Schmerzen in der Hüfte mit 23 Jahren??

    Hallo, ich bin 23 Jahre alt und hatte vor Jahren schonmal plötzlich beim Treppe runtergehen einen so stechenden Schmerz im Hüftgelenk dass ich kurze Zeit garnicht mehr richtig Auftreten konnte. Ich hatte die Schmerzen im Hüftgelenk auf der rechten Seite..da war ich glaube ich 18 Jahre alt. Und auch immer nach größerer beanspruchung wie zB. nach dem Tanzen auf einer Party. Die Schmerzen traten immer auf während des Tanzens oder einen Tag später und da dauerten sie den ganzen Tag an...Gestern war ich wieder auf einer Party und habe knapp 6 Stunden getanzt. Ich habe heute wieder sehr starke schmerzen im rechten Hüftgelenk und kann teilweise kaum auftreten..Mal kommt es und mal geht es. Ich habe auch während des Geschlechtsverkehres das Problem, dass mein rechter Hüftknochen laut knackt..Ich male mir grade die schlimmsten Horrorszenarien aus, was mit mir los ist und ob ich etwa Athrose haben könnte, oder dass ich evtl. operiert werden muss und nie mehr mein Gelenk so beanspruchen darf..ich bin doch noch Jung und möchte noch auf Partys Spaß haben..Ich hoffe Ihr könnt mir etwas weiterhelfen und ob ihr sowas auch schonmal hattet und was ihr vermutet? Zum Arzt geh ich diese Woche sowieso, aber ich wollte mal Eure Meinungen einholen!


    Liebe Grüße..

  • 16 Antworten

    Herlichen Glückwunsch entweder du hast ein muskuläres Problem oder was mit den Sehnen oder die wahrscheinlichere Wariante ist ein kaputtes Hüftgelenk mit gerade mal 23 Jahren. Und solange das kaputt ist bedeuted es für viele Berufe die Berufsunfähigkeit. Möglicherweise hast du eine angeboren Hüftgelnksdysplasie, die nur operativ behandelt werden kann. Mit Physiotherapie kann man da nichts machen, da diese Erkrankung nur innerhalb der ersten 6 Lebensmonate während des Säuglingsalters therapiert werden. Ich habe das auch, habe noch keine Schmerzen. du MUSST so schnell wie möglich zum Arzt gehen. Am besten direkt am Montag.

    Zitat

    Und solange das kaputt ist bedeuted es für viele Berufe die Berufsunfähigkeit.

    Ist klar %-|


    So ein Quatsch.. Wenn man richtig behandelt und das muss nicht sofort eine OP sein, dann bedeutet das noch lange nicht Berufsunfähigkeit in vielen Berufen.


    Ich habe Arthrose dritten und vierten Grades mit 20 und könnte die meisten Berufe ausüben. Das A und O ist konsequente, richtige Physiotherapie ;-)

    Das kommt ganz darauf an, welche Erkrankung am Hüftgelenk du hast.


    Allerdings klingt es für mich im Moment nicht so, als wäre bei dir sofort eine OP nötig.


    Vom Arzt untersuchen lassen solltest du dich natürlich trotzdem.


    Tanzen kannst du im Normalfall schon. Ist allerdings auch vom Krankheitsbild abhänig.


    Frag einfach deinen Arzt :-)


    Aber keine Angst, so schlimm wie Waldfee das darstellt, muss es nicht sein.


    Mein Hüftgelenk ist kaputt, aber ich kann auch noch tanzen auf Partys, zwar keine 6 Stunden, aber es geht ;-)


    Allerdings mache ich auch konsequent 2 mal die Woche Physiotherapie ;-)


    Bei mir waren meine beiden OPs aber unvermeidlich

    Zitat

    Ich habe Arthrose dritten und vierten Grades mit 20 und könnte die meisten Berufe ausüben. Das A und O ist konsequente, richtige Physiotherapie

    Dann solltest du dir vielleicht auch Gedanken machen, wie alt du eigentlich werden willst. Wenn das Gelenk schon jetzt n icht mehr zu gebrauchen ist. Denn normal belasten oder stärker und das auch mal auf längere Zeit kannst du sicher nicht. im übrigen kann man ein Gelenk auch kaputt therapieren. Ich weiß das Physiotherapie sehr wichtig ist, aber irgendwann muss man auch mal die Scheuklappen abnehmen und einsehen, dass Physiotherapie kein Knochen verbiegen und keine kranken Gelenke heilen kann. Man kann nur die Muskeln und Sehnen stärken.


    In wie weit die Te was braucht muss der Arzt entscheiden.

    Zitat

    Dann solltest du dir vielleicht auch Gedanken machen, wie alt du eigentlich werden willst.

    Och du, bisschen älter will ich schon noch werden, keine Sorge ;-)

    Zitat

    Wenn das Gelenk schon jetzt n icht mehr zu gebrauchen ist.

    Wer sagt das?

    Zitat

    Denn normal belasten oder stärker und das auch mal auf längere Zeit kannst du sicher nicht.

    Interessant :)D

    Zitat

    im übrigen kann man ein Gelenk auch kaputt therapieren.

    Keine Sorge, das ist alles mit meinem Chirurgen genau abgesprochen ;-)

    Zitat

    Ich weiß das Physiotherapie sehr wichtig ist, aber irgendwann muss man auch mal die Scheuklappen abnehmen und einsehen, dass Physiotherapie kein Knochen verbiegen und keine kranken Gelenke heilen kann. Man kann nur die Muskeln und Sehnen stärken.

    Was meinst du, warum ich konsequent Physiotherapie mache?


    Würde ich die nicht machen, hätte ich jetzt die gleiche Einstellung wie du und würde schon seit 2 Jahren mit künstlichem Gelenk hier sitzen ;-)

    Zitat

    In wie weit die Te was braucht muss der Arzt entscheiden.

    Deswegen hab ich doch gesagt, sie muss das mit ihrem Arzt besprechen..


    Aber es gibt viele Ärzte, die sofort drauf los operieren. Deshalb sollte man sich immer Zweitmeinungen einholen und es ist immer wichtig, begleitend Physiotherapie zu machen. Auch, wenn du das jetzt nicht glaubst

    Also bevor hier jetzt von Berufsunfähigkeit und sonstigen Dingen gesprochen wird, sollte man erst einmal die irche im Dorf lassen.


    Das kann alles mögliche sein. Die Schmerzen können auf eine Überlastung oder Reizung zurückzuführen sein, weil sie immer nach langen Belastungen auftreten. Das knacken muss nicht pathologisch sein.


    Als ersten würde ich vorschlagen mal zum Arzt zu gehen und zwar ohne Panik zu schieben. Das kann auch alles was gar harmloses sein. Dann kann man mit Physiotherapie IMMER was machen und oftmals kann man auch die Beschwerden komplett wegbekommen.


    Also bevor hier wer weiß was für Infos gegeben werden und die Fragende verunsichert wird, geh zum Arzt und lass das untersuchen. Und dann wenn eine Diagnose da ist, kann man auch eine Therapieempfehlung geben

    Zitat

    Aber es gibt viele Ärzte, die sofort drauf los operieren. Deshalb sollte man sich immer Zweitmeinungen einholen und es ist immer wichtig, begleitend Physiotherapie zu machen. Auch, wenn du das jetzt nicht glaubst

    Da gehe ich mit dir konform oder bin deiner Meinung. ;-)

    Zitat

    Würde ich die nicht machen, hätte ich jetzt die gleiche Einstellung wie du und würde schon seit 2 Jahren mit künstlichem Gelenk hier sitzen

    Wie ist es bei dir eigentlich so weit gekommen? Hattest du einen Unfall oder ist es angeboren?


    Sorry, wollte dir nicht zu nahe treten. @:) Ich finde es beeindruckend mit 20 schon so gehandicapt zu sein und trotzdem so damit umgehen zu können.

    Zitat

    Sorry, wollte dir nicht zu nahe treten. @:)

    Schon okay.

    Zitat

    Ich finde es beeindruckend mit 20 schon so gehandicapt zu sein und trotzdem so damit umgehen zu können.

    Gehandicapt.. dazu sag ich jetzt mal nix :-X Sonst reg ich mich nur auf..


    Hatte ein Hüftimpingement, habe mich dann mit 16/17 das erste Mal operieren lassen und mit 19 das 2. Mal.


    Dass mein Gelenk nicht ewig halten wird, ist mir durchaus bewusst. Allerdings ist es noch lange nicht so weit, dass ich sage, ich brauche ein künstliches Gelenk. ;-)

    Okay ;-D


    Ich muss aber zugeben, ich war damals frisch 18 geworden, da war ich schon schockiert, als mein Chirurg meinte, es wird irgendwann mal kommen :-/ Aber ich wurde dann Gott sei Dank richtig aufgeklärt und durfte auch mit Patienten von ihm sprechen, die teilweise auch schon mit 20 TEPs bekommen haben.


    Hat damals sehr geholfen

    Na ja das eigentliche Problem ist bisher das die nicht eiwg halten. Prinzipiell lebt man mit einer TEP ja gut, nur man sollte halt soweit esgeht warten weil die zur Zeit eben nur 15 Jahre halten und maximal 3x gewechselt werden können. Und das ist das eigentliche Problem nicht die TEP an sich