@ annika

    warum sind deine Prüfungen rum? Bei mir fängts Montag erst alles an. Das ist ja so fies. Zur schulter: Ich weiß gar nicht was da noch kaputtgehen soll. Noch öfter auskugeln geht gar nicht mmehr. Aber das sagt mein Physio ja auch, dass das so nicht bleiben kann. Aber mein Prof ist ja noch an den Knien dran und er will sich jetzt danach um mein OSG kümmern und danach ist dann hoffentlich die Schulter dran.

    @ all

    Ich hab jetzt mal die Ops zusammengerechnet die noch auf mich zukommen. Es sind5-6 Stück :°(

    an beiden Knien die schrauben entfernen; Den oberen Teil der Narbe entfernen, weil das da immer weiter wuchert; eine Verhärtung am Knöchel entfernen, weil das stört beim waken und inline-hockey(bzw stören würde) ; mein OSG operieren wegen alter gerissener bänder und Narbengewebe im Gelenk; Schulter

    blubb

    @ Caro

    bei der Schulter kann dir devil besser helfen als ich. Ich hatte 3 mal komplette Schulterluxationen und ein paar mal Subluxationen , und ich muss sagen, dass hat mir gereicht, aua aua. NAch 2 Komplettluxationen hatte ich jeweilse für ne Weile nen Gilchrist. Außerdem habe ich eine Zeit lang zur Stabilisierung die Omomed Schulterbandage von Medi getragen. Die letzte Luxation war im Ägyptenurlaub im Februar. Seitdem hab ich aber gottseidank Ruhe und die Bandage verstaubt in der Ecke. Ich hoffe das bleibt so :=o Was soll denn noch alles operiert werden? Du solltest halt auch bedenken, dass OP´s nicht immer das non plus Ultra sind und dann alles gut ist...

    @ Annika

    schön, dass deine Prüfungen um sind, wann bekommst du denn Ergebnisse? Ich hab Dienstag meine stationäre Aufnahme und bin dann Mittwoch ein Tag nach dir "dran" . Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass dir die OP den gewünschten Erfolg bringen wird!! :)*:)*


    zum Thema Lateral Release:


    Ich hatte *rechne* 3 stück. 2 mal links, davon einmal offen in Verbindung mit ner medialen Kapselraffung und eins per ASK an der rechten Seite. Bei mir hat das Lateral Release die Katastrophe jeweils perfekt gemacht und alles nur noch verschlimmert. Deswegen verteufel ich persönlich die OP.


    Da mir bis Heute aber auch noch keine andere OP gegen die Patellaluxationen geholfen hat, auch nicht die MPFL Rekonstrukion werde ich wohl mit den Kniescheiben , die reisen machen , leben müssen. Besser so, als wie es nun links ist , da ist die Kniescheibe bombenfest, aber das Bein dafür ja ganz steif. Bin mal gespannt was die Kniescheibe da treibt, wenn die Artholyse(n) Erfolg bringen... oder hmm, vielleicht will ich das auch besser garnicht wissen?

    @ all

    ich werd Morgen nen ruhigen Tag machen, und letzte Sachen zusammen packen. Montag früh noch ins Sonnenstudio, ein letztes mal Bräune tanken :=o]:D und dann Richtung Berlin fahren und gegen Mittag im Hotel einchecken. Dienstag früüüh um 7.30 Uhr muss ich dann in der Poli sein und dann gibs ausführliche Untersuchung und Gespräche bei meinem Doc und seinem Cheffe. Bin ich ja mal gespannt. Melde mich aufjedenfall Montag Abend vom Hotel aus, und dann im KH werd ich mit Sicherheit Internet haben. Entweder über das KH für 5 Euro am Tag (das mach ich wenns voraussichtlich <4 Tage Aufenthalt ist. Wenns wahrsch. mehr wird buch ich meine O2 Loop Stick Flat für 25 € und 31 Tage , mal sehn. Bis jetzt hält sich meine Nervosität in Grenzen, ich bin einfach froh wenn diese besch*** Kette dann endlich raus ist und die OP rum ist... Lust hab ich nicht wirklich aber bei den fiesen Schmerzen : Raus mit dieser bescheuerten Kette!! Werd das Ding garantiert nicht vermissen!!!


    Gutes Nächtle

    Hey,


    also wenn ich mir das mit dem dauernd ausgerenkten Arm mal so vorstelle, finde ich meine Knie-Sache fast schon banal. Meine Kniescheibe fühlt sich zwar manchmal bissl instabil-locker an, aber sie ist noch nie aus dem Gleitlager raus quasi. (und das komische Gefühl habe ich nun seit bald 1 1/2 Jahren) - manchmal merke ich es 2-3 Wochen nicht. Sonst halt permanentes Druckgefühl im 90°-Winkel beim Sitzen. Ich sitze nicht mehr im 90°-Winkel. Die anderen Sitzmöglichkeiten sind kein Problem, auch Beine übereinander geschlagen und Schneidersitz nicht (da ist es sogar um Welten erträglicher).


    Vielen Dank für die Erklärung bzgl. release etc. ;-D


    Kann es eigentlich sein, dass die Orthothesen mal Besserung erzielen und es mal verschlimmern? Heute war das Tragen für die Katz im Grunde. %-| Ich finde mein Bein mit Orthothese total schwer und hölzern... ]:D Was genau bewirken diese Orthothesen eigentlich? Gleichen die eine Fehlstellung aus? Stablisieren die die Kniescheibe? So ganz klar ist mir das bisher noch nicht...


    Mache in jüngster Zeit das Oberschenkeltraining quasi täglich. Es wird nicht großartig besser derzeitig, verschlechtert sich aber auch nicht.


    Kann es eigentlich sein, dass sich so ein Knorpelschaden doch noch mal wieder von alleine bessern könnte? Zögert man sozusagen mit dem Sport nur die Arthroskopie hinaus??? :°(


    Ich bin heute wirklich selbstmitleidig. Entschuldigt bitte. Wir haben bei dem Blockseminar die eine oder andere körperliche Aktivität vollführen müssen, und ich konnte gewissermaßen nix davon mitmachen... irgendwie fühlte ich mich wie eine Omi. :°( Deswegen habe ich mir auch irgendwie den ganzen Abend Gedanken darüber gemacht...


    Habe derzeitig auch viel für die Uni zu tun - muss morgen genau wie heute zu einem Blockseminar.


    LG :=o

    Dann will ich auch mal:


    Mai '98 beim Fussballspielen: Diagnose: Patella Luxation. Dann begann ein Aerztemarathon. Ich war bei 5 Aerzten und hatte 6 Diagnosen. Das reichte schon bis zum durchtrennen der Kniesehne und deren Neujustierung. Im Endeffekt habe ich Krankengymnasik gemacht und dann war erstmal Ruhe. Selbst 4 Jahre Bundeswehr inklusive Sprungdiesnt kein Probelem.


    Jetzt beim Radfahren habe ich allerdings immer wieder neue Schmerzen im besagten Knie.

    @ die extravertierte

    also meines wissens nach bessern sich knorpelschäden nicht von alleine. Ich hab ja selbst auch welche und werde damit wohl auch mein Leben lang zu tub haben. Von Orthesen und Orthothesen hab ich leider keine Ahnung. Mein Prof ist bei allen Arten von Bandagen, Orthesen... der Meinung, dass das absolut nix bringt und der Arzt in dem Fall schlecht operiert hat. Wenn son ding nicht 100% richtig sitzt dann verursacht es nur noch mehr schäden und irgendwie rutschen die immer! Meine Muskeln in den Beinen bauen gerade ab!!!:-o trotz KGG und KG und Fitnessstudio mehrmals die Woche. PS: körperliche Aktivitäten. Ich hatte gerade ein Fußballtrainer Seminar und bin jetzt Fußballtrainer aber bei den praktischen Sachen hab ich nach ca. 10sek abgebrochen. Echt frustrierend sowas. Aber ich darf ja sowoeso bis eigentlich laut attest bis nächstes Jahr März nix machen. Übrigens ich hatte an beiden Knien schon ein offenes lat Rel und mediale Raffung.

    @ Caro:

    Wenn Instabilität auf Ehlers-Danlos zurückzuführen ist, machen konventionelle Stabilisierungs-OP's die ganze Sache NICHT besser. Und sich operieren zu lassen, damit man bei best. Sportarten keine Probleme hat, sehe ich kritisch. Aber das weißt Du vermutlich. ;-)

    @ Extravertierte:

    Knorpelschäden bessern sich NICHT von alleine. Schön wär's. Knorpel, der einmal weg oder geschädigt ist, ist und bleibt weg. DAS ist mein großes Problem, da bei mir in mehreren Bereichen z.T. großflächig der Knochen blank liegt.


    Zwar gibt es OP-Verfahren, die Knorpel rekonstruieren KÖNNEN:


    Knorpeltransplantation (sog. ACT = "autologe Chondrozyten-Transplantation"):


    Hier wird eigener Knorpel entnommen, gezüchtet und wieder eingesetzt wird (wobei es versch. Techniken gibt). Teuer, Züchtung wird von Krankenkasse oft nicht übernommen. Extrem aufwendige und langwierige Nachbehandlung, Sport erst nach 12-18 Monaten erlaubt. Größe des Schadens bestimmt, ob ACT möglich.


    Mikrofrakturierung (MF):


    Hierbei wird der Knochen angebohrt, damit sich aus austretenden Stammzellen Ersatzknorpel (Faserknorpel) bildet. In der Nachbehandlung änhlich langwierig und aufwendig wie bei der ACT. Aus den zarten Knorpelzellchen muss sich halt erst belastbarer Knorpel bilden. Nur bis zu best. Schadensgröße möglich.


    OATS (Knorl-Knochen-Transplantation):


    Hierbei werden aus wenig belasteten Gebieten Knorpel-Knochen-Zylinder entnommen und in geschädigte Gebiete versetzt; z.T. ergänzt durch eine MF. Setzt voraus, dass irgendwo heile Bereiche existieren.


    Diese Verfahren wendet man auch erst an bei Knorpelglatzen, d.h. Knorpelschäden Grad IV (= kein Knorpel mehr da). Die Erfolsquote ist eher gering (ich blicke auf 2 gescheiterte ACT's und 2 gescheiterte MF's zurück).


    Daher gilt bei leichteren und kleinen Knorpelschäden:


    Verzicht auf alle kniebelastenden Sportarten (v.a. Stop-and-Go, Joggen); Abbau von Übergewicht; Muskelaufbau zur Gelenkentlastung; ggf. Beseitigung von Fehlstellungen, die den Schaden auslösen.


    Knorpelglättungen sind hierbei umstritten, weil damit halt auch immer Knorpelsubstanz verloren geht, die sich nicht nachbildet.


    Beim Muskelaufbau ist zudem Vorsicht angesagt; best. Geräte wie Beinstrecker sollten bei Schäden hinter der Kniescheibe ("retropatellar") oder im Gleitlager ("Trochlea") tabu sein.


    Orthesen:


    Können helfen, je nach Problem. Wenn man bspw. X- oder O-Beine hat und dadurch im überlasteten Gelenkbereich Knorpelschäden, kann eine entsprechende Orthese den Bereich entlasten.


    Meines Wissens nach (kann falsch sein!!!) bewirken Orthesen bei Problemen mit der Patella nichts; da helfen eher entsprechende Bandagen, die auf die Kniescheibe wirken. Habe wegen ersterem nie eine Orthese gehabt; Bandagen helfen bei mir nicht, da sie gleichzeitig immer den Anpressdruck der Kniescheibe zu erhöhen scheinen.


    Orthesen dienen ansonsten eher der Stabilisierung bei Instabilitäten aufgr. Bandproblemen - und nach OP's der Bewegungseinschränkung (daher kenne ich sie, da nach ACT/MF Orthese über Wochen/Monate Standard ist).

    @ mellimaus

    ich schicke die Montag los, du hattest die Briefmarke mit nem Tesastreifen festgeklebt und ich bin mir nicht sicher ob die da evt. mucken wegen dem Tesa dass da das nich anerkannt wird oder so. Bevor die wieder zurück geht weil die Briefmarke nicht ok ist und dann bei mir liegt und ich im KH bin... deswegen fahr ich Montag bevor es los geht nach Berlin bei der Post vorbei und frage, ansonsten sollen se ne neue Marke draufmachen. Normal sollte die dann Dienstag da sein, spät Mittwoch!! Ich denk dran, da kannst du dich drauf verlassen!!:)z:)z

    @ all

    irgendwie kann ich nicht schlafen^^

    @ Caro

    das war nicht böse gemeint mit den OP´s. Ich versteh , dass das alles frustrierend ist, ich kämpfe ja selber mit total laxen Bändern die in so ziemlich allen Gelenken Überweglichkeit usw. verursachen. Bevor du weitere OP´s zum stabilisieren machst, lasse dich unbedingt auf die von Devil genannten Gendefekte testen. Wenn du nämlich z.B. dieses Ehlers Danlos Syndrom hast ist JEGLICHER operative Versuch der Stabilisierung zum scheitern verurteilt . Ich habe mich auch testen lassen um sicher zu sein dass ich da nix in der Richtung habe , da bei mir auch Stabilsierungsops immer scheitern... So ne Hautbiopsie ist echt nicht schlimm und dann hat man Gewissheit. Ich habe das zum Glück nicht. Aber trotzdem sollte man bei generell laxen Bändern halt vorsichtig sein mit OPs weil die dann halt oft nicht den gewünschten Erfolg bringen bzw. solltest du dir von so stabilisierenden OPs gerade bei einer multidirektionalen Instabilität nicht zu viel versprechen! Ich wünsche dir, dass du da eine bestmögliche Lösung findest!


    liebe grüße