@ Carosport

    Jap, ich bin auch schon wieder in der Klausurenvorbereitung :-/ Bei mir ist die erste allerdings erst am 21.07. hab ich also noch ein paar Wochen Zeit ... das geht dann bis 28.7 und dann dann kommt meine große Klausur die als Staatsexamenserstz gilt am 19./20. August ...%-|

    morgen

    @ luxi:

    danke für die noppenfolie :)^ scheint geholfen zu haben, hab die letzte nacht ohne größere blessuren überstanden. nur meinem lieben linken knie hat es nicht so gut gefallen, dass ich mit dem halben lehrerkollegium auf der tanzfläche stand :=o

    @ sarah:

    :)_ meinen allerherzlichsten glückwunsch!! kannst du dich noch erinnern, was ich gesagt hab als die absage von prof.teddy kam? "das wird schon irgendwie". hatte zwar auch erstmal keine ahnung wie, aber anscheinend wirds ja doch ;-) mesch ich freu mich für dich süße!!!:)_

    @ mellimaus:

    ne zu weit lateral laufende kniescheibe mit tilt (so heißt das wenn die verkippt ist) ist durchaus nix gutes für ein knie. da sprechen ich und viele andere hier wohl aus erfahrung. therapievorschlag heißt muskelaufbau, muskelaufbau, muskelaufbau, und wenn das nix bringt (nach ner zeit von ca. nem halben jahr kann man das in etwa beurteilen) wird wohl leider ne OP her müssen.

    @ caro:

    was is denn mit deiner schulter?


    so, ich werd jetzt mal frühstücken gehn :)D bis später


    lg astrid

    @ dressurcrack

    Oha jetzt hab ich schon wieder was dazugelernt ;-D jetzt weiß ich auch wie das heißt.


    Tja für den Muskel tuw ich ja mehr oder minder schon was, wahrscheinlich wäre es am besten ins Fitnessstudio zu gehen, aber dafür hab ich ehrlich gesagt kein Geld. Ich komm so kaum schon über dei Runden und meine Eltern müssen zahlen, und das werden die auch nicht mitfinanzieren können und wollen :|N


    Tja keine Ahnung, mal sehen was der Arzt dazu meint, obwohl wissen will ich es eigentlich nicht. Von mir aus lieber weiter Physio, auf OP kann ich gerne verzichten :)z

    @ melli:

    auf die gleiche aussage hoffe ich montag auch :-/ lieber weiter physio... extrem wichtig bei den patellaproblemen ist der sog. musculus vastus medialis, das is der teil vom oberschenkelmuskel, der an der innenseite knapp überm knie sitzt: http://dic.academic.ru/pictures/enwiki/86/Vastus_medialis.png


    lass dir da von deinem physio mal gezielt n paar übungen zeigen. leider is das training aber nur wirklich hilfreich wenn du die übungen auch zuhause machst. mit 2x KG in der woche baut sich leider kein muskel so toll auf, da muss man jeden tag mal 10 minuten investieren.


    lg

    @ astrid und mellimaus

    ich kann meine Schulter auskugeln bzw. jedes Mal wenn ich den Arm hebe oder nach vorne ausstrecke sprinngt sie raus. Mein Physio macht jetzt auch Übungen für die Schulter, aber er sieht da mit Muskelaufbau keine Chance das in den Griff zu bekommen und er meint das geht ja auf dauer alles immer mehr kaputt wenn ich 50 mal am tag meine Schulter auskugel

    Hallo zusammen,

    brauch mal euren Rat. War ja letzte Tage bei einem anderen Doc und dieser hat sich das Knie sowie aktuelle Röntgen- und MRT-Bilder (11/06) angeschaut. Von einer TEP rät er mir ab, da mein Problem wohl eher retropatellar ist. Die Schmerzen im medialen Gelenkspalt kommen wohl vom Meniskus. Hab ihn gefragt, ob eine Mikrofrakturierung Sinn macht, natürlich nicht retropatellar sondern an der Femurkondyle (wenn da was wäre - schon). Überlege ja schon seit dem ich das Ergebnis des MRT habe, ob ich die ASK und das Lateral Release machen lassen soll oder nicht. Da der Leidensdruck im Laufe des letzten Jahres gewachsen ist, werd ich es vielleicht im Herbst machen lassen. Meiner Kollegin hat das Lateral Release geholfen (hatte auch einen hohen Anpressdruck der lateralen Facette aufs Gleitlager). Das macht mir Hoffnung und dass der Schaden an der Femurkondyle (lt. Radiologe) nicht zu groß ist, dass noch eine MF gemacht werden kann.


    Hat jemand von euch Erfahrung mit Entfernung von Osteophyten retropatellar? Wie sieht die Nachbehandlung aus? Und ab wann darf ich wieder an Wassergymnastik teilnehmen und ab wann nach einer MF (Femurkondyle)?


    Viele Grüße

    @ luxi:

    also erfahrung hab ich weder mit ner mikrofrakturierung noch mit osteophytenentfernung. hab mich nur in der theorie im rahmen meiner facharbeit mal damit auseinandergesetzt. wie viele hier stehe ich einem lateral release sehr skeptisch gegenüber. bei zu vielen von uns hat es einfach schon zu noch mehr und noch größeren problemen geführt. überleg dir das mit dem release bitte bitte gut! ein angeblich zu hoher anpressdruck lateral muss nicht zwingend vom lateralen retinakulum kommen. (möglich wäre auch eine insuffizienz medial).

    @ caro:

    :-o :-o hast du das mit der schulter schon immer???

    @ luxi:

    ich befürchte, das merkst weder du noch dein physio :(v ich wüsste zumindest nicht wie. bei mir war das problem damals, dass mein arzt von einem zu starken zug auf dem lateralen retinakulum als ursache für den zu hohen anpressdruck lateral ausging, und daraufhin ein release gemacht hat. die beschwerden wurden schlimmer, ich hab mir aufschwatzen lassen, dass das release wieder zugewachsen wäre, und hab ein zweites release machen lassen. dann war meine kniescheibe extrem locker und ist nur noch im gleitlager hin- und hergewackelt, was "zum glück" nur zu II°-knorpelschäden geführt hat. ein arztwechsel brachte mir dann die erkenntnis, dass nicht das laterale retinakulum zu stark, sondern das mediale zu schwach ist. (keine ahnung ob er das auf dem mrt erkannt hat oder ob das erfahrungswerte waren ???) es wurde dann eine mediale raffung, quasi das gegenteil vom lateralen release, gemacht, und seitdem sitzt die patella wieder richtig und das problem mit dem zu hohen anpressdruck hat sich auch erledigt.


    bei vielen leuten mit luxationsproblemen hier im forum hat die misere ja erst nach einem release angefangen, darum bin ich persönlich was das thema release angeht übervorsichtig geworden. klar gibt es leute, denen es geholfen hat, aber leider auch eine oft totgeschwiegene menge an menschen, die danach nur noch mehr probleme hatten. und ich glaube, eine luxierende patella braucht keiner, schon gar nicht wenn das knie eh schon knorpelgeschädigt ist. hast du mehrere ärztemeinungen zum release? oder hat das nur einer vorgeschlagen?


    lg

    @ Astrid

    Hab schon mehrere Meinungen, aber je mehr desto unsicherer wird man auch, was bringt es wenn man einige Meinungen hat, diese sich aber die Waage halten? Wieviel Docs sollte man aufsuchen? Mein Doc hat dies auch zu Anfang vorgeschlagen, nach einem Jahr war er der Ansicht, dass diese OPs (Lateral Release und mediale Raffung) in meinem Alter (42) nichts mehr bringen.

    Zitat

    bei vielen leuten mit luxationsproblemen hier im forum hat die misere ja erst nach einem release angefangen

    Von daher hab ich halt auch so meine Zweifel. Aber die Leute, bei denen es klappt, lassen sich auch nicht hier im Forum blicken.

    @ astrid

    nein das hat irgendwann angefa,ngen, ich weiß nicht was der auslöser war und dann ist sie immer öfter ausgekugelt und jetzt brauch ich den Arm halt nur noch anzuheben. War eben im Fitnessstudio und die Geräte mag meine Schulter nicht. Da tat das auskugeln richtig weh:(v

    @ luxi:

    nunja da hast du auch wieder recht. kenne hier im forum nur einen, dem das geholfen hat. hätte ich nach einer einzigen op keine schmerzen mehr, würde ich auch kein forum aufsuchen ;-) ist schon schwierig. inwiefern der erfolg solcher ops altersabhängig ist, kann ich nicht beurteilen. da ich mit meinen knapp 20 kein kandidat für Teps o.ä. bin, ist mein doc immer drauf aus, alles mögliche zu tun, um folgeschäden zu vermeiden. allerdings fällt mir jetzt auch kein vernünftiges argument ein, warum der erfolg von release oder raffung altersabhängig sein sollte. ???


    bei knorpel-ops siehts schon anders aus. mikrofrakturierung und Co sind auf die teilungsfähigkeit von stammzellen im knochenmark angewiesen, und die lässt mit zunehmendem alter nach. wobei 42 in dieser hinsicht meines wissens auch noch nicht "alt" ist.


    wie viele meinungen man zu ner op einholen sollte ist ne sehr gute frage. ich hab bis jetzt immer nur eine meinung zur jeweiligen op gehabt, bin damit 2x sehr schlecht und 1x richtig gut gefahren. am ende musst du entscheiden, und da kann ich dir nur raten, dich auf dein bauchgefühl zu verlassen. oft weist einem das den richtigen weg.


    lg

    @ die extravertierte

    ich glaube der Arzt nennt das multidirektionale instabilität. Mittlerweile könnte ich die schulter auch 1x pro sekunde auskugeln. Das tut mittlerweile schon nicht mehr weh, ist nur unangenehm, weil die Bänder schon so ausgeleiert sind. Wenn da aber Belastung drauf kommt, z.B Tennis hab ich 12 Jahre gespielt, dann wars oft so, dass ich nach dem Training vor Schmerzen meinen Arm nicht mehr bewegen konnte. Musste deshalb auch damit aufhören. Werfen und all so Sachen gehen auch nicht ohne Schmerzen. Und heute im Fitnessstudio tats auch weh, aber ich finde, man kann sich damit arangieren, halt gewisse sdachen vermeiden, aber auf dauer kanns nicht so bleiben.


    Mein Arzt meinte, da wird gerade dran geforscht, wie man das operiert, aber da die Schulter so komplex ist, wäre ich ein Versuchskaninchen wenn er es jetzt machen würde und vermutlich würde ich später noch mehr probleme kriegen, deshalb will er erstmal warten. Mein Physio meint aber, da kann man schon lange was machen, irgendwelche Bänder in der Schulter zusammen nähen.


    wenn ihr lösungen habt immer her damit.