MRT Sprunggelenk

    Hallo


    Ich bin neulich mal wieder mit meinem linken Sprunggelenk beim Joggen umgeknickt.


    Der Orthopäde hat mich zum MRT geschickt. Ich habe zwar den MRT-Bericht bekommen, aber verstehe leider nicht viel.

    Kann mir jemand von euch den Bericht vielleicht in einigermaßen vernünftiges deutsch übersetzen ?;-)


    [IMG:http://de.tinypic.com/view.php?pic=2441v82&s=9#.WyALlRbKGEe]


    Vielen Dank schon mal im Voraus :-)@:)

  • 16 Antworten

    Ohne jetzt mal groß was zu googlen: Die Bänder sind etwas überdehnt und irgendwo gibt es eine kleine Einblutung - ich nehme an, dass das Gelenk blau ist. Prinzipiell nix schlimmes, nix kaputt, Gelenke sind okay.


    4-6 Wochen stillhalten, kühlen, event. mit Ibuprofen/Traumon unterstützen. Ansonsten muss man sich etwas Ruhe gönnen, bis es wieder aufgeheilt ist. Belastung würde ich danach langsam steigern. Hatte das auch alles schon.

    Ich mag mich irren weil meine Band über 10 Jahre her ist, aber die op wurde damals glaube bei mir auch Plastik genannt...


    Dann wäre diese op nämlich jetzt vielleicht erneut nötig, weil die bandplastik hops gegangen ist.


    Positiv ist, du hast keine syndesmose verletzung (das band zwischen den beiden knochen in der wade)

    Die bleibt also ein nagel im bein erspart...

    Entschuldigt, ich hätte natürlich vorher erklären müssen, dass ich bereits eine bandplastik am Sprunggelenk hatte. Ich hab schon lange Probleme mit dem Sprunggelenk, weil ich die Bänderrisse nie ausheilen habe lassen.


    Dann ist laut MRT die bandplastik wieder kaputt ? :-(

    Ich weiß nicht so recht ob eine neue op was bringen soll ":/

    Hatte mich schon gewundert ... MRT für umknicken. ":/
    Aber macht in deinem Fall ja absolut Sinn.

    Ist dein Orthopäde Sportmediziner? Wenn nicht: Lass einen solchen noch mal drüber schauen. Gerade im Bezug auf Operationen gehen da die Meinungen immer arg auseinander ... und nach meiner Erfahrung behalten die Sportmediziner meistens Recht.

    meine bandplastik war eine der besseren Entscheidungen meines Lebens.


    Und langanhaltende Instabilität des gelenks kann eben leider zu arthrose führen. Und arthrose dann zu einer versteifung oder gelenkersatz.


    Lass dich über folgen, risiken und optionen genau aufklären...

    Das ist ein Orthopäde und Sportmediziner.


    Ich bin echt nicht sicher ob nochmal ne op was bringt. Das wäre dann schon die 3. :-|.


    Aber laut mrt ist die Bandplastik wieder kaputt, verstehe ich das richtig ?

    Weltenbummlerin_86 schrieb:

    Ich bin echt nicht sicher ob nochmal ne op was bringt. Das wäre dann schon die 3. :-| .

    Wie gesagt, rede mit deinem Arzt darüber. Eventuell gibt es eine andere Art von Plastik, die bei dir "besser" hält.

    Ich bin seit meiner Plastik erst einmal umgeknickt und da eben leider ziemlich schwer. Ich hatte Glück. Meine Plastik hat gehalten und ich hatte nur einen Bluterguss im Gelenk. Mein Fuß war niemals stabiler.

    Wie war das denn bei dir? Bist du noch genauso häufig umgeknickt? Eventuell wäre es eine Idee nach der Band-OP dauerhaft eine Orthese beim Joggen zu tragen damit die Gefahr des Umknickens nicht mehr besteht.



    Weltenbummlerin_86 schrieb:

    Aber laut mrt ist die Bandplastik wieder kaputt, verstehe ich das richtig ?

    Jup, frischer Riss der FTA Plastik steht da.

    Naja, ich hab früher viel Fußball gespielt und hatte an dem Fuß einen syndesmosenband riss. Den hab ich nach Anweisung des Arztes ausheilen lassen.

    Und beim Fußball spielen bin ich dann immer wieder umgeknickt. Die Bänderrisse hab ich allerdings nie ausheilen lassen. Ich hab jeweils nach 2-3 Wochen wieder Fußball gespielt. (Ja, ich weiß selber schuld)


    Naja, jedenfalls bin ich nach der 1. Bandplastik fast sofort wieder umgeknickt. Nach der 2. Op war ich dann noch vorsichtiger und bin dennoch wieder umgeknickt.

    Und seit dem knicke ich immer wieder um.


    Außerdem hab ich das Problem, dass ich bei bestimmten Bewegungen das g fühl habe, dass mein Sprunggelenk „einklemmt“ . Der Schmerz kommt von jetzt auf gleich und mein Sprunggelenk fühlt sich steif an. Es ist ein scharfer stechender Schmerz.

    Weltenbummlerin_86 schrieb:

    Nach der 2. Op war ich dann noch vorsichtiger und bin dennoch wieder umgeknickt.

    Und seit dem knicke ich immer wieder um.

    Wie war denn die Nachbehandlung? Ich kann mir das nicht vorstellen....
    Also ich musste 6 Monate eine Aircast-Schiene tragen und anschließend so einen "Strumpf" beim Sport und Physiotherapie um "richtig" zu gehen und meine Bänder neu zu dehnen, da sie eher zu kurz geraten waren.

    Allerdings weiß ich leider nicht, ob bei uns die gleiche Methode angewandt worden ist.

    Nach der 2. Op hatte ich keine Physiotherapie. Der Arzt meint damals, dass es nicht nötig sei, weil nein Sprunggelenk jetzt stabil wäre.


    Ich musste lediglich für 6 Wochen einen Vacoped-Schuh tragen.


    Bei der 1. op wurde aus Knochenhaut neue Bänder konstruiert und bei der 2. op wurden die künstlichen, gerissenen Bänder Wieder zusammengenäht und gestraft.

    Naja, wenn du eine Schiene getragen hättest, wärst du nicht wieder umgeknickt und das ganze hätte besser und länger anheilen können.

    Die Physiotherapie war bei mir für Lymphdrainage wichtig, und weil meine Bänder eben "straff" gekürzt worden sind.

    Trägst du jetzt immer eine Schiene ?

    Lymphdrainage ist nicht das selbe wie Physiotherapie oder ? Oder steh ich grad völlig auf dem Schlauch |-o


    Das erste mal nach der letzten op bin ich zb im Bus umgeknickt als er scharf bremsen musste.