MRT Kontrastmittel bei Nervenwurzelentzündung notwendig?

    Bei mir soll ein MRT von Kopf und HWS mit KM gemacht werden zum Ausschluss von entzündlichen Veränderungen. Kann man in der HWS eine Nervenwurzelentzündung auch ohne KM darstellen?


    Im Kopf würde man ja auch zumindest entzündliche Läsionen sehen und könnte nur nicht unterscheiden, welche gerade florid und welche vernarbt sind.

  • 2 Antworten

    Ja, kann man:


    http://www.neurochirurgie-bade…vikale_Radikulopathie.pdf


    Diagnostische Verfahren
    Neben der Notwendigkeit der klinisch neurologischen Untersuchung und der Anamneseerhebung können bei
    spezifischen Patientengruppen folgende Empfehlungen zur Durchführung von bestimmten diagnostischen Verfahren
    ausgesprochen werden:
    bei persistierenden Beschwerden, Vorliegen von sensiblen und/oder motorischen Ausfallerscheinungen:
    MRT zur Suche nach einer Wurzelkompression, Raumforderung oder entzündlichen Veränderungen. Um ein
    möglichst aussagefähiges Untersuchungsergebnis zu erzielen, ist beim MRT die Sequenzfolge zu beachten.
    Notwendig sind sagittal T2 und T1 gewichtete und transversal T1 gewichtete Sequenzen. Die Applikation von Kontrastmittel ist fakultativ und die Schnittebene dabei abhängig von der Pathologie