HWS Syndrom durch faustgrosses Lipom im Nacken

    Hallo, bin dermaßen ratlos und verzweifelt. Insgesamt dreimal war ich wegen sehr starken Schmerzen im Hals Nacken Bereich mit Ausstrahlung des Oberarms beim Orthopäden. Insgesamt zwei Spritzen, und Überweisung zur Krankengymnastik waren mit wenig Erfolg gekrönt. Die Schmerzen wurden insgesamt stärker. Die Physiotherapeutin meinte, daß ich total verspannt im Nackenbereich sei. Die ganzen Übungen die mir gezeigt wurden, konnte ich nur unter sehr starken Schmerzen machen. Aus Verzweiflung ging ich zum Hausarzt. Der schaute meinen Nacken an, und stellte fest, daß ich ein faustgrosses Lipom in Nacken hab. Er vermutet, daß dies auf Nerven drückt. Termin zum MRT erst Mitte April. Op des Lipoms am 7. Mai. Zuvor Termin beim Chirurgen wegen Begutachtung. Ich quäle mich tägl. mit starken Schmerzen zur Arbeit. Eine Woche war ich jetzt krank geschrieben. Zuvor schon insgesamt vier Wochen im Dez. und Jan. Ich bin mit einem Arzt befreundet. Allerdings HNO Facharzt. Der meinte, unwahrscheinlich, daß die Schmerzen vom Lipom kommen. Ich soll doch erst das MRT abwarten. Sechs Wochen mit diesen Schmerzen arbeiten gehen. Ein Alptraum. Hat evtl. irgendwer Erfahrung mit Lipom, das solche Beschwerden auslösen kann?":/:°(

  • 10 Antworten

    Meine Schwester hat auch ein mehr als faustgroßes Lipom auf der Wirbelsäule (im Bereich der Brustwirbel, man sieht es extrem nach außen) und die beschreibt ähnliche Symptome. Hat oft sehr starke Schmerzen, kann nicht mehr auf dem Rücken liegen und wenn man drauf rum drückt, tut es ihr auch sehr doll weh. Der Chirurg meinte, dass “Füßchen” des Lipoms auf die Nerven drücken und daher die Schmerzen auslösen. Vielleicht ist das bei dir auch der Fall?

    Danke, für die Antworten. Ich probiere mal, ob ich morgen arbeiten kann. Wenn nicht, bleibt mir wohl nichts anderes übrig. Also, wenn ich draufdrücke, tut es nicht weh. Aber auf den Rücken liegen, bereitet mir auch Probleme. Da spüre ich ein starkes Druckgefühl.

    Renate.b schrieb:

    Insgesamt dreimal war ich wegen sehr starken Schmerzen im Hals Nacken Bereich mit Ausstrahlung des Oberarms beim Orthopäden.

    Klingt eher nach Bandscheibenvorfall.

    Ich kann mir auch nicht vorstellen das ein Lipom solche Auswirkungen machen kann. M.E. würde ich eher Bandscheibe vermuten, weil du ja aus Ausstrahlung in den Arm hast.

    Traurig, aber, daß mich der Orthopäde irgendwie nicht für voll genommen hat. Er hat weder Rönthgen, sonst noch eine Diagnose angeordnet. Nur auf Vermutung behandelt. Beim letzten Mal war er sichtlich genervt. Ich konnte ihm einfach nicht beschreiben, wo der Hauptschmerz sitzt. Hat überall rumgedrückt, und den Arm hin und her gedehnt. Zum Schluß nur wiedersehn und gute Besserung. Ich kann mir die Spritze nach 10 bis 14 Wochen wieder geben lassen. Das wars dann.

    Mein Mann hat auch ein Lipom von ähnlicher Größe direkt an der HWS.

    Vor über 10 Jahren wurde es schon mal operiert, kam aber nach 3 Jahren zurück. Er hat ähnliche Probleme wie du und auch der Orthopäde und die Physiotherapie meinten, dass es auf Muskeln und Nerven drückt, deshalb auch die Ausstrahlung in den Arm. Er beschreibt auch manchmal einen Schmerz ähnlich wie feines reißen an der Stelle, besonders wenn er den Pulli über den Kopf zieht oder die Arme ruckartig hoch macht.

    Renate.b schrieb:

    Er hat weder Rönthgen,

    Naja, was soll man da Röntgen?

    Zum einen würde dir das nix helfen und zum anderen wäre es m.E. unnötig

    Weichteile siehst du da nicht, weder Lipom, noch Nerven, noch Bandscheiben ect.

    Wäre also eine nicht sinnvolle Untersuchung in deinem Fall m.E. nach.


    Ich würde schon sagen das der Arzt das richtig entschieden hat. Röntgen macht nicht immer Sinn und muss gut überlegt werden.