*:)


    so hier der Bericht:


    Indikation: rezidivierende Beschwerden im rechten Kniegelenk.Ausschluss Kniebinnenschaden


    Befund:


    Die Kernspintomographie des rechten Kniegelenkes wurde mit folgender Technik durchgeführt:


    T I- gewichtete Spin-Echo-Sequenz in der sag. Die Schichtdicke beträgt 3mm, Matrix 256/512, FOV 190mm. Protonengewichtet fastSpin-Echo-Sequenz mit FSAT in der sag./cor./trans. Ebene. Die Schichtdicke beträgt 3/3/3,5mm, Matrix 256/256, FOV 190/170/200mm.


    Voderes und hinteres Kreuzband bzw Kollateralbänder stellen sich intakt und unauffällig dar.Unauffällig zeigen sich auch der Innen-und der Außenmeniskus bzw der knorpelige Belag im medialen und lateralen Kniegelenkkompartiment. Der retropatellare Knorpel bietet eine leichte Signalveränderung an der mehr lateralen Facette, allerdings auch hier kein tiefergreifender Knorpelschaden.


    Beureilung:


    Signalhomogenitäten des retropatellaren Knorpels zentrolateral, hier ein eine beginnende Erweichung möglich. Ein tiefgreifender Knorpelschaden ist allerdings nicht nachweisbar. Ansonsten minimale Gelenkreizflüssigkeit. Menisci, Kapselbandapparat und der übrige Knorpelbelag sind unauffällig.

    @ Mellimaus:

    Mir fiel gerade noch ein:


    Ich hatte nach den OP's mit den langen Schnitten immer LANGE Beugebegrenzung, d.h. für etliche Wochen gar keinen Zug auf der Narbe (weil keine Beugung). Und sie ist halt trotzdem breit geworden. Inwiefern da dann Fäden was ausrichten sollen, verstehe ich vor dem Hintergrund nicht wirklich.


    Aber hab' ja auch nicht Medizin studiert.

    @ Nanny:

    Fazit: Leichter Knorpelschaden hinter der Kniescheibe und zwar zum äußeren Rand hin. Lt. MRT kein wirklich gravierender Schaden.


    Und leider keinerlei Hinweise, ob die Patella irgendwie falsch läuft. Allerdings bestätigt der Befund letztlich den von Astrid vage geäußerten Verdacht von der Rolle des Vastus medialis. Wenn der gut trainiert ist, zieht der die Patella quasi nach innen - wodurch der bei Dir geschädigte äußere Bereich entlastet wird.


    Versuche daher wirklich, vernünftiges Gerätetraining zu bekommen (Verordnung auf Rehasport, in entsprechender Einrichtung auszuführen, belastet Budget vom Arzt nicht. Und gibt die Sicherheit, richtig zu trainieren - im Gegensatz zum "billigen" Fitnessstudio.).

    Huhu,

    @ caro

    meine narbe ist auch erst im laufe der zeit breiter geworden. Aber wegen Duschen, habe auch eine Tüte ums knie gemacht und dann mit pflaster abgeklebt und es war immer dicht, also noch nicht mal feucht geworden und wenn du danach noch die Pflaster wechselst, sollte es kein problem geben.

    @ melli

    viel Spaß bei Deutsch!!!

    @ nanny

    denke auch das Astrid's Theorie stimmen könnte, wurden denn mal Aufnahmen der Patella gemacht?

    @ sonja

    das ist übel, wenn auch noch daten verloren gehen, bei uns auf der Arbeit bleiben die immer erhalten, auch wenn die Severwiederherstellung letztes Mal 2 Tage gedauert hat. Vielleicht besteht Hoffnung für die Kollegen, dass die Arbeit nicht umsonst war.

    @ all

    So ich bin zurück vom Mrt und was soll ich sagen. Laut der Ärztin wäre das Knie gesund :-o und die wollten erst nur den Bericht zum Schubi schicken. Ich hab mir dann noch die Bilder auf Cd brennen lassen.


    Aber mal von Anfang ich kam rein und es war schon mal sehr leer, dann haben sich bei mir erste Zweifel gehoben, als die Ärztin die Überweisung nicht lesen konnte, die wusste nicht was ein Laterales Release und auch sonst hat sie den text auf der überweisung nicht wirklich verstanden. Naja, nach dem Mrt wurde man normalerweise aufgerufen und die Bilder durchgesprochen. Letztes Mal hieß es dann auch nur flüssigkeit und die dysplasie, die wohl bekannt ist. Also auch leider nicht s wirkliches bei rausgekommen, aber die Ärztin hat die Bilder mit mir durchgesprochen und unaufgefordert gab es die bilder auf cd. Heute dann wurde ich aufgerufen und die Helferin sagt mir, auf den Bilder ist nichts zu sehen und der Bericht wäre am Dienstag beim Doc. Ich hab dann gesagt, dass ich die Bilder für den Doc auf Cd hätte, haben mir sie dann auch gebrannt. Also ich muss ein Wunderkind sein, ich kann Knochen umformen, innerhalb von nur 3 Tagen, denn am Dienstag hatte meine Patella/Gleitlager noch die Fehlform. ]:D Ich verstehe, dass man sich nicht mit allen Gelenken auskennen kann, aber dann lass ich die Auswertung jemand andern machen, dafür hat man doch Kollegen. Und ich verstehe nun auch den schnellen termin/ leere wartezimmer die qualität hat wohl stark nachgelassen.


    Ich werd nun mal abwarten, was Schubi zu den Bildern meint... Hatte halt gehofft heute schon mal etwas zu erfahren.


    Liebe Grüße Annika

    danke sunflower, hatte das auch alles mir mal duch den Kopf gehen lassen und auch was ihr gesagt habt. Das kommt wirklich alles hin. Habe deutlich an Muskeln verloren, war gut trainiert an den Beinen als ich noch geritten bin.


    Der Orthopäde hat meine Stellung der Beine angeschaut und auch die Hüft und meinte ist alles ok.


    Nein eine Aufnahme der Patella wurde nicht gemacht. Nur ein Röntgenbild, Ultraschall und MRT

    rechts ist die narbe ja schön schmal geworden.


    Dass die links so breit geworden war hat mein arzt auf eine leichte allergie gegen den faden zurückgeführt.


    Ich weiss aber auch nicht was das bringen soll. dass die so lange drin bleiben. Ich beuge ja auch gerade ziemlich viel, hab ja keine einschränkun bekommen. Sonst hab ich ja fast 6 wochen fast nicht gebeugt.


    Letztes mal waren es aber auch 17tage. Ich hoffe dass die nicht vorher rauseitern oder ähnliches machrn.


    Mir ist gerade aufgefallen rechts ist alles total trocken und links noch feucht, so ne klare flüssigkei.

    Und warum solltest du links den Faden nicht vertragen und rechts schon? Macht irgendwie keinen Sinn, oder? Und wenn er eine Allergie gegen das Fadenmaterial vermutet (gibt es das überhaupt noch seit kein Catgut mehr verwendet wird?), wäre es dann nicht vielleicht klüger gewesen zu klammern statt zu nähen??


    Also irgendwie ergibt das alles keinen Sinn was dein Arzt da so vom Stapel lässt ...

    Ja,ne Fadenallergie gibts leider, habe eine auf resorbierbares Nahtgut. Aber die äusserte sich zwischen zwei und drei tagen nach Nähen der Wundemit Entzündungsreaktion etc.und alsder Kramdann entfernt worden ist, heilte das in Ruhe ab, klar sehen dieNarben nicht schön aus,aberdamit kann ich leben. Aber ne Unverträglichkeit zeigt sich nicht das ich wüsste bis ein halbes Jahr, nachdem das Material entfernt worden ist,oder waren die Fäden solange drinne? Vorallem wenn ist man generell allergisch / hypersensibel darauf und nicht nur an einer Stelle.


    Aber das Deine Narben so breit werden spricht für das lasche Bindegewebe.


    Naja,ich gehe jetzt mal in die Heia und hoffe schlafen zu können....

    Caro,


    klingt jetzt vielleicht drastisch und ich bitte Dich, es mir nicht krumm zu nehmen. In mein folgendes Statement spielen auch allgemein-berufliche Erfahrungen mit Ärzten rein.


    Ich finde einige Dinge nicht logisch, z.T. auch nicht unbedingt zu verantworten. D.h. ich sehe Deinen Prof und seine Entscheidungen sehr kritisch. Vor dem Hintergrund muss man als Mediziner evtl. schon einiges bieten, um Patienten zu halten. Und rundum erreichbar zu sein und für einen Patienten sogar den Urlaub zu unterbrechen sagt nichts über medizinische Kompetenzen aus. Ich sehe diese "Aufopferung" kritisch.


    Interessanterweise erlebe ich im Berufsalltag SOLCHE Ärzte/Verhaltensweisen v.a. bei den Ärzten, die von auffällig vielen Kollegen meinerseits und auch Arztkollegen kritisch beobachtet werden und/oder ganz offen einen ramponierten Ruf aufgr. merkwürdiger Einstellungen, Entscheidungen etc. haben.