@ anna:

    um eine transportverordnung zu bekommen, gibt es quasi keine "richtigen" bedingungen... denke, dass deine knie-op als grund ausreicht, sodass dir dein arzt eine ausstellen kann :)z das problem ist meist eher die krankenkasse: normalerweise gibt es transportgenehmigungen nur für serienbehandlungen wie chemo- oder strahlentherapie. meine kk sieht aber die physiotherapie zum glück auch als serienbehandlung an und bezahlt mir daher seit september 2008 bis zunächst einschließlich februar 2009 die taxikosten (ich muss sie halt immer verauslagen und bekomme sie nach einreichen des antrages wieder)! für ärztliche ambulante behandlungen ist wohl vom gesetz her keine übernahme der kosten möglich... aber auch da habe ich wohl glück gehabt: laut telefonischer auskunft wurden mir die kosten bereits erstattet ;-D mein doc hat es wohl scheinbar super begründet: normalerweise gibt es nur bei dauerhafter mobilitätseinschränkung mit dem merkzeichen "aG" (und z. b. plegestufe 2 sowie 3) eine sonderregelung... aber darunter steht noch "vergleichbarer grund wegen" - und da scheint er es genau auf den punkt gebracht zu haben :)^ eine "normale" op fällt da bestimmt nicht drunter, was ich total mies finde ]:D denke mal, dass sie aufgrund meiner doch eher außergewöhnlichen diagnosen und der tatsache, dass ich wegen dem knie unter chronisch krank zähle, eine ausnahme gemacht haben... ohne stützen komme ich ja nun nicht vorwärts - und auch bus und bahn geht wirklich gar nicht :(v ohne die genehmigung wäre ich aufgeschmissen gewesen :=o achso: für ärztliche behandlungen innerhalb von 5 tagen vor- und nachstationär werden die kosten wohl übernommen... du kannst ja schon mal vorab bei deiner kk anrufen und fragen wie es in deinem fall wäre... daumen sind gedrückt! hoffe dir etwas geholfen zu haben???

    hey


    aaalso weil ich mir nich merken kann wer gefragt hat |-o einfach mal hier: das mit dem sprunggelenk war damals ne ganz dumme geschichte. bin im training beim salto aufm minitrampolin gestürzt und umgeknickt. fuß war dick, ich bin zum arzt, der meinte zerrung, tape drauf, 2 wochen schonen und gut ist. war damals 13 oder 14. nach 2 wochen pause wieder training, wieder salto, wieder auf der schnauze gelandet. diesmal das sprunggelenk richtig dick und blau. wieder zum ortho, glaub er hat nochmal geröntgt, nix. tape drauf und gut ist. als ich 4 wochen später immer noch starke schmerzen hatte wieder hin, dann gabs 2x lokal anästhetikum ins sprunggelenk (autsch sag ich bloß-.-) und gnädigerweise ne aircast. und weitere 4 wochen drauf, als ich maaal wieder dort war und fast nur noch mit krücken laufen konnte weil der dumme fuß nicht besser sondern immer schlechter wurde, war ne vertretung da, der dann meinte da warn wohl alle 3 bändern mindestens angerissen, wenn nich sogar ganz durch :-/ mit der zeit wurds dann wundersamerweise von selbst besser und ich habs dann ignoriert. und jetzt... ich wüsst ehrlich gesagt nicht mal zu welchem ortho ich gehen soll. hab hier in der stadt schon so viele durch... und eigentlich taugen ja alle nix. vll haben meine physios nächste woche noch nen tip für mich, mal schaun.

    @ annika:

    wann hast du denn abschlussprüfungen?

    @ maggie:

    klar kann man sich nicht alles verbieten lassen, ab und zu muss man sich auch mal was gönnen. hoffe die knie nehmen dir das nicht allzu übel.


    wünsch euch ne erholsame nacht !


    lg astrid

    Mal eine Frage an alle (NiNi hat mich drauf gebracht):


    Ich mache bei der Krankenkasse ja auch immer mein Knie als chronische Erkrankung geltend, um nur 1% zuzahlen zu müssen.


    Hat von Euch jemand zusätzlich einen Antrag auf Schwerbehinderung? Ich hab' mit dem Knie 40% bekommen, z.Zt. allerdings noch befristet und nach zwei Jahren Kampf mit Anwaltshilfe. War zwar nervig, aber ist durchaus zu empfehlen.


    Schlittschuhlaufen riskiere ich die Tage auch mal - muss einfach sein, auch wenn's weh tut. ;-)

    @ Anna:

    Danke auch von mir für die Tips bzgl. Ratingen! Ich will da schon eine Ewigkeit hin (klappt nie) - und wusste nicht, dass S. Oliver gegenüber ist. Praktisch!

    also ich habe ohne Probleme 30% bekommen. da war ich jedoch noch nicht bei meinem jetztigen orthopäden in Behandlung. mit der weiterführenden Diagnose bekäme ich sicherlich mehr. Die zuzahlungsbfreiung hol ich mir auch immer. Zum glück bekomm ich die immer gleich für ein ganzes Jahr ausgestellt (bezahl meinen eigenanteil auch zum Jahresanfang und bekomme dann den schein

    @ sonja:

    wenn man mal im berufsleben steht is das denk ich ned verkehrt nen antrag auf schwerbehinderung zu stellen. damit hat man ja in der regel beim arbeitgeber bessere karten. aber einige von uns gehn ja noch zur schule, und ich möcht mir meine chancen aufm arbeitsmarkt mal besser nicht ausmalen, wenn ich zu meinen bewerbungsunterlagen gleich noch die schwerbehindertenbescheinigung dazu leg...


    deswegen denk ich, dass zumindest die jüngeren der runde da noch nicht weiter drüber nachgedacht haben.


    lg

    @ nini:

    danke, da hast du mir schon mal weitergeholfen@:)

    @ sunflower:

    wie stellte man denn nen Antrag auf Schwerbehinderung?? Hab mich mit so was noch nie beschäftigt.... Stimmt, das ist echt praktisch, dass S.Oliver da direkt gegenüber ist. Also du musst noch einmal um die Ecke gehen, um da hinzukommen, aber das ist ne Sache von 2 Minuten ;-) ist immer witzig, die meisten kennen das Espritoutlet, aber kaum einer der von S.Oliver, dabei sind beide Firmen nicht gerade günstig...

    @ astrid:

    mein Stufenleiter hat mich mal angesprochen, ob ich nicht mal nen Schwerbehindertengrad oder zumindestens ein paar Prozent zuweisen lassen möchte, dann würde ich auch ne Art kleine Rente bekommen. Nach nen bissl nachbohren meinerseits kam dann raus, dass der eigentliche Grund war, warum er gefragt hatte, das die Schule dann i-welche zusätzlichen Gelder wegen mir bekommen hätte oder so was in der Art^^ Nun ja ich hab das Ganze dann erst mal abgelehnt, weil mir das dann zu doof wurde....

    @ sunflower:

    ich werde nach rücksprache mit meinem doc den schwerbehindertenausweis beantragen ("müssen") - und zwar sowohl das "G", als auch das "aG"... mal schauen, was bei rauskommt...

    @ astrid:

    meine sorge war/ist auch immer, dass sich der schwerbehindertenausweis negativ auswirken könnte, weil ich mir ja einen neuen arbeitgeber suchen muss, wenn ich mal wieder arbeitsfähig bin... aber es wird für mich eh total schwer eine neue arbeitsstelle zu finden, da ich ja sooooo lange krank geschrieben bin :(v bei öffentlichen einrichtungen könnte ich evtl. vorteile habe, da ja meist bei gleichen qualifikationen menschen mit schwerbehinderungen bevorzugt werden - und das ist meine große hoffnung! ansonsten hilft wohl nur "vitamin B"...

    @ anna:

    den schwerbehindertenausweis musst du beim versorgungsamt beantragen... das formular sowie diverse informationen kannst du dir im internet runterladen!

    Man MUSS die Schwerbehinderung ja nicht geltend machen. Bringt arbeitsrechtlich (Kündigung etc.) ohnehin erst ab 50% etwas bzw. wenn man bei 40% einen Antrag auf Gleichstellung stellt. Aber ab 30% gibt's Steuerersparnis!


    Ich bin noch nicht so lange im Berufsleben, hab' in 2 Jahren drei Jobs gehabt (den ersten nach dem Studium wg. Knie-OP verloren; jetziger Vertrag ist auch nur Projektstelle für 15 Monate, danach muss ich wieder suchen). Bzgl. der Kündigung hätten mir auch die 30% nichts gebracht. Allerdings hab' ich dann die 40% bekommen und Antrag auf Gleichstellung gestellt, damit die Hartz IV-Behörde endlich aufhörte, mich in die Fleischfabrik stecken zu wollen (kein Scherz!) - was mit dem Knie nicht gegangen wäre. Ab 40% mit Gleichstellung bzw. 50% ist beim Arbeitsamt die Behindertenabteilung zuständig. Was in meinem Fall deutlich besser war als die ArGe / Hartz IV-Behörde. An das "optimale" Hochschulabsolvententeam wäre ich eh nicht rangekommen.


    Hat also durchaus auch Vorteile... Und wenn man bei 40% & Gleichstellung bzw. 50% den Wisch nicht bei Einstellung vorlegt, entfallen halt die Sonderrechte. Man muss es nicht geltend machen.

    Hmm...


    Ich hab auch schonmal drüber nach gedacht son Antrag zu stellen. Wie läuft das denn genau ab? Muss der Arzt das befürworten oder "wollen"... und wie weitgehend wollen die dann Infos haben? Bei mir is ja das Problem , dass ich ja den Ortho gewechselt hab wg Umzug, macht das dann der aktuelle, oder muss der "alte" da auch was ausfüllen? Ich hab von sowas keine ahnung, da ich aber nun ja keine ausbildung mehr mache, hab ich schon mehrfach drüber nachgedacht sowas zu beantragen, wer weiß wofür ich das noch gebrauchen kann...


    Und das Problem ist, wenn mein alter Ortho was ausfüllen muss...... dann kann ich das knicken, der hat´s nichma gebacken bekomm nen einfachen Zettel für die Versicherung auszufüllen vor Ablauf von 3 Monaten...:-/


    Und wieviel Prozent bekommt man denn mit so zwei lädierten Knien?! Ich mein ok , gesetzt dem Fall ich muss nu mit ner völlig instabilen Patella leben , hab ich da ne chance auf son G Zeichen?!


    Bin da völlig ahnungslos irgendwie....


    Klärt mich mal auf ;-D


    Joa meine Kniescheibe hat sich dann grad wieder verabschiedet, wieder nach innen :-(:(v


    *grummel*

    @ Sarah:

    Ein "G" oder gar "aG" kriegste so schnell nicht - dafür darf man nur wenige Hundert Meter laufen können. Für einen selber ist der Antrag recht simpel: Runterladen, ausfüllen. Allerdings muss man angeben, welche Ärzte einen behandelt haben, da diese angeschrieben werden. Bei mir war's hilfreich, selber die ganzen OP-Berichte mitzuschicken plus einen Wisch von meinem aktuell behandelnden Doc. Die haben bei mir auch nur nach Aktenlage entschieden, d.h. es hat sich kein Doc das Knie angeguckt. Erst im Rahmen des Rechtstreits durfte ich dann selber ein Gutachten in Auftrag geben.


    Google mal nach "Versorgungsamt" (ist für Dich noch NRW zuständig?) und kämpfe Dich zum zuständigen Amt durch, da gibt's dann i.d.R. weitere Links.


    Das mit deiner Kniescheibe ist ja Mist *tröst* Halte durch bis Dienstag und nerve Aggi dann!!! :)_

    @ sarah:

    mein dad kämpft nun auch schon seit einigen jährchen mit dem versorgungsamt. und was ich da so mitbekommen hab find ich ziemlich doof. soweit ich das im kopf hab is es nämlich wurscht ob du 1 oder 2 völlig lädierte knie hast. weil da heißts dann knie kaputt, und die unterscheiden nich ob links oder rechts, ob 1 oder beide. :-/ allerdings kannst du für schäden an HWS, BWS, LWS gleich 3x (!) prozente beantragen >:( da suche mal einer die gerechtigkeit%-| ich denk das mit den buchstaben wird auch schwierig. was man für "G" genau braucht weiß ich nicht, aber "aG" hat nur meine oma, und die kann sich nur noch mit rollstuhl fortbewegen. in der regel kriegt man so nen behindertenausweis anfangs glaub ich auch nur auf zeit und erst ab ner bestimmten zeitspanne (ka wie lange) oder nem bestimmten schweregrad der krankheit dauerhaft. aber sooo genau kenn ich mich da jetzt auch nicht aus. am besten mal googeln.

    Also ich hatte mir den Antrag beim Gesundheitsamt geholt. Hatte den damals auf anraten meines Hausarztes geholt der den auch ausgefüllt hat.


    Werd mir auch enldich mal einen neuen holen. Vllt bekomm ich ja mehr als 30. Imerhin hatmir mein neuer Ortho auch mehr diagnostiziert.


    Sobald ich wieder in Arbeit gehe werde ich mich auch gleichstellen lassen und das mit der Steuerersparnis machen.


    Warum nicht solche Vorteile nutzen.


    Mein rechtes Knie hat sich heute nacht mit kurzen aber dolen Schmerzen für die Schlittschuhfahrt bedankt.


    Aber jetzt ist nichts mehr. Noch nicht mal das operierte ist dick

    Hallo,


    dann geb ich auch mal meinen Senf dazu.


    Also, ich habe 2005 auf Rat von jemandem die Schwerbehinderung beantragt. Dazu hab ich einfach selber mich auf der Homepage vom Versorgungsamt informiert und das entsprechende Formular runtergeladen und ausgefüllt. Ich habe dort alle Ärzte angegeben, bei denen ich in Behandlung war und die Unterlagen, die ich selber hatte, als Kopie auch mitgeschickt. Dann wurden wohl die behandelnden Ärzte angeschrieben und nach ein paar Wochen bekam ich die Nachricht dass ich GdB 50 mit Merkzeichen G (Gehbedinderung) bekomme - und zwar befristet bis 2010! Es wurden nicht mal aktuelle Untersuchungen gemacht. Ich hatte allerdings als Kind schon GdB 30 bekommen für meine Achillessehnenverkürzung/Klumpfuß etc.-Geschichte. Mit dem Knie hatte ich da ja noch nix. Diese GdB 30 hätte ich bei der Steuererklärung auch schon angeben können. Ich wusste es aber lange nicht dass meine Oma das für mich als Kind beantragt hatte.


    Durch die GdB 50 mit Merkzeichen G (das ist wichtig!) bekomme ich Steuervorteile, 5 Tage mehr Urlaub und vor allem spare ich sehr viel Geld für öffentliche Verkehrsmittel (statt € 2000 für Fahrt zur Arbeit nur noch € 60 im Jahr!). Deshalb hab ich mich überwunden und es gemacht.


    Allerdings bekomme ich dass mit den 1 % bei der Krankenkasse nicht obwohl ich ja schon sagen würde dass das mit dem Bein bei mir auch als chronisch anzusehen ist! Das mit der Achillessehne habe ich von Geburt an und das mit dem Knie seit mind. 14 Jahren! Ich hab der Krankenkasse schon vor längerem meine Schwerbehinderung mitgeteilt aber die meinten ich müsste für die Transportkosten aG haben oder nen höheren Grad! Nun hab ich auf Raten meiner Physiotherapeutin wegen diesen 1% angefragt bei der Krankenkasse. Erst kam so ne allgemeine nichtssagende Antwort. Dann habe ich nochmal direkt gefragt und dann hieß es damit ich nur 1% meines Jahreseinkommens als Bemessungsgrenze kriege müsste ich einen GdS von mind. 60 haben usw. Ausdrücklich stand dort GdS und das sei was anderes als GdB. Sie würde mir jetzt irgendso ein Formular schicken. Aber keine Ahnung wie das dann läuft. Und ich glaube die kannte sich selber auch net recht aus damit.


    Ich hatte ehrlich gesagt auch schon vor längerem über einen Antrag nachgedacht zwecks Erhöhung des GdBs weil die ja damals nicht mal ganz aktuelle Berichte hatten und es hat sich in den letzten Jahren ja verschlimmert. Aber meine Physio meinte nach der OP würde ich bei so nem Antrag sogar riskieren dass die mir die Schwerbehinderung wegnehmen und ich solle bis er ausläuft nix machen. Hmm ... keine Ahnung wie das auch beurteilt wird. Ich meine die Knorpelschäden 4. Grades z.B. die bleiben ja weiterhin bestehen. Und im Moment weiß man auch noch gar nicht wie es dauerhaft nach der OP sein wird.


    Was meint ihr dazu? Und wie habt ihr diese 1 % bekommen?


    Gruß


    Kristina

    vielleicht solltest du wirklich bis 2010 warten um nichts zu riskieren.


    Ich hab die 1% bekommen da ich chronisch krank bin mit den Knien. Mein Eigenanteil liegt auch nur bei ca 45 € (berechnen die nach deinem einkommen). danach oder wenn ich die gleich bezahle, komme ich meine Zuzahlungsbefreiungskarte.


    Also bisher hatte ich mit nichts probleme?


    Wie mache ich das mit der Steuerverünstigung geltend?