Komm gerade von der Physio. Mein Phsio meinte nur Gott sei Dank, endlich eine Diagnose. Die Nummer mit dem Band hat er nicht geglaubt. Er meinet nur er hätte langsam angefanegn an sich zu zweifeln, weil er Bänder eigentlich behandeln kann und dann wäre das auch nach einem Rezept weg gewesen :=o


    Er hatte erst vor kurzem wieder nen Pat. der da in der praxis operiert wurde, Da war nichts dran auszusetzen. Er meint das wäre ja jetzt endlich mal ein Behandlungsansatzu und außerdem redet er ja schon seit monaten davon das die kniescheibe nicht in Orundung ist, das könne man ja fühlen.


    Ja nun, er meinte es steht mir jetzt frei das Rezept abzubrechen oder eben noh zuende zu machen. Fall ich noch andere Beschwerden hab soll ich ohm sagen, kümmert er sich dann da drum ;-D Er kann sich nächste Woche mal den Fuss ansehen, seit dem Sturz habe ich immer das Gefühl das sich was einklemmt. Ich werde das Rezept und die Akupunktur jetzt noch zuende machen und dann komme ich erst nach der OP wieder, sei denn ich breche mir vorher den Hals ]:D

    @ nanchen

    Jo, bei mir war es der Unterschenkel und war von Mittwoch- bis Samstagmorgen im KH und war froh, dass ich es stationär hab machen lassen (hatte zusätzlich eine ASK, die mir kaum Probleme bereitet hat). Hatte die ersten Tage sogar ein Einzelzimmer und in der letzten Nacht ist ein verletztes Mädel hinzugekommen. Hat mich teilweise zu sehr an meinen Unfall erinnert, so dass ich dann doch Samstag schon nach Hause gegangen bin, wollte zuerst noch das WE drinbleiben (gut versorgt und leckeres Essen ;-D). Das ganze war Anfang 2005. Zu Anfang war es das Schienbein was am stärksten schmerzte nu ist es das Wadenbein, das sich hin und wieder bemerkbar bei bestimmten Wetterlagen z.B. wenn es windig wird oder sich Schnee ankündigt. Ansonsten hab ich diesbezüglich keine Probleme mehr.

    @ Mellimaus

    Mach das KG-Rezept zu ende, wenn du mit den Physios gut zu frieden bist. Hast ja auch genug Baustellen, die ersatzweise bearbeitet werden können. Die Wirkung der Akupunktur kann auch später noch eintreffen. Die Erfahrung hab ich bei der Akupunktur wegen eines Tennisellenbogen gemacht, wobei die Wirkung beim Heilpraktiker der speziell für Chinesische Medizin ausgebildet ist, schneller eingetreten ist. Das ganze drumherum muss auch entspannend wirken und nicht in so eine kleine Kabine, wo man vom Praxisbetrieb viel mitbekommt.


    Viele Grüße

    @ luxi

    Ja bin mit meinem Physio sehr zufrieden, werde das Rezept auch zuende machen. Nächste Woche kann er sich mal um meinen rechtens Fuss bekümmern, da scheint sich seit dem Sturz immer was einzuklemmen, tut teilweise für ein paar Sekunden richtig heftig weh. Außerdem tut mir die ferse auch immer noch weh, scheiß Bordsteinkante. Er hatte sich ja heute eh angeboten, wenn ich noch was anderes im Angebot habe sich darum zu kümmern. Also soll er mal ;-)


    Bei der Akupunktur ist es ruhig, weil ich das bei ihm zuhause in den Praxisräumen mache. Da sind max. zwei Patienten gleichzeitig da, also hören tue ich da nur die musik die er anmacht.

    Hm,ich meinte eigentlich eher wie ihr so geschlafen habt, aber nun gut.


    Habe gerade sch... nachrichten bekommen. muss mir mal den Frust von der Seele schreiben.


    Es ist jetzt endgültig so, dass ich aufgrund meiner tollen kniee, nicht mehr richtig laufenkönnenwerden. wäre ja alles nicht so tragisch,wenn ich erst mal mit krücken laufen könnte, tja aber das klappt nicht wirklich... und jetzt. muss wohl auch mein studium an den nagel hängen :°( habe doch solange auf den platz gewartet. jetzt ist guter rat teuer.malschauenwas man wenigstens gegen das ewige luxieren machen kann und mir wenigstens die schmerzen nimmt. ich weiß ja verkriechen bringt nichts würde ich aber gerne. das rechtebein ist weit aus schlimmer,weil ich ja da auch die Parese im Sprunggelenk habe, die ein anständiges laufen verhindert vorallemmit orthese (darf links nur 60 und rechts 45 grad beugen) jetzt brauche ich wohl endgültig na KAFO Orthese, echt super.... Die Arme sind jetzt auch beide geschient,sodass ich erst mal nicht mehr ohne hilfe weg kann, weil auch das rollen nicht mehr funktioniert...zumindest nach ärztemeinung soll ich die schienen immer tragen, aber das geht nicht,sonst kann ich nichtmal mehr alleine aufs klo oder essen machen,so ein mist...

    das kenne ich.aber wegen der op mach dir erst mal nicht allzuviele gedanken. vielen hat es auch geholfen.ich weiß man ist erst mal ein wenig vor den kopf gestoßen, aber immerhin ist es ne möglichkeit die probleme in den griff zu bekommen. ja das mit dem völlig übermüdeten lernen(lernversuchen) kenne ich.

    Ja es ist auch eher die Tatsache das es jetzt plötzlich so schnell ging. Monatelang wurde rumlaboriert und keiner hat sich geäußert bzw. wenn wurde nur Mist geredet und jetzt sagt auf einmal jemand was Sache ist. Ich hatte halt nicht so shcnell damit gerechnet und um ehrlich zu sein hatte ich mir von dem Arzttermin am Monatg gar nichts versprochen, wollte den sogar abgesagt haben

    @ Biene81

    beschissen ^^, ich konnte garnicht einschlafen bin dann um 2 Uhr Morgens erst eingschlafen. Und mein Dad hat mich viel zu früh geweckt.

    @ all

    komm grad von der Physio


    war mal bei einem anderen Physio in der Praxis, der geht schon ordentlich ran ans Knie


    und wir kamen ins Gespräch über Kniechirurgie in Regensburg


    dort sind ja auch der Prof. Strobel und Dr. Eichhorn


    der Strobel soll ja der allerbeste in Sachen hinteres Kreuzband sein


    und Eichhorn der allerbeste in Sachen vorderes Kreuzband


    beide sollen ja aber auch insgesamt in der ganze Kniechirurgie sehr gut sein


    und der Dr. Eichhorn überhaupt was der für einen hohen Stellenwert hat


    fliegt mit einem Privathubschrauber nach Italien um den Ferrarieboss zu behandeln


    mein Physio war bei ihm in den 80 Jahren und da war auch schon die Koryphäe in Sachen Knie


    er hat ja beim Dr. Steadman gelernt und immer wenn es was neues gab ist er in die USA geflogen und hat es sich von ihm zeigen lassen und selber hat er auch viel erreicht


    heute behandeln beide nur Privatpatienten die haben schon ausgesorgt


    Kassenpatienten haben ne kleine Chance wenn sie Problemfälle sind dann werden sie auch behandelt und zwar umsonst aber bei Routineeingriffe NEVER außer man zahlt selber


    mit Problemfälle meinte er solche wie ich es war wovon es nur alle 200 Kreuzbandpatienten gibt


    hätte mich genausogut im sporthopaedicum von denen behandeln lassen können in Regensburg


    auch beim Prof. Angele der hat ja bei den Zweien gelernt


    Regensburg ist in der Top-Liga in der Kniechirurgie


    das hab ich bis jetzt nicht gewusst aber gut zu Wissen


    aber die in München haben auch gute Arbeit geleistet


    und sind halt in Sachen Arthrofibrose anerkannte Spezalisten


    hab dazu auch was im Internet gefunden über die in Regensburg:


    http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=3076&pk=328502


    so jetzt zu meinem Knie


    der neue Physio hat mich ja das letzte mal vor der Op gesehn


    und meinte die Kniescheibe gefällt ihm nicht die sei nicht mehr so beweglich aber auch nicht fest


    aber die Kniebewegung sei kein Vergleich zu vorher


    Kniebeugung ist nach den Übungen um die 135° (geschätzt)


    Kniestreckung auch 0° dazu meinte er dann eine 0° Kniestreckung sei eh gesunder und anatomisch korrekt, eine Überstreckung lastet zu sehr aufs Kreuzband und den Knorpel


    ich soll nur drauf achten das linke Bein nicht zu sehr zu überlasten und auch auf 0° zu halten damit sie gleich sind


    ansonsten gehts mir gut, außer das ich einen übelsten Muskelkater im Oberkörper hab


    hab zu viel trainert


    die 4 Wochen Pause haben doch ihre Spuren hinterlassen


    mfg


    Maravilla

    @ Mellimaus,

    drücke dir die Daumen, dass die OP, die wohl irgendwann gemacht werden muss, den gewünschten Erfol bringt

    @ Maravilla

    das Eichhorn und Strobel nur Privatversicherte behandeln ist absoluter blödsinn. Bin selbst seit Jahren beim Strobel, und mittlerweile Tibesku, in Behandlung.

    @ all

    bei mir gibt es nichts neues. Kann halt erst sagen, ob die OP was gebracht hat, wenn ich wieder voll belasten darf. ALso, noch drei Wochen durchhalten. Obwohl ich die letzten Tage wieder vermehrt Probleme mit dem medialen Gelenkspalt habe (Knorpelglatze), oder ist es doch der nicht ganz taufrische:=o Meniskus? Naja, abwarten.


    LG

    so langsam habe ich mich wieder etwas gesammelt, hab euer Geschreibsel aber nur überflogen!


    Mal die Kurzfassung: Also ich darf Morgen dann endlich das Krankenhaus verlassen - mit mehr bis eher weniger guten Aussichten. Jetzt alles zu schreiben wäre mir zu viel... es wurde ein neuropatischer Schmerz diagnostiziert und auch schon therapiert: bekomme nun hoch dosiert Lyrica , und das Zeug wirkt besser als jedes Opiat bei mir!!! Hatte die ganze Zeit einen sehr netten, engagierten Anästhesisten vom Akut Schmerz Dienst an der Seite, der hat den Stein erstmal ins Rollen gebracht, habe ihm eine Menge zu verdanken. Auch er war es welcher mich nun auch noch im hintersten Stübchen dazu gebracht hat, dass ich eine psychotherapie nicht nur machen soll, sondern dass ich das ganze auch fühle und dahinter stehe. Werde dann nun auch weiterhin ambulant von einem sehr netten Psychologen betreut , der mal alles mit aufarbeiten wird. Das wird zwar kein leichter Weg , aber der Anästhesist hat deutlich gemacht, dass dies so nun meine letzte Chance ist mein Leben wieder auf die Reihe zu kriegen, und die werde ich nun nutzen!


    Unfallchirurgisch wurde dann Gestern eine nochmalige Narkosemobilisation gemacht, da meine Beugung mit hartem Anschlag stagnierte. Jetzt muss ich dran bleiben und Physio ohne Ende machen. Das wird auch ein schwerer , steiniger Weg der auch wenn es schmerzhaft ist voll durchgezogen werden muss . Sonst hab ich keine Chance, da das Knie dann schneller wieder zu wuchert als wir schauen können.


    Die komplette Behandlung wird nun auch hier von meinem Operateur übernommen und theoretisch müsste ich auch nicht mehr zu nem niedergelassenem Arzt, da ich Rezepte, Physio Verordnungen usw. alles von hier bekomme. Find ich gut, zumal das Klinikum 500 meter entfernt ist ;-D


    Planmäßig soll ich nun in 2 Wochen wieder hier her kommen zu meinem Operateur und dann werden wir schauen wie sich die Beweglichkeit entwickelt. Vorhin fühlte es sich für mich schon wieder "härter" an in die Beugung zu kommen. Dennoch konnte mein Operateur fast 80 grad erreichen beim etwas Druck drauf geben, aua aua.... Er meint ich muss dran bleiben und mich buchstäblich quälen, sonst wird das nix. Harte, aber klare Ansage. Ich und meine Physios werden das beste geben. An freie Streckung ist jedoch nicht zu denken, bis 15 Grad , auch passiv dann ist Schluss.


    Ich habe nun dann auch Freigabe für die volle Belastung, soll schauen wie mein Knie reagiert. Volle Belastung bedeutet aber nicht Stützen weglassen. Weil meine aktive Streckung grob 20- 25 Grad beträgt soll ich in jedem fall die Stützen nehmen um ein flüssiges Gangbild zu erreichen, damit ich mir nicht noch (größere) Rückenprobleme einhandele. Klingt logisch finde ich. wenn das mit der aktiven Streckung besser wird könnte man es ggf. ohne Stützen versuchen.


    Eine Prognose wurde nicht gegeben. Er meinte er hätte ein gutes Gefühl , dass die Beweglichkeit zumindest halbwegs wird. Aber wie es letztendlich wird werden die nächsten Wochen zeigen. Durch die Narkosemobilisation kann es natürlich wieder zu Vernarbungen kommen, so dass das Bein wieder steif(er) wird. Aber da es vor der Mobi steif war das Bein habe ich nichts zu verlieren. Und mein Doc, der ein äußerst erfahrener Arzt ist, meint er hat in der frühen post op Phase halt gute Ergebnisse mit einer !!sanften!! Narkosemobilisation gemacht.


    Ach ja, ich wäre ja nicht ich wenn nicht irgendwas passieren würde. Am 26.07 (Sonntag) Abend habe ich die Orthese rechts (das aktuell nicht operierte) abgemacht um mein Bein einzucremen. Tja meine Kniescheibe ist nach medial (!!) luxiert und ich volle Kanone mit dem Kopf gegen ne Kante am Holzdingen wo das Waschbecken eingelassen ist. Dann floss das Blut :-o :-o Ich dachte ich habe mir den halben Kopf aufgesäbelt. Platzwunde, wurde mit 2 Stichen genäht. Und ne leichte Gehirnerschütterung. Alles ohne Folgen verheilt, Fäden wurden HEute gezogen, jetzt erinnert mich nur noch die Narbe an das Geschehen.


    Mein Operateur, der im Urlaub war, hatte von all dem nix mit bekommen und erst Gestern im OP gecheckt , dass da was an der Stirn ist^^ und der anwesende Anästhesist, der mich gut kennt, hat ihm die Story erzählt, woraufhin er dann , wo grad ma ne Narkose war, das andere Knie angeschaut hat. Tja, Katastrophe. Meine Kniescheibe läuft wie , ich zitiere "als wennse zu viel getrunken hätte" , ne besoffene Kniescheibe^^ Naja so witzig ist das nicht, völlige Instabilität. Er meinte sobald das linke Knie IRGENDWIE belastbar ist müsse man da was tun, hab erst mal gesagt jaja... war ja auch voll geschockt, ich mein ich wusste das Knie ist nich das beste, aber dass das auch in NArkose so instabil ist... naja eins weiß ich, ich mach erstmal am Oktober mein Semester und dann unter Umständen..... aber eigentlich hatte ich mir geschworen ich finde mich mit der luxierenden Kniescheibe ab... aber das ist ja mordsgefährlich wenn ich dauernd hinknall.... irgendwie alles doof. Dabei weiß man ja nichtmal ob ich mit der linken Seite ÜBERHAUPT von den Stützen weg komme.....


    Naja... jetzt wars doch lang^^ machts jut, bis bald ;-)