Immer wiederkehrende Nackenbeschwerden nach Chiropraktik u. Osteopathie

    Guten Abend,


    wie im Titel schon beschrieben habe ich seitdem ich bei einem Chiropraktiker bzw. einer Osteopatin in Behandlung war immer wiederkehrende Nackenbeschwerden.

    Ursprünglich habe ich den Chiro aufgesucht um mein Rückenleiden in den Griff zu bekommen. Durch seine Messungen die er angestellt hat, hat er das Hauptproblem an meiner HWS ausgemacht und mich dort 4-5x eingerenkt. Dannach hatte ich schon Probleme mit Druck im Nacken usw. was aber normal sein soll nach solchen Behandlunge. Habe die Behandlung dann aber abgebrochen. Habe nach einem Tipp eine Osteopatin aufgesucht, da es dort schonender von statten geht. Auch sie hat den Nacken als Hauptproblem ausgemacht und konnte mir auch sehr gut bei meinen Problemen/Schmerzen helfen. Nach 2-3 Behandlungen waren mein Rückenleiden extrem verbessert. Aber nach kurzer Zeit fing der Nacken wieder an zu zwicken. Das geht einher mit Schmerzen/Druck bei Erschütterung wie z.b wenn man auf der Stelle springt und einem extremen ziehen beim Vorbeugen z.B beim Schuhebinden einher. Zudem habe ich im linken Bereich des Nackens ein relativ starkes ziehen wenn ich meinen Nacken drehe aber das nur ab und an. Habe aufgrund dieser Probleme dann wieder meine Osteophatin aufgesucht, die dann wieder an meinen Halswirbeln gearbeitet hat. Dannach war es wieder besser. Aber die Probleme kehren nach unterschiedlichen Zeiträumen wieder und sind auf Dauer echt unangenehm.

    Selbst kann ich mir das nur erklären das ja Wirbel korrigiert wurden, der Körper das nicht kennt weil er anderes (falsches) gewohnt war und sich dagegen wehrt bzw. die Wirbel und Muskeln sich wieder zurück verschieben. Nur irrgendwann sollte es sich da gefestigt haben... Allein wegen den Nackenbeschwerden musste ich schon 3 weitere Termine in Anspruch nehmen.

    Weiß jemand was da noch helfen könnte bzw. ob das normal ist das es solange dauert das sich der Körper daran gewöhnt? Würde mich über Tipp und einen Erfahrungsaustausch freuen.


    LG Fredde

  • 5 Antworten
    Zitat




    Immer wiederkehrende Nackenbeschwerden nach Chiropraktik u. Osteopathie

    Wundert mich jetzt nicht

    Fredde96 schrieb:

    Selbst kann ich mir das nur erklären das ja Wirbel korrigiert wurden, der Körper das nicht kennt weil er anderes (falsches) gewohnt war und sich dagegen wehrt bzw. die Wirbel und Muskeln sich wieder zurück verschieben.



    Eher nicht nein

    Wirbel können nicht ausrenken und man kann auch keine Wirbel korrigieren.

    Das ist anatomisch nicht möglich.



    Was auffällt, du gehst immer nur zum Osteopath oder Chiropraktiker?

    Warum?


    Warum arbeitest du nicht aktiv an deinem Problem?

    Du hast ja gar keinen aktiven Ansatz und du bist praktisch von dem Chiro und dem Osteopathen abhängig bzw sie halten dich in der Abhängigkeit drinn, anstatt mit dir aktiv an einer Besserung zu arbeiten oder auch zu Versuchen die Ursache zu wermitteln, damit du sie abschalten kannst.

    Ich hab tatsächlich eine leichte Angststörung, dadurch verkrampf ich auch leicht, was das ganze nicht unbedingt begünstigt. Das ist mir auch vollens bewusst.


    Warum ich den Chiro/Osteo aufgesucht habe waren meine starken Verspannungen und Blockaden. Bevor ich dort war hat mir auch nur der Rücken wehgetan sag ich mal. Der Orthopäde konnte mir einfach nicht weiterhelfen genau wie die Krankengymnastik.Da wird man auch leicht einfach abgefrühstückt. Laut Orthopäden habe ich eine leicht gekrümmte Wirbelsäule was an sich nicht so schlimm ist. Aber ich schlag mich seit Jahren schon mit meinem Rücken rum. Selbst 2 Jahre Fitnesstudio haben das ganze zwar ein bisschen verbessert, aber weg waren die Probleme nie.

    Wenn ich aktuell meinen Rücken stärken will durch Übungen, macht der extrem schnell schlapp was mich auch nicht wundert nach der Zeit ohne Kräftigung.


    Beim Chiro hatte man echt das Gefühl "ausgenommen" zu werden. Deswegen habe ich die Behandlung auch relativ schnell abgebrochen. Bei der Osteophatin habe ich weniger das Gefühl, klar möchte sie Geld verdienen, aber Sie war eben die einzige die mich aus einem Tiefen "schmerzensloch" geholt hat das ich zu der Zeit hatte.


    Ich fühlte mich auch schon nach der 1-2 Behandlung besser und das bist jetzt! Es hat was gebracht. Ich hätte nach der 4. Behandlung garnicht weiter machen müssen. Aber der Nacken hat mich dazu gezwungen.

    Du hast jemanden an dir rumstümpern lassen, dessen Pseudo-Wissenschaft nunmal nicht zieht. Jetzt hast du den Salat.

    Fredde96 schrieb:

    Ich hab tatsächlich eine leichte Angststörung, dadurch verkrampf ich auch leicht

    Das habe ich vermutet, man liest es in deinen anderen Threads da du da eine Angsstörung hast.



    Fredde96 schrieb:

    Selbst 2 Jahre Fitnesstudio haben das ganze zwar ein bisschen verbessert, aber weg waren die Probleme nie.

    Aber sie wurden besser.

    ABER, nur am Geräten pumpen hilft auch nicht.


    Fredde96 schrieb:

    Ich hätte nach der 4. Behandlung garnicht weiter machen müssen. Aber der Nacken hat mich dazu gezwungen.

    Das wird auch so bleiben.

    Es ist ein trugschluss zu glauben das jemand die Beschwerden "wegdrückt" und die kommen nie wieder.


    Fredde96 schrieb:

    Ich fühlte mich auch schon nach der 1-2 Behandlung besser und das bist jetzt! Es hat was gebracht

    Ja, weil das auch ein psychologischer Effekt ist.



    Was ist jetzt für dich wichtig.

    - weniger passive Maßnahmen. Die sind schön, aber helfen nicht wirklich

    - Aktiv werden.

    Also Bewegung ist bei Rückenschmerzen das Mittel was zur Anwendung kommt. Trainiere deinen Rücken. D.h. Mobilisationsübungen, Kräftigung, Gleichgewichtsübungen und auch Dehnübungen um die Flexibilität zu verbessern.


    Das ist das was dein Rücken braucht. Er bricht BEWEGUNG.


    - Ursache deiner Verspannungen und Rückenschmerzen ermitteln und Stress reduzieren.

    Stress und auch Angst führen zu Anspannungen und diese zu Schmerzen und Schmerzen wieder zu Verspannungen. Teufelskreislauf.


    - Arbeitsplatzanalyse. Schauen wie du dich dort verhälst und ob das auch mit Ursache ist.


    - Angststörung angehen, Termin bei einem Psychotherapeuten machen