Schmerzen auf einer Seite des Hinterns die zur Bewusstlosigkeit führen

    Hallo zusammen,


    Ich (m, 24) habe relativ öfter (alle 2-3 Monate) stechende, ruckartige Schmerzen in einer Poseite (links) die mich komplett KO setzen.

    Am Anfang relativ schwach, dann passiert: ich bewege mich falsch. Meist passiert das beim bücken nach unten, aber auch im Sitzen ist mir das schon passiert. Es ist also keine spezielle Bewegung bei der das passiert.

    Der Schmerz tritt sofort ruckartig ein und zieht durch mein Hintern bis ins Bein rein. Er sitzt ca. Da wo das Bein anfängt.


    Der Schmerz ist absolut katastrophal und nicht aushaltbar. Da helfen auch kaum Schmerzmittel. Ich versuche mich an irgendwas fest zu halten und bete das es nachlässt. Ich habe mich schon einmal vor Schmerzen übergeben müssen und wurde auch schwarz vor Augen.


    Der Schmerz lässt nach wenn ich eine Zeit lang nichts mache,
    liege oder sitze. Morgens ist es am schwächsten, sollte ich mich aber wieder falsch bewegen wars das und das Drama geht von vorne los.


    Ich sitze viel auf der Arbeit, gehe aber regelmäßig spazieren und fahre auch ab und zu Rad.


    Mein Arzt sagte mir ich soll es belasten. Habe ich gemacht, dann hatte ich mich falsch bewegt und e voila.

    Momentan liege ich gerade im Bett, und naja, mit bewegen ist leider gerade nicht viel.


    Vielleicht weiß ja einer was das sein kann. Meine Kollegen machen sich schon lustig über mich, leider.


    Danke und viele Grüße

  • 28 Antworten
    BenitaB. schrieb:

    Und, was sagt der Orthopäde, der Neurologe? Was sagt ein CT, ein MRT?

    Wurde nicht gemacht, mein Arzt sagt ich soll es belasten. Schmerzmittel bekommen, mit ner zweitägigen Krankmeldung nach Hause geschickt.

  • Anzeige
    BenitaB. schrieb:

    Dummer Arzt, ganz dummer Arzt.

    Dumme Benita! Man macht nicht für jedes Geschiss direkt ein CT oder MRT.

    Die schlimmsten Bandscheibenschmerzen können auch durch Bewegung, vor allem Spazierengehen, mit der Zeit verschwinden.

    Wenn alles nicht hilft, dann MRT. Aber bevor das gemacht wird, wird es wohl erstmal Spritzen geben usw....

    Erst einmal sollte eine genaue Diagnostik erfolgen. Das wäre eine Grundlage. Was genau ist daran dumm?

    Hätte ich nicht gerade wieder die Erfahrung von luschigen Ärzten machen müssen, die einfach nur dumm gequatscht haben, statt sich reinzuknien, wäre ich nicht zum Notfall geworden.

    Mit leider auch sehr unangenehmen Folgen. Da ist mal kurz in dieser OP das Skalpell dorthin geraten, wo es gar nicht hingehört....


    Gut, das ist eine andere Sache, aber hier wird ohne Diagnose einfach gesagt, Bewegung, tut gut. Nicht mal unter physiktherapeutischer Verordnung, nehme ich an....

  • Anzeige

    Der dummquatschende Arzt hat mir auch gesagt, ich solle mich einfach mehr bewegen, es sei die Hüfte... Nein, es war ein eingeklemmter Darm, der keine Bewegung mehr zuließ, weil der Darm im Oberschenkel saß.

  • Anzeige

    @BenitaB.


    alles Gute, aber wie kommt der Darm denn in den Oberschenkel, noch dazu unbemerkt?


    Thema

    Ich hab auch ab und an derartige Beschwerden und habe mir zusammengereimt, dass es sich wohl um Iliosakralgelenk-Gedöns handelt. Tritt teils abrupt auf und ist in der Tat manchmal so schlimm, dass man denkt, man geht bewusstlos zu Boden. Speziell sitzen ist dann sehr schwierig. Ich habe das vor allem wenn ich zu lange nach vorne gebückt, in falscher Haltung, vorm Computer sitze.


    Helfen tut da in der Tat Bewegung, vor allem Gehen.

    Kalinkana schrieb:

    Man macht nicht für jedes Geschiss direkt ein CT oder MRT.

    Wenn jemand, und sei es nur manchmal, Schmerzen hat, die er/sie als "absolut katastrophal und nicht aushaltbar" empfindet, sollte man das nicht als "Geschiss" abtun.


    Ob ein MRT sinnvoll und angezeigt ist, sollte der (Fach-)Arzt wissen. Im übrigen ist es eine reine Kostenfrage.


    Grubius: Welches Schmerzmittel wurde Dir denn verschrieben?


    Buchtipp: "Schmerz los werden" von Prof. Sven Gottschling.

    Das ist kein "Geschiss" sondeen gehört abgeklärt.

    Hausarzt wechseln ist die erste Maßnahme. Dann, wie bereits vorgeschlagen, die Diagnostik mit Fachärzten angehen.

    Das kann ja so nicht bleiben.

  • Anzeige

    rr2017:

    Schmerzen strahlen nicht selten aus. Man wundert sich manchmal über die tatsächliche Ursache, aber dazu muss ein Organ nicht irgendwo hingewandert sein.

    Klingt nach Hexenschuss oder Ischias Schmerz. Man kann in der Tat, wenn es das ist, wenig tun. Nur Krankengymnastik und Wirbelsäulemuskular verbessern.

    Hallo Grubius! Zunächst muß bei dir eine genaue Diagnose gestellt werden, damit dein Arzt eine Therapie einleiten kann. Diese starken Schmerzen beeinflussen deine Lebensqualität. Ich würde dir vorschlagen, dich bei einem Neurologen vorzustellen, eventuell kann dein Hausarzt den Termin telefonisch beschleunigen. Nach einer gründlichen Untersuchung entscheidet der Neurologe über eine weiterführende Diagnostik, wie ein MRT. Ich bin hier vorsichtig geworden, Fragen zu beantworten, wo gefragt wird, um was könnte es sich handeln und dann zu schreiben, es könnte sich um.....handeln. Meiner persönlichen Meinung nach, wäre es möglich, daß es sich bei dir um die Verdachtsdiagnose!!!! eines Piriformisyndroms handelt. Die Diagnose stellt dein Arzt, auf Grund deiner Beschwerden dachte ich an diese Erkrankung. Ich schicke dir dazu einen Fachlink. Gute Besserung!

  • Anzeige