Huhu,

    @ melli

    würde es die KK zahlen, hätte ich es sofort gemacht, aber ich muss die ca. 140€ selber zahlen und Lust die für null Erfolg in den Sand zu setzen, habe ich nicht gerade. Aber ich bin noch am überlegen. Hab ja noch ein paar Wochen zeit....

    @ astrid

    ich denke, das gleiche wie du und bin sogar der Meinung, dass mir die Kniescheibe um die Ohren fliegen würde, weil sie wirklich verdammt locker ist, auch jetzt noch, laut andern doc und ich auch das gefühl habe, dass sie springt, aber ich hoffe das ist noch was anderes. Aber der Doc meinte eindeutig, dass es ausversehen wieder zugenäht wird. Ein zweites LR wird es nicht geben, nur einen kompeten Arzt zu finden ist noch schwerer. Das jetzige LR wurde auch erst 1 Tag vor op auf einmal von raffung auf LR abgeändert, wobei der Doc im gleich KH davor schon sagte, dass würde nicht ausreichen. :|N Auf jeden Fall gibt es nun weiter Muskelaufbau und der Physio versucht sich in lockerung der muskeln um die schmerzen zu nehmen, nur irgendwie hilft, dass nicht Tage sondern nur eine kleine besserung über 1-2 Stunden. Mal sehen, wie es da noch weiter geht.


    Wegen deinem Studiumplatz, dass ist echt blöd gelaufen, aber wenigstens hast du schon mal eine Wohnung.

    @ sonja

    neidisch bin ich schon, aber viel mehr freu ich mich für dich, dass es dir möglich ist. :)^ Und wegen der Arbeit, ich hoffe da kehrt für dich bald mal etwas mehr ruhe ein. 23 Stunden in 2 Tagen gehen selbst bei einer Vollzeitstelle nicht mehr.


    Liebe Grüße Annika

    Ihr werdet nicht glauben, was mir passiert ist...:|N Ich sollte ja gestern im Rostocker Uniklinikum operiert werden. Am Donnerstag war ich bereits zur stationären Aufnahme angereist. Habe ein Bett bekommen (super nettes Zimmer), es wurden alle möglichen Aufnahmeuntersuchungen und –befragungen gemacht, beim Anästhesiegespräch war ich und selbst die OP-Aufklärung wurde gemacht. Und dann sollte ich 15 Uhr bei so ner chirurgischen Vorbesprechung sein. Da waren sämtliche Unfallchirurgen versammelt (Assistenten, Fach-und Oberärzte und selbst der Professor). Naja, dann lag ich da mitten in diesem riesigen Raum, um mich rum ca. 15 Ärzte. Der Professor wollte das Knie noch mal anschauen, aber eigentlich war die einzige Untersuchung, ob das Knie vollständig zu strecken geht und wo genau der Schmerz im Gelenkspalt ist.


    Dann fing er an rumzudrucksen, von wegen sie wissen ja nicht, ob die OP wirklich den Erfolg bringt, den ich mir wünsche (also Schmerzfreiheit). Eigentlich wären sie eher der Meinung, dass die OP nichts bringen wird und das sie auch nichts großartiges finden werden. Nach endlosem weiteren Rumgedruckse meinte ich dann, dass wir die OP ja dann auch sein lassen könnten, wenn sie dieser Meinung wären. Auf diese Aussage schienen sie nur gewartet zu haben. Letztlich hätten sie die OP wahrscheinlich eh abgesagt. Ich soll nun erst mal diese blöde EAP machen und dann wollen sie neu entscheiden. Sollte weiterhin keine Besserung eintreten, wird die OP gemacht. Laut Aussage des Prof. "Die OP ist nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben". Ja echt prima... Und das hätte man nicht auch schon Montag entscheiden können?!? Versteh ich nicht. Montag hieß es noch, wir nähen den Meniskus, 6 Wochen Entlastung und Orthese zur Bewegungseinschränkung. Und nun aufeinmal wissen sie nicht mehr, ob die OP überhaupt was bringt?!? ???


    Das war auf jeden Fall ziemlich enttäuschend. Ich hatte mich die ganze Woche "gefreut", dass nun endlich was passiert und ich meinen Ausbildungsplatz doch noch retten kann. Aber Pustekuchen! Sowas hab ich echt noch nie erlebt, dass ne OP so kurz vorher noch abgesagt wird – und vor allem wegen solchem Grund.... Hätten sie kein Bett gehabt oder nen dringenderen Fall rein bekommen, aber so.... :|N


    Und die EAP wird – ohne jetzt pessimistisch klingen zu wollen – auch nicht den gewünschten Belastungseffekt bringen. Ich hab seit Mai Physio und seit 3 Wochen geh ich täglich 1-2 Stunden zur Physio. Die reißen sich da den A.... auf und die Ärzte wollen mir erzählen, wenn das ganze auf 4-5 Stunden täglich erweitert würde (EAP), dann kommt auf einmal die Belastung zurück?!? Ist ja meines Erachtens ein wenig unglaubwürdig, oder was sagt ihr dazu? Ich mein, die Physios machen jetzt ja auch nichts anderes, als die bei ner EAP machen würden. Zumal man bei der Belastung ja nun eh nichts machen kann, außer es täglich neu zu versuchen, ob´s vorwärts geht oder eben nicht.


    Ich bin ganz schön enttäuscht, traurig und wütend. Aber letztlich bleibt mir nichts anderes als positiv denken – ansonsten kann´s ja nichts werden. :)z


    Das ärgerlichste an der ganzen Sache ist ja, dass sowohl die Ärzte hier in meiner Heimatstadt, als auch die Ärzte in Rostock sofort operieren würden, wenn das Knie mal ordentlich anschwellen würde. Mein Knie neigt aber nun mal nicht zur Ergussbildung. Ich hatte weder nach dem Unfall, noch nach den ASK´s ein geschwollenes Knie... :(v

    Schöner mist,vorallem wenn man nicht um die ecke wohnt.


    kopf hoch, vielleicht bringt die EAP mit der erweiterten stundenzahl doch noch was. mehr wirabwarten kannst du nicht oder du wirst einfach nochmal vorstellig wenns in 10 tagen immer noch nicht besser ist.


    das mit dem ausbildungsplatz ist schön blöd, hast du dich erkundigt welche möglichkeiten es gibt, dieses jahr zurückzutreten und nächstes jahr fortzusetzen? Was für ne ausbildung machst du nochmal?

    @ Astrid:

    Naja, ich sitze ja am Schreibtisch. DAS können meine Knie noch. ;-) Es kam halt zu viel zusammen: sich hinziehende Übergabe im alten Job; Einstieg im neuen Job; Quartalsende (= Abrechnung machen!); Notfälle bei Pt.;... Ungünstige Kombination. Und wie heißt es bei uns so schön: Lieber 2 halbe Stelle als eine volle besetzen, da bekommt man viel mehr Arbeitskraft. Weil ja niemand nur halb arbeitet. Ich pflege zu sagen: Wenn man in der Uni beim wissenschaftlichen Personal die Stechuhr einführt, können wir pünktlich zum Wintersemesterbeginn dicht machen zum Überstunden abfeiern.


    Ich kann mich auch selten aufraffen, allein schwimmen zu gehen. Aber gestern wollte niemand (bzw. ich sollte in eine sauteure Sauna mitgeschleppt werden. Lohnt nicht, da ich immer nach 15 Min. umkippe).


    Knie rächt sich heute für das Schwimmen, indem es weh tut. Dick wird mein Knie übrigens auch nur selten.


    Erstaunlich (oder auch nicht, je nach Perspektive) finde ich, wie sehr so eine Lust- & Trotzreaktion bzgl. Knie und ständigem Verzicht mich dann doch mal antreibt und auch Schmerzen vergessen lässt.


    Habe hier auch eine Verordnung für Rehasport (Gerätetraining) liegen; kann mich aber nicht so recht aufraffen, das Ding an die Krankenkasse zu schicken... :-/ Habe auf Kraftraum wenig Lust...


    So, muiss auch jetzt wieder an den Schreibtisch. Krankenkassenanträge schreiben sich nicht von alleine und ich habe wenig Lust, nächste Woche für lau zu arbeiten, was Pt. angeht.

    @ Wettle

    Sicher ist es für dich in dem Moment enttäuschend, aber eigentlic kannst du froh sein das die so ehrlich waren und es zugegeben haben und die OP abgesagt haben. Denn vielleicht wärst du sonst noch enttäuschter wenn die OP kein Erfolg gewesen wäre. Und vielleicht wäre es hinterher schlimmer als vorher. Ich denke auch du solltest jetzt erst mal konservativ weitermachen und dann kann man immer noch operieren

    @ Annika

    Ja das kann ich gut verstehen, ging mir ja nicht anders. Ich hab die Spritzen ja erst mal selber zahlen müssen (227€ - da sind 140 ja noch recht günstig) bis ich dann endgültig Bescheid bekommen habe das meine Versicherung die Spritzen zahlt. Ansonsten hätte ich wahrscheinlich ähnlich gedacht, aber ich hätte es wohl trotzdem probiert. Ich hoffe sehr das sie mir helfen, aber wissen tue ich es erst in ein paar Wochen - leider

    @ Biene (hab ich in der PN vergessen)

    Ich mach ne Ausbildung zur OTA (Operationstechnische Assistenz) am Uniklinikum in Rostock. Die Möglichkeit nächstes Jahr wieder einzusteigen, gäbe es. Da sind die Leute dort auch ganz kulant und nett. Schließlich kann ich ja für die momentane Situation auch nichts...


    Aber das wäre halt ein ganzes Jahr, in dem total viel Zeit verloren geht. Klar, ich könnte als Rettungssanitäterin arbeiten oder weiter Praktikum im Klinikum machen. Aber irgendwie möchte ich die Ausbildung doch ganz gerne machen...

    @ Mellimaus

    Naja, wenn sie wirklich ehrlich gewesen wären, hätten sie die OP erst gar nicht angesetzt. Am Montag in der Ambulanz hieß es schließlich noch: wir schauen rein, nähen den Meniskus, 6 Wochen Belastungspause und Orthese zur Bewegungseinschränkung. Der Doc muss sich seiner Sache zu dem Zeitpunkt doch eigentlich noch recht sicher gewesen sein. Und ein paar Tage später fällt dem gesamten Ärzteteam ein "Hm, irgendwie ist die OP doch nicht so die beste Möglichkeit..." . Macht für alles nicht wirklich Sinn. Wenn der Meniskus gerissen ist und das ist er laut MRT eindeutig, man weiß halt nur nicht wie ausgeprägt, dann ist doch die einzige Lösung die ASK und ggf. ne Naht, oder nicht?!?


    Aber letztlich hast du schon Recht. Wieso soll ich mich schließlich operieren lassen, wenn sich nicht mal die Ärzte sicher sind, ob am Ende was bei raus kommt...


    Da jetzt ja sowohl in Rostock als auch hier in meiner Heimatstadt die selbe Meinung herrscht, kann ich auch gleich hier bleiben zur Weiterbehandlung. Am Freitag war ich ja noch hier in der Ambulanz, weil ich Krankenschreibung und Rezepte brauchte. Der Arzt dort war jedenfalls auch ziemlich schockiert, dass die Ärzte in Rostock ihre Pläne so schnell geändert haben. Er wollte auch noch mal mit dem Chefarzt reden, den ich dann am Dienstag wieder sehe. Mir sind echt heftig die Tränen geflossen, weil ich so traurig und wütend war – schließlich hätte zu dem Zeitpunkt schon alles erledigt gewesen sein können. Hoffentlich hat das nun nicht irgend nen komischen Eindruck erweckt. Ich mein, man darf doch mal traurig sein, oder nicht?

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ wettle:

    wie viele MRTs wurden von deinem Knie gemacht? Das waren doch ne ganze Menge. und nur eines davon zeigt einen Meniskus-Riss? Das kann sehr gut ein falsch-positiver Befund sein! Viele Radiologen und viele Orthopäden verschweigen gern, dass MRTs falsch-negative und auch falsch-positive Ergebnisse liefern können, aber dem ist leider so. und traurig sein darf jeder mal :)_ ist doch in deiner situation ganz verständlich. aber steiger dich bitte nicht zu sehr rein, dass die OP den gewünschten erfolg gebracht hätte.

    Es waren insgesamt 5 MRTs. Wobei eigentlich alle relativ unauffällig waren. Besonders das zweite MRT zeigte nicht die Veränderungen, die später in der 2.ASK gefunden wurden > somit falsch-negativer Befund!


    Die 3 MRTs nach der ASK zeigten jedes Mal die zunehmenden Flüssigkeitsanreicherungen an der Befestigung des Innenmeniskus an der Kapsel. Somit KÖNNTE dort wieder ein Riss vorliegen. Schließlich war in der ASK dort auch der Innenmeniskusriss gefunden worden. Zudem ist dieser sogenannte Stapler, der mir eingesetzt wurde, um den Meniskus wieder an der Kapsel zu fixieren, NICHT im MRT zu sehen. Somit kann kein Radiologe der Welt sicher beurteilen, ob dieses "Streichholz-Gefühl", was ich im med. Gelenkspalt unter Druck/Belastung verspüre, nicht doch der rausgerissene Stapler ist. Das könnte nur in einer ASK beurteilt werden. Letztendlich befürchte ich einfach, dass die MRTs wieder falsch-negative Befunde zeigen...


    Das letzte MRT zeigte halt wieder diese o.g. Veränderungen an der Meniskus-Kapsel-Fixierung, wobei diese Veränderungen wohl stark zugenommen haben (also immer mehr Flüssigkeit zwischen Meniskus und Kapsel). Der Unfallchirurg in Rostock meinte halt, dass wäre ein Befund, der einen Meniskusriss zeigt. Andere Ärzte wiederrum sagen, dass das noch kein ausgewachsener Riss wäre. Aber wie gesagt: Der MRT-Befund vor der ASK war auch völlig unauffällig und trotzdem wurde dieser Meniskusabriss gefunden...

    Blubb Blubb...


    So kurze Lernpause, gleich kommt meine Pizza :-D :-D


    Da ich jetzt nur noch 2 Wochen habe für Anatomie ist nun der Zeitdruck so groß, dass ich motiviert genug bin ;-D ;-D :=o:=o So langsam hab ich glaub ich auch meinen Anatomie- Lernstil gefunden und habe das Gefühl, dass sogar bisschen was hängen bleibt ]:D]:D


    Mein Schwellungsproblem im rechte Knie hat sich zum Glück etwas gebessert, da ich extrem gut aufgepasst habe und die Kniescheibe in den letzten Tagen nicht allzu oft rausgerutscht ist und wenn "nur" nach innen. Mal schauen , ich befürchte aber irgendwann kommt der Moment in dem das Biest mal wieder nach außen abhaut, aber naja ich gebe mir Mühe dass das nicht passiert :)z


    Linkes Knie unverändert...


    Mittwoch bin ich ja dann bei Dr. T. , mal schauen was der so spricht ;-)

    @ Sonja

    Neid! Ich will auch mal wieder schwimmen gehen, aber das ist glaube ich im Moment keine so gute Idee - denn so kurz vorm Semester will ich dass mir nix mehr passiert ;-D Hoffe dein Arbeitspensum reduziert sich mal etwas :-o:-o

    @ Wettle

    hm, ist natürlich echt doof gelaufen, aber immerhin waren die herren in weiß so ehrlich, dass sie sich nicht sicher sind ob es was bringt. Das ist ja besser als wenn sie operiert hätten und am Ende hättest du nix davon. Ich weiß , dass es schwer ist... aber OP ist halt nicht immer die Lösung. Ich wünsche dir, dass man einen Weg findet deine Beschwerden zu verbessern. Das mit der Ausbildung ist natürlich blöd, aber gut dass die Verständnis haben , und hey was ist ein Jahr im Bezug aufs Leben ?? Nix - eben!!! Ich hab ja jetzt auch ein Jahr pausiert, aber wie gesagt im BEzug auf das ganze Leben nicht so viel!!

    @ Annika

    du hast PN Antwort ;-)

    @ Krücke

    habe deine Mail bekommen, ich denke dass ichs im Laufe des Tages schaffe dir zu antworten :)z


    Wünsche euch einen schönen Sonntag!!

    @ Wettle:

    Bei mir (nach 3 MRT, wo angebl. in Riss im Hinterhorn war als Nebenbefund, der aber in keiner OP gefunden wurde) waren es im Frühjahr dann sehr schmerzhafte Blockaden. Jetzt, ein halbes Jahr später, ist das Problem wieder da - und schlimmer als zuvor. Habe übernächste Woche einen MRT-Termin und dann mal sehen.


    Ich habe übrigens ein Jahr im Studium verloren, ebenso den ersten Job nach dem Studium. Alles wg. Knie bzw. OP's. Es gibt Schlimmeres, v.a. wenn Dein Ausbildungsplatz gar nicht ganz weg wäre!

    @ Sarah:

    Weiterhin alles Gute für's Lernen! Meine Schwimmaktion rächt sich im Knie bitterböse, aber psychisch geht's mir gut wie ewig nicht mehr. War mal wieder ein klarer Fall von "Dummheit und Lebensfreude" vs. "brav auf's Knie hören". War mal wieder Zeit für Blödsinn, so alle paar Monate... ;-)


    Arbeitspensum... mal abwarten... war gerade auch im Büro aber nur, damit ich morgen früher Schluss machen kann, weil ich noch was erledigen will. Da mir mit der neuen Stelle wohl mehr Zeit für die Promotion bleibt, werde ich da wohl endlich mal wieder durchstarten. Dann wird das Pensum deutlich größer, aber man tut's ja für einen guten Zweck. Oder das Ego. Oder so. ]:D


    War heute morgen erst um 3h im Bett; eine Freundin war spontan vorbeigekommen. Nach gut 1 Flasche Sekt fuhr sie wieder - und ich habe erstmal bis um halb 12 geschlummert. Auch fein.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich denke auch, dass es mehr Indikationen zur Meniskus-OP gibt, als den Korbhenkelabriss. Zumal es zum Beispiel Fälle gibt, wo der Meniskus genäht werden kann (Basisabriss so wie ich ihn hatte oder auch immer noch hab), dann ist die ganze Sache nämlich nicht in 2 Wochen gegessen. Dann heißt es 6 Wochen Entlastung und Bewegungseinschränkung mittels Orthese.


    Es gibt z.b. auch Lappen- und Radiärrisse, die Schmerzen verursachen können, wenn sie ungünstig in den Gelenkspalt ragen.


    Und das 99% der Kniebeschwerden muskulär bedingt sein sollen, da kann ich auch nicht so ganz mitgehen. Viele Schmerzen im Knie werden durch Knorpelschäden verursacht, bei denen man manchmal wirklich nicht mehr viel machen kann. Ob diese Knorpelschäden durch muskuläre Schwäche verursacht worden sind, steht noch auf nem ganz anderen Blatt. Aber bestimmt sind nicht Muskeln die häufigste Ursache von Knieschmerzen.

    oh mann, ich hätte nicht so laut schreien sollen, dass mein rechtes Knie besser ist :-/ War vorhin duschen , das geht ja schlecht mit Schiene und schwupps ist die Kniescheibe nach außen abgehauen. Holla tat das weh hab erstmal nur noch Sternchen gesehen. Ein Glück dass das Biest von alleine zurück gegangen ist. Aber leider konnte ich dann zusehen wie das Knie sich wieder füllte >:(>:(>:(

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.