linke Kniescheibe luxiert wieder...

    Hallo.

    Ich bin 32 Jahre alt und männlich. Als Kind und Jugendlicher ist mir die linke Kniescheibe ein paar mal nach links rausgerutscht. Einmal war es so schlimm, dass es sehr stark ins Kniegelenk eingeblutet hat und ich punktiert wurde. Anschließend gab es eine Operation (lateral release, Kapselraffung und eine Schleimfalte wurde aus dem Kniegelenkt entfernt (pilca irgendwas)). Das ist ca 14 Jahre her, da war ich 18.


    Vor etwa einem Jahr ist mir leider wieder meine linke Kniescheibe rausgesprungen. Das war in der Küche bei einer sehr dummen Drehung nach links. Es gab eine leichte Schwellung, die ging aber schnell weg. Ich hatte auch einen Termin bei einem neuem Orthopäden (ich hab mir vom alten die ganzen Unterlagen geholt) und ihm vorgelegt. Er hat mir eine Bandage verschrieben und meinte "wir warten mal ab".


    Vor etwa 3 Wochen ist es wieder passiert. Ich bin durch die Wohnung gelaufen, mit dem linken Bein an einem Schrank hängen geblieben (genauer bin ich mit dem Fuß unter den Schrankfuß gekommen... ich bin ein Tollpatsch) und so ist die linke Kniescheibe wieder rausgesprungen. Stärkere Schmerzen, ging aber alles wieder weg.


    Letzte Woche am Montag bin ich auf die Arbeit und durch eine Drehtür gelaufen. Ich bin mit dem linken Fuß durch die Eingangs-Drehtür auf den Boden im Gebäude (da war eine Gummimatte, welche natürlich Bewegungen stark abbremst) und zack - war sie wieder draußen. Der Unfall wurde an die Genossenschaft gemeldet und ich wurde heimgeschickt.


    Die Genossenschaft lehnt die Behandlung ab, weil sowas "immer passieren kann" und nicht direkt etwas mit der Arbeit zu tun hat - naja, mir auch egal.


    Es wurde jetzt ein MRT gemacht und ich habe eine Genumedi PT Bandage bekommen. Das MRT zeigt sehr eindeutig, dass meine Kniescheibe zu weit links ist und nicht "in der Führung" ist. Der Arzt hat mir vor etwa 2 Stunden vorgeschlagen eine "Operation nach Insall" zu machen. Im Endeffekt wird das linke Band an der Kniescheibe durchtrennt und das rechte wird aufgeschnitten und enger vernäht.


    Er meinte zu mir, er würde das selber operieren und überweißt nicht. Er hat sogar Ende diesen Monats einen Operationstermin dafür frei (das kommt mir sogar entgegen, ich will das dieses Jahr noch erledigt haben...). Die OP wäre in einem Krankenhaus in der Nähe.


    Ich hab ihn gefragt, ob das nicht ein lateral release und eine Kapselraffung ist - also genau das, was schon gemacht wurde. Er meinte daraufhin "Das hat ja mehr als 10 Jahre gehalten". Ich habe noch angemerkt, dass ich gelesen habe, dass ein lateral Release das Knie auch destabilisiert, weil an Bändern, die eigentlich okay sind (das linke ist bei mir okay, das rechte Band ist zu "lasch") rumoperiert wird. Er meinte dann ich könnte mir ja eine Zweitmeinung holen - das Gespräch war dann beendet.


    Das soll sich nicht blöd anhören, aber eigentlich wünsche ich mir, dass kein niedergelassener Orthopäde mich operiert, sondern jemand, der solche Operationen fast wöchentlich macht. Auf meine Frage, wie oft er so eine Operation gemacht hat, meinte er "in den letzten 2 Jahren einmal. Vorher öfters, als er noch bei einem Krankenhaus gearbeitet hat".


    Ein Kollege hatte die gleichen Probleme wie ich und hat durch eine MPFL-Plastik keine Probleme mehr. Ich würde so eine MPFL-Plastik gerne auch haben. Ersetzt mir das lasche rechte Band mit einer Sehne - fertig. Lasst den Rest am Knie in Ruhe...


    Was sagt ihr dazu?


    Danke und Grüße

  • 16 Antworten

    Ich habe eine Frage, da ich nach einer Fehlbelastung auch Probleme mit einem Führungsband der Kniescheibe habe. Die Kniescheibe ist jetzt etwas zu weit außen. Hast Du auch Gymnastik gemacht? Hilft so etwas?

    Puuh, MPFL gehört aber auch in die Hand von Experten. Aber ja, so etwas würde ich vom Niedergelassenen nicht durchführen lassen.

    Ich hatte beidseitig das Release; auf einer Seite sogar 2x (1x arthroskopisch, 1x offen; auf der anderen Seite direkt die offene Variante). Jetzt wird eine Versetzung nach unten empfohlen (knöcherner Eingriff, TubTib-Knochenblock). Ich war beim Experten; die Zweitmeinung hole ich mir im Januar bei einem anderen Experten. Fahre dafür mehrere hundert Kilometer.

    Ich habe ein lange Kniegeschichte hinter mir, einen super betreuenden ambulanten Chirurgn, 13 bzw. 1 OP. Ich verfolge seit fast 20 Jahren andere Leute mit Knieproblemen (hier gab es auch mal eine ziemlich eingeschworene Truppe). Und MPFL etc. werden so gerne verkauft, erfordern aber Millimeterarbeit und eben einen Experten.


    Physio und regelmäßiges eigenständiges Training sind zudem immer Pflicht. Man sollte auch entsprechend im Vorgeld der OP schauen, was man dadurch rausholen kann und wie weit dann noch versetzt werden muss.

    Hey, ich bekomme auch am 2.11 eine MPFL-Plastik. Gibt es diese eingeschworene Gruppe noch? Ich frage, weil Ich nach Erfahrungen fragen wollte.


    Lg

    Nein, die gibt es nicht mehr. Eine weitere TN ist hier gelegentlich noch, aber der Rest ist verschollen. Wir waren damals v.a. auch im Faden "Das Kniegelenk", der hier im Orthopädie-Forum oben angepinnt ist, unterwegs.


    Ich habe auch privat den Kontakt zu allen von damals so ziemlich verloren. Bei einigen wurde es besser und die Knie sind nicht mehr so wichtig; bei anderen sind OP's schiefgegangen oder lieferten nicht den Erfolg, den man sich erhofft hatte. Er war irgendwie alles dabei.


    Ich hatte ja die lange Vorgeschichte mit Knorpeltransplantationen und Mikrofrakturierungen; letztlich TEP. Nun wird am 2. Knie die TubTib-Versetzung empfohlen, aber ich bin nicht mehr ansatzweise so naiv und OP-willig wie damals, allein schon jobbedingt.


    Und so taucht man hier gelegentlich auf, wenn andere Fragen haben - und gibt seinen Senf dazu. Bei mir sind es halt auch 18 Jahre Knie-Drama.

    Elisabeth51 schrieb:

    Ich habe eine Frage, da ich nach einer Fehlbelastung auch Probleme mit einem Führungsband der Kniescheibe habe. Die Kniescheibe ist jetzt etwas zu weit außen. Hast Du auch Gymnastik gemacht? Hilft so etwas?

    Ja, ich hab Physiotherapie nach der Operation gehabt und einige Übungen mache ich immernoch. Aktuell aber weniger, da ich das knie schonen will. Eine starke Muskulatur kann sicher helfen. Bei mir ist die Kniescheibe schon richtig schief. Muskeln helfen da nur bedingt.

    Sunflower_73 schrieb:

    Puuh, MPFL gehört aber auch in die Hand von Experten. Aber ja, so etwas würde ich vom Niedergelassenen nicht durchführen lassen.

    Ich hatte beidseitig das Release; auf einer Seite sogar 2x (1x arthroskopisch, 1x offen; auf der anderen Seite direkt die offene Variante). Jetzt wird eine Versetzung nach unten empfohlen (knöcherner Eingriff, TubTib-Knochenblock). Ich war beim Experten; die Zweitmeinung hole ich mir im Januar bei einem anderen Experten. Fahre dafür mehrere hundert Kilometer.

    Ich habe ein lange Kniegeschichte hinter mir, einen super betreuenden ambulanten Chirurgn, 13 bzw. 1 OP. Ich verfolge seit fast 20 Jahren andere Leute mit Knieproblemen (hier gab es auch mal eine ziemlich eingeschworene Truppe). Und MPFL etc. werden so gerne verkauft, erfordern aber Millimeterarbeit und eben einen Experten.


    Physio und regelmäßiges eigenständiges Training sind zudem immer Pflicht. Man sollte auch entsprechend im Vorgeld der OP schauen, was man dadurch rausholen kann und wie weit dann noch versetzt werden muss.

    Bringt zweimal ein lateral Release am gleichem knie überhaupt etwas? Ansonsten gute Besserung!

    Oha, 18 Jahre Knie Drama. Das ist lange. Was hast du denn mit den Knien?

    Schade das du den Kontakt verloren hast, aber kann man nicht ändern ;-) was bist du denn von Beruf?


    Lg

    Sunflower_73 schrieb:

    Arthrose/Knorpelschäden hinter der Kniescheibe (als Hauptproblem). Ich hab' einen Sitzjob..

    Nicht gut.... kam das bei Dir auch durch Luxationen?

    Hallo,

    wurden nur MRT-Aufnahmen oder auch Röntgenaufnahmen von dem Knie mit unterschiedlichen Beugung gemacht? Weil da kann man am besten den Lauf der Patella verfolgen. Ich würde dir wirklich empfehlen noch einen Kniespezialisten zu suchen und den nochmal nach der besten Behandlungsmethode zu fragen, ggf. auch den mit der MPFL von deinem Kollegen. Die MPFL-Rekonstruktion sollte gut überlegt sein und nur von absoluten Spezialisten gemacht werden, da es schon bei geringen Abweichungen der Befestigungen oder das Band zu straff zu massiven Problemen kommen kann. Und die Nachbehandlung dauert auch seine Zeit. Daher sollte vorher schon genau geschaut werden, warum die Patella luxiert und was an Therapie (Physio , OP) am sinnvollsten ist.

    Ich hatte selbst auch eine MPFL-Plastik, aber diese wurde komplett wieder entfernt, da sie im Oberschenkel komplett falsch platziert war und das war auch ein Kniespezialist, wobei ich dadurch auch noch weitere Komplikationen hatte.


    kitty Falls du Fragen zur MPFL hast, kannst du dich gerne melden. Auch wenn es bei mir schon ein paar Jahre her ist.

    Annika02 schrieb:

    Hallo,

    wurden nur MRT-Aufnahmen oder auch Röntgenaufnahmen von dem Knie mit unterschiedlichen Beugung gemacht? Weil da kann man am besten den Lauf der Patella verfolgen. Ich würde dir wirklich empfehlen noch einen Kniespezialisten zu suchen und den nochmal nach der besten Behandlungsmethode zu fragen, ggf. auch den mit der MPFL von deinem Kollegen. Die MPFL-Rekonstruktion sollte gut überlegt sein und nur von absoluten Spezialisten gemacht werden, da es schon bei geringen Abweichungen der Befestigungen oder das Band zu straff zu massiven Problemen kommen kann. Und die Nachbehandlung dauert auch seine Zeit. Daher sollte vorher schon genau geschaut werden, warum die Patella luxiert und was an Therapie (Physio , OP) am sinnvollsten ist.

    Ich hatte selbst auch eine MPFL-Plastik, aber diese wurde komplett wieder entfernt, da sie im Oberschenkel komplett falsch platziert war und das war auch ein Kniespezialist, wobei ich dadurch auch noch weitere Komplikationen hatte.


    kitty Falls du Fragen zur MPFL hast, kannst du dich gerne melden. Auch wenn es bei mir schon ein paar Jahre her ist.

    Danke für deine Antwort. Ja, es wurden Röntgenaufnahmen vom Bein/Knie gemacht. Einmal um die Achse zu bestimmen und herauszufinden, ob die Achse gerade ist (ist sie bei mir). Dann wurden mehrere Röntgenbilder gemacht im 30, 60 und 90 Grad Winkel. Man erkennt sehr gut, dass schon im Stehen die Kniescheibe nicht mittig ist sondern viel zu weit links. Die Beugung selbst hilft, dass die Kniescheibe immer mittiger liegt (das liegt wahrscheinlich daran, dass die Kniescheibe durch die Gleitrinne dann in richtiger Position ist). Bisher luxierte meine Kniescheibe eigentlich immer während mein Bein durchgestreckt ist (also so 0 - 20 ° Winkel des Knies).


    Was wäre denn die Alternative zu einer MPFL? Lateral Release ist ja wie gesagt in der Kritik.


    Ja, die Nachbehandlung wird lange dauern. Nach dem Lateral Release + Kapselraffung war ich mehrere Wochen zuhause und hatte mehrere Physiotherapie-Termine. Darauf stelle ich mich schon wieder ein.

    Eine wirkliche Alternative zur MPFL wird wohl schwierig, besonders wenn Achse und Gleitlager ok sind. Ich würde nach meiner Erfahrung kein laterales realese mehr machen lassen, also am besten noch eine andere Meinung von einem Kniespezialisten einholen und dann entscheiden. Auch wenn das einige Wochen dauert, lieber jetzt warten und dann hinterher mit dem Ergebnis zufrieden sein.

    Und mir hat das laterale Release (okay, Patella-Fehlstand ohne Luxationen) jetzt fast 10 Jahre Erleichterung gebracht.