Hallo Nomilz,

    Zitat

    alles gut überstanden nur nach dem aufwachen hatte ich das gefühl nicht spontan atmen zu können, musste mich irgentwie erinneren zu atmen

    Das heißt, Du konntest Atmen, hattest aber nicht von selbst den Antrieb dazu und musstest Dich erst bewusst dazu auffordern? Das ist eine typische Nachwirkung der während der Narkose verwendeten Opiate. Deswegen ist man ja nach der Narkose auch noch unter Überwachung, damit es damit keine Probleme gibt (wenn es problematisch gewesen wäre, hätte man Dir ein Gegenmittel gegeben). Je nachdem, welches Opiat verwendet wurde, verschwindet das nach wenigen Minuten bis einigen Stunden.

    Zitat

    ein vorgesetzter von mir sagte das eine vollnarkose eine zellvergiftung ist und dies noch eine ganze weile im körper abgebaut wird

    Auch Vorgesetzte reden manchmal UNsinn! Heutige Narkosemittel werden sehr schnell im Körper abgebaut bzw. (im Fall von Narkosegasen) abgeatmet, am nächsten (spätestens übernächsten) Tag bist Du - was Narkosenachwirkungen angeht - wieder fit. Mit empfindlichsten Messmethoden lassen sich Spuren von Narkosemitteln (insbesondere bei den älteren Narkosegasen) noch länger im Körper nachweisen, die Konzentrationen sind aber um Zehnerpotenzen unter denen, die irgendwelche Effekte machen würden. Un dmit "Zellvergiftung" hat Narkose schon mal gar nichts zu tun.


    Mit anderen Worten: Sport kannst Du (zumindest aus anästhesiologischer Sicht) nach 2 Tagen wieder treiben, wenn nicht operative Gründe dagegenstehen.


    Grüße

    Hallo Verenalein,


    also das mit dem Zittern hinterher ist natürlich nicht so schön. Ich hatte das ja nie bei allen meinen Narkosen. Da hatte ich wohl Glück. Der Fachbegriff dafür ist übrigens "Shivering". Soll angeblich mit der Verwendung von Narkosegasen in Verbindung stehen. Weißt du, ob bei deiner Narkose Gase verwendet wurden?


    ???


    Aber soweit ich dich verstanden habe, war dir schon bei der Narkoseeinleitung ziemlich kalt. Lag das an dem Raum? Bist du schon in der Vorbereitung oder erst im OP in die Narkose versetzt worden?

    Also ich empfinde Maskennarkose als total schlecht. Ich hab schon 3 OPs hintermir und mir wurde einmal eine Maskennarkose gegeben und ich habe mich danach übergeben wie ein Tanker und konnte den ganzen warmen sommertag nichts über machen weil ich total müde war. Mit der intravenöse sieht es da ganz anders aus. Aufeinmal auf dem Trip, danach wachst du auf und alles ist vorbei und du kannst den Tag genießen. Dank der letzten OP hab ich eine gute Folge von Al Bundy verpasst. :-)

    Hallo Verenalein,

    also ich war auch immer aufgeregt bei meinen Narkosen. Allerdings hat sich die Aufregung so


    von Mal zu Mal verändert. Bei der ersten Narkose war es so richtig schlimm. Wusste auch nicht, wie das so sein wird dann. Aber dann wurde es besser. Es war dann eigentlich nur noch eine gewisse Spannung da. Ich hatte auch nie negative Nebenwirkungen wie du, Verena, sondern ich bin immer gut aufgewacht und hab mich dann eigentlich ganz gut und fit gefühlt. Manchmal wie nach einem schönen Schlaf. War bei mir wirklich sehr angenehm.


    Drum ist es schade, daß du nach der Narkose immer Schüttelfrost hast. Wurdest du eigentlich beim Vorgespräch nicht über die Art der Narkose informiert? Oder wie lief dein Vorgespräch so?


    Solltest der Sache mal nachgehen, was die Ursache für das Shivering ist. Kann durchaus sein, daß das Verwenden von Narkosegasen bei dir das Frieren ausgelöst hat.


    Solltest du nochmal eine Vollnarkose brauchen, kann das berücksichtigt werden. Man kann das ja nicht wissen. Ich hatte nach den ersten zwei Narkosen auch geglaubt, daß ich diese Art von zauberschlaf nicht mehr erleben werde.


    Dennoch hats mich noch ein paar mal erwischt. Richtig interessant wurde es aber dabei, als mir der Anästhesist bei der Narkoseeinleitung einmal alles erklärt hat. Wie er mich dann über das Narkosegerät beatmet und so. Er hat mir dann auch noch vor der Spritze die Maske aufgesetzt, so daß ich schon vor dem Einschlafen noch über das Narkosegerät atmen durfte. Und während ich noch tiefe lange Atemzüge aus der Narkosemaske machte, merkte ich plötzlich, wie die Entspannung einsetzte und wie alles verrückt schnell in die Ferne rückte und ich fand mich wieder im Bett.


    Gut fand ich dabei auch meistens die Spritze oder die Tablette davor. Hat mir immer so ein bestimmtes komisches Gleichgültigkeitsgefühl gegeben. Aber trotzdem war ich dann irgendwie aufgeregt, irgendwie...

    Hallo Medi-Maus, Verenalein und andere Narkoseerfahrene:


    mich würde interessieren, was ihr bei Eurer ersten Narkose darüber gewusst habt, also über Narkose und so


    1. also was habt ihr über Narkose gewusst?


    2. Wie habt ihr davon erfahren, also aus Fernseher, Zeitschriften, von Freunden und Eltern?


    3. Was wurde im Vorbereitungsgespräch besprochen?


    4. Konntet ihr Eure Narkoseerfahrung inzwischen schon weitergeben, um andere aufzuklären oder zu beruhigen?


    Eine Freundin hat mir erst gesagt, daß sie mich irgendwie dafür bewundert, daß ich mir im Falle einer OP eine Vollnarkose geben lassen würde. Ich hab sie dann informiert soweit ich konnte.

    hi an alle,


    also ich habe folgende op´s hinter bzw. vor mir:


    Hodenbruch mit 6 jahren Vollnarkose mit IV


    Hüftgelenk gebrochen mit 14 Jahren Vollnarkose mit IV


    Metallentfernung mit 15 Jahren Voll mit IV


    Steißbeinfistel mit 19 Jahren Vollnarkose mit Maske Gas


    Paukerröhrchen ins Trommelfell mit 24 Jahren Örtliche


    und aktuell am Dienstag 14.01.2007 Knie Vollnarkose mit hoffentlich IV.


    also alle Narkosen mit IV emfand ich viel besser als die mit Maske...


    naja also bei mir gab es bei den Paukenröhrchen extreme Probleme, kein nachspritzen und somit höllische schmerzen und deshalb:


    NIE WIEDER ÖRTLICHE!!!!!!!


    Außerdem könnt ihr mich für verrückt erklären, aber ich finde so ne Vollnarkose den Hammer schlechthin, bin danach immer ziemlich "High", hab sogar ner schwester im Aufwachraum mal nen Heiratsantrag gemacht, die sich sehr dafür bedankt hatte , aber ablehnte;-D. Nee nur keine Angst vor Sowas 8-).


    Gruß

    Bis vor einem halben Jahr hatte ich noch recht wenig über das Thema gewusst,ausser das was man so im Fernsehen darüber aufgeschnappt hat.


    Aber als im Herbst feststand,dass meine Mandeln raussollten,habe ich mich mit einer Freundin unterhalten,die die selbe OP hinter sich hatte.Da sie nur positive Ehrfahrungen hatte,war mir auch nicht mehr ganz so mulmig.


    Besonders Intressant war für mich,als mein Ex-Freund im Dezember mit Bliddarm ins Krankenhaus kam und ich beim Narkosegespräch dabeisein konnte sowie schon mal einen Blick auf das Formular werfen durfte.


    Eigentlich fand ich es auch sehr angenehm:


    Maske aufs Gesicht,ein paar Minuten tief einatmen,und im nächsten Augenblick liegt man schon im Aufwachraum und hat die Operation überstanden.

    Hatte Larynxmaskennarkose

    Also hatte erst intravenös ein Einschlafmiottel bekommen und dann hatte ich das Gefühl als hätte ich zu viel getrunken, das aufsetzen der Kehlkopfmaske hab ich schon nicht mehr gemerkt.


    Nach dem aufwachen war ich schnell fit, hab den Aufwachraum voll mitbekommen, allerdingst spielte mein Gesächnis verrückt, hab den Schwestern bestimmt zwnzig mal immer die gleiche Frage gestellt weil mich jedesmal vergessen hatte das ich schon gefragt habe

    Hallo Funny,


    war das deine erste Narkose? Hattest du dazu irgendein Vorwissen? habe ja geschrieben, daß mich das interessiert, welches Vorwissen die Leute haben und wie das Vorgespräch war.

    @Turnschuhmaus:

    ich habe deine Erzählung, wie es bei deiner Mandelop war, gelesen. Bei mir war es fast genau so. Ich durfte auch was einatmen. Dabei fühlte ich mich genauso gut. ;-D


    Wie ging es denn deiner Freundin damals? Was hat die dir denn erzählt?


    Ich hab mich dummerweise nicht so informiert vorher. Hatte dann entsprechend viel Schiss. Gottseidank hat die Spritze bei mir so gut gewirkt, daß ich dann mit dem "Wirdschongutgehen"-Gefühl in den Vorraum kam.


    Auf alle Fälle war meine Narkoseärztin voll gut drauf. :-D


    Wie alt bist du eigentlich? Hattest du ein eigenes Vorgespräch zur Narkose?


    viele Grüsse

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ Herzerl:

    Ich bin 22,ein eigenes Narkosegespräch hatte ich natürlich,als ich dem Gespräch von meinem Ex-Freund dabei sein durfte gings ja nicht um mich und ich hatte dem Anästhesisten auch nicht gesagt,dass bei mir demnächst auch eine Operation ansteht.


    Meine Freundin hatte vor ihrer OP eine Narkosespritze bekommen,und ist danach eingeschlafen.

    1. Wieviele Narkosen hattest du bisher? 6


    2. Aus welchen Gründen? Blinddarm + nach-op, Polypen 2x, Milzriss, Weißheitszähne,


    3. wie alt warst du bei der Ersten Narkose? 4


    4. Hattest du damals Angst? Weiß nicht mehr


    5. Hast du jetzt noch immer Angst vor der Narkose? Ne, im Gegenteil. Ich freu mich schon aufs nächste mal =)


    6. Wielange dauerten die Narkosen? Die längste dauerte so 3 Stunden


    7. War dir schlecht hinterher oder hattest du Beschwerden vom Beatmungsschlauch? Ich hab erbrochen wie ein Reier weil ich vor der Not-OP nicht nüchtern war. Aber sonst gings mir immer gut.


    8. Hast du die Narkoseinleitung eher unangenehm oder angenehm empfunden ? Sehr angenehm


    9. Wenn du die Wahl hättest, würdest du dich für eine Vollnarkose entscheiden ? Jaaaa:)^