• linke Kniescheibe luxiert wieder...

    Hallo. Ich bin 32 Jahre alt und männlich. Als Kind und Jugendlicher ist mir die linke Kniescheibe ein paar mal nach links rausgerutscht. Einmal war es so schlimm, dass es sehr stark ins Kniegelenk eingeblutet hat und ich punktiert wurde. Anschließend gab es eine Operation (lateral release, Kapselraffung und eine Schleimfalte wurde aus dem Kniegelenkt…
  • 16 Antworten

    Danke für eure Antworten. Ich lasse mal zwei Links hier, die könnten anderen Leuten helfen, die sich auch darüber informieren wollen.


    https://www.aga-online.ch/file…Pat_fem_II_Instab_Pat.pdf

    https://mediatum.ub.tum.de/doc/1113614/1113614.pdf


    Ich hab in der Uni-Klinik Erlangen einen Termin nächsten Monat. Dort wird eine

    Knie-und Hüftgelenkssprechstunde angeboten.

    In Klinikum Lichtenfels gibt es ein Kniezentrum, dort werde ich auch mich mal vorstellen.

    Ich hatte heute den Termin im Klinikum. Die Röntgenbilder sowie das MRT wurden angeschaut und ich wurde zu den Luxationen befragt. Der Arzt meinte zu mir, dass meine Kniescheibe "zu hoch" ist und zwischen 0 und 20 Grad Beinstreckung nicht gut in der "Rille" läuft. Er meinte aber auch, dass man das "relativ einfach" beheben könnte und ich ein leichtes X-Bein habe.


    Sein Vorschlag war nun, ein Torsions-CT (wurde dann ein MRT, im Nachhinein hat er das noch mit einem anderem Arzt besprochen) zu machen, um zu bestimmen wie stark Oberschenkel und Unterschenkel verdreht sind. Dies könnte auch der Grund für Luxationen sein. Nach dieser Torsionsbestimmung entscheiden wir, wie es weitergeht.


    Eigentlich will ich keine Beinachsen-Korrektur-Operation. Bei so einer Operation wird soweit ich weiß schon einiges gemacht. Nach der Untersuchung heute wünsche ich mir eigentlich, dass die Kniescheibenhöhe korrigiert wird und eventuell das MPFL ersetzt.


    Zur MPFL-Plastik meinte er, dass die OP oft bei Luxationen gemacht wird und hilft - aber dazu führen könnte, dass man das Bein vielleicht nicht mehr vollständig anwinkeln kann. Er will lieber die Ursache beheben und nicht das Symptom - deswegen die Torsionsbestimmung. Er meinte aber auch, dass er kein "Gegner" der MPFL-Plastik ist und falls diese in meinem Fall am sinnvollsten ist, das ja auch prima wäre.


    Meinen nächsten Termin hab ich Mitte November. Ich habe einige Tage vor dem neuem Termin noch einen Termin in der Uni-Klinik Erlangen. Jetzt frage ich mich natürlich, ob ich diesen evtl. absagen sollte. Andererseits kann es nicht schaden die Meinung der Ärzte dort auch zu hören.


    Grundsätzlich bin ich aber zufrieden und hab mich gut behandelt gefühlt sowie beraten gefühlt.