MRT mucoide Verquellung ect

    ich habe heute den Befund vom MRT zugeschickt bekommen.


    Ergebnis: mucoide Verquellung Grad I im Hinterhorn des medialen Meniscus.
    Kleiner Knorpelschaden retropatellar
    Chondormalazie Grad 2
    kleiner Gelenkerguss.

    Muss damit nun mal zu meinem Orthopäden-


    LG Vll kennt sich wer aus mit Befunden

  • 12 Antworten
    Illy66 schrieb:

    mucoide Verquellung Grad I im Hinterhorn des medialen Meniscus.

    Schleimartige Veränderung/Verquellung Grad1 am Hinterhorn des inneren Meniskus



    Illy66 schrieb:

    Kleiner Knorpelschaden retropatellar

    Kleiner Knorpelschaden unter der Kniescheibe



    Illy66 schrieb:

    Chondormalazie Grad 2

    Knorpelerweichung Grad 2

    Zitat

    Muss das Veto arthroskopiert werden oder anderes?

    Ich denke nicht, aber die schleimartige Veränderung des Meiniskus sollte schon genauer abgeklärt werden.

    Wichtig ist das Knie zu schonen, keine kniebelastenden Sportarten da schon ein Knopeldefekt vorliegt.

    Ich hatte heute die Befundbesprechung mit dem Orthopäden, da dieser nicht da gewesen ist, hatte er einen Vertretungsarzt.

    Dieser meinte, nachdem er sich den Befund und die MRT-Bilder angeschaut hat, ein unauffälliger Befund....

    Aber, wegen des Knorpelschadens, könnte man mit einer Hyaluronspritzen-Therapie beginnen, die aber etwas kosten würde.

    Werde mir eine 2 Meinung bei einem anderen Orthopäden holen, denn das fand ich heute unzureichend":/8-(

    Illy66 schrieb:

    Aber, wegen des Knorpelschadens, könnte man mit einer Hyaluronspritzen-Therapie beginnen, die aber etwas kosten würde.

    Das kann man machen und ist eine gute Unterstützung, aber kostet leider.


    Ansonsten ist Bewegung wichtig z.b. Schwimmen, Walking, Radeln, keine kniebelastenden Sportarten.

    Aufbauen nicht, aber der Knorpel kann gestärkt werden was ja das Ziel ist.


    Nun, Hyaluron ist Teil des Bindegewebes und die Grundsubstanz des Knorpels ist Hyaluron. Die Matrix des Knorpels besteht aus Wasser und Proteinen.

    Mit zunehmenden Alter kann die Grundsubstanz, also das Bindegewebe des Knorpels weniger Wasser binden und ist weniger Verformbar.

    Auch die Gelenkschmierung nimmt ab welche von Hyaluron abhängig ist. Hyaluron wird durch Belastung und Bewegung auf den Knorpel produziert. Mit zunehmenden Alter wird weniger Hyaluronsäure gebildet, wodurch dann auch das Gelenk weniger gut geschmiert ist.

    Hier können dann Hyaluronsäurespritzen ansetzen um die nachlassende Produktion von körpereigenem Hyaluron zu unterstützen.


    Natürlich machen die Spritzen keinen neuen Knorpel, sie können nur unterstützen das der Knorpel elastisch bleibt und das dass Gelenk geschmiert bleibt.

    Dazu muss man aber auch einen gute Mischung aus Druck und Bewegung für das Gelenk finden, also den richtigen Sport.


    Knorpel lebt und ernährt sich von Druck und Bewegung, also physiologische Reize auf den Knorpel sind für die Syntheseaktivität wichtig, also das der Knorpel elastisch bleibt.