• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Blubb.


    Hier sind Sonne pur und 17° , geht doch , endlich kein Schnee mehr sondern FRÜHLING8-):p>


    Hab vorhin bei Dr. T. nach langem immer wieder anrufen weil immer alle LEitungen belegt waren , jemanden erreicht. T. ist heute nicht da , aber ich hab ihr meine Lage erklärt, sie hat sich das notiert und wird ihm das Morgen sofort weitergeben und die Praxis bzw. T. melden sich dann Morgen früh bei mir, sollte ich bis 10 Uhr nix gehört haben soll ich nochmal nachhören. Aber die Praxis ist eig. sehr zuverlässig drum hoffe ich mal dass das klappt!! Ich hab jetzt mal meine Reste von Tramaltropfen rausgekramt , von dem Zeug wird mir zwar immer speiübel , aber ganz ehrlich mir ist lieber schlecht als diese fucking Schmerzen... außerdem wollte ich sowieso abnehmen....:=o Lang komm ich damit auch nicht hin , aber erstmal besser als nix.


    Das war heut echt der Knaller in der Schmerzambulanz. So scheiße dass meine Schmerzthera nicht mehr da ist :|N Das war heut sooo ne komische unfreundliche alte Tante ey... Ja was ich denn nun von ihr wolle nachdem ich ihr das mit dem Unfall, dem dicken Bein usw erzählt habe. Vielleicht SCHMERZMITTEL??? Neee, ich würde schon genug bekommen, ich soll lieber mal froh sein , dass ich von den Opiaten runter bin. Prinzipiell hat sie ja da recht, ich bin auch heilfroh davon runter zu sein - aber ich will das Zeug ja jetzt nicht Monatelang nehmen, halt so lange bis das rechte Knie sich etwas beruhigt hat. Das kann doch nicht sein , dass die mich so leiden lassen. Das sind doch mittelalterliche Methoden , ich dachte eigentlich heutzutage müsste man so krasse Schmerzen nicht mehr ertragen. Ich quäle mich doch nur noch. Gerade Nachts ist es auch sehr schlimm. Sie meinte dann sie würde den Arzt von gestern anrufen und hat mich auf den Flur zitiert. Keine 2 Minuten später rief mich der Psychologe der Schmerzambulanz auf , ich war sichtlich irritiert was das nun soll. Ja der fing dann an , ja wieso ich mich denn schon wieder habe operieren lassen , da sträuben sich ja bei ihm die Nackenhaare , und wieso ich dann noch nichtmals den Anstand habe aufzupassen, das nix passiert (bezogen auf meinen Fehltritt) . Ja Hallo, meint der ich hab das extra gemacht???>:( Das wäre ja immer das gleiche bei mir , und das schon seit Jahren. Ich bräuchte keine OP´s mehr , als die gehört haben dass wieder ne OP ansteht, fanden die das nicht gut , er könne die Chirurgen nicht verstehen. Tickt der nicht mehr sauber? Wie kann ER denn beurteilen ob ne OP nötig ist oder nicht? Und was denn nun mit Psychotherapie wäre , hab ihm dann gesagt das ich letztes Jahr über viele Wochen in einer Therapie war aber dass ich nicht verstehe was das nun mit dem Akutzustand zu tun hat?! Sollen die mein Knie dünn reden oder wie? Außerdem habe ich mein Leben ja wieder in den Griff bekommen, ich gehe meinem Studium nach, leiste mein Praktikum ab , habe in meinem neuen Semester sehr viele neue Freunde gefunden , ich komme mit der Situation an sich besser klar und lasse mir mein Leben nicht mehr von meinem Knie bestimmen. Was will der denn noch? JA, er will das ich mein Studium abbreche, das wäre ja nix. Ob ich dann später auch auf Krücken praktizieren will?! Ich so ähh es gibt auch Ärzte im Rollstuhl, davon abgesehen hat man mit abgeschlossenem Medizinstudium soooo viele Möglichkeiten UND es ist noch so viel Zeit bis dahin. Solle doch einfach mal jetzt nix machen das wäre keine richtige Zeit für ein Studium. Meinte dann nur a) würde mich genau DAS , nämlich zu hause rumsitzen ,wieder in den psychischen Abgrund bringen und b) wer soll das FINANZIEREN.... eyyy ich dachte ich bin bei der versteckten Kamera. Ja und er ist auch der MEinung ich brauch keine weiteren Schmerzmittel, ich soll lieber mal ne richtige Psychotherapie machen, die Termine die ich hatte wären ja nich ausreichend gewesen. Schön das er das beurteilen kann . :|N:|N:|N


    Saftladen, echt!!! Einer von meinen Kollegen mit dem hab ich darüber gesprochen, der hat jaaahrelang in der Anästhesie gearbeitet und kennt die Anästhesistin die ich heute hatte. Er meinte die ist sehr eigenwillig. Er meint aber auch, dass es nicht sein kann dass ich so leide und wollte sie nun nochmal fragen was das soll! Hab ihm gesagt dass die wohl von ihrem Standpunkt kein mm abrücken wird, aber versuchen kann er es ja. Auch das mit dem Doc gestern , der hat geschimpft wien Rohrspatz... er meinte unglaublich sowas.

    @ Astrid

    oh gott und das Teil sollst du übers dicke frisch operierte Knie kriegen?? Du arme... hoffe das geht auch schmerztechnisch. Ansonsten schön dass du Morgen heim kannst!!

    @ Kat

    wo kommst du nochmal her? (sorry wenn du das schonmal geschrieben hast) vielleicht kann dir hier einer nen Doc empfehlen der WIRKLICH Ahnung hat!! Drück dich!!

    @ Melli

    schöön, dass S. so zufrieden ist!! Viel Spaß im Centro!!!


    So ich werd mir jetzt Tramal reinziehen und hoffen das ich nicht die nächsten Stunden über der Kloschüssel hänge...

    @ sarahlein

    Hast du MCP zu Hause? Wenn ja, ca. 15min bevor du das Tramal nimmst ca. 15 Tropfen, oder halt danach. Falls nicht, lass dir Vomex besorgen in der Apotheke ist rezeptfrei und erstmal besser als nichts gegen die Übelkeit. Ich habe sehr sehr ähnliche Erfahrungen in Bezug auf Schmerztherapie gemacht, siehe der Arzt letztens.... Fünf Jahre habe ich die Schmerzen vom Sudeck aushalten müssen, weil man meinte ich sei zu jung und man tue da nichts, ich solle damit leben und, rate mal....ja in ne stat. Psychotherapie gehen. Grins, klar hilft dem Grundproblem ja auch.definiv *ironie wieder ausschalt*


    Manchmal könnte man dort einfach ne Bombe reinschmeissen.


    Gruss

    @ Biene

    vielen Dank für den Tipp, meine Mitbewohnerin bringt mir nachher Vomex aus der Apotheke mit!! Ja , genau , das mit der stationären psychologische Reha meinten die da Heute auch... mal davon abgesehen dass ich keine Zeit für son Scheiß habe , glaub ich nicht dass mich das weiter bringt. Außerdem drehen einem diese Psychologen doch eh immer die Worte im Munde um ( sorry Sonja, ich weiß ja du bist auch " so eine" ;-) Aber bisher habe ich leider nur solche kennen gelernt...)


    Bombe reinschmeißen klingt gut , da bin ich dabei!!! ]:D]:D]:D]:D

    @ Biene:

    wie alt ist denn deine Katze? Wir haben auch gerade sowas durch und es nahm kein gutes Ende :°(. Ständiges erbrechen kann auch auf die Niere deuten und das ist meist nicht gut da man nix großartiges machen kann. Versucht man das Futter dann auf Nierendiät umzustellen mögen die Tiger das meist net.


    Wie gesagt, wie alt ist die Katze und wie ist das Verhalten?? Nur erbrechen oder auch Gewichtsabnahme, Lethargie, Unruhe usw???


    LG


    Manu

    @ Manu

    unser Tiger wird vier im August. Er erbricht nur, hat kein Gewicht verloren und ist fit wie ein Turnschuh,also spielt wie sonst, jagt Vögel. Verhalten geändert hinsichtlich dessen, dass er wieder auf mir schläft, das tat er zuletzt da war er noch Kitten. Danach nie wieder, erst seit vier Wochen wieder. Zudem ist er ganz aufgelöst, wenn ich weg bin, auch sucht er dann alles ab und kommt nicht zur Ruhe. Er verfolgt mich überall hin, lässt mich keinen Schritt aus den Augen. Das ist alles, was er verändert hat. Und was das Erbrechen betrifft, wie gesagt es ist nur so, wenn es Bröckchenfutter, also mit Stückchen ist,das andere nicht,auch Trockenfutter nicht. Der TA vermutet, dass etwas die Magen-Darm-Passage blockiert. Haben am Montag eine Paste bekommen, die u.a. Haarballen auflöst. Danach hat er auch nur noch einmal erbrochen, vielleicht hatte er sich auch einfach überfressen, weil er supermässig geschlungen hat. Heute ist Blutabgenommen worden. Ultraschall und Röntgen sind o.p.B. Im Moment vermuten wir eine Magendarmgrippe noch dazu. Ich hoffe das die Werte morgen Klarheit bringen. Was das Nierendiätfutter betrifft, das frisst unserer. Besser gesagt er liebt es sogar. ;-) Zum Glück.


    Ich denke nicht, dass es mit den Nieren zusammenhängt. Sein Fell ist nach wie vor glänzend.

    @ Sarah

    Eine Psychotherapie bringt nur dann was,wenn man sie freiwillig macht und bei uns Schmerzpatienten hilft sie auch nur, indem man noch ein paar Strategien entwickelt die den Umgang mit der eigenen Situation erleichtert. Mehr auch nicht. Das einzigste was ich an einer stat. Therapie bevorzuge, ist das man besser überwacht wird und auch mal aus seinem Alltag rauskommt.


    LG

    @ astrid

    letztens hab ich mit einem geredet dessen Kreuzband der Prof. gemacht hat


    da gabs paar Tage nach der OP sehr schmerzliche Komplikationen und er hat ihm ne E-mail geschrieben und der Prof. hat privat um 10 Uhr abends angerufen und ihm geraten er soll sofort in die Uniklinik er kommt dann morgen um sich das anzuschauen


    bei dem sind die Patienten top aufgehoben

    @ sarah

    :°_ ohhh man

    @ all

    wunderschönes wetter hier in bayern ^^ über 10 Grad Plus


    meinem Knie gehts wieder besser, vor einem Tag bin ich in so ein verdammtes Loch getretten das hat wehgetan ! hat ein paar tage bei der streckung wehgetan jetzt ist der Schmerz weg


    was hält ihr eigentlich von diesen Gelenkkapseln für den Knorpel, die einen sagen hilft nichts die anderen sagen doch


    ich nehm seit ein paar Tagen diese Dinger schaden tuts nicht mein junger Knorpel hat höher Selbstheilungschacen hoff ich mal


    mein knorpel ist ja leicht angeknackst


    bin auch mind. 3-4 mal in der Woche aufm Ergometer soll ja gut fürs Knie sein


    mfg

    @ Sarah:

    Dir sei verziehen! Weißt Du, ich habe selber so meine Erfahrungen und ich könnte Dir spontan direkt Kollegen benennen, die ich auch für Deppen halte. Man muss halt suchen - aber es gibt auch taugliche Exemplare in meinem Berufsstand!


    Und daher gebe ich jetzt mal meinen Senf dazu:


    Sieh' zu, dass Du andere Ärzte findest, die Dich ernst nehmen. Die Dich nicht als "die mit den OP-Pannen und zu vielen OP's" abstempeln. Du hast jetzt nach der OP ein Scheißpech gehabt, das ist traurig genug. Aber das ist letztlich eine frische Verletzung im Knie, und dazu gehört nunmal eine vernünftige AKUTMEDIKATION. Basta.


    Klar kann man mittelfristig überlegen, ob Du nicht länger Therapie machen solltest, auch um bspw. jetzt richtig Unterstützung zu haben. Aber ansonsten lebst Du doch Dein Leben und machst Dein Ding, was soll der Mist also? Wenn Du mir als Patientin gegenüber sitzen würdest, würde ich mir den Akutfrust anhören, Dich aufbauen - und v.a. ERNST NEHMEN.


    Psychologen sind z.T. halt auch nicht besser als Ärzte... ;-) Und ich bin einfach geprägt durch meine eigene Geschichte UND durch meinen Honorarjob in der Rheumaorthopädie, wo ich ja nur mit Schmerzpatienten zu tun hatte. Da lernt man so einiges - zumal es eine relativ kleine Klinik war, die 2 feste Psychologen beschäftigt und sogar Fibromyalgie-Patienten ernst nimmt. Da war man wirklich bemüht um die Patienten - ohne sie nur in Watte zu packen.


    Aber Dir muss man nun echt nicht noch Müll an den Kopf werfen.


    Daher: :°_ :°_ :°_


    Aber es ist halt immer wieder dasselbe: Warum kann man als "Professioneller" nicht einfach mal den Leuten zuhören und sie mit seinem Fachwissen da abholen, wo sie sind? Ich bringe einem Nichtschwimmer ja auch nicht gleich den Kopfsprung vom 3-Meter-Brett bei. ARGH!!! Sowas regt mich auf.


    Ganz am Rande:


    Ich hab' mit einigen Kollegen/Freunden ja gerade ähnliche Probleme. Die stecken mich in Diagnosekategorien und werfen mir vor, so viele gesundheitliche Probleme könne man nicht haben, dass müsse doch psychisch sein. Vom akut kaputten linken Knie weiß hier eine einzige Person etwas. Ich hab' keine Lust mehr auf blöde Reaktionen und traue mich schon gar nicht mehr, es zu erzählen. Die haben ihre Meinung gebildet - und die verletzt mich gerade ungemein. Nur gut, dass mein Chirurg, meine Hausärztin, mein Physio und noch 2 mir wichtige Personen mich ernst nehmen und die Sache so sehen, wie sie ist: Einfach als blöder Mist, zu viel Belastungen, usw.

    @ Kat:

    Basierend auf meinen eigenen Erfahrungen: Ein Operateur gibt selten zu, dass SEIN Werk nix geworden ist. Wenn es DIR wehtut und der Operateur alles schönredet: Weitere Meinung einholen!!!

    @ Sarah & Biene:

    Ich sag' nur: Psychotherapie bei Schmerzpatienten ja (wg. besagter Strategien und Entlastung, wenn das Umfeld es nicht mehr hören mag). Stationär aber bestenfalls im Zshg. mit medikamentöser Einstellung, ansonsten bringt längerfristige Begleitung im "echten" Alltag einfach mehr. Ich seh's ja bei meinen ambulanten Patienten, die ich z.T. schon 2 Jahre begleite.

    @ all:

    Wetter ist ja klasse - aber wie immer i Frühjahr bei so plötzlich warmem Wetter habe ich übelste Kopfschmerzen kurz vor Migränegrenze. Werde mich jetzt mal hinlegen und besser nix essen.

    @ sunflower

    genau das meinte ich ja, natürlich nur mit zusätzlicher schmerztherapie bzw. richtiger einstellung. denn das geht stationär sicherlich besser als ambulant, eben wegen derüberwachung. Ich hatte da echt glück in der Rehaklinik in der ich war, wurde das alles gemacht. Echt mal Glück gehabt.


    Gruss

    @ kleine Hexe

    Prima, habe mit so ähnliche Schueh wie die Converse gekauft so ohne Schnürsekel, also die so aussehen als wäen dievergessen worden. In dunkelblau kariert. knie ist jetzt an das Spaltungsstrecke wieder warm, aber das darf es ja wenn es nicht großartig schwillt. tut es auch nich. Druckt ein bsicehn an der Kapselspaltungsstrecke, aber sonst alles okay. Morgen wieder KG, mein Physio bekommt dann den OP Bericht und ein Lob das er mein Knie gut hinbekommen hat bisher und danach nen Tritt in den Hinter, weil er mich gestern so gepiesakt hat ]:D

    hallelujah was is denn in euch gefahren ;-D sooo viel neue beiträge! so dann werd ichs mal stück für stück abarbeiten.

    @ manu:

    hab die orthese heut schon mal angezogen, da gings mit drüberziehn ganz gut, mal schaun wie das dann näcshte woche zuhause wird. hatte bei der letzten raffung 1 woche 0°, und dann 6 wochen 60°. laut doc ist das knie innen noch jungfräulich, aber das war es beim anderen knie angeblich auch und da standen dann im op bericht trotzdem 2°-schäden drin. muss wohl abwarten was genau morgen dann im bericht steht.

    @ kleine hexe:

    ich würd mindestens noch ne woche warten, zumindest bist du sicher voll belasten kannst. haushalt mir krücken is immer schwierig.

    @ biene:

    gut dann weiß ich ja an wen ich mich wenden kann ;-) ich komm drauf zurück.


    sorry meine eltern sind grad gekommen, ich schreib später weiter!

    Hallo ihr Lieben,


    hier scheinen ja genug Leute zu sein, die sich leider mit Knieschmerzen auskennen. Vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben: Ich schilder einfach mal:


    Seit ein paar Wochen habe ich jeden Tag Schmerzen im/am Knie. Das äußert sich wie folgt: Sitze ich zb mit ausgestreckten Beinen auf dem Fußboden und will dann mein Knie wieder anwinkeln, schmerzt es ziemlich. Umgedreht das gleiche Spiel. Sitze ich beispielsweise auf den Knie oder liege aufm Sofa und habe die Beine angezogen und will sie dann wieder gerade machen, ist das dergleiche Schmerz. :(v


    Es tut an der Außenseite des linken Knies weh zieht sich hinter bis in die Kniekehle.


    Manchmal habe ich die gleichen Schmerzen bei den gleichen Bewegungen auch im rechten Knie. Aber das ist eben weniger und noch nicht so häufig.


    Was könnte das sein? Jemand Erfahrungen?


    *:)