Probleme nach Knie OP

    Hallo an alle Mitleidenden :-)


    Ich bin neu hier im Forum und kenn mich noch nicht so gut aus...hoffe jedoch hier bald Hilfe zu bekommen.


    Hatte am 08.11.2016 eine MPFL Rekonstruktion und Trochleaplastik. War 5 Tage stationär im Krankenhaus. Der Schmerzkatheter wurde ca 12 h nach der OP wieder gezogen weil er "ausgelaufen" ist. Hatte anschl. starke Schmerzen die durch zahlreiche Schmerzmittel Infusionen und Tabletten auch nicht besser wurden. Trotzdem konnte ich unter Schmerzen in der Bewegungsschiene mein Knie bis circa 60 Grad beugen. Am 5. Post OP Tag wurde ich nach Hause entlassen. Ein Tag später wurde ich in einem anderen Krankenhaus notoperiert weil sich mein Knie durch den Keim Stachylococus capitis entzündet hat (deswegen vielleicht die Schmerzen nach der 1. OP?). Es folgten 3 weitere OPs um das Knie zu spülen; Antibiotikabehandlung und nochmals 2 Wochen Krankenhausaufenthalt.


    "Problem:"


    Ich kann seit der Entzündung mein Knie selber nicht mehr beugen. In der CPM Schiene zu Hause schaff ich es bis circa 30 Grad unter Schmerzen. Im gestreckten Zustand hab ich keine Schmerzen mehr. Aber sobald es gebeugt wird fängt ab circa 25 Grad ein starker Druck an der nicht aushaltbar ist. Es fühlt sich an als würde es bei 30 Grad blockieren.


    Mit dem Reha Antrag läuft einiges schief so dass ich momentan in der 4. Woche nach der 1. OP bin und bisher keinerlei Physiotherapie hatte.


    Alle sagen mein Bein bleibt steif wenn ich es nicht mehr bewege deshalb hab ich mittlerweile totale Panik.


    Die Schwellung ist gut zurück gegangen obwohl ich durch den Keim bisher auch keine Lymphdrainage hatte...


    Sorry für den Roman aber ich hab wirklich Angst dass mein Knie steif wird...hoffe ihr könnt mir mit euren Erfahrungen helfen


    Liebe Grüße

  • 16 Antworten

    Ich würde das auf jeden Fall noch von mindestens einem weiteren Orthopäden, der sich auf Knie spezialisiert hat, anschauen lassen. Wo kommst du den ungefähr her?

    Warum bekommst Du keine Physio VOR der Reha? Und keine Motorschiene nach Hause?


    Das wäre momentan das Wichtigste. Denn viel viel üben ist momentan das einzig Sinnvolle. Ob man wg. zu starker Verwachsungen/Verklebungen nochmals operieren muss, sollte man abwarten. Erst recht bei einem Infekt-Knie.


    Gute Besserung!

    Ich komm aus Augsburg. Meine erste OP hatte ich in München bei einem Knie Spezialisten. Die Spülungen wegen dem Keim wurden auch von Spezialisten in Augsburg gemacht. Eine Kinetec CPM Schiene hab ich zu Hause und trainier auch eifrig damit aber ich komm eben seit den Spülungen nur auf 30 Grad und dann fühlt es sich wie ein starker Druck an und es beginnt zu schmerzen. Wenn ich auf dem Rücken liege kann ich mein Bein auch nicht anheben. Egal wie sehr ich mich anstrenge ich bekomme es keinen Millimeter hoch. Nur wenn ich mich auf den Bauch drehe kann ich es im gestreckten Zustand normal wie das andere Bein anheben.


    Wie gesagt das mit der Physiotherapie bzw Reha ist bislang komplett schief gelaufen. Ich hoffe dass ich Ende dieser Woche endlich zu einem Physiotherapeuten komme.


    Es ist halt furchtbar wenn man liest dass andere mit ähnlichen OPs schon nach 1 Woche 60-80 Grad beugen konnten...und ich kann seit 3 Wochen nur mit der Schiene 30 Grad beugen und komm kein Stück weiter. Wenn ich die Gradzahl der Schiene höher stelle wehrt sich mein ganzer Körper gegen die Beugung und die Schmerzen indem ich meine Hüfte mit anhebe um somit die Beugung auszugleichen.


    Habt ihr auch schon ähnliche Erfahrungen mit Knie OPs gehabt? ???


    Vielen Dank für die schnelle Anteilnahme :-) :)^


    Ich verzweifel bald ...


    Kann mir momentan nichtmal selber ne Hose anziehen geschweige denn Schuhe weil ich am gestreckten Bein nicht bis zu den Zehen komm ":/

    Ich glaube, das ist wirklich ganz individuell. Genauso, wie es auch bei Jedem unterschiedlich schnell mit der Beugung geht. Und denk daran: die schon schnell weiter beugen können nach Deiner OP hatten aber auch nicht mehrere weitere Eingriffe so wie Du!


    Ich würde versuchen dran zu bleiben und viel Geduld zu haben. Und nicht in Panik verfallen, auch wenns schwer fällt. Dir wird komplett die Muskulatur fehlen nach den ganzen Eingriffen, deswegen wirst Du das Bein auch nicht anheben können.


    Ich hatte vor fast 30 Jahren auch Keime im Knie, damals war ich 4 Wochen im KH. Ich weiß aber nicht mehr, wie schnell das mit der Beugung vorwärts ging. Aber ich hatte vorher auch nur eine Kniespiegelung, bei der ich mir die Keime eingefangen habe. Und dann eben die OP, bei der die vereiterte Gelenkinnenhaut entfernt werden musste. Ich weiß aber auch noch, dass es damals hieß, die Beweglichkeit könnte eingeschränkt bleiben. Ist aber nicht passiert.


    Alles Gute! :)*

    Vielen vielen Dank :)_


    Es tut gut aufmunternde Worte zu hören wenn man sich jeden Tag aufs neue unnötig verrückt macht :)z


    Die Ärzte und Therapeuten sagen ständig dass es nur Kopfsache ist das Knie zu beugen. Anscheinend wurde es bei der letzten Spülung problemlos auf 90 Grad gebeugt...


    Allerdings war ich da auch narkotisiert und hatte keine Schmerzen ;-D


    Aber gut zu wissen dass du dein Knie heute wieder ganz normal beugen kannst :)=


    Dankeschön

    Du hattest halt den Infekt und das kann zu Verklebungen/Verwachsungen führen, die das Beugen erschweren.


    Ich hatte 14 Knie-OP's, zum Glück nie einen Infekt. Aber nach 4 OP's Ruhigstellungen über Wochen bzw. nur minimal erlaubte Beugung. Danach ging erstmal nicht viel; die Beugung kan dann aber zunehmend.


    Wichtige und einfache Übung: Sich auf einen stabilen Tisch setzen. Beine baumeln lassen und kräftig schlenkern, so kommt man ohne Gewalt ganz sanft zu mehr Beugung.


    Nach meiner Knie-TEP hat leider auch der Scmerzkatheter versagt und ich konnte 2-3 Tage nicht viel bewegen/beugen. Das hat zu Verklebungen geführt und meine Beugung liegt bei ca. 100°. Geplant war mehr; eine Nach-OP ist aber nur eine theoretische Option, da ich im Alltag gut klarkomme. Da habe ich nach der Reha noch nur 60° gehabt und es mir mühsam erarbeitet. Je beweglicher man wieder im Alltag ist, desto automatischer tut sich da aber etwas. Eine verlorene Streckung wiederzuerlangen ist viel mühsamer.

    Ich hatte am 15.11 eine mpfl Plastik und auch immerhin noch ordentlich Probleme mit der Beugung und mit dem gehen. Passiv komme ich in der mortorschiene auf 90 grad, aktiv nicbt mal auf 30. bis ich mein Bein im Liegen anheben könnte hat es auch ggedauert. Die Muskulatur macht wohl eine schutzspannung ums Knie und es ist natürlich auch nicht mehr viel Muskulatur da. Von normalem gehen bin icb meilenweit entfernt. Es herrscht einfach ein unglaublicher Druck im knie. Und ich hatte keine Infektion im Knie! Mein Orthopäde schickt Mich im Moment Nur zur lymphdrainage. Es soll alles erst einheilen und Ab Januar geht's zur Physio.


    Ich denke du musst einfach dran bleiben und in kleine nicht schritten denken. Gute besserung

    Hallo Lilly 229


    Das was du schilderst hört sich genau so an wie bei mir :)z


    War das deine erste Knie OP? Es hört sich so an als würdest du das alles ganz gelassen nehmen ;-)


    Ich mach mich ständig selbst verrückt. Grade mit dem anheben...ich streng mich an wie verrückt und spanne jeden einzelnen Muskel im Bein an aber komme kein Millimeter hoch ":/ aber gut zu wissen, dass das alles bei dir auch so war!


    Nimmst du momentan noch irgendwelche Tabletten?


    Kannst du schon wieder ohne Krücken "laufen"? Und Treppen steigen?


    Schon komisch, dass die Orthopäden so unterschiedlicher Meinung sind...meine Ärzte und Orthopäden sagen alle, dass ich schleunigst zur Physio muss.


    Wie setzt du dich auf einen Stuhl wenn du aktiv das Bein auch "nur" 30 Grad beugen kannst?


    Kannst du mittlerweile das Bein selbstständig z.B. ins Bett heben ohne mit dem anderen Fuß unterstützen zu müssen?


    Viele Grüße und gute Besserung!

    Hallo!


    Es war tatsächliche meine erste Knie Op und ich versuche zumindest gelassen zu bleiben. Immer gelingt mir das bei weitem nicht. Mein Orthopäde hat mir allerdings von Anfang an gesagt dass ich mit einem langwierigen heilungsverlauf rechnen muss bei dieser Op. Bis alles wieder ganz normal geht könne bis zu einem Jahr vergehen. Die Physio sagt auch fassbar die meisten anderen Orthopäden Die Patienten früher it Physio schicken. Meiner hat bessere Erfahrungen mit 6 Wochen einheilen lassen. Er hat erlebt dass Sich durch zu forcierte Physio Die Schraube im Oberschenkel gelöst hat.


    Ich habe im Moment eine Schiene Die auf 60 grad maximalen Beugung eingestellt ist. Ich übe also mit Schiene in Rückenlage das knie auf 60 grad zu beugen. Das wird jeden Tag besser. Ich übe auch das bein anzuheben in Rückenlage. Klappt mittlerweile ganz gut. Bevor da sind ging hab ich immer mit den Händen an der Schiene mein Bein ins Bett gehoben.


    ICh gehe ohne Krücken, aber der Gang ist noch sehr unrund. Für weitere Wege nehme ich dann doch noch Krücken. Normales Treppensteigen ist noch nicht drin. Da fehlt einfach noch Zuviel Muskulatur. Das wird dauern bis Die wieder aufgebaut ist


    Medikamente nehme ich keine mehr. (Außer thrombosespritzen).


    Sitzen auf einem Stuhl geht eigentlich. wenn das bein am Boden steht kann ich die 60 grad Beugung die die Schiene zulässt ausnützen.


    Mich nervt vor allem dass ich nicht Autofahren kann.


    Dir auch weiter gute besserung.

    Hallo erstmal :)z


    Ich berichte mal "kurz" von meiner Laufbahn..."never ending Story" ;-D


    Ich hatte meine MPFL-Plastik am 6.10. und dann ging mit der Beugung erstmal nicht mehr viel... Beugung wurde dann auch immer schlechter, Mitte November wurde dann ein weiteres MRT erstellt, da das Knie immer noch massiv geschwollen und heiß war! Die Entzündungen und Vernarbungen wurden dann erstmal mit Kortison Spritzen behandelt, diese haben relativ wenig gebracht... :-|


    Am 08.12. war jetzt ne weitere Op (Arthrolyse) bei der wurde die ausgeprägte Arthrofibrose bestätigt und auch gelöst...seitdem bin ich auch mindestens 3x die Woche für ne Stunde bei der Physiotherapie und habe weiterhin meine CPM Schiene :)^


    Blöderweise haben sich nach ca 8 Tagen die Schnitte massiv entzündet und haben geeitert 🙈 durfte jetzt 10 Tage hochdosiertes Antibiotikum nehmen...schaut nur leider so aus als würde sich da jetzt nach dem absetzen vom Antibiotikum doch wieder was ausbreiten 🙄...Schwellung, Schmerz und Wärme wird wieder deutlich mehr...Beugung hab ich aber noch gut 100 Grad...


    Das Thema mit dem Bein hoch heben im Liegen funktioniert bei mir immer noch nicht wirklich...das dauert einfach alles...das so hinzunehmen fällt nicht immer leicht...


    Ich wünsche Euch trotzdem einen Guten Rutsch ins neue Jahr :)^

    Oh, das klingt alles nicht so gut. Dann gute Besserung, damit das Jahr 2017 besser startet!


    Aber der Infekt war nur oberflächlich? Im Knie ist alles ok diesbezüglich? ":/

    Dankeschön :)^


    Puh die von der Physio meinen der Arzt soll sich das am Montag mal genauer anschauen...darf nicht sein, dass einen Tag nach dem letzten Antibiotikum das Knie wieder so anschwillt, heiß wird etc...mal schauen 🙈