@ bibi87

    nach einer mpfl-reko am linken knie im februar konnte ich mein knie nur in kleinen schritten beugen. bei 90° war seitdem schluss. es wurde ein mrt gemacht, und starke gelenksvernarbungen festgestellt. die untere inplantierte mpflsehne legte sich beim beugen immer auf den knochen (durch die vernarbungen wurde die sehne wohl verschoben), und dadurch bekam diese nicht genug spannung, und zog die patella mit hoch.


    die vernarbungen wurden gelöst, und das untere band komplett weiter nach unten versetzt, und mit zwei ankern fixiert. war wohl eine sehr schwere op, aber ich habs geschafft. :)^

    och nö:(v


    jetzt hat mich mein anderer Physio wohl auch aufgegeben:(


    Er meint er kann nur Symptombehandlung machen (sprich massieren) weil durch meine hypermobiilität alles sowas von instabil ist, dass das so alles überhaupt nix bringt und ich mir nur folgeschäden hole und die bänder viel zu stark beansprucht werden. Ohne ein sehr konsequentes training geht das wohl nicht. ER hat nur die ganze zeit den kopf geschüttelt

    blubb...


    hab das Ergebnis meiner Anatomieklausur: 13 von 15 Punkten , WOW!!! Da hat das wochenlange Pauken sich echt gelohnt, das ist echt super viel wert!! Freu! :-)


    Knie sind so weit wie immer... halten die Belastung also im Moment soweit stand. Mal schauen ob das auch so bleibt! Leider muckt meine Schulter wieder rum... hatte da ja 2008 mehrere Luxationen. Hatte denk ich wieder ne Subluxation gehabt. Hab meine Bandage wieder umgemacht und hoffe einfach mal das beste. Aber da ich mit dem Auto zur Uni fahre und ja im Kurs nen Hocker habe wird das schon passen. Lass Samstag mal KK drauf schauen - der rupft die Bandage wahrscheinlich runter und sagt " Schmeiß weg" *rofl*]:D]:D]:D Mal sehn...


    Morgen geh ich Abends mit einer Freundin ins Kino in Männerherzen, da freu ich mich schon drauf. Und Samstag fahr ich nach Hannover , treff mich da mit Sara und wir bestatten KK einen Besuch ab , darauf freu ich mich noch viel mehr :-D:-D:-D:-D

    @ Caro

    auch auf die Gefahr hin, dass ich jetzt hier wieder ne riesen Diskussion auslöse, aber ich kann es mir nicht verkneifen: Ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, wie das geht: Nach dem was du hier beschreibst, hast du erhebliche Probleme mit Schulter, Sprunggelenk und beiden Knien und es ist alles super schlecht, soll operiert werden, deine Physios geben dich auf... So weit ok, aber ich kann es nicht verstehen, wie man Extremsport betreiben kann, wenn es einem so schlecht geht.


    und noch eine Frage: Was versprichst du dir eigentlich von den beiden Knie ASK? In einem anderen Thread schreibst du , dass "nur" reingeschaut werden soll, was soll das nutzen?


    So, und nun auf mich mit Gebrüll ]:D]:D]:D

    Ach, hätte ich fast vergessen: das mit meinem Pflegepraktikum mit Krücken wird klappen. Habe Heute mit dem Menschen gesprochen. Die müssen sich halt noch überlegen wie und wo die mich einsetzen, aber ich soll das deren Sorge sein lassen, ich werde das Praktikum auch mit meiner Behinderung da machen können und es auch entsprechend bescheinigt bekommen. Muss jetzt noch pro Forma eine Bewerbung einreichen und dann melden die sich bei mir :)^

    @ Sarah:

    Cool, so ein Erfolgserlebnis! Drücke Dir die Daumen für's Praktikum! Viel Spaß auch in H. Ich bin evtl. demnächst mal in GÖ, meine Ex-MiWo besuchen.

    @ Carosport:

    Sorry, aber ich kann mich Sarah auch nur anschließen. Das passt doch alles nicht zusammen; einerseits Extremsport, andererseits so viele so kaputte Gelenke. Und "reingucken" ist doch sinnlos.

    @ all:

    Ich bin platt. Gab noch Ärger heute wg./mit Seminarteilnehmern; unserer Lehrkoordinatorin ist ausgerastet und ich gleich mit. Unglaublich, wie dreist manche Leute sind. Naja, ich konnte praktischerweise die Verantwortung abgeben. Macht so aber wenig Spaß.


    Morgen noch ein bisschen arbeiten, dann ist Wochenende. Lockruf der Promotion...


    Meine Knie sind beide böse, v.a. das unoperierte linke wird immer schlimmer. Frustrierend, aber so ist's halt.


    *:)

    ich war gerade dem Herzinfarkt nahe. Wir nutzen ews an der Uni, um online die Seminarunterlagen zu bekommen. Seit neuestem ist das mit dem online Vorlesungsverzeichnis gekoppelt, dadurch hatte man zwei Accounts, manche Sachen waren auf dem einen, andere auf dem anderen. Jetzt konnte man beide zusammenführen, hat auch super geklappt. Hab mich danach ausgeloggt, wieder eingeloggt. Alles war da, nur ich hab wenn ich ein Seminar ausgewählt habe habe ich eine Fehlermerldung bekommen. war schon kurz davor dem Verantwortlichen zu schreiben. hab mich noch 3x aus- und wieder eingeloggt und jetzt geht es zum Glück, meine Güte, was ein Stress ...

    @ Sarah

    Habe dir ja schon gratuliert

    @ sara

    Doof gelaufen mit dem Orthopäden und den Bildern ...

    @ caro

    Halte da genauso wenig von wie die anderen auch, aber das habe ich dir ja auch schon mal gesagt.


    Ich muss morgen auch wieder zum Orthopäden und danach hab ich noch ein Seminar und dann endlich Wochenende. Zum Glück :)^

    @ sarah und sunflower

    es werden ja die schrauben rausgeholt und dabei möchte mein prof nochmal reingucken, weil er die befürchtung hat, dass da eventuell iwas nicht in Ordnung ist mit knorpel oder ..., er wird aber nichts machen, weil er das erst mit mir besprechen möchte.


    das mit dem extremsport geht, weil ich es unbedingt möchte, bei diesen sportarten muss ich nicht rennen, laufen, hüpfen etc. was ich eben nicht kann. Ich schffe es mittlerweile mein gewicht so zu verlgern oder eben so zu belasten, dass sich die schmerzen in grenzen halten. Trotzdem muss ich davor und meist auch danach schmerzmittel nehmen. Ich dachte ja dass das durch die ops besser wird und habe ja eigentlich auch immer noch die hoffnung. Aber es ist schon blöd wenn einem da immer nur ngatives gesagt wird und immer neue ops die lösung sein wollen. Wenn die physios mir dann auch noch sagen KG hat keinen sinn mehr und das unabhängig voneonander ist das schon etwas deprimierend.


    Normalen sport wie radfahren, joggen, fussball ... kann ich nicht machen, geht einfach nicht. Ich versuche einfach auch etwas "spass" zu haben und ein "normales" erfülltes leben zu führen. Wobei ich bei vielem auch schon ne blockade im kopf hab, weil ich angst vor schmerzen habe.

    @ Caro:

    Es ist für das Gelenk aber ein Unterschied, ob man nur Schrauben rausholt - oder eben wieder IN das Gelenk reingeht, die Gelenkflüssigkeit rausspült,...


    Bevor man das macht, sollte man eigentlich mittels MRT eine erste Einschätzung haben und ggf. einen Plan, was man operativ machen will.


    Statt "reingucken, zumachen, überlegen, evtl. wieder operieren".


    V.a. stellt sich mir auch die Frage: Wenn es der Knorpel ist, was dann? Da kann man operativ ohnehin nicht viel machen, und selbst wenn, ist eigentlich klar, dass man unbedingt weg muss von Extremsportarten und Extrembelastungen.


    Sorry wenn ich/wir damit nerven, aber ich würde echt mal langfristig denken... Ich leben jeden Tag mit meinen massiven Knorpelschäden und bewältige mittlerweile oft den simplen Alltag nur noch mit Schmerzmitteln. Kann ich keinem empfehlen. Und dabei ist meine Kniegeschichte noch relativ harmlos, weil nie Luxationen etc.

    @ sunflower

    nun mir ist schon aufgefallen, dass mich hier viele nich verstehen können/wollen


    was ist dir das liebste im leben? Bei mir ist es nunmal sport, ohne ihn kann ich nicht leben, und ich will es auch nicht.


    bezüglich mrts: die sind meistens nicht wirklich zuverlässig, auf dem letzten konnte man "falsche" sachen erkennen. Es ist da einfacher wenn man eh schon aufmacht wegen der schrauben, da auch mal reinzugucken. irgendwo her müssen die schmerzen mal kommen. Und mein prof sagt ich bin nach einer woche wieder fit.

    @ Caro

    Ich glaube viele von uns können dich trotz der wirklich gute gemeinten Ratschläge, gut verstehen, denn die meisten müssen auf Dinge verzichten, die man vorher sicherlich auch gern gemacht hat.


    Versteh mich Bitte nicht falsch, aber ich kann dem nur zustimmen, dass eine Athroskopie einfach nur zum reinschauen, nicht sehr sinnvoll ist, ich hatte auch mal nur eine aus ähnlichem Grund und der Arzt meinte, ne Woche und du bist wieder fit.... gedauert hat es letzten Endes Drei Monate....


    Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie das ist wenn einem das "Liebste" genommen wird,ich mache das gerade mit...ich werde nie wieder meinen Job, den ich sehr gerne gemacht habe ausführen können und auch nie wieder meine Hobby, an dem ich sehr hänge. Ich muss mein ganzes Leben umstellen....Ich weiss wie es ist, wenn man mit "nur" 28 gesagt bekommt, sie müssen Erwerbsminderungsrente beantragen.


    Auch wenns äußerst blöde klingt, aber denk mal darüber nach, ob es nicht doch die Möglichkeit gibt, den Extremsport abzuändern und vielleicht was weniger Kniebelastendes zu machen. Deine Kniee brauchst du dein Leben lang, denn dafür gibts keinen Ersatz. Weil die TEP's, welche wir heutzutage haben, müssen auch nach ner zeit gewechselt werden und sind keinesfalls dasselbe wie das eigene Gelenk. Zudem machen sich Schmerzen, wenn man nicht der Ursache entgegenwirkt, solange es noch in Deiner Hand liegt, auch selbstständig und erstmal chronisch gewordene Schmerzen zu behandeln ist sehr schwierig.


    Wenn Du jetzt schon nur mit Schmerzmitteln Sport machen kannst (auch teilweise nur so), ist es die Sache nicht wirklich Wert, Dein Körper gibt Dir Wahnsignale und du gehst über sie hinweg. Was sagt Dein Arzt dazu? Gib, wenn Du schon unbedingt reinschauen lassen willst, Deinem Knie hinterher auch die nötige Erholungszeit und fang nicht zu früh an mt Belastung oder gar Sport, hör wenigstens dann auf Deinen Körper und nicht auf das, was man unbedingt will.


    WIe gesagt, ich musste jetzt selbst erfahren wie das ist, seine Dinge nicht mehr tun zu können und ich habe ebenfalls, lange Zeit gekämpft es trotzdem zu tun und habe die Rechnung bekommen. Ich bin Jahrelang mit fiesen Schmerzen arbeiten gegangen und habe mein Hobby gemacht, mir standen so oft die Tränen in den Augen vor Schmerzen, habe mir aber gedacht, es kann nicht sein, dass meine Kniee mir das kaputt machen, woran ich hänge. Wäre ich mal früher auf die Dinge eingegangen, dann wäre mir ein Teil sicherlicherspart geblieben.


    Letztenendes ist es Deine Entscheidung, was du mit deinem Körper machst. Aber denk mal an Übermorgen und daran, dass es mit Sicherheit nicht besser werden wird, sonder eher schlechter und wenn du Pech hast, kannst du dann gar nichts mehr machen,weil die Gelenke völlig zerstört sind und das bevor du 30 bist.


    So,genug geschrieben.


    gruss Biene

    @ caro

    Zitat

    nun mir ist schon aufgefallen, dass mich hier viele nich verstehen können/wollen

    Wir können dich schon verstehen. Nur musst du bedenken, einige hier, mich eingeschlossen, sind deutlich älter als du und stehen im Berufsleben. Hier haben sehr viele ihre Hobbys aufgeben oder einschränken müssen.


    Was mich an deiner Einstellung so wahnsinnig nervt ist dieses blauäugige in den Tag reinleben nach dem Motto "scheiß egal was morgen oder übermorgen ist". Du bist sehr jung, verstehst daher einiges (noch) nicht bzw. willst es nicht verstehen. Du machst deinen Körper systematisch damit kaputt. Dein Körper ist der Körper der dir mal den Lebensunterhalt sichern wird, der dafür sorgt das du jeden morgen zur Arbeit gehen wirst und am Ende des Monats dein Gehalt bekommen wirst. Vielleicht solltest du mal langfristiger denken. Was ist wenn du so weitermachst und du dich so schädigst das du in 20 Jahren Erwerbsunfähig bist? Willst du Frührentner werden weil du nicht mehr arbeiten kannst nur weil du ein bischen Spass mehr im Leben hattest?


    Ich kann das nicht nachvollziehen, tut mir leid. Genauso wie die Einstellung unbedingt Sport studieren zu müssen. Schön du machst das vermutlich eh, pumpst dich genauso wie jetzt davor mit Schmerzmitteln zu und dann?? Schon mal Gedanken gemacht das Schmerzmittel über lange zeit auch schädigen? Den Magen kaputt machen?


    Du interessierst dich für deinen Körper kein Stück. Der muss einfach funktionieren, egal ob er bei gewissen Dingen Schmerzen hat. Jemand der sich ein bischen Gedanken gemacht hat, wird auf die Idee kommen das es NICHT gesund ist Sport zu machen wenn man vorher und nachher Schmerzmittel braucht.


    Das schlimmste finde ich aber das du sämtliche Ratschläge einfach ignorierst. Gut das du unsere nicht annimmst ist eine Sache, aber du schreibst doch auch das deine Physios auch sagen kein Sport, oder? Und ich vermute dein Arzt wird das auch sagen.


    Es wundert mich ehrlich gesagt das dich überhaupt noch jemand behandelt/ operiert, denn du machst ja nicht das was du sollst und somit auch wieder jedes Ergebnis zunichte!


    Es tut mir leid das ich dir jetzt nichts anderes sagen konnte, aber deine Einstellung ist naiv wie die eines Kindes das sich auf den Boden wirft und schreit weil es die Schokolade nicht bekommt. Du willst erwachsen sein, vielleicht solltest du auch mal anfangen dich so zu verhalten ...

    @ Carosport:

    Ich habe hier selbst einmal geschrieben und auch deine Beiträge mit bekommen. Ich möchte dir nur erzählen wie es bei mir gelaufen ist: Habe auch immer Sport gemacht-Extremsport was anderes gab es für mich nicht. :-/ . Dann gingen die Probs an. Knorpelschäden in den Knien-Infektion mit VAC in dem einem Knie etc. Als ich in der Klinik war wg Knie hat sich meine Schulter gemeldet-die ich seit Jahren vernachlässigt habe- Ich dachte mir immer Na und tut sie halt weh! Na und habe ich halt ab und zu mal eine Luxation- es gibt eh ein Krankenhaus, dass die Lux. wieder reponieren kann. Tja und vor 3 Wochen hat es mich sehr schlimm erwischt und leider erst seit da denke ich anders. Aber ich denke mit Tränen:°( wieviele hier an mein geliebtes Hobby an meinen ehem. Sport an meinen Beruf etc. Auch ich musste Sportstudieren auch, dass ist mir jetzt genommen worden und WARUM? Weil ich jahrelang Körperraub betrieben habe und keiner dankt es mir wieso auch- ES IST MEIN KÖRPER-MEIN LEBEN und auf dass muss ich selber SCHAUEN und SCHMERZEN ernstnehmen.


    Was bei meiner Schulter rauskam? Ich habe vor Jahren einen Subscapularisehnenabriss und Supraspinatusteilruptur erlitten, aber als es fest stand was in meiner Schulter weh tut-habe ich einfach auf die Ärzte geschissen und habe einfach weitergemacht, denn immerhin ICH WOLLTE JA SPORTSTUDIEREN und als ich die Aufnahmeprüfung bestanden hatte-gab es für mich kein zurück mehr. Ja und jetzt stehe ich da mit einem irreparablen Subscapularisschaden+ Luxation der langen Bizepssehne+Teilruptur Supraspinatussehne+Hills-Sachs-Delle+ Bursitis+Arthrose+ Kapselriss. Ich leide auch im ALltag unter starken Schmerzen die sich mit herkömmlichen Schmerzmitteln nicht bekämpfen lassen und die Schulter luxiert auch, wenn ich nur eine falsche Bewegung mache. Jetzt hilft nur noch ein Muskeltransfer mit Stabilisierungsoperation.


    Möchtest du auch mit dem Gedanken leben wie ich? und zwar mit dem Gedanken, dass du selber Schuld an deiner Ausgangssituation bist und dass du jetzt deutlich mehr eingeschränkt bist, als du sein könntest? und warum die ganze besch. Situation nur weil du Sport machen wolltest und weil du immer deinen Sturschädel durchgesetzt hast und einfach auf deinen Körper gesch. hast. Willst du das wirklich?


    Ich kann im Nachhinein nur sagen-es war der schlimmste Fehler in meinem bisherigen Leben. Denn jetzt ist alles weg-Studium-Nebenjob-Extremsport. :°(


    Ich hoffe wir konnten dir ein bißchen die Äuglein öffnen. Alles Gute!@:)


    Lg

    So Orthopäden Termin hinter mich gebracht, mensch die Spritzen werden auch jedens mal unangenehmer :-/ Eine habe ich noch,. die soll ich in 14 Tagen bekommen. Zufrieden war er nicht, womit auch ?


    Er meinte heute das ich nach der letzten Spritze 6 Wochen warten soll. dann wiederkommen soll und dann kann man endgültig entscheiden ob Erfolg oder Fehlschlag. Allerdings hat er gesagt, muss es dann auch besser sein, ansonsten definitiv OP :-/


    Na ja ich bin ja mal gespannt, hab ja noch ein paar Wochen zum hoffen ...

    Zitat

    Er freut sich immer wenn ich ihm erzähle was ich alles gemacht habe.

    Dann solltest du dir mal Gedanken machen ob der Arzt was taugt, ein arzt der immer schön lustig operiert und dir immer schn neue OPs vorschlägt und dir im gleichen Atemzug sagt machen ruhig weiter Extremsport obwohl du damit gänzlich alles kaputt machst, ist meiner meinung nach einfach nur Geldgeil und interessiert sich nicht im geringsten dafür ob seine OPs dann überhaupt Erfolsversprechend sind.


    Aber wenn du meinst da gut aufgehoben zu sein, dann lass dich von mir auch auch noch 20x operieren (mit mehr oder weniger sinnvollen Sachen) und mach schön weiter Sport. Aber beschwer dich in 20 Jahren nicht wenn die Gelenk so kaputt sind das du nicht mehr mehr schmerzfrei zum Kühlschrank laufen kannst!!


    Es tut mir echt leid, aber du bist spwas von naiv, das schreit echt schon zum Himmel.


    Also entweder du übertreibst mit deinen Äusserungen maßlos (denn ich bin immer noch der Meinung wer so massive Einschränkungen zu haben vorgibt und immer noch schön kiten und snowboarden kann, dem kann es nicht so schlecht gehen!) oder du bist einfach nicht in der Lage die tatsächliche Situation abzuschätzen und hast dazu noch nen arzt der das scheinbar auch nicht kann.

    @ Biene

    Nein bislang leider nicht und wenn muss das jetzt in den nächsten 8 Wochen passieren ...