Machen konnte man da schon vor 30 Jahren etwas...meine Mutter hatte das und ihr wurde der Kalk in einer OP herausgekloppt.

    Zitat

    Der Orthopäde hat mich mit der Diagnose "Kalkschulter" ziemlich allein gelassen! Ich soll trotz Schmerz bewegen und dehnen(mache ich ja auch), das waren seine Empfehlungen. Machen könne man da eh nichts, ich müsse damit leben und ich bräuchte auch nicht wiederkommen!!

    Es ist einfach nicht zu fassen...

    Auch wenn die Ursprungsfrage schon 10 Jahre alt ist .... meine Ärztin bietet Needling an, so hat man das früher behandelt.


    Kostet nichts extra, wird unter Ultraschall gemacht, kann schmerzhaft sein, hilft ....... muss ggf. wiederholt werden.


    Stoßwellen helfen nur in ca. 50% und sind teuer. Aber die Ärzte verdienen daran besser als am Needling. ;-)

    Hallo!


    Eine Stosswellentherapie trägt keinen Kalk ab!Sie aktiviert nur den Körper zur Selbstheilung.Kalkablagerungen lösen sich oft auch ganz ohne Behandlung auf,das kann aber dauern.Mit Stosswellen soll das ganze etwas beschleunigt werden,es kann nach erfolgter Behandlung noch bis zu 3 Monate dauern bis sich der Erfolg einstellt! Erst danach kann man beurteilen ob das Ganze was gebracht hat oder nicht.Und operieren kann man dann ja immer noch.Mir kostet die Behandlung nichts,da ich privat versichert bin und meine KK das übernimmt.Einen Versuch ist es mir allemal wert,unters Messer kann ich dann ja immer noch...


    Gruß lola