Problematische Füße

    Alter: 28 Jahre

    Fall: Senk-Spreiz-Fuß mit Tendenz zum Knick- und Plattfuß.


    Auswirkungen: Starke Belastung auf Bandscheiben im Lendenwirbelbereich, sowie Hüften und Knie.


    Maßnahmen: Besuch mehrer Orthopäden, welche orthopädische Einlagen verschrieben.


    Problem: Schuhkauf so gut wie unmöglich, da die Fußform für ein Standardschuhmodell sowieso schon erschwert ist. Nach einjährigen Tragen der Einlagen ist zudem keine entscheidende Besserung festzustellen.


    Weitere Möglichkeiten: orthopädische, maßangefertigte Schuhe, operativer Eingriff.


    Frage: Wann werden orthopädische Schuhe verschrieben? Wann kommt ein operativer Eingriff in Frage? Kann ein operativer Eingriff auch als Prävention dienen, bevor sich Bandscheibenproblematik, Hüft- und Kniebeschwerden verschlimmern?

  • 5 Antworten

    Man lasse sich spiraldynamischef Physiotherapie verschreiben. Und mache fortan und lebenslang das, was man da lernt.


    Man kaufe sich entsprechende Schuhe für Einlagen, zum Beispiel von Joe Nimble oder Bär.


    Man vergesse, dass Einlagen einen Fuß heilen, Märchen. Trotzdem sind sie sinnvoll.


    Operativer Eingriff bei Plattfuß: würde ich nie machen. Du weißt nicht, ob du danach überhaupt noch richtig laufen kannst und kommst vom Regen in die Traufe. Ich mußte mal einen Zeh begradigen lassen und seitdem ist mein Fuß recht was steif. Operation gelungen, Funktion im Eimer...


    Und um Rückenbeschwerden vorzubeugen, könnte man in die Muckibude gehen, ein trainierter Rücken schmerzt weniger als ein schlaffer....

    Trainiere deine Fußmuskulatur, dann bist du eventuell dein Problem los. Dasselbe gilt für den den Rest des Körpers. Mit einer gescheiten Muskulatur bekommt man viele Beschwerden in den Griff.

    Einlagen sind, zumindest auf Dauer, eher schädlich als förderlich. Damit destabilisiert man die Fußmuskulatur noch mehr.


    Erstmal vielen Dank für eure Antworten :-)


    Leider waren das jedoch keine direkten Antworten auf meine Fragen. Es gibt Menschen die sich aufgrund einer Fußfehlstellung einem operativen Eingriff unterziehen und es gibt Menschen die aufgrund ihrer Fußform und ihrer Fußfehlstellung maßgeschneiderte orthopädische Schuhe tragen.


    Mein Fragen waren auf diese beiden Möglichkeiten bezogen. Wann ist es sinnvoll sich einem operativen Eingriff zu unterziehen und wann ist es sinnvoll orthopädische Schuhe zu tragen?

    Na, mit orthopädischen Schuhen wirst du nix werden. Das zahlt keine Krankenkasse. Und privat zahlst du über 1000 € und diese Schuhe wirst Du jahrelang tragen müssen. Und stell dir vor, dadrin sind dann auch nur Einlagen....


    Warum siehst du keine Möglichkeit, erst mal den Plattfuß durch gezielte Muskelübungen zu stärken?


    In Orthopädischen Schuhen geschieht dies doch auch nicht....


    Und Plattfuß ist auch was anderes als Hallux valgus, wo man Knochen operiert. Hier dreht es sich aber doch nicht um verkrümmte Knochen.


    Stärke Sehnen und Muskeln. Aber das ist natürlich mit Aufwand verbunden, das andere kostet nur mal eben viel Geld....

    Zitat

    Mein Fragen waren auf diese beiden Möglichkeiten bezogen. Wann ist es sinnvoll sich einem operativen Eingriff zu unterziehen und wann ist es sinnvoll orthopädische Schuhe zu tragen?

    Sinnvoll ist beides nicht. Sinnvoll wäre, wenn man beides irgendwie verhindern kann und das geht eben über Kräftigung der Muskulatur. Falls noch Übergewicht vorliegt, sollte man auch versuchen Gewicht zu reduzieren, da zu viel Gewicht sich ebenfalls negativ auf Füße, Gelenke und Wirbelsäule auswirkt.

    Zitat

    Wann werden orthopädische Schuhe verschrieben?

    Auszug aus: https://www.netdoktor.de/therapien/orthopaedische-schuhe/

    Zitat

    Ein orthopädischer Schuh stellt erst die letzte Möglichkeit der Behandlung dar. Ein Arzt wird sie nur verschreiben, wenn Krankengymnastik, besonders geformte Konfektionsschuhe, orthopädische Einlagen und Anpassungen durch einen Orthopädieschuhtechniker keinen Erfolg gezeigt haben.


    Zitat

    Kann ein operativer Eingriff auch als Prävention dienen, bevor sich Bandscheibenproblematik, Hüft- und Kniebeschwerden verschlimmern?

    Prävention wäre hier eher Muskelaufbau und nicht eine OP. OP ist sowieso das allerletzte Mittel, wenn alles andere gar nicht hilft.

    Zitat

    Schuhkauf so gut wie unmöglich, da die Fußform für ein Standardschuhmodell sowieso schon erschwert ist.

    Schau dich doch mal eher bei Wander- und Trekkingschuhen um. Meiner Erfahrung nach passen dort Einlagen ohne Probleme rein. Zumal man solche Schuhe auch in halben Größen und unterschiedlichen Weiten (je nach Hersteller) erhält.

    Zitat

    Nach einjährigen Tragen der Einlagen ist zudem keine entscheidende Besserung festzustellen.

    Man soll ja auch nicht nur die Einlagen tragen sondern zusätzlich regelmäßig Fußgymnastik machen. Die Einlagen haben nur eine stützende Funktion, die eigentlich nur vorrübergehend sein soll. Ziel sollte aber sein, dass die Muskeln und Bänder wieder die stützende Funktion übernehmen. Bis die Muskeln soweit sind, kann man unterstützend die Einlagen tragen, damit die Beschwerden erst mal nicht schlimmer werden. Die Einlagen heilen den Fuß aber nicht.