• Halswirbelsäule: MRT Befund

    Zwischenwirbeläume nicht verschmälert, Bandscheiben C4-5 und C5-6 vrminderten Binensignal in T2w, Protrusion: allenfalls minimle Prorusion C4-5 Prolaps: kleiner breitbasiger Bandscheibenprolaps C5-6 links Normale weite des Spinlkanals keine wesentliche Einengung der Neuroforamina keine Nervenwurzelkompressionen. Habe hier immer wieder kehrende Schmerzen…
  • 66 Antworten

    Ich habe eine Idee. Cranio-sacral Massage. Das bieten Physiotherapeuten an und es mobilisiert ganz sanft und langsam das Schädel und die HWS. Ich kriege 1 Stunde pro Woche für Migräne und HWS Probleme und es hilft ungemein ohne Gewalt.

    ayta schrieb:

    Hyperion bist du so lieb und stellst mir effektive Übungen rein bitte.

    Och ayta. Jetzt ist aber gut!

    Das habe ich doch schon auf den Seiten davor gemacht, samt Videos!!


    Schau doch da noch einmal.

  • Anzeige

    Hyperion,

    Die schmerzen im Hinterkopf haben so nach 4 Tagen danach Angefangen.

    AM selben Tag war gar nix.

    Ok schaue mir die Übungen nochmal an


    Luci ich brauche Übungen für mich.


    Übrigens kann ich mein HWS in jede Richtung ohne Probleme drehen.

    Ich will es nicht unbedingt übernehmen ist da eigentlich nicht sinnvoller zu kräftigen?

    mit ortoton und ibu ist es bisschen besser. Aber beim es spüre ich immer am Hals seitlich und hinterkopf die Muskeln.

    Hat das was mit der kaumuskulatur zu tun.

    Grusd

    was kann man gegen schmerzen hinter dem ohr machen?

    Das sind noch die Nachwirkungen von einrenken.

    Gibt es spezielle Übungen.

    Grüss euch

  • Anzeige

    nun bin ich in mein Urlaub so doof wie ich bin ins Krankenhaus und der behandelnde Arzt hat mir DIPROSONE spritze in po gemacht und mir ging es hinterher und teilweise immer nich beschissen, jetzt ist meine Frage wie lange können die nw bleiben und wie kriege ich das so schnell wie möglich aus dem Körper raus