Habe den Faden erst jetzt entdeckt...hatte vor ein paar Jahren ein ähnliches Problem. Eines Morgens aufgewacht und gesehen, dass ich neben der Kniescheibe eine dicke Beule war (rechtes Knie, rechts neben der Kniescheibe, begann relativ mittig und ging bis zur Kniescheibenspitze). Tat nicht weh und hat mich auch erstmal nicht weiter gestört. Nach einigen Wochen war die Beule aber immer noch da, schmerzte zwar nicht, aber drückte was gerade beim Sport unangenehm war. Also bin ich zum Arzt (Facharzt für Allgemeinchirurgie) der mich dann erstmal punktierte, nachdem er im Ultraschall freie Flüssigkeit gefunden hatte. Innerhalb einer halben Stunden war die Beule dann aber wieder da, wobei der Druck aber weg war. Der kam erst ein 2 oder 3 Wochen später wieder, sodass ich dann wieder zum gleichen Arzt bin. Wieder punktiert...Flüssigkeit wurde ins Labor geschickt, aber kein Befund.


    Da ich beim Arzt immer länger warten musste (mehrere Stunden teilweise; weil es keine Termine gab) habe ich mir dann irgendwann selbst Spritzen und Kanülen besorgt und mich selbst punktiert, wenn der Druck wieder da war. Irgendwann ging mir auch das wieder auf den Keks und ich bin wieder zu dem Arzt gegangen, der mich dann gleich operieren wollte. Also Operationstermin geholt und unters Messer gelegt. Der Arzt meinte es wäre wohl eine richtig große Zyste gewesen, aber so wirklich Ahnung schien er nicht zu haben. Es dauert dann ein bisschen, also mehrere Wochen, aber die Beule kam wieder. Gleichzeitig bekam ich auch noch mitunter heftige Schmerzen an der Kniescheibenspitze, also wieder zum Arzt. Der war natürlich ratlos, machte wieder ein Ultraschall...wieder freie Flüssigkeit, aber diesmal keine Punktion.. schwafelte dann irgendwas von wegen Ganglion und einer weiteren Operation, schickte mich aber vorher noch zum MRT.


    Die Diagnose, sowie die MRT-Bilder habe ich immer noch: Unauffälliges Kniegelenk rechts; kein [unleserlich]schaden; keine Zyste; kein Ganglion; flaches Patellalager.


    Kurzum das MRT hat überhaupt nichts gezeigt...lediglich, dass die Knieschmerzen durch ein Patellaspitzensyndrom zustande gekommen sind, was aber überhaupt nichts mit der Beule zutun hatte. Letztendlich habe ich es dann aufgeben mich weiter darum zu kümmern, auch weil ich beschwerdefrei war/bin. Die Beule hat sich mit der Zeit zurückgebildet, wobei ich sogar glaube, dass sie ganz weg ist und das was jetzt noch da ist einfach nur die Operationsnarbe ist.

    blade mein guter ich glaube du bechreibst genau das was ich auch habe .. ich glaube auch langsam das sich die beule zurückbildet aber kann auch sein das ich mir das nur einbilde oder mich darab gewöhnt hab -.- sag mal haben die bei dir corthison versucht ich werde das morgen dem arzt mar vorchlagen, und hattest du iwa aufälliges bevor du die beule bemerkt hattest übelkeit oder iwas tage davor mein ich?

    @ Mellimaus21

    Ich habe nicht das Knie punktiert, sondern die Beule und die war relativ leicht zugänglich, weil sie eben offen lag. Da ich beim Arzt zuschauen durfte, wusste ich auch welcher Winkel am Idealsten ist. Sicherlich war es keine clevere Idee, aber ich habe es mir zugetraut und es ist auch nichts schiefgegangen.

    @ PoisonDex

    Mit Cortison wurde nichts gemacht, sondern eben sofort operiert als das Punktieren nicht mehr half; liegt aber daran, dass die Ärzte hier besonders gerne operieren. An Übelkeit kann ich mich nicht erinnern, damals hatte ich den Verdacht, dass ich irgendwann mal mein Knie irgendwo angeschlagen habe, aber einen konkreten Grund für die Beule konnte ich nicht ausfindig machen.

    Punktieren ist punktieren, als medizinischer Laie stochert man da nicht selber rum, wären da Keime reingekommen hättest du ein Problem gehabt. Da muss die Zyste oder was es war nur einen Zugang zum Gelenk haben, dann hat man die K**** am dampfen.


    Sowas kann ich wirklich nicht verstehen.


    Und auch dein Beispiel zeigt, je mehr man abpunktiert umso mehr läuft wieder nach ...

    @ Mellimaus21

    Du sicherlich recht, dass man das nicht tun sollte und ich rate auch keinem sich selber zu punktieren. Was die Keime anging, so waren die Spritzen und Kanülen natürlich steril und ich habe auch die Einstichstelle vorher mit Alkohol desinfiziert; klar hätte trotzdem was passieren können, aber mir war damals das geringe Risiko lieber als immer wieder zu Arzt zu müssen, wobei wie gesagt die Wartezeiten das Hauptproblem waren. Heute würde ich es wahrscheinlich nicht mehr so machen.


    Dabei fällt mir ein, wegen Zugang zum Gelenk...ein anerkannter Physiotherapeut mit dessen Sohn ich befreundet war, meinte als er von meiner Geschichte gehört hat, dass zu 100% keine Verbindung zum Gelenk bestand. Er hat es mir damals auch noch erklärt, warum das (in meinem Fall) nicht so sein konnte, aber ich habe die Erklärung leider vergessen.

    Zitat

    Was die Keime anging, so waren die Spritzen und Kanülen natürlich steril und ich habe auch die Einstichstelle vorher mit Alkohol desinfiziert

    Das mag sein, aber meinst du die Ärzte machen Spritzen am Knie umsonst mit Mundschutz und sterilen Handschuhen und ggf. noch Abdeckung mit einem sterilen Lochtuch?

    Zitat

    aber mir war damals das geringe Risiko lieber als immer wieder zu Arzt zu müssen, wobei wie gesagt die Wartezeiten das Hauptproblem waren

    Das sagt man genau so lange bis man einen eitrigen Infekt im Gelenk hat, dem dann unter Umständen 10-15 Operationen zum spülen und zur Antibiotikaeinlage folgen ....

    Zitat

    ein anerkannter Physiotherapeut mit dessen Sohn ich befreundet war

    So viel ich auch von Physiotherapeuten halte, bei solchen Aussagen sollte man sich gepflegt zurück halten wenn man keine Bilder etc gesehen hat. Der übernimmt nämlich nicht das Risiko wenn er dir sagt, ach mach das hat keine Verbindung zum Gelenk ...solche Aussagen würde ich ehrlich gesagt lieber dem behandelnden Arzt und dem Radiologen überlassen.

    Ich verstehe ja, dass man das nicht gut finden kann, wenn jmd. sich selber punktiert. Mein Arzt hat damals weder Mundschutz noch ein steriles Tuch benutzt; sondern einfach nur kurz desinfiziert. Damals dachte ich, dass es schon nicht so schlimm ist; aber 10-15 Operationen mit Antibiotikaeinlage klingt plötzlich nicht mehr so gut.


    Zum Physiotherapeuten: Er hat mir nie gesagt, dass ich das selber punktieren darf; und er wusste auch nicht davon, dass ich das selber getan hatte. Ich habe mich mit ihm nur zufällig darüber unterhalten, weil ich damals viel Sport gemacht hatte und er mich fragt wie es denn so läuft mit dem Sport. Das war aber schon einige Monate nach der OP (ich habe mich nur vor der OP selber punktiert bzw. nach der OP wurde garnicht mehr punktiert). Er meinte nur, dass die Diagnose vom Arzt definitiv falsch war und er hatte eine gute Erklärung dafür. Natürlich war er auf meine Schilderung angewiesen, weswegen es durchaus sein kann, dass ich irgendetwas falsches gesagt haben könnte...bin ja nur Laie...und er deswegen unrecht gehabt haben könnte. Leider war/ist mein Arzt hier nicht sonderlich gut und man hört immer wieder, dass er einfach keine Ahnung hat; deswegen glaubt man auch schnell daran, dass er einen falsch behandelt hat.

    Zitat

    Mein Arzt hat damals weder Mundschutz noch ein steriles Tuch benutzt; sondern einfach nur kurz desinfiziert

    Spricht nicht unbedingt für den Arzt :-/

    Zitat

    Damals dachte ich, dass es schon nicht so schlimm ist; aber 10-15 Operationen mit Antibiotikaeinlage klingt plötzlich nicht mehr so gut

    Ja ich kenne ein paar Leute die einen Infekt im Knie hatten, das war nicth schön, wochenlang im KH, Medikamente, Operationen. Beim nächsten mal vielleicht doch besser nicht selber dran gehen ;-)

    Zitat

    Er meinte nur, dass die Diagnose vom Arzt definitiv falsch war und er hatte eine gute Erklärung dafür

    Das ist aber weit aus dem Fenster gelehnt ...

    Zitat

    Leider war/ist mein Arzt hier nicht sonderlich gut

    Dem kann ich zustimmen. Ich habe schon seit Jahren Knieprobleme und reichlich Spritzen bekommen, da wurde nie untersil dran gegangen :-X

    Zitat

    Spricht nicht unbedingt für den Arzt

    Wie gesagt, dieser Arzt bzw. das Ärztehaus (sind insgesamt 3 Ärzte) haben nicht den besten Ruf.

    Zitat

    Beim nächsten mal vielleicht doch besser nicht selber dran gehen

    Ich werde mich hüten ]:D

    Zitat

    Dem kann ich zustimmen. Ich habe schon seit Jahren Knieprobleme und reichlich Spritzen bekommen, da wurde nie untersil dran gegangen

    Leider gibt es bei mir in der Nähe nicht so viele Ärzte...neben diesem Ärztehaus wäre noch eine sehr guter Orthopäde/Sportmediziner in Frage gekommen, nur bekommt man dort keinen Termin unter 3 Monaten.

    Wenn man Arzt wenigstens Orthopäde gewesen wäre...er war nur Facharzt für Chirurgie bzw. Unfallchirurgie. Jedenfalls bin ich froh, dass es glimpflich ausgegangen ist, trotz schlechtem Arzt und selbstdurchgeführten Punktionen. :-)

    @blade es hört sich aber für mich an als wenn du die beule nicht an der gleichen stelle hattest wie ich, meine ist am rechten knie links oben neben der kniescheibe und knien geht damit nicht mehr, hast du dich damals eigt beweget oder hast dein bein ruhig gehalten?

    Also komme gerade vom orthopäden und wie melli schon sagte da das knie gesund ist wir er nicht mehr für mich als orthopäden zuständig sein er vermutet eine reaktive Arthritis, extraradiculäre Entzündung. Habe 2 überweisungen gekriegt zur inneren medizin und zum rheumatologen, hab mir auch schon frühe termine gesichert, naja mal gucken -.-