Hexenschuss – mehrfach im Jahr!

    Liebe Gemeinschaft,


    ich laboriere schon seit drei Jahrzehnten an den üblichen Rückenproblemen unserer westlichen Gesellschaft. Nun wollte ich mal eine Zweitmeinung von einem Orthopäden: Das wird wohl aber noch sechs bis zwölf Wochen dauern …X-\


    Seit circa 2015 habe ich zwischen zwei und sechsmal im Jahr einen Hexenschuss. Die Schmerzen halten zwischen einem Tag und vier Wochen an und sind zwischen leicht bis extrem stark (für den Fall, dass ich mich kaum mehr bewegen kann, soll ich einen Cocktail aus Tramadol und zwei bis drei weiteren Schmerzmitteln nehmen – es geht nicht anders, was sollte man auch sonst tun?).


    Meine "Bewegungsfähigkeit" ist, laut dem Orthopäden, erstaunlicherweise, ganz gut. Die Muskulatur schlecht, aber nicht dramatisch, das Röntgenbild zeigt eine normale Wirbelsäule eines Schreibtischtäters.


    Ich soll mehr Sport machen und trage Einlagen. Ein MRT habe ich bisher verweigert.


    Habt Ihr noch eine Idee?


    Vielen Dank im Voraus

  • 19 Antworten

    MRT machen!!!!!


    Bekommst du nur Einlagen oder wird auch was getan gegen die Ursache?

    Borrelien die sich in die Wirbelsäule zurückgezogen haben könnten ausgeschlossen? Wie siehts aus mit Morbus Bechterew, wurde der in Betracht gezogen?

    Warum hast du ein MRT verweigert?

    Gesundheit30 schrieb:

    Seit circa 2015 habe ich zwischen zwei und sechsmal im Jahr einen Hexenschuss. Die Schmerzen halten zwischen einem Tag und vier Wochen an und sind zwischen leicht bis extrem stark (für den Fall, dass ich mich kaum mehr bewegen kann, soll ich einen Cocktail aus Tramadol und zwei bis drei weiteren Schmerzmitteln nehmen – es geht nicht anders, was sollte man auch sonst tun?).

    Ich hatte auch im Alter von ca. 30 bis 40 Jahren ab und zu Hexenschüsse, hervorgerufen oftmals durch unüberlegtes Hochheben schwerer Gegenstände etc.


    Behandelt wurde ich meist mit Spritzen (Wirkstoff keine Ahnung mehr). Ein Nebenwirkung ist, dass ich in einem Bein bei Betastung teilweise das Gefühl habe, dort nichts zu spüren.


    Zitat

    Ich soll mehr Sport machen ...

    Ich kann mich dem Arzt eigentlich nur anschließen. Ich jedenfalls habe seitdem durch Schwimmen (zweimal die Woche in einem Schwimmkurs) bzw. Radfahren (sonntags so ca.50 km) erfolgreich weitere Hexenschüsse verhindern können.


    Auch hebe ich schwere Gegenstände seitdem bewusst durch Nutzung der Kniegelenke anders als früher, als ich mich dafür gebückt habe.


    Sorry, dass ich keine anderen Empfehlungen habe.


    insight

    Die Einlagen habe ich erhalten, weil ich viel Joggen gehe und eine zeit lang Knieschmerzen hatte: Mit den Einlagen gingen diese weg. Ich denke, es wird hier schon auch ein Zusammenhang zum Rücken bestehen.


    Morbus Bechterew höre ich jetzt zum ersten Mal. Die Fragen auf dieser Seite kann ich fast alle verneinen.


    Das MRT habe ich verweigert, weil mir völlig unklar ist, was das bringen soll. Ich denke mal, ich habe einfach zu wenig Muskeln, oder?

    Kann mich insight nur anschließen, es liegt eigentlich immer ein Zusammenhang zu unüberlegten Bewegungen vor: Zu viel Gewicht beim Sport, eine heruntergefallene Wäscheklammer, ein widerspenstiger Staubsauger … "Einfach so" tritt der Hexenschuss eigentlich nie auf.

    Gesundheit30 schrieb:

    Die Einlagen habe ich erhalten, weil ich viel Joggen gehe und eine zeit lang Knieschmerzen hatte: Mit den Einlagen gingen diese weg. Ich denke, es wird hier schon auch ein Zusammenhang zum Rücken bestehen.


    Morbus Bechterew höre ich jetzt zum ersten Mal. Die Fragen auf dieser Seite kann ich fast alle verneinen.


    Das MRT habe ich verweigert, weil mir völlig unklar ist, was das bringen soll. Ich denke mal, ich habe einfach zu wenig Muskeln, oder?

    Nur im MRT sieht man ob eine Bandscheibe ausläuft, Wirbel verhornt sind usw.. Ohne MRT isses bisschen Rumgesuche anhand von Symptomen.


    Mit Einlagen können Dinge anfänglich besser werden, sie befördern aber ohne zusätzliche unterstützende Ursachenbehandlung eine Verschwächung der Fußmuskulatur.


    Je nachdem wie es deinen Wirbeln geht, kann das Joggen ihnen auch schaden, da dee wiederkehrende Druck die Nervenenden belastet.

    Also doch zum MRT … X-\


    Ich bin immer vorsichtig, was diese Verfahren betrifft, da ich mir denke, es würde sowieso nichts rauskommen und stattdessen habe ich eine Untersuchung über mich ergehen lassen, die wieder andere Risiken mit sich bringt.

    Ich kann dir wirklich nur eine umfassende Diagnostik ans Herz legen. Mich hat die damals gerettet und zu verdanken hatte ich das dem ersten Orthopäden der mich richtig durchgecheckt hat (vier davor haben nicht gefunden was es war...)

    Hallo! Also ein MRT würde wirklich keine gesundheitlichen Risiken mit sich bringen, ein Ct bringt die Röntgenbelastung.

    Gesundheit30 schrieb:

    was sollte man auch sonst tun?

    Ich kann Dir bei Bedarf die rezeptfreie Finalgon Salbe empfehlen. Ihr Wirkstoff regt die Durchblutung an was eine (starke) Erwärmung des eingeriebenen Körperteils bewirkt. Die Muskeln werden dadurch entspannt und der Nerv kann an der Wirbelsäule wieder an seine richtige Stelle springen. Nach zahlreichen "Hexenschüssen" sind die Knorpel an der Wirbelsäule ausgeleiert und springen immer wieder leicht raus, wobei sie dann die Nerven einquetschen. Wohlgemerkt nur die Stützknorpel, nicht die eigentlichen Wirbelsäulengelenke.

    Heute wird statt der Salbe meist ein Wärmepflaster empfohlen, das Du preiswert im Drogeriemarkt erhälst. Gute Besserung!

    Hi,


    während des nächsten Hexenschusses würde ich auch ein MRT anfertigen lassen.

    Ich würde wirklich versuchen, es bei vorhandenen Problemen zu machen.

    Im MRT liegt man - das reduziert die Aussagekraft etwas bei Belastungsschmerzen... Trotzdem - es liefert wertvolle Infos über den Zustand der WS.


    Hexenschuss ist natürlich keine wirkliche Diagnose.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenschuss


    Im Link wird ja auch die Manuelle Therapie angesprochen. Chiropraktik - hier wäre sinnvoll, vorher RÖs der LWS zu haben. Und auch ein MRT wäre vorteilhaft. Um nichts zu verschlimmern. Ein RÖ reicht eigentlich. Nichts ist völlig ohne Risiko.


    Alleine dadurch, dass wir Rechts- oder Linkshänder (und Beiner) sind, ist der Körper ungleich belastet. Hinzu kommen Marotten... Schlafsituation


    Hohlkreuz, Beinlängenunterschied, Beckenschiefstand...

    Mit 14 hatte ich meinen ersten Hexenschuss und dann regelmäßig alle paar Wochen. Tiefstes Kriechen war da immer angesagt mit höllischen Schmerzen. Ausgelöst immer durch eine falsche Bewegung. Gerade durch Sport, den ich machen sollte.


    Ich glaube, es war eine Veranlagung bei mir, ich knickte auch als Kind schon dauernd um und hatte verstauchte Knöchel dadurch.


    Erst mit zunehmendem Alter, so ab 50, wurde die Hexenschüsse weniger, die letzten Jahre gar nicht mehr. Toi, toi, toi.


    Klar, da wurde auch mal geröntgt, ein CT oder sogar ein MRT gemacht. Dabei rausgekommen ist nicht sonderlich viel. Einen Bandscheibenvorfall haben eigentlich alle ab 30 - 40, im MRT sichtbar. Von solche nLeuten haben aber nur höchstens 2 % wirkliche Probleme dadurch, sprich Ausfälle bis in die Beine runter.

    So etwas hatte ich nie. Das sind extreme Muskelverspannungen gewesen, höllisch Schmerzen dabei. Ich war, weil ich mich kaum rühren konnte, immer wochenlang krank geschrieben, da half weder Physiotherapie noch Sport, der verschlimmerte eher noch.


    Gesundheit30 schrieb:

    Das MRT habe ich verweigert, weil mir völlig unklar ist, was das bringen soll. Ich denke mal, ich habe einfach zu wenig Muskeln, oder?

    Bei Hexenschuss braucht es m.E. kein MRT und ich sehe darin in deinem Fall auch keinen Sinn.


    Gesundheit30 schrieb:

    Meine "Bewegungsfähigkeit" ist, laut dem Orthopäden, erstaunlicherweise, ganz gut. Die Muskulatur schlecht, aber nicht dramatisch, das Röntgenbild zeigt eine normale Wirbelsäule eines Schreibtischtäters.

    Darum ist ein MRT auch m.E. nicht erforderlich. Du bist bereits beweglich und RÖ Bild ist unauffällig was auch zu erwarten war.


    Gesundheit30 schrieb:

    Ich soll mehr Sport machen

    Jap :)z


    Bewege ich mehr, mehr Sport, Kraft und Koordinationstraining. Dann sollte sich das mit der Zeit besser.

    Gesundheit30 schrieb:

    Ich soll mehr Sport machen und trage Einlagen. Ein MRT habe ich bisher verweigert.


    Habt Ihr noch eine Idee?

    Hab mal gelesen, dass man Rückenprobleme vermeiden kann, wenn man regelmässig den Sonnengruss parktiziert (Yoga).

    Hab mir das mal gemerkt, mache ich auch gelegentlich jetzt.