• Kalkschulter

    Seit einigen Jahren habe ich eine Kalkschulter. Erst dachte ich, das ist Verspannung oder Haltungsschäden. Vor zwei Jahren bin ich dann zum Arzt gegangen. Der konnte anhand von Röntgenaufnahmen diagnostizieren, dass ich beidseitig Kalkschultern habe. Anschließend hat er mir jeweils zehn Massagen, Fangopackungen und Krankengymnastik verschrieben. Das hat…
  • 18 Antworten

    Hallo Leidensgenossen,


    ich habe jetzt über ein Jahr an einer Kalkschulter gelitten. Die letzten vier Wochen meines


    Leidensweges waren so schlimm, dass ich meinen rechten Arm fast nicht mehr bewegen


    konnte.


    Nachdem ich das ganze Programm wie Krankengymnastik, Sport, Massagen und Bestrahlungen durchgetestet hatte und keinerlei Besserung – im Gegenteil von den Bestrahlungen wurden die Schmerzschübe noch viel schlimmer!!!! – erreicht habe, blieb eigentlich nur noch eine OP als letzte Rettung.


    Da ich aber kein Freund von Operationen bin, habe ich im Internet geforscht und einen Orthopäden gefunden, der die "Microinvasive Therapie" durchführt. Dieser Arzt ist u.a. spezialisiert auf Schulterchirugie. Für diesen Eingriff hat er ein ganz spezielles hochauflösendes Ultraschallgerät zur Verfügung das den Kalkherd aufspürt. Dann wird mittels von Spritzen die Schulter gespült, der Kalkherd dadurch aufgelöst und der aufgelöste


    Kalk aus der Schulter gezogen.


    Der Eingriff ist nicht besonders schmerzhaft wegen der Betäubung, aber am ersten Tag


    braucht man noch ein Schmerzmittel. Am zweiten Tag konnte ich meinen Arm schon wieder


    bis in Brusthöhe hochheben und ab dem dritten Tag wieder ganz bewegen.


    Der Eingriff ist jetzt über zwei Wochen her und da ich meine Übungen mit dem Theraband


    regelmäßig mache, fühle ich mich wie neu geboren. Dieser Eingriff kostet nicht annähernd


    soviel wie die Stoßwellentherapie und der Kalk ist danach weg.


    Also wenn ihr Euch für diese Methode interessiert dann schaut mal im Internet unter folgender Internetadresse nach: www.dr-gross.de


    Ach ja, Sport ist wichtig (Schwimmen, Nordic Walking, Übungen mit dem Thera-Band .....)


    Ich wünsche allen viel Erfolg und gute Besserung

    Hallo,


    ich habe mich gerade ebend angemeldet und kenne mich noch nicht so gut aus. Sind auch neure Beiträge vorhanden?


    Aufjedenfall plagen mich seit einer Woche riesige Schmerzen in der Schulte. Ich hatte einen 2h vor einer Woche einen 2h lauf mitgemacht und merkte bei anschliessener Gymnastik, dass ich meinen linken Arm kaufm bewegen konnte. Ich dachte ehrlich, dass ich mich ausgerenkt hätte. Ging letzten Montag zum Orthopäden, mit dem Glauben, er renkt mich ein und alles ist gut. Diagnose war nach Röntgenaufnahme eine Kalkschulter. Ich bekam noch eine Spritz und Ibrofen mit. Ich wusste wirklich nicht, dass es solche Schmerzen gibt. Ach kann mir keiner sagen woher die Ablagerungen kommen. Ich bin 40 Jahre alt und gehe 3 x die Wochen joggen - also kein Sport, wo die Arme kopfüber eingesetzt werden. Aufjedenfall ist mein linker Arm jetzt steif und ohne Schmerzmittel läuft nichts. Im Internet habe ich mir jetzt auch Vermiculite D6 bestellt, mach Umschläge mit Retterspitz. Meine Frage - kann man auch Krankengymnastik machen, wenn die Schmerzen noch so stark sind. Wir weiß noch gute Tips. Wollte, wenn endlich mal ein Termin frei wird, bei dem Orthopäden Stoßwellen geben lassen. Wie sieht es mit joggen aus, würdet ihr mir das empfehlen, oder doch lieber nicht. Dann habe ich im Internet noch über die Schulterhilfe aktut gelesen. Ist es sinnvoll, ist ja nicht ganz billig.


    Am Dienstag wollte ich mir die 2 Kortison-Spritze geben lassen, ich hoffe diese hilft ein bißchen. Nächste Woche feier ich meinen 40 Geburtstag. Ich weiß nicht, wie ich es hinkrigen soll. Ich denke nur mit Schmerzmittel. Oder weiß jemand noch einen schnellen Rat.


    Liebe Grüse Sonnenscheinkäfer

    Hallo,


    nach meiner Stoßwellentherapie bin ich nun seit vielen Jahren schmerzfrei und geheilt!!


    Ich kann die Stoßwellentherapie nur empfehlen!!


    Außerdem bin ich mittlerweile davon überzeugt, dass die Kalkablagerungen vom TRINKWASSER entstanden sind, ich verwende seitdem auch nur Quellwasser Vittel, auch zum kochen!!


    Gute Besserung und viel Erfolg mit der Stoßwellentherapie....


    Liebe Grüße, Tina :)^: :)^