Bei mir hat meine Gyn auch immer dazu geraten, obwohl ich keinerlei Risikofaktoren (Rauchen, Übergewicht,...) habe.


    Nachdem ich dann nach einer OP mit Verdacht auf Lungenembolie notfallsmäßig im Krankenhaus gelandet bin (war aber nur eine gaaanz kleine Embolie), würde ich NICHTS mehr riskieren.

    morgen

    @ sunflower:

    100 ärzte, 100 meinungen %-| da rät einem auch jeder was anderes... ich hab bei jeder op angegeben, dass ich die pille nehme, aber mir hat nie einer gesagt dass ich sie absetzen soll ???

    @ kris:

    brauchst dich doch nicht entschuldigen, dass du angst hast. ich finde das ist mehr als verständlich :)_ und wir anderen schieben ja auch vor jeder op panik. bei mir wars 4 wochen vor der op mit der angst aber schlimmer als die letzten tage davor. als ich in den op geschoben wurde, hab ich mich sogar gefreut. will heißen, versuch, dich nicht zu sehr wahnsinnig zu machen, und organisier dir für die letzen tage vor der op schonmal ne gute ablenkung. das wirkt echt wunder :)^ (bei mir wars ein italien-urlaub bis 2 tage vor der op). und wenn dich die angst mal wieder packt, dann schreib einfach drüber. dafür sind wir ja schließlich auch da ;-)

    @ anna:

    ach mensch, mit deinem knie muss jetz aber wirklich mal was passieren. das wird ja immer schlimmer mit den lux's :°_ konntest wegen nem termin nochmal was erreichen?


    meinem knie gehts ned so dolle, is iwie ziemlich dick. hab schon dieses komisch geklebte tape in verdacht, dass das ein abschwellen iwie verhindert. denn ich krieg das knie partout nicht dünner :-/ ich hoffe, die paar tage urlaub tun ihm gut. novalgin hab ich gleich als erstes eingepackt, denn ohne würd ich mich glaub ich momentan nicht ausm haus trauen. aber lieber dabei haben und nicht brauchen, als umgekehrt.


    meld mich jetzt also hiermit mal ab ( *abmeld* ). seid mir schön brav und macht mir keinen mist bis ich wieder da bin ;-) (voraussichtlich donnerstag mittag). wünsch euch schönes wetter und brave knie und wenig schmerzen!


    *knuddl* Astrid

    Huhu,

    @ astrid

    ich wünsche dir einen erholsamen Urlaub und hoffentlich lässt dich dein Knie in Ruhe

    @ anna

    hoffentlich kannst du morgen was wegen dem Termin erreichen, mit deinem Knie wird es ja immer schlimmer...

    @ kris

    kann deine sorge gut verstehen und wir hören doch gerne zu. Ich merk selbst wie gut mir das schreiben tut und das es andern genauso geht. Brauchst dich doch nicht entschuldigen.

    @ all

    So mich hat nun die Panik vor Mittwoch oder eher Donnerstag der Op gepackt. :-/ Freitag in der Schule ist mir das erstmal richtig bewusst geworden, dass es schon nächste Woche soweit ist... Knie findet es ganz toll zu motzen und dick/heiß wird es nun auch wieder. Bin mal gespannt was das am Mittwoch bei der Vorbesprechnung gibt.


    Wünsche euch einen schönen Sonntag.


    Lg Annika

    Hallo zusammen ,


    wollte euch mal wieder Infos von Sarahlein zukommen lassen .Sie wollen die Wunde jetzt offen zuwachsen lassen . Es sind keine Bakterien mehr nachweisbar .


    Wird dann wohl alles noch etwas dauern , denn die Wunde muss zumindest trocken sein ,damit sie sie entlassen können.

    @ Annika

    Ja , Sarah ist auf jeden Fall am noch da wenn du in Hannover bist . Sie freut sich schon dich kennen zu lernen .

    @ All

    Joa mein Knie macht was es will und sieht nicht wirklich prickelnd aus .Aber mein Doc ist weider gesund und so habe ich morgen auch einen Termin . Bin schon nervös.


    LG Sara

    *:) Nun will ich mich hier auch mal zum Besten geben und hoffe, ich kann Euch damit etwas Hoffnung machen oder vielleicht zu Neuem Anregen.


    Ich kam mit 14 erstmalig in den Genuss, mein Knie kennenzulernen. Auf einer Party verdrehte ich im Stand beide Knie, die Füße blieben stehen und ich knickte erstmalig weg mit dem linken Knie. Sofort schwoll es ziemlich an und jedesmal, wenn ich das Bein belasten wollte, saß ich auf dem Boden. Also KH, die konstatierten einen Meniskussriss. Bis zum OP-Termin war es noch ne Woche und da es mir nach ein paar Tagen und Voltaren-Verbänden besser ging, fuhr ich Fahrrad und hab dann auch noch die vorderen Kreuzbänder mitgenommen, man macht ja keine halben Sachen:=o.


    Im KH stellten sie dann zu allem Überfluss auch noch eine juvenile Knochencyste fest und eine beginnende Arthrose (mit 14!), und es sei Glück im Unglück, dass die Bänder gerissen seien, weil sonst der Knochen irgendwann unter meinem eigenen Gewicht durchgebrochen wäre.


    Arthroskopie und 6Wochen KH waren die Folge. 6Wochen ruhiggestellt, war schlecht für die Beweglichkeit des Knies, allerdings durfte der Knochen nicht belastet werden.


    Also ca 1 1/2 Jahre Krankengymnastik und freundlicherweise auch immer wieder Ergüsse in dem Knie, also immer wieder punktiert.


    Mein großes Glück trotz gesetzl. Krankenkassenstatus war, dass mich damals eine Chorifäe von Bonn operiert hat, weil es ihn technisch gereizt hat. Es wäre das erste Knie in seiner gesamten Laufbahn, dass in so jungen Jahren schon so völlig ramponiert war!


    Und ich muss sagen, ich war heilfroh, von jemandem, der sein Fach verstand, operiert worden zu sein.


    Das Knie wurde dann schließlich doch noch zweimal operiert, weil die Titankrampen, die sie damals gesetzt hatten, um die Bänder im Knochen zu verankern, rauswuchsen und somit also wieder raus mußten.


    Mit nunmehr 31 stellte man eine erneute Ruptur der Kreuzbänder fest, allerdings kann ich nicht sagen, wie oder wann das passiert ist, da ich weder weggeknickt bin noch Probleme mit dem Knie hatte, so what.


    Mein Orthopäde fragte sogleich, naja, man müsse es ja sagen wie es sei, ich sei nunmal Kassenpatient und für eine bestmögliche Versorgung müßte ich schon etwas in die Tasche greifen.


    Ich hatte abstruse Summen im Kopf, und als es dann hieß, es solle mich 500€ kosten, war ich einverstanden, wenn das den Erfolg garantiere.


    Und ich muss sagen, nach einer Woche postop bin ich doch extrem erstaunt, dass das Knie nicht mehr geschwollen ist, ich keine Schmerzmittel nehmen muss, weil's nicht weh tut und sich überhaupt seit der ersten OP viel getan hat in der Medizin.


    Es wurde eine Kreuzbandplastik mittels Bone-tendon-Periost-Plastik vorgenommen, eine Synovektomie, einen Innenmeniskusteilentfernung sowie eine Knorpelglättung.


    Ich kann also das FranziskusKH in Linz am Rhein nur wärmsten empfehlen und ich würde jedem Kassenpatienten raten, etwas zu sparen, um nicht von "irgendwem" operiert zu werden, denn Stümper gibt es leider überall.:-|


    Nun bin ich gespannt, ob meine Krankenkasse die EAP-Maßnahme bewilligt oder nicht, aber dank des Forums hab ich ja gelesen, wem ich dann auf die Füße treten muss ;-D.


    Es muss also nicht nur Horrorszenarien geben mit nem Knie.


    Ich muss allerdings auch zugeben, wer lesen kann ist klar im Vorteil!


    Macht euch schlau über OP-Techniken, welche Möglichkeiten es gibt, denn es gibt viele Kliniken, die mit allem Möglichen werben und nur viel Geld aus einem rauspressen. Sonst habt ihr relativ wenig Möglichkeiten zu verifizieren, was euch der Orthopäde oder Chirurg so erzählt und rät.


    Zumindest konnte ich feststellen, dass die lieben Herren in Weiß anders mit einem umgehen, wenn man in der Lage ist, Ihnen ein paar Fachwörter vor die Nase zu legen. Dann verkaufen Sie einen nicht für dumm.


    In diesem Sinne allen Geschädigten eine baldige Besserung.:°_